PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Makro ja,, aber welches?



Cattleya
13.04.2004, 22:33
Hallo bin neu hier im forum und habe sogleich eine frage an euch 'experten'

welches makro objektiv für aufnahmen an insekten oder innerem von blumen (also kleinzeug) würdet ihr mir empfehlen und wiso ? denke dabei an 1:1 abildungsmasstab.
zu bedenken ist dabei, das speziel blüten oft eine tiefe haben (tiefenschärfe /schärfentiefe).
das objektiv muss nur eines können==> gute makrofotos. also nicht zusätzlich noch zoomen oder anderer firlefans.

bisher ziehe ich folgende in betracht. doch welches nehmen?
Kameras: An eine canon 300 D sowie an die EOS 50.

1. tamron SP AF 90 mm F/2,8 MACRO 1:1
2. canon EF 100 mm 1/2.8 USM (Makro)1:1
3. Sigma 105 mm F2,8 EX Macro 1:1
4. Sigma 50 mm F2,8 EX Macro 1:1

vielen dank für eure tips
Lg Cattleya

Micha67
13.04.2004, 22:43
... willkommen, ...

... aber: ...

... bin neu hier und habe auch gleich eine Frage klingt etwas wie: bin gerade reingestolpert, aber zu faul, mal das bereits Vorhandene zu prüfen. Wie Du Dir vorstellen kannst, sind die verfügbaren Makroobjektive schon in extenso hier durchdiskutiert worden. Eine Suche mit der entsprrechenden Funktion hier wird Vieles davon zutage fördern.

Besonders das Tamron 90/2.8 bekommt oft sehr gute Noten. Der Sigma AF ist der lahmste, ungenaueste und lauteste von allen und die USM-Variante des Canon 100-er Macros macht dieses Objektiv zu einem der besten '100mm-Allrounder'.

Jürgen Höfs
13.04.2004, 22:44
kann deshalb nur davon berichten:

Es liefert super-scharfe Bilder - und ich konnte sowohl Pflanzen als auch Insekten sehr nahe abbilden (kannst ja mal auf meiner Website schauen...)

Mehr als 100mm würden ein Objekt zwar u.U. schöner freistellen, aber es ist dann schwierig, ohne Stativ zu arbeiten (wenn Du ein wenig Tiefenschärfe brauchst und deshalb die Blende etwas schließen musst)

Das Canon hat außerdem einen sehr griffigen Ring, um manuell scharfzustellen (das tue ich bei Makro-Aufnahmen fast immer)


Wahrscheinlich finden sich aber auch noch User von anderen Herstellern, die ebenfalls gute Erfahrungen mit ihren Objektiven gemacht haben. Wenns es aufs Geld ankommt, dann wohl eher nicht Canon ...


Grüße
Jürgen

Thomas Linke
13.04.2004, 22:45
Hi Catleya,

ich habe (leider) noch keines der genannten Objektive. Ich neige aber zur Anschaffung eines Tamron 90er's (bei 1,5er Crop-Faktor wohl das universelste). Wenn Du Tiere im Freien knipsen willst, wäre natürlich das 180er von Tamron erste Wahl. Kostet aber viele, viele Doppelmark !

Viele Grüße, Th. Linke

Dino DreihundertD
13.04.2004, 22:50
Hi

Ich habe Nummer 4. an meiner 300D, die 50mm plus Crop reichen mir locker. Ausserdem ist die Tiefenschärfe grösser bei kurzen Brennweiten, was mir und vielleicht dir zugute kommt. Das 50er Sigma ist gut bis Blende f 22 zu gebrauchen.

Wenn du magst, schaust du auch hier vorbei:

http://www.digitale-slr.net/foren/canon/session_index.php?bid=258808

Dino

Digitalis
13.04.2004, 22:51
Er wurde vom Forumsmitglied HKO ausgearbeitet.
<a href='http://iapf.physik.tu-berlin.de/jbohs/HKO/TUBerlin/dforum/macro/Macro100.html' target='_blank'>Makro Test</a>

Grüsse Kurt

Digitalis
13.04.2004, 22:55

Cattleya
13.04.2004, 22:56
'''''Suchergebnis: 3534 Beiträge aus allen Rubriken, mit dem Wortlaut 'makro' in einem der Felder ''''''

stimmt, dazu wahr ich zu faul, sowiso ist dieser server nicht der superschnellste. als sorry für meine faulheit, aber 3534 beiträge?? ups.......
aber danke für deine tips .

