PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : die neuen oder die alten 100er makros von sigma und tamron?



Michael Rauschmayer
29.06.2004, 15:53
hallo, ich hab da mal ne frage, die mich schon sehr lange beschäftigt.

Ich will mir ein gutes makro zulegen.
ich habe da so an die 100mm gedacht.
da ich von meinen eltern zum abi ein objektiv geschenkt bekomme, dachte ich sofort an ein makro.
nun haben ja sowohl sigma als auch tamron ein solches im angebot (sigma 105 2,8 ) (tamron 90mm 2,8 ).
jetzt kommt das problem hinzu, dass beider hersteller gerade neue versionen dieser objektive herausbringen.
bei (sigma 105 2,8 DG) und bei (tamron 90mm 2,8 DI).
beide wurden an die digitalen slr's angepasst.
jetzt werden natürlich die alten versionen immer billiger, während die neuen noch sehr teuer sind.

hier meine fragen:

ist ein solcher mehrpreis gerechtfertigt?

sind die neuen versionen (viel) besser?

welches objektiv soll ich also nehmen?

habt ihr erfahrungen? auch mit den neuen versionen?

usw....

Also was ich nch vergessen habe.
ein 180er wäre mir zu lichtschwach, obwohl ich hauptsächlich viechzeugs draußen ablichten will.
ausserdem eignet sich ein 100er auch für portraits.
man muss ja auch bedenken, dass aus 100mm 150 werden (crop). Da denke ich, dass 100mm ein ganz guter kompromiss sind.

ach ja und das Wichtigste hab ich vergessen:
meine Kamera is ne D70.
verzeiht, dass ich in nem canon forum frage, aber die nikonians wollen mir irgendwie nicht antworten, und da es die objektive auch für eos gibt, dachte ich mir , da könnt ihr mir auch helfen!

danke im Voraus

Gruß
Michi

Othmar R.
29.06.2004, 16:08
'obwohl ich hauptsächlich viechzeugs draußen ablichten will'
- da werden sigma oder tamron nicht gerade die idealsten sein. für diesen zweck würde sich sicher das canon mit usm besser eignen.

die 'alten' objektive glaube ich, werden nicht viel billiger werden.

ich persönlich habe das 'alte' tamron 90er und bin sehr zufrieden damit. super schärfe.
nur: es fokusiert recht langsam...


gruß otti

powermaxi2000
29.06.2004, 16:14

Michael Rauschmayer
29.06.2004, 16:32
Ja also das das tamron und das sigma langsam fokussieren weiss ich, aber vielleicht ändert sich das bei den neuen, is auch nicht so wichtig
@Otti
ich hab wie erwähnt eine nikon kamera, also nix mit canon usm

@powermaxi2000
will kein zoom wegen dem abbildungsmaßstab

weitere antworten sind wilkommen
Gruß
Michi

powermaxi2000
29.06.2004, 16:38
Den berühmten Makrolink kennst sicherlich und naja beim Sigma wär ne Tasche dabei :-)

Wenn Du ein altes sehr günstig bekommen kannst spricht da denke ich nix dagegen.

Die neueren Serien sind vor allem bei Sigma denke ich nru marginale Kosmetik damit das DIng aktuell bleibt und DG als Schlagwort zieht sicher auch.

GS2
29.06.2004, 16:44

KRK
29.06.2004, 17:12
frühestens Juli auf den Markt kommt ?? Im übrigen stellt sich nicht so sehr die Frage, ob Tamron oder Sigma oder ob alt oder neu, sondern wie das in Frage kommende Objektiv mit dem Sensor Deiner Kamera harmoniert. Wie Du weißt, ist das durchaus sehr unterschiedlich.
Da hilft nur selber testen oder langes Warten, bis alle Welt getestet hat.
Ansonsten, der Qualitäts-Unterschied dieser Objektive in ihrer Abbildungsleistung ist winzig klein, so winzig, dass ihn die meisten Fotografen nie bemerken würden !

