PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speicherkarten



Horst Jung
24.12.2003, 10:18
Ich fange nach einem Umstieg von Olympus (ältere Digitalkamera) nun mit der EOS 10d an und bin schon ganz gespannt. Es stellt sich jetzt die Aufgabe , sich für eine Speicherkarte zu entscheiden. Allgemein hab ich gelesen, dass die Anschaffung einer sehr schnellen Karte (z.B. Sandisk Ultra II) lohnt. Hat jemand Erfahrungen mit 'normalen Speicherkarten' im Vergleich zu den (dann ja auch teureren) schnellen gemacht ? Was ist von einem 1 GB Microdrive zu halten ?

Jürgen Hirnickel
24.12.2003, 10:25
Hallo, also ich bin noch Inhaber einer Minolta Dimage 7 (Asche über mein Haupt) und möchte jetzt Umsteigen auf eine 10D oder 300D. Bei meiner Minolta hatte ich erst eine normale CF Karte von Sandisk und habe mir dann eine Sandisk Ultra zugelegt, der Unterschied zwischen der normalen und der Ultra ist Enorm wesentlich schneller. Wie das jetzt aber bei Canon ist kann ich nicht sagen weil das auch mit der Speichergeschwindigkeit der Karte zu tun hat.
Gruß Jürgen

Detlev Rackow
24.12.2003, 10:49
In der 10D sind die meisten Karten ungefähr gleich schnell - einige Ausreißer wie Sandisk Standard oder Samsung-basierte Karten (z.B. Xelos) ziehen die Geschwindigkeit runter, der Rest liegt recht dicht beieinander mit ca. 1050KB/s bis 1200KB/s. Die neuesten UltraII-Karten von Sandisk erreichen etwa 10% mehr für das doppelte Geld. Da die 10D einen recht großen Puffer von 9 Bildern hat, merkst Du ohnehin sehr wenig von der CF-Geschwindigkeit.

Einen Test gängiger Speicherkarten jeweils in verschiedenen Kameras findest Du bei <a href='http://www.robgalbraith.com' target='_blank'>bei Rob Galbraith</a>: Sehr zu empfehlen.

Ciao,

Detlev

ehemaliger Benutzer
24.12.2003, 10:58
...geht mein Votum klar in Richtung CF Karte. Diese sind in der Regel vorallem robuster und brauchen weniger Energie als die Mini-Festplatte eines Microdrives. Der Preis für CF-Karten, neben der Geschwindigkeit früher auch ein Hauptargument Pro Microdrive, sind inzwischen vernachlässigbar da auf ähnlich niedrigem Niveau. Die Speicherkapazität sollte dabei egal für was du dicht entscheidest und JPEG vorrausgesetzt, mindestens 512 MB betragen. Bei hauptsächlich RAW würde ich ein Speichermedium von mindestens 1 GB Kapazität nehmen.

Grüsse Heinz

M. Blum
24.12.2003, 11:01
Beim Fotografieren mit den Canon-Kameras merkt man von den Speichermedien erst mal nichts, weil die Fotos zuerst in den internen Speicher geschrieben werden. Erst wenn der voll ist, soielt die Schreibgeschwindigkeit der Karte überhaupt eine Rolle. Beim Auslesen der Karten auf den Computer merkt man die Geschwindigkeitsunterschiede schon.

caprinz
24.12.2003, 11:07
Heute morgen klingelte der Weihnachtsmann von DHL an der Tür und hat ein Magicstor 2,2 GB gebracht.
Nach erstem Kurzcheck funktioniert das Teil einwandfrei.Bei der Bildwiedergabe ist es geringfügig langsamer als das Microdrive.
Vom Preis-Leistungsverhältnis (199 Euro) ist das Magicstor eine runde Sache.

MfG Carsten

Jürgen Hirnickel
24.12.2003, 11:11
Also ich habe so ein X-Drive für längere Fototage geht wunderbar. Ich hätte da aber auch mal eine Frage und zwar wie viele Bilder kann man im RAW Modus mit der 300D in Serie Knipsen? Bei meiner Minolta kann ich im RAW Modus so ca. alle 30-40 sec. ein Bild Knipsen und das ist ganz schön Nervig.
Gruß Jürgen

Benutzer
24.12.2003, 11:43
hi, nach dem ein Bekannter meinerseits mit CF-Karten zweimal Pech hatte, sprich die Daten futsch also unleserlich waren, hat er sich für ein Microdrive entschieden, ach wenn er es nicht in einer EOS nutzt, einen Datenverlust hat er neim Microdrive noch nicht erlitten. Ich nutze ebenfals ein MD und bin zufrieden, sofern mit der Materie pfleglich ungegangen wird, sollte es meiner Meinung nach auch keine Sorgen wegen der mechanischen Komponente geben. Es gibt hier viele Nutzer, von denen ich hier zumindest las, dass sie auch keine Sorgen mit ihren MDs haben. Für mich war der Kaufgrund zu allererst eine Preisfrage.