Cattleya
13.04.2004, 23:14
uiii da kommen aber schnell antworten.
vielen dank für die bisherigen tips! fazit: jeder hat seinen faforiten und macht mir die 'wahl' zur ' Qual' speziellen dank für den test ==> http://iapf.physik.tu-berlin.de/jbohs/HKO/TUBerlin/dforum/macro/Macro100.html
hoffe tamron wahr kein sponsor ;-)

bin gespannt auf weitere meinungen

Cattleya
13.04.2004, 23:29
benützt du es digital oder analog?

Cattleya
13.04.2004, 23:44
danke für den test.
dieser test http://www.traumflieger.de/desktop/objektive/300d_makrotest.htm
meint aber leider nicht das selbe. womit die qual der wahl 'welches objektive'wieder stärker wird.

Udo Baumgart
14.04.2004, 01:27
Hier im Forum wird gerade ein Sigma 180/3,5 Macro verkauft. Der Preis scheint gut zu sein.
Der Vorteil eines 180er Macros gerade bei der Fotografie von Insekten ist der größere Arbeitsabstand. Man unterschreitet die Fluchtdistanz der Tiere nicht dauernd...

Ciao, Udo

Andreas Koch
14.04.2004, 01:34
Ja, der Arbeitsabstand steigt und ist bei der Insektenfotografie von Nutzen, aber Freihandaufnahmen sind damit kaum mehr möglich. Beim 180er ist eigentlich ein Stativ zwingend notwendig. Mit den 100ern ist man da etwas flexibel, für den Anfang stellen diese Makros m. E. einen guten Kompromiß dar, um Erfahrungen zu sammeln.

Gruß
Andreas

Udo Baumgart
14.04.2004, 01:42
Freihand geht bei 180 auch noch. Notfalls mit Blitz *g* Man muss ja auch nicht immer auf 1:1 gehen...

Ciao, Udo

Gary
14.04.2004, 01:42
Also mit dem 180er sind sehr wohl Aufnahmen aus der Hand möglich. Man darf halt den Blitz nicht vergessen ;)

Die Fluchtdistanz der Insekten ist oft größer als man denkt :( Ich habe schon mehr als einmal trotz 180'er und evtl. noch 1.4x Konverter ganz alleine auf der Wiese gesessen und mein Objekt der Begierde ist einfach abgehauen :(

Ich wollte mir schon lange mal das 90'er von Tamron kaufen (das ist wirklich sehr gut !!!), aber bisher hat mich eben diese Fluchtdistanz davon abgehalten.

Andere schaffen es allerdings auch mit einer G2 und Vorsatzlinsen bei ca. 4-5 cm Abstand wunderbare Makros aufzunehmen. Aber das frustet (zumindest mich, die G2 hatte ich auch mal) weil die meisten der Insekten schon ausgeflogen sind, bis man scharf gestellt hat :(

Wenn es wirklich für Insektenaufnahmen sein soll, dann würde ich dringend zu einem 180er raten. Derzeit wäre es das Tamron 180 ... wobei das einen gaaaaanz dicken Nachteil durch die komplizierte MF/AF-Umschaltung einheimst ... beim Sigma (das habe ich) ist die Bildqualität wohl im direkten Vergleich schlechter ... aber jederzeit in den Fokus eingreifen zu können ist viel Wert. Allerdings auch nicht ganz so viel wert wie das Canon 180 L. Wohl das beste in Sachen Abbildungsleistung und Bedienkomfort.

Als günstigen Einstieg würde ich zum 90'er Tamron greifen ... aber wie gesagt: Lieber das Geld sparen und gleich in ein 180er investieren ...

