PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bevor ich das falsche kaufe: Kenko Pro Konverter 2fach oder 1,4fach



Ingo Quendler
11.02.2003, 12:56
Ich würde mir gerne den Kenko Pro 300 Konverter kaufen, jetzt bin ich noch unschlüssig, ob den 1,4-fachen oder den 2-fachen.
Er würde hauptsächlich an meinem 2,8/80-200 L Objektiv eingesetzt, falls es geht auch am 90mm Makro von Tamron.
Den genauen Einsatz kenne ich noch nicht, mir schwebt Sport und Tierfotografie vor, evtl. auch Landschaft/Architektur - wobei für Architektur sicher keine so großen Brennweiten benötigt werden.

1. Brennweite an der D60 mit 80-200mm (wenn ich richtig gerechnet habe):
1,4-fach: 179-448 mm
2-fach: 256-640
Komme ich mit 448mm erst mal hin? Ich habe ja schon erstaunliche Vogelbilder hier gesehen, die mit dem 1,4-fachen Konverter gemacht wurden, könnte also reichen.

2. Blendenreduzierung: Lieber "nur" 448mm und Blende 4 statt 640 mm und Blende 5,6?
Für Sportaufnahmen ist die eine Blende sicher wichtig, oder? Habe dazu aber auch schon Meinungen gelesen, zumindest bezüglich des Canonkonverters.

3. Qualitätseinbußen:
Ist es wie beim Canon Konverter, dass der 1,4-fach Konverter von der Bildqualität sehr viel besser ist? Evtl. hat das ja mal jemand getestet.

Vielen Dank schon mal (Hoffe, dass ich nicht irgendetwas beim recherchieren überlesen habe, bin noch nicht lange hier und das Finden des richtigen Threats ist im Nachhinein nicht immer so leicht).

Gruß
Ingo

usul
11.02.2003, 13:00
quendler schrieb:

>Den genauen Einsatz kenne ich noch nicht, mir schwebt Sport und Tierfotografie vor, evtl. auch Landschaft/Architektur - wobei für Architektur sicher keine so großen Brennweiten benötigt werden.

Es ist wie mit allen Konvertern: Je weniger Vergrösserung, desto besser für die Bildqualität. Wenn du den 2-er nicht brauchst, bleib beim 1,4-er. Was du brauchst, musst du allerdings selbst entscheiden. Natürlich ist mehr immer schön, jedoch solltest du mal schauen, wie oft du die extremen Brennweiten brauchst. Wenn es sehr oft ist, solltest du evtl. sogar über ein zusätzliches Objektiv dafür nachdenken.

Ingo Quendler
11.02.2003, 13:07
evtl. kann man ja die bessere Abbildungsqualität für ein entsprchende Ausschnittvergrößerung nutzen.

Das mit dem besseren Objektiv ist ne tolle Idee, aber die D60 + diverses Zubehör hat schon ein zu großes Loch in die Haushaltskasse gerissen.

Gruß
Ingo

usul schrieb:

>quendler schrieb:
>
>>Den genauen Einsatz kenne ich noch nicht, mir schwebt Sport und Tierfotografie vor, evtl. auch Landschaft/Architektur - wobei für Architektur sicher keine so großen Brennweiten benötigt werden.
>
>Es ist wie mit allen Konvertern: Je weniger Vergrösserung, desto besser für die Bildqualität. Wenn du den 2-er nicht brauchst, bleib beim 1,4-er. Was du brauchst, musst du allerdings selbst entscheiden. Natürlich ist mehr immer schön, jedoch solltest du mal schauen, wie oft du die extremen Brennweiten brauchst. Wenn es sehr oft ist, solltest du evtl. sogar über ein zusätzliches Objektiv dafür nachdenken.

usul
11.02.2003, 13:14
>evtl. kann man ja die bessere Abbildungsqualität für ein entsprchende Ausschnittvergrößerung nutzen.

