PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Machen 3x Konverter noch Sinn?



DUJr
02.02.2003, 13:37
Ich tue mich seit einiger Zeit gut, mir einen Konverter zu kaufen. Da ich sehr große Brennweiten sehr interessant finde. Nachdem ich mich mit einiger Modellen beschäftigt habe, viel mir ein Kenko Konverter mit einer 3fachen Verlängerung auf. Nun frage ich mich ob so was überhaupt noch Sinn hat, wenn ich mir die dann vorliegenden Blendwerte überlege. Ist mit so was überhaupt noch ein brauchbares Bild zu machen, wenn man von einer Objektivbrennweite von 200,300,400 oder gar 500mm ausgeht? Was sollte ich sonnst noch beachten?
Vorab danke und liebe Grüße Daniel

Axel Kottal
02.02.2003, 13:54
Hallo Daniel,
die optische Qualität von 3-fach-Konvertern ist so schlecht, dass du allenfalls bei Sonnenuntergängen mit Riesensonne einigermassen akzeptable Aufnahmen erzielen kannst - bei denen kommt es nämlich nicht auf die Schärfe an.
Jeder Konverter vervielfältigt die optischen Fehler eines Objektives um den Faktor der Verlängerung. Ein 3x-Konverter verdreifacht die Abbildungsfehler, und da wird selbst ein exzellentes Objektiv hingerichtet. Für die normale Fotografie absolut ungeeignet. Unabhängig wird ja auch die Lichtstärke um 3 Blenden schlechter - z. B. wird aus Blende 4 Blende 11.
Gruss
Axel

DUJr
02.02.2003, 14:01
erst mal danke, Alex. Ja so in der Art dachte ich mir das schon. In wie weit sind Konverter denn überhaupt akzeptabel?

Axel Kottal
02.02.2003, 14:24
Hallo,
grundsätzlich gilt: Je besser die Abbildungsqualität des Objektives desto geeigneter ist es für den Konverter-Einsatz, sowie hochwertige Konverter einsetzen, also z. B. mit den Original-Canon 1,4x und 2x, diese sind aber recht teuer.
Dann sind 1,4x weniger problematisch als 2x, Grund siehe erstes Posting. Am idealsten sind Konverter, die für ein bestimmtes Objektiv oder für eine bestimmte Objektivgruppe gerechnet wurden, dort sind die Verluste recht gering. Festbrennweiten sind i. d. R. besser geeignet als Zoom-Objektive.
Am besten geeignet sind lichtstarke Festbrennweiten (z. B. 2,8/300, 2,8/400. 4/500 usw.) mit dem 1,4x II, damit ist so gut wie kein Leistungsabfall sichbar.
Bei Universal-Konvertern von Soligor, Sigma usw. muss man die individuelle Kombination ausprobieren, generelle Aussagen sind da sehr schwierig.
Unbeingt aufpassen muss man auch, ob die Objektiv-Konverter-Kombination mechanisch passt, also dass keine hervorstehenden Linsen des Konverters (z. B. bei den Canons) mit den Hinterlinsen der Objektive kollidieren.
Es macht aber m. E. keinen Sinn, wenn man z. B. ein 400mm-Tele braucht und es sehr häufig nutzen will, ein 200mm-Tele oder Telezoom mit enem 2x-Konverter zu verwenden. Als leichtes immer-dabei-Zubehör oder also Gelegenheits-Tele ist es aber durchaus geeignet.

Gruss
Axel

DUJr
02.02.2003, 14:43
ich bedanke mich bei dir, für die Mühe und Zeit die du dir genommen hast mir zu helfen. danke Daniel

M. Blum
02.02.2003, 16:11
Der Kenko 2er macht aber am 2.8 70-200 IS eine erstaunlich gute Figur
(ich finde sogar besser als der Canon 2x). Das ist aber eher ein
Zufallsergebnis und kann nicht verallgemeinert werden.

Wenn du wirklich so ein Fan von langen Brennweiten bist, kommst du
langfristig nicht ums Sparen herum. Konverter größer als 1.4x machen
nicht wirklich gute Bilder. Der Kontrast wird flau und matschig.

Gruß
Matthias

Anju
02.02.2003, 16:15
>Wenn du wirklich so ein Fan von langen Brennweiten bist, kommst du
>langfristig nicht ums Sparen herum. Konverter größer als 1.4x machen
>nicht wirklich gute Bilder. Der Kontrast wird flau und matschig.

Yepp - siehe Stress am Teich - alles mit Kenko pro 2x. Zur Not gehts, aber wenn dann doch besser 1.4 (der lag aber zuhause) oder gleich was richtig langes.

Andreas

M. Blum
02.02.2003, 16:19
Auch das lässt sich nicht verallgemeinern. Bei den 1.4er hat der Canon
an den Canon-Objektiven deutlich die Nase vor allen anderen 1.4ern auch
dem Kenko.