Gruß,

Gary

Udo Baumgart
14.04.2004, 01:49
Eben. Wenn ich im Moment flüssig wäre, würde ich beim Sigma 180er hier im Forum zuschlagen. Für 450,- €? Das ist immerhin 25 % unter dem günstigsten Neupreis. Leider, leider kann ich mir das im Moment nicht leisten... Also muss ich weiter mit meinem Tamron 90er auskommen mit dem ich allerdings auch sehr zufrieden bin. Und für Insekten muss es bei mir halt das Sigma 70-300/4-5,6 tun. Das geht immerhin auch bis 1:2...

Ciao, Udo

Olaf Bergmann
14.04.2004, 02:19
Hallo zurück. Ich kenne von Deinen angesprochenen Objektiven nur das Siechma 105/2.8. Es ist optisch grandios. Micha67 hats jedoch auf den Punkt gebracht: Was langsameres an AF gibts wohl wirklich nicht. So 3-4 Sekunden fürs komplette Durchfahren treibt schon oft die Zornesröte ins Gesicht. Und besonders entscheidungsfreudig beim Treffen ist es auch nicht wirklich.
Zusammenfasung: Optik: geil, Mechanik: schei...

Udo Baumgart
14.04.2004, 02:22
Naja. Die Sache mit dem AF ist wohl bei Makroobjektiven kaum zu vermeiden. Da man bei Macros eh meist manuell scharfstellt muss eben - auf Grund der geringen Tiefenschärfe - der Verstellweg möglichst gross sein. Entsprechend 'weit' sind die Wege, die der AF zurücklegen muss. Das ist halt nicht wirklich förderlich für die AF-Geschwindigkeit. Mein Tamron ist auch grausam lahm. Und selbst das Canon 100 Macro fokussiert schneckengleich...

Ciao, Udo

Anju
14.04.2004, 06:14
> Allerdings auch
> nicht ganz so viel wert wie das Canon 180 L. Wohl das beste in Sachen Abbildungsleistung
> und Bedienkomfort.

Keine Bange - dein Sigma kann damit locker mithalten. Ich habe sie im direkten Vergleich selbst getestet. Das Canon ist keine überragende Wundertüte, ausser man legt Wert auf roten Ring und sehr gute Verarbeitung - optisch kocht es auch nur mit Wasser. Und das grösste Manko am Tamron ist m.E. die fehlenden AF Begrenzung - gerade bei Macroschnecken können die Wege laaaang werden...

Mit dem Sigma fährt man schon sehr, sehr gut.


Andreas

Karl Günter Wünsch
14.04.2004, 08:12
[Dino DreihundertD schrieb am 13.04.04 um 21:50:57]

> Hi
>
> Ich habe Nummer 4. an meiner 300D, die 50mm plus Crop reichen mir locker.
> Ausserdem ist die Tiefenschärfe grösser bei kurzen Brennweiten, was mir und vielleicht
> dir zugute kommt.
Tschuldigung, aber das ist ein Irrglaube. Im Makrobereich ist die Teifenschärfe unabhängig von der Brennweite sondern überwiegend von Vergrösserungsfaktor und Blende bestimmt...

mfg
Karl Günter Wünsch

Gustav Krulis
14.04.2004, 08:38
Für diesen Verwendungszweck (Insekten, Inneres von Blumen etc - 1:1 Abildungsmasstab würde ich ein 180 mm empfehlen (insbesondere wegen der Fluchtdistanz und weil damit das Objekt nicht von Fotograf und Ausrüstung abgeschattet wird ). Allerdings ist dabei ein Stativ unbedingt notwendig. Sonst ein gutes 90/100/105 mm. 50 mm hat insbesondere bei Repro seine Vorteile, für diesen Verwendungszweck eher nicht.
Wenn es Preiswert sein soll, überlege einen guten Vorsatzachromaten
Beitrag von HKO ist hier sehr informativ.

Das Tamron SP AF 90 mm F/2,8 MACRO 1:1 ist sicher sehr empfehlenswert - da ein neues DI kommt, wird das bald billiger werden.
Die anderen von Dir in Erwägung gezogenen Objektive sind alle recht gut.
Canon EF 100 mm 1/2.8 USM (Makro)1:1
Sigma 105 mm F2,8 EX Macro 1:1
Sigma 50 mm F2,8 EX Macro 1:1
Preislich sehr günstig ist das 3,5/100 von Cosina/Voigtländer, kostet etwa 150 EUR.
LG Gustav

Alexander Röhlich
14.04.2004, 09:58
CANON EF 2,5/50 Macro :-)

Billig und SEHR gut!