Mit der Optik ist der 2-fach einer Ausschnittsvergösserung aber dann vermutlich doch noch überlegen. Du solltest auch schauen, wie gross deine Ausdrucke werden sollen. Wenn du nur klein genug ausdruckst, ist die Schärfe des Objektives nicht so problematisch.

>Das mit dem besseren Objektiv ist ne tolle Idee, aber die D60 + diverses Zubehör hat schon ein zu großes Loch in die Haushaltskasse gerissen.

Dachte ich schon, ist schön, hier auch Leute zu haben, die das Geld nicht zum Fenster rauswerfen können ;-)

jar
11.02.2003, 13:17
wenn ich mehr als 200mm brauche dann richtig,
also *2 konverter, mit bekannten einschränkungen -2 blenden.

der 1,4er ist eine alternative, aber die sogenannte brennweitenverlängerung der d60 gilt nicht wirklich, weil es nur einen bildausschnitt zeigt, also beschnittenes bild, die vergrößerung findet nicht statt, entsprechend einem 320er ! das muß dann schom mit EBV gemacht werden.

also bleibt es mit 1,4 bei 280mm -1 blende und dies bringt nicht wirklich viel, ist eher für vorsichtige naturen.

jeder konverter verschlechtert die abbildung, also ist ein auf 280mm aufgezoomtes per EDV meiner meinung nach besser als mit schwachen konverter.

dem aufzoomen sind aber grenzen gesetzt also dann vielleicht lieber *2 konverter ?

gruss
jar

ps die qualität des canon ist mehr theoretich, weil geht am 80-200 L 2,8 nicht, also nicht drüber nachdenken.

Power-shopper
11.02.2003, 13:21
Hallo,

ich habe mich für den 1,7fach entschieden von Soligor - Qualität ist dem 1,4 fach ebenbürdig. Brauche Ihn aber nur selten (am 70-200 4.0 oder am 100 2.8 Makro)

Ich fand das eine sehr schönen Mittelweg...

Gruß,
Carsten

Anju
11.02.2003, 13:33
Ich habe beide Kenko pro - kommen öfter mal im Macrobereich zum Einsatz - als Televerlängerung hängen sie aber auch nur am Sigma180 oder an der Russentonne:
Kommt dann auf knapp 3m Brennweite an der D60 - Bilder kann man aber vergessen ;-)
Einer haengt da aber immer dran, weil ich die hinteren Linsen der Tonne rausgeschmissen habe - das macht der 1.4er besser.

Andreas

jar
11.02.2003, 13:38
wieder mal mehr da ist eine feste 400er holen, wenn man es denn öfter braucht und tragen möchte.

ansonsten bietet doch die d60 super komfort, im gegensatz zum film kann ich ein einzelnes bild in der asa hochsetzen bei bedarf ;-) und mit abblenden und stativ und ebv noch was rausholen.

gruss
jar

usul
11.02.2003, 14:07
>der 1,4er ist eine alternative, aber die sogenannte brennweitenverlängerung der d60 gilt nicht wirklich, weil es nur einen bildausschnitt zeigt, also beschnittenes bild, die vergrößerung findet nicht statt, entsprechend einem 320er ! das muß dann schom mit EBV gemacht werden.

Der Bildwinkel eines Objektives an der D60 entspricht dem 1,6-fachen des Bildwinkels des gleichen Objektives auf einem Vollformatchip. Und letztendlich ist der Bildwinkel das, was die meisten Leute mit einem Tele haben wollen. Die Schärfentiefe ist jedoch von der echten Brennweite abhängig, du hast also den Bildwinkel der 1,6-fachen Brennweite bei gleicher Schärfentiefe.
Das mit einer Ausschnittsvergrösserung bei Film zu vergleichen, ist nicht sinnvoll, denn
1. hast du keinen grösseren Chip und
2. wird beim Film das Filmkorn verstärkt, was sich negativ auf den Gesamteindruck auswirkt.