Gruß
Matthias

Tilo
02.02.2003, 16:22
Hallo Matthias,
hast Du mal ein Beispielbild mit dieser Kombination gemacht. Würde mich mal interessieren, da ich jetzt immer öfters gefrustet war, weil ich nichts längeres dabei hatte.

Gruß
Tilo

>
>Der Kenko 2er macht aber am 2.8 70-200 IS eine erstaunlich gute Figur
>(ich finde sogar besser als der Canon 2x). Das ist aber eher ein
>Zufallsergebnis und kann nicht verallgemeinert werden.
>
>Wenn du wirklich so ein Fan von langen Brennweiten bist, kommst du
>langfristig nicht ums Sparen herum. Konverter größer als 1.4x machen
>nicht wirklich gute Bilder. Der Kontrast wird flau und matschig.
>
>Gruß
>Matthias
>

M. Blum
02.02.2003, 16:31
Ja, ich habe den Kenko 2x am 70-200 L IS mal getestet, nachdem ich mit
dem Canon 2x absolut unzufrieden war. Ich suche die Fotos mal raus und
poste sie dann hier.

Vorweg: Die Ergebnisse sind deutlich schlechter als das 100-400 bei 400.

Mittlerweile habe ich alle meine Converter verhökert und mir stattdessen
das 100-400 zugelegt.

Gruß
Matthias


Tilo schrieb:

>Hallo Matthias,
>hast Du mal ein Beispielbild mit dieser Kombination gemacht. Würde mich mal interessieren, da ich jetzt immer öfters gefrustet war, weil ich nichts längeres dabei hatte.
>
>Gruß
>Tilo
>
>>
>>Der Kenko 2er macht aber am 2.8 70-200 IS eine erstaunlich gute Figur
>>(ich finde sogar besser als der Canon 2x). Das ist aber eher ein
>>Zufallsergebnis und kann nicht verallgemeinert werden.
>>
>>Wenn du wirklich so ein Fan von langen Brennweiten bist, kommst du
>>langfristig nicht ums Sparen herum. Konverter größer als 1.4x machen
>>nicht wirklich gute Bilder. Der Kontrast wird flau und matschig.
>>
>>Gruß
>>Matthias
>>

Axel Kottal
02.02.2003, 16:52
... ich habe im September in der Toskana Libellen fotografiert, die schräg unter mir an einem Teich Insekten jagten. Leider war es unmöglich aufgrund der Topografie dahin zu kommen. Also habe ich zwischen das damals benutzte EF 2,8/400 II meinen 1,4x II und zusätzlich den 2x II eingesetzt, dies ergibt ein 8,0/1120 mm-Supertele. Fotografiert habe ich bei offener Blende. Da ich das Foto mit der EOS-1V gemacht habe bilde ich unten den Scan mit 2000dpi ab. Das Bild wurde mit 100% in Photoshop nachgeschärft.
<img src="http://web25.bor-is.de/thumbs/200302/1044197495.jpg" border="0"><br><a href="http://web25.bor-is.de/medium/200302/1044197495.jpg" target="_blank">Mittelgro&szlig;es Bild (800x524) anzeigen.</a><br><a href="http://web25.bor-is.de/zoom/200302/1044197495.jpg" target="_blank">Originalbild (2727x1788) anzeigen.</a><br><br>

Übrigens bringt Abblenden im Konvertereinsatz immer etwas!
Gruss
Axel

Tilo
02.02.2003, 16:54
ob ich mir das 100-400 hole oder mein 4/70-200 upgrade und dazu einen 1.4er. Hmmm, aber die Entscheidung werde ich wohl etwas länger ausbrüten. Irgendetwas mit IS sollte es schon ein.
Naja vielleicht muß der Osterhase schwer tragen... ;-)

Gruß
Tilo


Matthias Blum schrieb:

>
>Ja, ich habe den Kenko 2x am 70-200 L IS mal getestet, nachdem ich mit
>dem Canon 2x absolut unzufrieden war. Ich suche die Fotos mal raus und
>poste sie dann hier.
>
>Vorweg: Die Ergebnisse sind deutlich schlechter als das 100-400 bei 400.
>
>Mittlerweile habe ich alle meine Converter verhökert und mir stattdessen
>das 100-400 zugelegt.
>
>Gruß
>Matthias
>
>
>Tilo schrieb:
>
>>Hallo Matthias,
>>hast Du mal ein Beispielbild mit dieser Kombination gemacht. Würde mich mal interessieren, da ich jetzt immer öfters gefrustet war, weil ich nichts längeres dabei hatte.
>>
>>Gruß
>>Tilo
>>
>>>
>>>Der Kenko 2er macht aber am 2.8 70-200 IS eine erstaunlich gute Figur
>>>(ich finde sogar besser als der Canon 2x). Das ist aber eher ein
>>>Zufallsergebnis und kann nicht verallgemeinert werden.
>>>
>>>Wenn du wirklich so ein Fan von langen Brennweiten bist, kommst du
>>>langfristig nicht ums Sparen herum. Konverter größer als 1.4x machen
>>>nicht wirklich gute Bilder. Der Kontrast wird flau und matschig.
>>>
>>>Gruß
>>>Matthias
>>>