Alex

pabchem
14.04.2004, 11:32
... wegen der Fluchtdistanz. Auch wenn an einer 300D das dann 'länger' würde. Um die 100 mm würde ich schon nehmen. 180 mm sind schon deutlich teurer, bringen zwar noch mehr Abstand, sind aber ohne Stativ nicht zu verwenden (Verwacklungsgefahr).

Greetings,
Patrick

pabchem
14.04.2004, 11:40
Hi!

Aber doch für den angegebenen Zweck wirklich kurz und ohne Hilsmittel nicht 1:1.

Noch eine Frage an Cattleya: Hast Du Erfahrung mit (Makro-)Fotografie? Wenn Du erst mal hineinschmecken willst, dann ist die Idee mit den Vorsatzlinsen wirklich gut. Wenn Du mehr Qualität haben willst, dann Achromaten an z.B. einer 100mm Festbrennweite, wobei man bei Zooms den entscheidenen Vorteil hat, schnell den Ausschnitt verändern zu können. Die Lichtstärke ist nicht entscheidend, denn Du wirst sicher auf 'Zoom-Lichtstärke' abblenden müssen (wobei hier natürlich die Qualität einer abgeblendeten Festbrennweite (u.U. deutlich) höher ist).

Na dann, viel Erfolg beim Insekten-Hypnotisieren (damit sie eben nicht im 'richtigen' Moemnt wegfliegen...
Patrick

Alexander Röhlich
14.04.2004, 11:53
Zu kurz?
Entspräche vom Bildwinkel her einem 80er Macro an einer KB.
Da ist nichtmehr viel Unterschied zu einem 100er.

Ware die 100er an den KBs früher auch zu kurz?

Alex

Anju
14.04.2004, 13:44
...ändert sich nicht.

Andreas

jar
14.04.2004, 14:24

pabchem
14.04.2004, 14:30
Hi!

>
> Ware die 100er an den KBs früher auch zu kurz?
>

Das hängt davon ab, was man machen will... Anyway: 100 mm an Crop 1.6 sind auch schon 160 mm.

Grüße,
Patrick

Alfred Pawle
15.04.2004, 02:02
soll das neue überarbeitete Tamron 90mm auf den Markt kommen.
Eine Spur kleiner und leichter als das jetzige, im Preis wohl um ca. 10% drüber und optisch wird man sehen ob es Tamron schafft den recht gelobten Vorgänger deutlich zu verbessern.

Cattleya
15.04.2004, 06:15
frag mich nur in welchem mai ? 2004 2005 2006 ?
habe schon oft erlebt wenn was neues kommt, das es sich um ein par monate verzögert.

Cattleya
15.04.2004, 06:18
bin leider noch immer unschlüssig, hier wird ja jedes 'angeprisen' und jedes objektive verdammt. währe zum tamron hingezogen, wenn es bei 1:1 nicht diese schwächen hätte mit der d300 (Test) :-(

Karl Günter Wünsch
15.04.2004, 08:10
<i>[Cattleya Wanninger schrieb am 15.04.04 um 05:18:52]

> bin leider noch immer unschlüssig, hier wird ja jedes 'angeprisen' und jedes objektive
> verdammt. währe zum tamron hingezogen, wenn es bei 1:1 nicht diese schwächen hätte
> mit der d300 (Test) :-(
>
> </i>
Welche Schwäche? Der Test von dem Du redest würde ich nicht viel Beachtung schenken, da im 1:1 Bereich der Autofokus nicht sonderlich nützlich ist. Hier ist manuelle Fokussierung angesagt! Gerade durch die geringe Tiefenschärfe lässt sich das zumindest an der 10D hervorragend beurteilen. Ich habe das Tamron mit Zwischenringen bis 2:1 Makro 'ausgezogen' und wenn man dann die 'hilfreiche Blende' beachtet die die Tiefenschärfe nach oben begrenzt sind die Ergebnisse auch hervorragend.