>jeder konverter verschlechtert die abbildung, also ist ein auf 280mm aufgezoomtes per EDV meiner meinung nach besser als mit schwachen konverter.
>dem aufzoomen sind aber grenzen gesetzt also dann vielleicht lieber *2 konverter ?

Ich hab das Canon 80-200 nicht, aber ich denke, beider Konverter dürften besser sein, als ein vergrösserter Ausschnitt per EBV.
Wie vorher geschrieben, kommt es darauf an, was man auch wirklich nutzt. Wenn der Grossteil der Fotos mit 300mm gemacht werden, dann ist der 1,4-er wohl sinnvoller.
Allerdings hast du recht, dass mögliche lange Brennweiten auch dazu verleiten, sie auch zu nutzen.

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:11
Hi,

ich habe mich erst mal für den 1,4-fachen entschieden, da ich mit der D60 ja so auf knapp 450mm komme (auch wenns nur ein Ausschnitt ist).
Für eine analoge hätte ich sicherlich den 2-fachen genommen, aber so nutze ich erst mal die lichtstärkeren "theoretischen" 450 mm.

Das werde ich erst mal testen und dann schauen, wie oft ich ihn benutze, wo die Grenzen liegen, etc.
Dann werde ich evtl. den 2-fachen dazunehmen oder gegebenenfalls den 1,4er austauschen.

Und falls ich die großen Brennweiten tatsächlich sehr häufig nutzen werde, muss ich wohl oder übel viel viel Geld für ein großes Objektiv sparen.

Vielen Dank für die Tipps
Gruß
Ingo

jar schrieb:

>wieder mal mehr da ist eine feste 400er holen, wenn man es denn öfter braucht und tragen möchte.
>
>ansonsten bietet doch die d60 super komfort, im gegensatz zum film kann ich ein einzelnes bild in der asa hochsetzen bei bedarf ;-) und mit abblenden und stativ und ebv noch was rausholen.
>
>gruss
>jar
>

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:17
Hi,

d.h. also im Endeffekt, dass der Konverter (im Gegensatz zur D60) auch eine Veränderung der Tiefenschärfe hervorruft und nicht nur den Ausschnitt verändert.

Wie weiter unten beschrieben, nehme ich erst mal den 1,4-fachen und habe somit eine bessere Lichtstärke und evtl. auch einen Tick bessere Qualität.

Kann aber sein, dass es nicht lange dauert und der 2-fache auch in meiner Fototasche liegt ;-).

Ich denke so komme ich erst mal an günstige, relativ gute Tele-Objektiv-Bilder.

Gruß
Ingo

usul schrieb:

>>der 1,4er ist eine alternative, aber die sogenannte brennweitenverlängerung der d60 gilt nicht wirklich, weil es nur einen bildausschnitt zeigt, also beschnittenes bild, die vergrößerung findet nicht statt, entsprechend einem 320er ! das muß dann schom mit EBV gemacht werden.
>
>Der Bildwinkel eines Objektives an der D60 entspricht dem 1,6-fachen des Bildwinkels des gleichen Objektives auf einem Vollformatchip. Und letztendlich ist der Bildwinkel das, was die meisten Leute mit einem Tele haben wollen. Die Schärfentiefe ist jedoch von der echten Brennweite abhängig, du hast also den Bildwinkel der 1,6-fachen Brennweite bei gleicher Schärfentiefe.
>Das mit einer Ausschnittsvergrösserung bei Film zu vergleichen, ist nicht sinnvoll, denn
>1. hast du keinen grösseren Chip und
>2. wird beim Film das Filmkorn verstärkt, was sich negativ auf den Gesamteindruck auswirkt.
>
>>jeder konverter verschlechtert die abbildung, also ist ein auf 280mm aufgezoomtes per EDV meiner meinung nach besser als mit schwachen konverter.
>>dem aufzoomen sind aber grenzen gesetzt also dann vielleicht lieber *2 konverter ?
>
>Ich hab das Canon 80-200 nicht, aber ich denke, beider Konverter dürften besser sein, als ein vergrösserter Ausschnitt per EBV.
>Wie vorher geschrieben, kommt es darauf an, was man auch wirklich nutzt. Wenn der Grossteil der Fotos mit 300mm gemacht werden, dann ist der 1,4-er wohl sinnvoller.
>Allerdings hast du recht, dass mögliche lange Brennweiten auch dazu verleiten, sie auch zu nutzen.

