PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 135/2 oder 85/1,8 ..oder 100/2 ??



Lemming
11.04.2004, 01:17
Ich schwanke und schwanke, kann mich nicht entscheiden...leider habe ich keine Möglichkeit bis jetzt diese Objektive mal alle auf einmal an der 10D zu testen.
Welches hat den schnellsten USM ?
Welches ist für Tischtennis am besten geeignet ?

Danke für die Beratung :-)
Olli

Benutzer
11.04.2004, 01:20

Benutzer
11.04.2004, 01:24

majordomo
11.04.2004, 01:29
Ich stehe vor der gleichen Frage, allerdings nicht für Sport, sondern für Portraitfotografie und Bildwinkelfaktor 1,6 der EOS 300D. Das ganze soll eine Schärfe produzieren, die ich vom EF 50/1,8 I gewohnt bin. Wer kann also Rat geben zu einem der folgenden Objektive:

Canon EF 85/F1.8
Canon EF 100/F2.0

oder auch

Tamron SP 90/2,8
Sigma 105/F2,8 EX

USM und Speed ist nicht das Entscheidende, sondern Schärfe und die Möglichkeit, die Motive mit einem ordentlichen Bokeh freistellen zu können.

Udo Baumgart
11.04.2004, 01:31
Für Portrait? Da sollte das 50er doch prima sein. Beim 85er und erst Recht beim 90er oder 100er brauchst Du schon recht viel Platz...
Ich würde für Portraits das 50/1,4 von Canon empfehlen.

Ciao, Udo

Lemming
11.04.2004, 01:32
He das ist *mein* Thread :-))
Nix Portrait ich will Tischtennis !!

Olli

Benutzer
11.04.2004, 01:34
das 100 er und das 85 er schenken sich nicht viel oder nichts...weder im af noch in der bildqualität....ich persönlich mag das 85 er lieber..habe damit etwas mehr winkel und der sprung zum 100 er ist leicht mit der EBV erledigt...ich mache in der halle 75 % meiner pics mit dem 85 er...das 135 ist mindestens gleich schnell, ich finde sogar etwas schneller als vorgenannte und in der bildquali super, wenn nicht das beste überhaupt.....aber alle 3 sind auch höchstem niveau..der sprung 85 zum 135 ist in der brennweite schon recht gross in der halle und mir wäre das 135 als grundausstattung zu tele, aber als ergänzung traumhaft....habe mit dem 85 er in der halle angefangen, dieses mit dem 1.4/50 ergänzt und werde das 135 er anpeilen...

Udo Baumgart
11.04.2004, 01:36
Für Tischtennis kommst Du mit einer Festbrennweite aus? Hmmm...
Ansonsten würde ich zum 70-200/2,8 raten. Wahlweise mit oder ohne IS ;-) Da hast Du Spielraum beim Bildwinkel und eine Superqualität...

Ciao, Udo

Lynkeus
11.04.2004, 01:40
<i>[majordomo schrieb am 11.04.04 um 00:29:14]

> Canon EF 85/F1.8
> Canon EF 100/F2.0
> </i>

Nach meinem Empfinden sind beide gleich schnell, nämlich 'sau-schnell'. Bei Offenblende erscheint mir das 100-er ein winziges bisschen schärfer als das 85-er, wobei das 85/1.8 mit 1.8 wiederum deutlich schärfer ist als etwas ein EF 50/1.8 mit Offenblende.

Die Wahl zwischen dem 85-er und 100-er würde ich allein vom favorisierten Blickwinkel (Bildausschnitt) treffen.

fonda
11.04.2004, 01:42
Ich hab seit 5 Tagen das 100er und bin überaus zufrieden - super Schärfe, 1a Bokeh, neutrale Farbe, kompakte Grösse und ein geringes Gewicht. Die anderen beiden kenn ich nicht, hab nur das 50/1,8 - von der Schärfe die gleiche Klasse wie das 100er.
Schönen Sonntag
Ulli

M. Blum
11.04.2004, 02:22
An besten alle drei! Das sind alle drei hervorragende Objektive und für den Hallensport bestens geeignet. Ob 85 mm ausreichend sind oder 135 mm, kommt darauf an, wie weit du vom Geschehen entfernt bist.

