PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum soll man hier immer nur meckern...



Alfons W.
29.03.2004, 14:30
...ich will auch mal kundtun, dass Manches auch sehr gut funktioniert. Habe mir nach langem Hin und Her das Canon 70-200 L 4.0 für meine 300D besorgt. Ich las da viel kritisches und war angesichts des Preises doch verunsichert. Kurz: ich bin sehr, sehr angetan von dem Teil. Es fokussiert ausserordentlich präzise (schon alle Tests durchgeführt), ist sehr schnell und die Abbildungsleistung ist tatsächlich schon bei Blende 4.0 ausgezeichnet. Da ich schon einige Objetive ausprobieren konnte, weiß ich um den Unterschied. Und ich konnte erstmalig den Servo der 300D in voller Fahrt und präzise arbeiten sehen. Eigentlich ein Jammer, das man dazu solch ein Objektiv braucht, aber hätte ich die 10D, hätte ich mir ja das Objektiv auch zugelegt.

Zweiblum
29.03.2004, 14:48
...ich kann Dich voll verstehen.
Ich arbeite mich langsam vom Amateur zum Fortgeschrittenen vor und habe inzwischen eine nette Flotte guter Kameras, aber muß nun immernoch in gute Scherben investieren. In diesem ausgezeichneten Forum hat man zwar einen riesigen Erfahrungspool lauter netter Leute, aber man erhält auch den Eindruck, es gäbe auf dieser Welt keine (beinahe) makellosen Objektive - jedenfalls keine bezahlbaren. Die Folge ist, daß icheher katatonisch in der Ecke hocke, ansttt mir einfach eine Linse zu kaufen, die ich mir leisten kann und die nicht gleich jedem Model durch den Sucher ein verzerrtes, trübes Lächeln ins Gesicht zerrt. Außerdem gibt es ja noch das Mittel der Bildbearbeitung.

Huldigt dem AF-Gott der Abbildungsleistung! Dabei gibt es viele Starfotografen im Range eines Terry Richardson, die mit Kompakt- oder Lochkameras fotografieren. Daß sich die Models dabei nicht veralbert vorkommen, finde ich witzig.
Das soll jetzt nich polemisch oder ironisch sein, ich meine nur, daß man auf keinen Fall über die technischen Details den Spaß an der Fotografie aus den Augen verlieren sollte! Technisch geht es immer weiter, aber auch schon vor 80 Jahren haben die Leute tolle Fotos geschossen - Stil und Ausdruck sind am Ende wichtiger als das Equippment.

In diesem Sinne: allzeit gutes Licht!

Tobias

pl-foto
29.03.2004, 15:09
Na endlich! Es kam mir schon so vor, als wär ich hier als Schüler (15 Jahre) völlig fehl am Platze, weil hier die Hälfte mit L-Linsen rumrennt und alles andere mehr oder weniger verhöhnt wird.
Okay, das 4/70-200 ist zwar auch nen L, aber es liegt mit nem bisschen sparen nach einiger Zeit vielleciht auch in meinem Schüler-Budget.
Aber warum gibts hier eigentlich so viele Leute, die alles andere als L-Objektive für Schwachsinn halten? Warum loben hier so wenige das 28-105 von Canon, das zwar weder L- noch ein 2,8er-Objektiv ist, aber zu nem richtig guten Preis tolle Leistung bringt (so sagt es zumindest mein Bekannter). Oder mein Kit-Objektiv zur 300D hat weder USM noch nen roten Ring, aber es macht knackescharfe Bilder.
Was solls - das Auge am Sucher entscheidet doch über das Bild.
Was sollen die ganzen Disskussionen über minimalen Front- oder Backfocus, wenn das Motiv doch genauso scharf. Mal abgesehen von Portrait- oder Stillife-Fotografen, ist es doch egal ob die Schärfe von nem Baum, auf dem einen oder den anderen Ast liegt. Wenn das Motiv gut ist..... und Schärfe-Korrekturen kann auch Photoshop. Wer hat sich früher mit ner Lupe vor die Dialeinwand gestellt und hat die Schärfe kontrolliert.
Insgesamt bietet der Computer doch fast zu viele Möglichkeiten um zu sehen ob seine Kamera auch perfekt ist. Die Disskussionen um solche Qualität hat es in analogen Zeiten höchtens in High-End-Profilagern gegeben. Heute beschwert sich jeder Amateur.
Warum sind wir nicht zufrieden mit Kameras, die viele Euro-Hunderter kosten.

Aber ganz ehrlich: So ein neues Objektiv würd meiner Fototasche auch gut stehen. Doch das Träumen lass ich lieber erst.

Gruß
Benedikt

Benutzer
29.03.2004, 16:36
dass objektive und body DIR genügen müssen und nicht irgendwelchen test oder anderen fotografen, dann hast du es geschafft und bist selbstdenkender fotograf......:-))

Alfons W.
29.03.2004, 16:49
Ich hatte schon öfter in den Foren, nicht nur hier, geschrieben, dass ich mit dem Soligor 2.8-4.0 70-210 sehr brauchbare Bilder machen konnte: keine Reaktion. ( ...es soll ja Leute geben, die ins Koma fallen, wenn sie nur den Namen Soligor hören) Ich werde mich von dem Teil jetzt nur trennen, weil mein Geldbeutel dies zuläßt, ohne dass ich dafür bluten muss. Und selbst mein neues 4.0 70-400 L ist nicht direkt dreimal besser, nur weil es dreimal teurer ist. Es stimmt: es gibt jenseits der L-er wirklich gute, günstige Objektive.

pl-foto
29.03.2004, 17:32

pabchem
29.03.2004, 17:36
Hi!