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:19
Hi,

ist der nicht baugleich mit dem Kenko 1,7-fachen, habe da gerüchteweise mal etwas bei deja.com gelesen.
Den Kenko 1,7-fachen hatte ich auch schon im Blick, dachte aber, dass die Pro-Konverter besser sein - teurer = besser (ich lasse mich aber gerne von soetwas täuschen ;-).

Power-shopper schrieb:

>Hallo,
>
>ich habe mich für den 1,7fach entschieden von Soligor - Qualität ist dem 1,4 fach ebenbürdig. Brauche Ihn aber nur selten (am 70-200 4.0 oder am 100 2.8 Makro)
>
>Ich fand das eine sehr schönen Mittelweg...
>
>Gruß,
>Carsten
>

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:21
Hast Du irgendwo Bilder mit Deinem Konverter im Netz?

Gruß
Ingo

Anju schrieb:

>Ich habe beide Kenko pro - kommen öfter mal im Macrobereich zum Einsatz - als Televerlängerung hängen sie aber auch nur am Sigma180 oder an der Russentonne:
>Kommt dann auf knapp 3m Brennweite an der D60 - Bilder kann man aber vergessen ;-)
>Einer haengt da aber immer dran, weil ich die hinteren Linsen der Tonne rausgeschmissen habe - das macht der 1.4er besser.
>
>Andreas
>

jar
11.02.2003, 14:21
quendler schrieb:

>Hi,
>
>ist der nicht baugleich mit dem Kenko 1,7-fachen, habe da gerüchteweise mal etwas bei deja.com gelesen.
>Den Kenko 1,7-fachen hatte ich auch schon im Blick, dachte aber, dass die Pro-Konverter besser sein - teurer = besser (ich lasse mich aber gerne von soetwas täuschen ;-).
>
>Power-shopper schrieb:
>
>>Hallo,
>>
>>ich habe mich für den 1,7fach entschieden von Soligor - Qualität ist dem 1,4 fach ebenbürdig. Brauche Ihn aber nur selten (am 70-200 4.0 oder am 100 2.8 Makro)
>>
>>Ich fand das eine sehr schönen Mittelweg...
>>
>>Gruß,
>>Carsten
>>

Anju
11.02.2003, 14:25
quendler schrieb:

>Hast Du irgendwo Bilder mit Deinem Konverter im Netz?
Ja - aber da muesste ich jetzt alte EXIF Daten durchforsten. - keine Ahnung was womit gemacht wurde ;-)
Ich mache nachher mal welche am 180er.


Andreas

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:30
ich dachte nur, Du wüsstest noch ein zwei Beispielbilder.

Gruß
Ingo

Anju schrieb:

>quendler schrieb:
>
>>Hast Du irgendwo Bilder mit Deinem Konverter im Netz?
>Ja - aber da muesste ich jetzt alte EXIF Daten durchforsten. - keine Ahnung was womit gemacht wurde ;-)
>Ich mache nachher mal welche am 180er.
>
>
>Andreas

Anju
11.02.2003, 14:31
quendler schrieb:


>Kann aber sein, dass es nicht lange dauert und der 2-fache auch in meiner Fototasche liegt ;-).

Bei mir wars umgekehrt - erst das 2er (damit ich bei Macro auf 2:1 komme) und dann gabs das 1.4pro er billig auf ebay (82EUR ;-)

>Ich denke so komme ich erst mal an günstige, relativ gute Tele-Objektiv-Bilder.
Yepp - sollte mit deiner Optik auch noch brauchbar sein, Stativ ist dann aber nicht schlecht. ;-)

Andreas

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:33
Außerdem kann ich dann ja per EBV den Bildausschnitt auch noch mal etwas verringern, falls irgendetwas im Bild stören sollte.