mfg
Karl Günter Wünsch

wolfi
15.04.2004, 10:22
...bin damit recht zufrieden, aber würde sofort gegen das schnelle von Canon 'tauschen', der langsame Af bringt mich fast um!
die abbildungsleistung ist recht gut, aber nicht spitze, da erhoffe ich mir vom orig. Canon doch mehr.

ciao
wolfi

Cattleya
15.04.2004, 11:56

Gary
15.04.2004, 12:07
Du machst dir zu viel Gedanken ;)

Also es hängt davon ab, was du willst. Die Tiefenschärfe ist bei allen gleich im Bereich 1:1, d.h. da hast du keinerlei Vorteil durch den Kauf einer bestimmten Linse.

Brauchst du viel Abstand zum Objekt, dann brauchst du ein 180'er.

Sigma 180/3.5: habe ich. Sehr gut, bester Preis und manueller Eingriff in den AF jederzeit möglich.
Tamron 180: Sehr gute optische Leistung, etwas teurer als das Sigma, doofe Verstellung AF/MF
Canon 180 L: empfinde ich als viel zu teuer bei den beiden Alternativen von oben.

Da du sehr oft (gerade bei 1:1) mit manuellem Fokus arbeiten wirst, würde ich dir das Sigma 180 empfehlen. Preis, Optik, Verarbeitung und Bedienung sind sehr gut.

Wenn du weniger Abstand willst, dann nehme ein Tamron 90. Das hat nach den Beispielen die ich gesehen habe eine einwandfreie optische Leistung, allerdings auch diese doofe AF/MF-Umschaltung. Das Canon hat einen Einbruch der Leistung bei 1:1, das würde ich nicht nehmen. Hat allerdings die beste Bedienbarkeit und einen schnellen (ab und zu ungenauen ?) AF. Den brauchst du aber eh selten bei Macro.

Also bleibt nur noch die Entscheidung zwischen Sigma 180/3.5 und Tamron 90 SP ;)

Und ich würde sagen: egal welches der beiden du nimmst: es wird mehr als ausreichen ;)

Also eine Frage des Geldbeutels/Arbeitsabstandes.

Gruß,

Gary

jar
15.04.2004, 12:08
echte Tests ohne finanzielle Interessen von Herstellern und Fotozeitschriften, vom Profi !

Fazit , alle Macros sind gut, die Canon am teuersten, Unteschiede oft nur im Handling und in der Geschwindigkeit.

<a href='http://iapf.physik.tu-berlin.de/jbohs/HKO/TUBerlin/dforum/macro/Macro100.html' target='_blank'>von User HKO aus dem Forum</a>

gruss
jar

Cattleya
15.04.2004, 12:28
das , dass tamron 90 mm im 1:1 scharf abbildet mit der canon 300D (nur wer diese kombination hat 90er tamron und 300 D)
den dieser test http://www.traumflieger.de/desktop/objektive/300d_makrotest.htm
ist ganz anderer meinung.

Udo Baumgart
15.04.2004, 12:43
Stefan Traumflieger ist auch der Meinung dass das Sigma APO 70-300 bei 300 mm eine Brennweite von fast 600 mm hat... Noch Fragen?
Im Übrigen gibt es bei ALLEN Objektiven eine Serienstreuung. Je preiswerter ein Objektiv erscheint, desto größer im Allgemeinen diese Streuung. Man kann immer gute oder schlechte Exemplare erwischen.
Den AF des Tamron 90er finde ich zwar langsam, aber sehr zielsicher. Und bei der Schärfe kann ich mich auch nicht beklagen. Allerdings habe ich eine D60. Die Chipgröße und damit die optischen Verhältnisse sind aber mit denen der 300D identisch.

Ciao, Udo

Udo Baumgart
15.04.2004, 12:45
Was ist an der AF/MF-Umschaltung des Tamron schlecht? Focusring vor/zurück ist doch sehr eingängig. Gerade wenn es schnell gehen muss finde ich diese Lösung viel praktischer als die Suche nach einem kleinen AF/MF-Schalter. Bei meinem Sigma 70-300 ist die Umschaltung eine ziemliche Fummelei...

