PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : CANON EF 70-200 1:2.8 L IS USM-CANON EF 70-200 1:2.8 L USM



Holger SCHUMACHER
31.05.2004, 22:55
rentiert sich das IS des Objektives. Welche Vor und Nachteile hat dieser Bildstabilisator. rentiert sich der Mehrpreis?

Danke im Voraus

Tim Schaarschmidt
31.05.2004, 23:33
Hallo!

Ich habe mit IS 1/20 Sekunde aus der freien Hand belichtet, bei 200mm.

Und das Ding ist knackenscharf und absolut unverwackelt!


Gruß,

tim

Karl Günter Wünsch
31.05.2004, 23:40
Da haben wir es wieder einmal: Wenn aus der Hand belichtet wird, ist IS ziemlich wichtig, wenn mit einem Stativ gearbeitet wird, dann gelingt es auch dem non-IS hervorragende Bilder zu machen. Ich mache zwar viel aus der Hand und mit der richtigen Technik reicht es bei mir auch für 1/50-1/100 ohne IS, aber dann greife ich doch lieber zum stabilen Stativ, dann bin ich 100% auf der sicheren Seite.

mfg
Karl Günter Wünsch

Thomas Ungeheuer
01.06.2004, 06:07
sprechen gegen is
auch ist das bild nen tick 'schlechter'

aber

mann kann damit bilder machen die ohne (ohne stativ) IS nicht machbar wären
ich gebe meines jedenfalls garantiert nicht mehr her!!!!!!!!!!!!!!!!!

thomas

Micha67
01.06.2004, 09:47
... denn nur die Kombination aus IS *und* hoher Lichtstärke bringt den erwünschten Effekt in der Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen. Andernfalls würde ich persönlich eher die lichtstärkere Festbrennweite bevorzugen. Ob Canon ähnlich wie Nikon mit dem 200/2.0 auch relativ kurzbrennweitige und mit IS ausgestattete Festbrennweiten hoher Lichtstärke bringt, wird die Zukunft zeigen. Durch den großen Blendendurchmesser solcher Objektive werden allerdings die Stabilisierungsglieder ziemlich voluminös, schwer und damit stromfressend ausfallen. Ein weiteres und noch schwerer zu bewältigendes Problem beim Einbau eines IS in hochlichtstarke Festbrennweiten ist leider auch in der Linsen-Packungsdichte mittleren und kurzen Telebrennweiten begraben - da passt so ein Ding einfach nicht mehr dazwischen. Es ist schon eine Meisterleistung, den Nikon-Glasklops namens 200/2.0 mit einem IS zu versehen. Man darf also gespannt sein über die Leistung des neuen Nikkors.

Leider ist derzeit bei Canon das 70-200/2.8 die einzige rühmliche Ausnahme von der Regel, daß der IS nur in Superteles oder relativ wenig lichtstarken Zoomobjektiven verbaut wird.

Über generelle Vor- und Nachteile der zusätzlichen Linsenelemente (23 Linsen in 18 Gruppen!) ist ja schon viel geschrieben worden, daher hier keine Wiederholung dessen.

Bernhard Hartl
01.06.2004, 10:38
Guter vergleich unter

http://wlcastleman.com/equip/reviews/70_200/index.htm

Bernhard

Dragan
02.06.2004, 16:17
weil bei der Brennweite der Ausschuß mit IS geringer wird.Und das Objektiv mit IS ist optisch genausogut wie das ohne.Die ich an der Cam(Eos10D) hatte waren nicht schlechter oder besser bei 100% Monitoransicht.Da bei mir das Geld zu Kauf-Zeitpunkt eine Rolle gespielt hat habe ich mir die nonIS-Version geholt,war um 600 euro günstiger.Ist schon ein enormer Preisunterschied,aber die Objektive haben einen sehr hohen Wiederverkaufswert so das es nicht schaden kann das Teurere sich zu holen...man bekommt es immer weg zu gutem Preis.
Wie gesagt hole dir das mit IS,wenn du es hast,gibst du es nicht mehr her...wetten?

Gruß
Dragan