Ich sehe schon, wahrscheinlich muss ich echt beide haben....

Bei den Canon Konvertern heißt es zum Beispiel, dass der 2-fache von der Abbildungsqualität gegenüber dem 1,4-fachen extrem abbaut.
Ist das bei den Kenkos nicht der Fall?

Gruß
Ingo



jar schrieb:

>quendler schrieb:
>
>>Hi,
>>
>>ist der nicht baugleich mit dem Kenko 1,7-fachen, habe da gerüchteweise mal etwas bei deja.com gelesen.
>>Den Kenko 1,7-fachen hatte ich auch schon im Blick, dachte aber, dass die Pro-Konverter besser sein - teurer = besser (ich lasse mich aber gerne von soetwas täuschen ;-).
>>
>>Power-shopper schrieb:
>>
>>>Hallo,
>>>
>>>ich habe mich für den 1,7fach entschieden von Soligor - Qualität ist dem 1,4 fach ebenbürdig. Brauche Ihn aber nur selten (am 70-200 4.0 oder am 100 2.8 Makro)
>>>
>>>Ich fand das eine sehr schönen Mittelweg...
>>>
>>>Gruß,
>>>Carsten
>>>

Ingo Quendler
11.02.2003, 14:35
Ich hoffe aber, dass mein Einbeinstativ erst mal reicht.

Anju schrieb:

>quendler schrieb:
>
>
>>Kann aber sein, dass es nicht lange dauert und der 2-fache auch in meiner Fototasche liegt ;-).
>
>Bei mir wars umgekehrt - erst das 2er (damit ich bei Macro auf 2:1 komme) und dann gabs das 1.4pro er billig auf ebay (82EUR ;-)
>
>>Ich denke so komme ich erst mal an günstige, relativ gute Tele-Objektiv-Bilder.
>Yepp - sollte mit deiner Optik auch noch brauchbar sein, Stativ ist dann aber nicht schlecht. ;-)
>
>Andreas
>
>
>

usul
11.02.2003, 14:45
>d.h. also im Endeffekt, dass der Konverter (im Gegensatz zur D60) auch eine Veränderung der Tiefenschärfe hervorruft und nicht nur den Ausschnitt verändert.

Ja, das ist richtig. Durch die längere Brennweite hast du BEI GLEICHER Blende eine geringere Tiefenschärfe. Du musst aber bedenken, dass der Konverter selbst die Blende verändert.

usul
11.02.2003, 14:49
>Bei den Canon Konvertern heißt es zum Beispiel, dass der 2-fache von der Abbildungsqualität gegenüber dem 1,4-fachen extrem abbaut.
>Ist das bei den Kenkos nicht der Fall?

Wie gesagt, besser werden die Bilder mit einem stärkeren Konverter nicht. Unter "extrem" verstehen unterschiedlicher Personen aber auch verschiedene Dinge. Daher kann es sein, dass du auch die "extreme" Verschlechterung noch problemlos verschmerzen kannst.
Hab ich dich jetzt endgültig verwirrt ? Sorry, aber eine allgemeine Beratung ist nicht möglich, es hängt halt sehr stark davon ab, welche Brennweiten du wirklich nutzen wirst.

Ingo Quendler
11.02.2003, 15:00
...und meine eigenen Erfahrungen machen müssen.
Der 1,4-fach Konverter wird sicherlich kein Fehlkauf sein, zumindest für die D60 erst mal nicht.