Lemming
11.04.2004, 10:31
Alle 3 ist natürlich cool, aber ich denke ich werde erstmal mit dem 1,2/85 beginnen.
Das 135/2 will mir ja keiner verkaufen, ich hatte ja die Suchanzeige hier im Forum schon aufgegeben.
Weiss jemand wo eines rumliegt im Ruhrgebiet und nur darauf wartet von mir gekauft zu werden ?

Gruß
Olli

M. Blum
11.04.2004, 10:37
Ich denke, dass du dich jetzt (hoffentlich) verschrieben hast. And das 85 1.2 ist eine Traumlinse. Allerdings nur für Portraits und nicht für Sport. Der AF ist gähnend langsam.

Jan
11.04.2004, 11:09
Das 85/1,2 ist ein Traumobjektiv, aber leider vom der AF Geschwindigkeit jenseits von Gut und Böse.
Da haben es die Nikonianer besser: da gibts ein 85/1,4 ;)

Jan
11.04.2004, 11:18
Eine dieser Optiken sollten eigentlich in keiner Tasche eines Hallenfotografen fehlen - gute Entscheidung.

Ich habe mich für das 85er entschieden und zwar aus folgendem Grund: Ich nutze es, wenn mein 70-200/2,8 auf 800ASA mit Offenblende zu lichtschwach wird und da sind die 1,8 als Offenblende wohl der sicherste Schritt.

Ich weiß nicht wo du Tischtennis fotografierst, aber meist sind die Hallen nicht so top ausgeleuchtet wie beim Basketball, Handball oder Volleyball.

Ansonsten probier mal mit einem Zoom aus, welchen Brennweitenbereich du am ehesten benötigst und wähle dann die Festbrennweite danach aus.

Micha67
11.04.2004, 13:11
... auch eine Freistellung vom Hintergrund, der gerade bei Hallensportarten oft recht unschön ist. Hinzu kommt, daß Du nahezu immer bei Offenblende arbeiten dürftest, und Dich daher die kompromißlose Offenblendenleistung interessieren sollte. In dieser Hinsicht ist das 85/1.8 das schwächste der drei genannten Objektive und das 135/2.0 eindeutig das stärkste. Ein 85/1.2 ist nicht nur wegen seines recht langsamen AF kaum geeignet, sondern auch wegen der bei Offenblende recht weichen Zeichnung, die doch wieder auf Blende 2 zwingt.

Meine Empfehlung: Das 135/2.0 und ein Einbein. Diese Optik kann man bedenkenlos für die ganze Fotosession auf kompletter Offenblende betreiben und die Freistellung könnte nur mit einem 200/1.8-Brummer noch besser werden. Das Bokeh ist hinter der Fokusebene geradezu vorbildlich. IMO ist das 135/2.0 an einer 10D eine nahezu gleichwertige Kombi wie die höllisch schwere und teure Traumkombination: ein 200/1.8 an einer Vollformatkamera.

Die wuchtige Streulichtblende würde ich übrigens trotz Innenraum immer aufsetzen, da die relativ ausgeprägte Streulichtempfindlichkeit dieser wunderschönen Optik auch gleich ihr einziger Nachteil ist. Ein einzger starker Lichtspot an der Gegenseite der Halle und alle Bilder können einen deutlichen Schleier haben. Denke auch daran, daß die Streulichtblende noch nicht optimal wirkt, wenn ein solcher Strahler gerade mal nicht im Bild zu sehen ist, ein deutlich größerer Winkel ist für eine effiziente Abschattung des Streulichteinfalles nötig. Meist kann man durch eine geeignete Wahl der Aufnahmeposition das Risiko auch umgehen.