Gruß Frank

Benutzer
24.12.2003, 11:52
hi,
beim normalen fotografieren ist wirklich erst mal nichts vom Speichermedium in der Kamera zu spüren, allerdings beim Auslesen der Daten. Zum Auslesen nehme ich den Card-Reader (6in1 Model CR-V10) gabs beim Aldi für unter 20 Euro. Bei einem direkten Vergleich zwischen Reader und 10D fiel mir auf das der Reader nur rund die Hälfte der Zeit benötigt als ein direktes Auslesen aus der 10D.

Gruß Frank

PS. Testmedium war in beiden Fällen ein IBM-MD 1GB

charly gielen
24.12.2003, 13:13
Das du wegen des Puffers vom speichern nichts merkst trifft nur zu wenn du Blumen und Bäume fotografierst...
Wen du im Studio mit einer halbwegs vernünftigem Licht und lebenden Menschen arbeitest,
kommte es immer wieder vor das du sagst 'Moment mal, ich muß mal 1-2 Minuten warten die Kamera speichert noch'
CF Karten sollen zwar etwas robuster als Mircrodrives sein, aber wenn du einmal einen Datenverlust hast gibt es Fachleute die die bei einer Microdrive noch etwas retten können.
Bei CF's ist meist alles verloren. Das ganze macht natürlich nur Sinn wenn du wichtige Fotos hast die du nicht wiederholen kannst.
mit freundlichen Grüßen ( und ein frohe Fest)
charly

Detlev Rackow
25.12.2003, 23:06
Die 300D hat einen eingebauten Puffer für 4 Bilder, wobei es egal ist, ob Du Raw oder Jpg abspeicherst. Da die meisten Karten ca. 1 MB/s an der 300D erreichen, sind bei Raw ca. 5-6s für das Wegschreiben eines Bildes nötig, was aber nur beim Burst wesentlich ist.

Wenn Dir die 4 Bilder nicht reichen, mußt Du zur 10D greifen, die hat 9 Bilder Puffer, schreibt dann aber etwa gleich langsam auf die Karte.

Das CF-Interface ist erst ab der 1D schneller. Bei der lohnen sich dann die Highspeedkarten wie Transcend 45x oder Sandisk UltraII, bei der 300D und 10D merkt man kaum einen Unterschied.

Ciao,

Detlev

Detlev Rackow
25.12.2003, 23:12
Das brauchst Du nur, um den ganzen Puffer wegzuschreiben - zumindest bei 10D und 300D kannst Du aber zwischendurch problemlos wieder Bilder machen, sobald die Pufferanzeige von 0 auf 1 oder besser hochgesprungen ist. Bei der D30 war's anders, wenn die zu schreiben anfing, ging erstmal nix mehr. Bei der D60 weiß ich's nicht.

Solange man nicht pausenlos schießt, sondern vereinzelte Unterbrechungen dazwischen sind, fällt die Schreibgeschwindigkeit imho kaum in's Gewicht. Wenn man im Studio MG-Schießübungen macht, ist man bei der 1D oder 1Ds besser aufgehoben.

Ciao,

Detlev

charly gielen
29.12.2003, 17:57
richtig lange oder kannst nur alle ca15 sekunden ein Bild machen

Detlev Rackow
29.12.2003, 18:07
so nämlich nicht reproduzieren. Auch wenn der Puffer richtig voll ist, werden Raws in ca. 7s weggeschrieben, JPG in 2-3.

Ciao,

Detlev

charly gielen
30.12.2003, 01:53
wenn der Puffer zum 2x voll ist kannst du nur alle 7 sek ein Bild machen oder nach 14 sek 2 Bilder usw und wenn ich jetzt die Karte rausholen will ,zu abspeichern, muß ich über 2 min warten
wenn du 10 oder 15 Leute im studio um dich rum hast nervt das ganz schön
charly

M. Blum
30.12.2003, 01:56
Früher ließ man sich, wenn der Film voll war vom Hiwi eine zweite Kamera reichen.

charly gielen
30.12.2003, 02:23
ich will auch nicht rumnögeln meine d60 macht mir immernoch spaß
ich habe auch noch nicht überlegt mir was anderes zukaufen ( was denn auch)
charly