Ciao, Udo

Gary
15.04.2004, 12:58
Ist reine Gewöhnung ;) Ich kenne diese Art der Umschaltung von meinem Sigma 24-70 und dem Sigma 15-30. Es muss der Schalter umgelegt werden und (!!) der vordere Teil des Objektivs 'verzogen' werden. Und das geht richtig schwer. In der Regel geht das nicht 'mal schnell so' während des fotografierens. Ich muss da immer umgreifen, weil ich das Bajonett nicht verziehen möchte.

Das in einer 'Makro-Situation' und der Frust ist vorprogrammiert. Es zerhaut die ganze Komposition und das Objekt der Begierde ist weg :(

Geht man davon aus, dass man das Makro direkt MF macht, also schon vorher 'entriegelt', dann ist das ja ok. Aber in komplizierten Winkeln auf dem Bauch liegend unter voller Sonnenbstrahlung und kleine Fliegen im Gesicht habend ... und dann den doofen Tubus nicht verrücken können ... ich glaube das nervt ziemlich ab ;) *lol*

Ansonsten würde ich auch über eine Wechsel Sigma -> Tamron 180 nachdenken ... aber das ist das KO-Kriterium bei der Linse ... (zumindest für mich).

Kann ja sein, dass die Verstellung leichter geht wie bei Sigma ... dann denke ich noch mal über einen Wechsel nach ;)

Gruß,

Gary

Alfred Pawle
15.04.2004, 13:09
stammt vom Importeur selbst(keine 24 Stunden alt) und wurde mit Bestimmtheit getroffen.

Alfred Pawle
15.04.2004, 13:09

Udo Baumgart
15.04.2004, 13:13
Wieso Schalter umlegen? Ich versteh' immer nur Bahnhof. Bei meinem Tamron 90/2,8 gibt es natürlich auch einen Schalter. Aber der ist nur für die Bereichsumschaltung des Focus. Wenn ich vorhabe Macro zu machen, dann steht der natürlich immer auf 'Full'. Und dann muss ich für die Umschaltung MF/AF ausschließlich den Focusring vor- bzw. zurückziehen. Wo ist da das Problem?

Ciao, Udo

Gary
15.04.2004, 13:24
> Wieso Schalter umlegen? Ich versteh' immer nur Bahnhof.

Ich sag' doch ... bei meinen Sigmas ist es Schalter + Tubus ... ;)

> Bei meinem Tamron 90/2,8
> gibt es natürlich auch einen Schalter. Aber der ist nur für die Bereichsumschaltung
> des Focus. Wenn ich vorhabe Macro zu machen, dann steht der natürlich immer auf 'Full'.
> Und dann muss ich für die Umschaltung MF/AF ausschließlich den Focusring vor- bzw.
> zurückziehen. Wo ist da das Problem?

Genau beim Zurückziehen des Focusrings ... zumindest bei den Sigmas. Stimmt der 'Ziehwinkel' nicht, dann haste auf die schnelle keine Chance den Focusring zu bewegen. Was mich fast immer zum Umgreifen animiert, da das Bajonett sicherlich nicht jedem Zug/Druck standhält :(

Sollte das Ziehen/Drücken des Focusrings bei den Tamrons leichtgängig sein, dann wäre das Problem keins. Kann ich aber nicht sagen, da ich nur einmal ein 90'er zum Testen beim Händler draufhatte, mit dem 180'er keine praktische Erfahrung habe.

Wie sagt man so schön: Gebranntes Kind scheut Feuer :D ...

Gerade bei der Makro-Fotografie in freier Natur sollte alles 'flutschen', da man kein Zeit hat sich lange mit der Technik auseinanderzusetzen ... drum sagte ich auch: alles Gewöhnung ;)

Gruß,

Gary

Udo Baumgart
15.04.2004, 13:40
Zumindest bei meinem Tamron ist die Umschalt sehr leichtgängig. Fast schon zu leichtgängig. Man hat im Eifer des Gefechtes schnell 'mal den Ring nach vorne auf AF geschoben... Aber das ist kein wirkliches Problem. Man merkt es (haptisch) und zieht den Ring halt wieder zurück. Geht wirklich einwandfrei und sauschnell. Viel schneller jedenfalls als ein Schalter irgendwo am Objektiv.

Ciao, Udo