DUJr
02.02.2003, 16:58
ich versuche auf eine Brennweite von 600-800(oder höher zu kommen) auch wenn ich mir ein L kaufen kann, werde ich es sicher nicht tun (ich finde man bekommt bei anderen Herstellern einfach mehr für Geld, ist auch nicht zu verallgemeinern aber meine persönlicher Meihnung) Nun hab ich 600/800 oder größer, entweder als Festbrennweiten(ist mir immer zu unflexibel) oder sehr preiswert (z.B. 600-1300 399.-Euro) gefunden und ich weiß nicht ob sich das lohnt. Daher dachte ich 100-300mm oder 50-500mm und Konverter.

Axel Kottal
02.02.2003, 17:08
DUJr schrieb:

...oder sehr preiswert (z.B. 600-1300 399.-Euro) gefunden und ich weiß nicht ob sich das lohnt. Daher dachte ich 100-300mm oder 50-500mm und Konverter.

laß bloss die Finger vom 600-1300, da ist die Bezeichnung Flaschenboden eine Beleidigung für jeden Flaschenboden. Das Ding sieht zwar beeindruckend aus, aber die optische Qualität ist eine absolute Katastrophe. Auch ein 100-300 und das 50-500 (ich nehme mal an, du meinst die Sigmas) sind bei längster Brennweite und Konvertereinsatz nicht zu empfehlen. Da beide Objektive bei längster Brennweite an Schärfe einbüssen (vor allem bei offener Blende) musst du mindestens um zwei Stufen abblenden und dann kannst du dir ja selber ausrechnen mit welcher Blende und Verschlusszeit du dann zum Schuss kommst.
Mir ist kein aktuelles langbrennweitiges Zoom bekannt, das im Konvertereinsatz zu empfehlen wäre. Früher gab es einmal ein Nikon 4/200-400 ED und ein Canon FD 5,6/150-600 L, die waren richtig gut und auch mit 1,4x-Konverter noch einsetzbar - da habe ich selbst von richtig gute Fotos davon gesehen. Allerdings lagen die Preise auch im fünfstelligen DM-Bereich.

Gruss
Axel

Anju
02.02.2003, 17:12
>Nun hab ich 600/800 oder größer, entweder als Festbrennweiten(ist mir immer zu
>unflexibel) oder sehr preiswert (z.B. 600-1300 399.-Euro) gefunden und ich weiß nicht ob
> sich das lohnt.
Setze statt preiswert: billig. Die Teile sind für Fotografie ungeeignet - als Teleskop eventuell noch zu gebrauchen (ich schaetze da kommt die Basis wohl auch her).

Ich bin ehrlich gesagt kein Freund von Zooms - schon granicht in dem Bereich ab 100. Bei einem 70-200 benutzt man wohl meist 200, was dann aber auch immer wieder irgendwie zu kurz ist. Da dann eher ein 300/400er Tele und ein 100/180er Macro. Meines Erachtens die bessere Alternative: guenstiger und qualitiatv besser.

Wenn du guenstig eine qualitativ gute Festbrennweite suchst (wenn auch nicht so lichtstark) ist eine Wundertuete empfehlenswert (Beroflex 500/8). Hat allerdings T2- Anschluss und keinerlei AF oder Blendenautomatik. Da die Teile aber recht guenstig sind (bei ebay gibt es die immer mal wieder fuer 50-100EUR) waere das eine Ueberlegung, um das Handling mit solchen Extremteles kennenzulernen.
Spiegel sind - sage ich mal pauschal - für Tagaufnahmen ungeeignet.

Andreas

DUJr
02.02.2003, 17:21
Ja daher kaufte ich es auch nicht (das 600-1300) weil ich auch dachte das kann nur .... sein. Nur ich habe in dem Bereich nichts hochwertiges gefunden (außer Festbrennweiten) und die mag ich nicht. Bis 300mm habe ich schon, nun sollte es noch etwas darüber gehen.

KlausW
03.02.2003, 13:16
Da man bei der Verwendung von Konvertern oft sowieso den AF verliert, macht vielleicht auch ein manuelles Canon FD Sinn. Im Augenblich wird im Kleinanzeigenteil von Isarfoto.de ein Canon FD 4.5/600 für 1300 EUR angeboten (Wenns noch da ist :-)). Der EOS/FD Adapter ist bei Brenner preiswert zu bekommen.
Gruß Klaus

DUJr schrieb:

>Ja daher kaufte ich es auch nicht (das 600-1300) weil ich auch dachte das kann nur .... sein. Nur ich habe in dem Bereich nichts hochwertiges gefunden (außer Festbrennweiten) und die mag ich nicht. Bis 300mm habe ich schon, nun sollte es noch etwas darüber gehen.