Gruß
Ingo


usul schrieb:

>>Bei den Canon Konvertern heißt es zum Beispiel, dass der 2-fache von der Abbildungsqualität gegenüber dem 1,4-fachen extrem abbaut.
>>Ist das bei den Kenkos nicht der Fall?
>
>Wie gesagt, besser werden die Bilder mit einem stärkeren Konverter nicht. Unter "extrem" verstehen unterschiedlicher Personen aber auch verschiedene Dinge. Daher kann es sein, dass du auch die "extreme" Verschlechterung noch problemlos verschmerzen kannst.
>Hab ich dich jetzt endgültig verwirrt ? Sorry, aber eine allgemeine Beratung ist nicht möglich, es hängt halt sehr stark davon ab, welche Brennweiten du wirklich nutzen wirst.
>

jar
11.02.2003, 15:01
wenn es 9*13 bis 13*18 bilder werden sollen,
dann reicht halt ebv.

wenn es poster werden sollen bist du für mehr optik dankbar.

ich denke die 1,4 sind relikte aus vergangenen zeiten, kb film, wo ich und andere immer in standartlabore abgegeben haben.

sonst hätte man ja schon immer beim prof. foto finisher die möglichkeit gehabt eine ausschnittvergrößerung zu machen, für 1,4 reichte auch kb film aus, denke ich dito die d60.

gruss
jar

Ingo Quendler
11.02.2003, 15:42
Hi,

eigentlich will ich die schönsten Bilder in Din A4 ausdrucken können, evtl. sogar größer.

Gruß
Ingo

jar schrieb:

>wenn es 9*13 bis 13*18 bilder werden sollen,
>dann reicht halt ebv.
>
>wenn es poster werden sollen bist du für mehr optik dankbar.
>
>ich denke die 1,4 sind relikte aus vergangenen zeiten, kb film, wo ich und andere immer in standartlabore abgegeben haben.
>
>sonst hätte man ja schon immer beim prof. foto finisher die möglichkeit gehabt eine ausschnittvergrößerung zu machen, für 1,4 reichte auch kb film aus, denke ich dito die d60.
>
>gruss
>jar

jar
11.02.2003, 15:53
ohne verschnitt auf 254 DPI

mit der ausschnittvergrößerung ohne hochrechnen ohne konverter auf 181 DPI

ich weiss das foto drucker zwischen 150 und 300 dpi liegen.

du musst selbst entscheiden, die dpi zahlen sind nicht so dramatisch unterschiedlich, wie gesagt man kann die dpi noch hochrechnen und schärfen.

gruss
jar

Alex
11.02.2003, 15:59
Moin Moin!
Das wichtigste dürfte sein, wofür Du die Brennweite brauchst. Für Tierfotografie in freier Wildbahn (dazu zählen insbesondere Vögel) brauchst Du mindestens 500mm besser 600mm. Oft ist die Fluchtdistanz so groß, oder das Tier sitzt so ungünstig (z.B. Reiher weit im See, Falkennest auf anderer Seite vom Feld etc.), das eben diese Brennweiten nötig sind. Ich habe schon oft erlebt, das 600mm zu kurz waren. Kürzere Brennweiten kann man teilweise durch ein Tarnzelt ausgleichen. Die Lichtstärke von 5,6 bei 640mm ist durchaus akzeptabel. Was der Kenko-Konverter bringt weiss ich nicht, aber der Canon 2x II bringt excellente Resultate (Leider in Verbindung mit Deinem Zoom geht der AF glaube ich nicht. Bei der 1V geht nur noch das mittlere Messfeld trotz 5.6). Der 1.4x ist nicht sooo viel besser als der 2x. Gut ist auch, das Du ein Zoom benutzt, welches bei Dynamischen Aufnahmen Freiheit in der Bildgestaltung einräumt. Wenn Du etwas bessere Bildergebnisse haben möchtest, dann käme noch das 4/300 IS mit Original 1.4er oder das 100-400 IS ohne jeglichen optischen Zusatzelemente in Frage. Die Blende Verlust kannst Du ja ohne weiteres an der ASA-Einstellung kompensieren. Na denn viel Spaß beim Grübeln und ausprobieren ;-)!

Grüße

Alex