Lemming
11.04.2004, 13:45
Hups..ja ihr habt natürlich Recht, da habe ich wohl eher geträumt es gäbe eines mit schnellem AF.
Ich meinte natürlich 1,8/85

Olli

Lemming
11.04.2004, 13:55
Hmm..danke für deine Ausführungen, sie bestätigen das was ich durch die Suche-FUnktion in diesem guten Forum schon gelesen habe.
Allerdings ist meine Überlegung auch folgenden, korrigiert mich wenn ich da auf dem Holzweg bin:
135 * 1,6 Crop Faktor = 216 bei etwa 7m Entfernung Blende 2 Schärfenebene 10cm.
135 * 1,6 Crop Faktor = 216 bei etwa 10m Entfernung Blende 2 Schärfenebene 22cm.

Immer noch nicht allzu viel.

85 * 1,6 Crop Faktor = 136 bei etwa 7m Entfernung Blende 2 Schärfenebene 27cm.
85 * 1,6 Crop Faktor = 136 bei etwa 10m Entfernung Blende 2 Schärfenebene 50cm.

Ist das nicht auch ein guter Grund...?
Olli

Pitt Müller
11.04.2004, 15:08
Hallo,
habe auch das 100/2,0 und bin sehr zufrieden damit. Es stimmt alles an diesem Objektiv.
Schöne Ostern
Pitt

Benutzer
11.04.2004, 16:18
... folgende rechnung möge man überdenken. sie ist nur ein überschlag, aber gut anzuwenden...anhand der brennweite bei kleinbild kann man leicht überschlagen,
bei welcher entfernung ein mensch formatfüllend abgebildet wird..also beim beim

50 = 5.0 m x 1,6 crop = 8 m
85 = 8.50 m x 1,6 crop = 13.60 m
100 = 10 m x 1.6 = 16 m
135 = 13.5 m x 1.6 = 21.6 m

22 m für das 135 ist schon einiges an entfernung und mir für events, bei denen man `ran darf´ zuviel......ist aber eine traumoptik !!!

Micha67
11.04.2004, 17:19
... es kommt freilich auf die Entfernung zum Motiv und den gewünschten Ausschnitt an. Du hast ja immerhin bereits das 70-200er. Schau doch mal in Deine Exif-Daten, bei welcher Brennweite und Entfernungseinstellung Du die Bilder gemacht hast, die Du in Zukunft mit einer noch helleren Festbrennweite machen willst.

Zudem gibt es nun mal nur die Möglichkeit der Freistellung, wenn die Blende offener und damit die Schärfeebene dünner ist. Wie Du allerdings in Deiner Rechnung auf so enge Bereiche kommst, frage ich mich schon (Z-Kreis auf 0,01mm gesetzt?).

Nehmen wir an Crop 1,6 das 135/2.0 bei Offenblende. In 13,5 Metern Entfernung hast Du ein Bildfeld von 2,25x1,5 Metern mit einer Schärfebereich von immerhin 60 cm (Z-Kreis auf strenge 0,015mm gesetzt). Eine Hintergrundstruktur in 7 Metern Entfernung hinter dem Motiv wird auf dem Sensor mit einer Zerstreuung von 0,23mm unscharf abgebildet (höherer Wert entspricht einer stärkeren Freistellung).

Nehmen wir das 85er, so erhalten wir aus 8,5 Metern Entfernung exakt den selben Ausschnitt. Der Schärfebereich beträgt nun bei Blende 2 wiederum 60 cm. Eine Hintergrundstruktur in 7 m Entfernung hinter der Schärfeebene wird nun mit einem Zerstreuungsscheibchen von ca. 0,19mm auf dem Sensor verwischt. Fotografiert man aus der gleichen Position mit dem 135er, so erhält man neben dem kleineren Ausschnitt auch eine um Faktor 2,5 gesteigerte Verwischung des Hintergrundes.