;-))) War'n Scherz! Es hängt wirklich von dem ab, was man selber will. Natürlich sind L-Linsen das Canon-Maximum, aber wenn man's nicht bezahlen will oder kann? Manchmal macht es aber durchaus Sinn (z.B. der Umstieg vom 75-300/4-5,6 IS auf das 300/4 IS hat sich wirklich auch sichtbar gelohnt).

Hier im Forum sind auch viele Profis, die vom Fotografieren leben (müssen). Da würde ich auch etwas anders an die Sache herangehen. Ich kenne aber auch Profis, die nicht ein L-Objektiv haben. Also: auch hier: Alles Ansichtssache.

Außerdem ist wirklich auch zu fragen, ob es unbedingt eine DSLR sein muß. Mein Kollege war am Anfang auch mächtig neidisch auf meine 10D (er hat eine Sony 707). Aber als wir dann etwas über das eigentliche 'Fotografieren' geratscht haben, kam er wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Er wollte auch sofort die neue 8MPix Sony 828 (?) kaufen. Die Frage nach dem Warum brachte eher stammeln hervor: Die paar mm mehr WW und Tele? Braucht es wirklich 8 MPix? Macht man damit automatisch bessere Bilder? Fazit: Er bleibt bei der 707 und will mehr über allgemein gültige Fototechnik (nicht -technologie!) nachdenken um bessere Bilder zu machen. Das finde ich einen guten Ansatz! Damals wollte ich das zunächst auch nicht glauben, daß man mit einem 50mm bessere Bilder machen kann als mit einem 28-105er. Aber es ist so.

So. Genug geschulmeistert (wollte aber gar nicht!). Soll auch wirklich nicht heißen, daß ich der totale Foto-Checker bin (bin ich auch nicht), ich will nur an den guten Menschenverstand apellieren. Insofern: Danke an den Starter dieses Threads. Endlich, es geht wieder aufwärts in diesem Land...

Grüße,
Patrick

Ywes
29.03.2004, 20:21
Hi,

L-Optiken werden oft als zu Teuer abgestempelt und somit etwas unterschätzt, gerade für Hobbybereich.

Bei L-Optiken steht die Optische Leistung nicht unbedingt an erster Stelle. Robustheit, Schnelligkeit, Handhabung, dies sollte man auch nicht außer Acht lassen.

Klar, die Ls sind Optisch sehr gut, da werden reine Aspherische Linsen verbaut. Aber die Handhabung, die macht das Bild komplett. Ls sind sehr schnell, am Tubus ändert sich meist nichts, ist so starr, daß man damit Nägel in die Wand reinschlagen kann.
Natürlich auch andere Optiken machen Super Fotos, zb, Tamron 90 Makro, Optisch bestimmt nicht schlechter als Ls, aber die Handhabung und Schnelligkeit....naja jedenfalls keine Sportfotos.

Ich fotografiere gerne im Menschengedränge und so. Auf den 17-40 muß ich nicht sonderlich aufpassen, bei dem 28-135(finde optisch auch ganz gut, nutze auch oft) habe ich fast Angst, daß mir gleich das Tubus fehlt(wenn ich mal nicht fotgrafiere).
Paar Reporter die ich kennen gelernt habe, haben ja Ls aber nicht nur wegen Optischer Leistung. Meistens haben die nur 16-35/2,8 und 70-200/2,8 dabei.
Übrigens, Kauf von Sachen aus Profinutzung ist nicht so ganz empfehlenswert.

Gruß
Ywes

Thomas Brocher
30.03.2004, 14:02
Hallo zusammen,

tolle Bemerkungen habe ich da gelesen, das meine ich ernst. Schön, dass wir uns endlich mehr Gedanken um das Fotografieren machen, als sich nur mit der Technik und AF-Problemen auseinander zu setzen.

Trotzdem ein paar Tipps zu relativ preiswerten L´s:
Wenn Ihr Euch mein Profil anschaut, findet Ihr darin nicht ein neu gekauftes Objektiv. Das 28-80L, das 50-200L (kennt das überhaupt einer?) sind Objektive die man relativ selten findet, dann aber immer noch deutlich preiswerter sind als die aktuellen Brüder.
Ein neueres 28-70L gibt es meist gebraucht nicht unter 750,- bis 800,- €, ein 4/70-200L nicht unter 550,- €. Meine beiden habe ich für die Hälfte bekommen. Natürlich ist der Motor des 50-200 langsamer als beim 70-200, aber ich habe 'unten' 20mm weniger (mehr) und nur 58mm Filtergröße, nicht die blöden 67mm. Und dann ist man gar nicht mehr so weit weg zu den Non-L´s - bei optischer Top-Leistung.
Ein weiterer Vorteil ist, dass man vieles ausprobieren und bei Nichtgefallen einfach wieder verkauft, und das ohne oder nur mit minimalem Verlust.

Vielleicht greift den Tip ja einer auf und hält danach mal Ausschau, er wird sicher nicht enttäuscht sein.

Gut Licht und schaut nicht so viel ins Netz, fotografieren macht mehr Spaß, gerade jetzt im Frühling.

Gruß Thomas