Mal eine realistischere Abschätzung: die TT-Platte dürfte so in etwa auf 80 cm sein. Darüber kommt der Spieler, der in der Aktion sicherlich nicht gestreckt aufrecht stehen wird. Eine Bildfeldhöhe im Querformat von 1,20 Metern dürfte also gut passen. Das wären dann 11 Meter vom Spieler entfernt. Beim 100er Objektiv solltest Du auf 8 Meter herankommen, beim 85er auf knapp 7 Meter. Mal etwas beim internationalen TT-Verband hineingelugt kam folgende Regel zum Vorschein:
3.2.3.1 The playing space shall not be less than 14m long, 7m wide and 5m high.

Der Tisch wird ja wohl zentral stehen, direkt an der Bande stehend wird man nicht näher als etwa 9-11 Meter vom gegenüberstehenden Spieler (wir wollen ja keine Rücken fotografieren) stehen. Die Entscheidung sollte also vermutlich auch an 1,6-fach Crop (wurde auch oben immer mit hineingerechnet) schon zwischen dem 100er und dem 135er fallen. Für Übersichten kann man dann ja auch ein 50er oder ein WW nehmen.

caprinz
11.04.2004, 17:22

Micha67
11.04.2004, 17:27
... ist die Tischtennisplatte selber im Weg. Von der Seite hast Du völlig recht: 50mm sind dann schon beinahe zu lang. Über den Tisch den Oberkörper mit Schlaghand und Netzkante zu erwischen, dafür sind Bildfeldhöhen von ca. 1-1,5 Metern bei Entfernungen von 10-12 Metern bei Turnierbedingungen die Regel. Den Topspin zieht man optimalerweise neben sich, sodaß auch eine Schärfentiefe von 30-60 cm durchaus genügen kann und dennoch eine ansprechende Freistellung vor dem Hintergrund möglich ist. Will man ständig mehr Schärfentiefe unter Verzicht auf einen Teil der Freistellung, so würden Festbrennweiten gegenüber einem 70-200/2.8 so gut wie keinen Vorteil bringen.

Benutzer
11.04.2004, 18:23
aber ich habe schon lange aufgehört an der 10 d formatfüllend zu fotografieren oder mich darauf zu versteifen, sagen wir mal.......aus folgendem grund:....nur der mittlere kreuzsensor schaft es schnelle bewegungen im sport schnell scharfzustellen. somit ergibt sich einfach oft folgende situation...der TT spieler steht da mit ausgestrecktem arm sagen wir rechts im endbild soll er sein der spieler..also muss ich meinen kreuzsensor auf seinen körper richten. somit wäre dieser in der bildmitte, wenn ich abdrücke..er soll aber im endbild rechts sein und der ausgestreckte arm links auch noch drauf..somit muss ich zwangsläufig einen grossen teil des bildes rechts abschneiden ( verschenken ) um a) den spieler mit dem mittelsensor scharfzustellen und b) den ausgestreckten arm links im bild noch voll zu erwischen...das gleiche im fussballzweikampf. da würde der mittelsensor bei formatfüllender aufnahme oft zwischen 2 spielern auf den hintergrund scharfstellen....hoffentlich habe ich es gut erklärt..habe leider im büro hier kein bild zu hand...so halt meine erfahrungen..die 1d knipser haben es da wohl besser...

Micha67
12.04.2004, 11:24
... als alter Diafotograf arbeite ich (noch) nicht nach der eigentlich sehr sinnvollen Beschnittmethode.

Also: wer gerne mit Beschnitt arbeitet, der kann ein 85er gut nutzen, das Freistellungsproblem wird dann durch die stärkere Nachvergrößerung wieder ausgeglichen.

Wer ohne Beschnitt auskommen will, der kann das bei Offenblende einen Tick bessere 100/2.0 nutzen oder für sehr kondensierte Bildgestaltung auch das 135/2.0 mit noch besserer Freistellung.

Der OP kann aber Dank seines 70-200er Zooms einfach selbst mal seinen bei TT-Aufnahmen meistgenutzten Brennweitenbereich angeben.