Gruss KRK

GS2
29.06.2004, 17:20
Ungeachtet der optischen Leistung, sollten Fremdoptiken grundsätzlich auf mögliche Abweichungen bzgl. AF-Sicherheit und -Genauigkeit sowie Einhaltung der Sollblende bei allen Betriebsarten untersucht werden ...

lg Gerhard

HKO
29.06.2004, 17:54
dürften deshalb für eine D70 wegen der dadurch geförderten Moire-Gefahr ungeeignet sein.

Michael Rauschmayer
29.06.2004, 17:59
Welche? das von sigma und tamron?

was ist also das beste Makro für mich???
ich kann mir aber kein tausende von euro teures nikkor kaufen...

HKO
29.06.2004, 18:07
dürfte derzeit das alte 2.8/SP90 Tamron haben. Du mußt an der D70 nur immer genug abblenden, denn es ist rattenscharf ....

Michael Rauschmayer
30.06.2004, 15:19
Ich denke, ich werde noch auf den großen colorfoto objektivtest warten und mich dann entscheiden.
werde mir aber auf jeden Fall ein digital optimiertes objektiv zulegen!!!
Gruß
Michi

GS2
30.06.2004, 16:23
Ich kann mir kaum vorstellen, dass bei diesem 'Test' neben der üblichen, aber in meinen Augen praxisfremden Einstellung auf Unendlich zusätzlich der Makrobereich vermessen wird.

Wie war noch alte Slogan von Minolta? Wer mist ...



lg Gerhard

Michael Rauschmayer
01.07.2004, 02:06
Ja das ist schon richtig, aber wenn es sich um ein ausgeschildertes makroobjektiv handelt, wird ihnen wohl nichts anderes übrig bleiben, als auch die makrofähigkeiten zu testen!
oder kann man sich auf solche objektivtests von colorfoto erfahrungsgemäß nicht verlassen?
Gruß Michi

Benutzer
01.07.2004, 07:26
nein.............überwiegend sind die Test's Markenbezogen,je nach Gütdünken von Colorfoto
und schalten von Werbeanzeigen der Großen Marktführer,werden die Teste ausfallen.Über Jahre hinweg beobachte ich diese Mauscheleien in dieser 'Zeitung' und wundere mich nicht mehr über zweifelhafte Test's,nicht umsonst ist jeder 'ernsthafte Fotograf'von dieser Postille abgerückt.

GS2
01.07.2004, 08:22
Notgedrungen mußte ich mir die aktuelle Ausgabe wegen des Gebrauchtpreisliste antun. Witzigerweise wurden Objektive an der S2 getestet, die ich bevorzuge.

Abgesehen davon, dass das 2.8/60 AFD Micro als Referenzobejktiv nur in Bezug auf mittlere Distanz getestet wurde, kann ich über die Ergebnisse nur den Kopf schütteln. Meine praktischen Erfahrungen schauen jedenfalls gaaaanz anders aus. In meinen Augen: Journalistische Gradwanderung mit dem Ziel viel Tamtam um nichts zu veranstalten, ohne dabei irgendwem auf die Füße treten zu dürfen ...


lg Gerhard

HKO
01.07.2004, 10:46
Ich will der Zeitung gar keine Unlauterkeit unterstellen. Ich denke nur, sie bekommen von Sigma handverlesene Exemplare, perfekt korrigiert, die dann auch entsprechend gut abschneiden. Die Streuung, die bei Sigma größer zu seion scheint als bei jedem anderen Hersteller, wird in keinem Test berücksichtigt und kann wohl auch nicht berücksichtigt werden. Deshalb bleibt speziell bei Sigma nur eine Lösung: das spezielle Individuum, welches man erwerben will, auf Tauglichkeit prüfen.

GS2
01.07.2004, 12:49
Ich hatte ja selbst eine Weile das 105er EX. Optisch auf den ersten Blick OK, aber:

- keine Übertragung der Auszugsverlängerung, da mechanischer Abgriff der Fokuseinstellung fehlt
- gegenüber Solllichtstärke knapp 1 EV über den gesamten Entferungs- und Blendenrange unter Soll

Der Service zuckte bzgl. obiger Punkte lediglich mit den Schultern.


Umgekehrt sind andere Dritthersteller ebenfalls nicht gefeit. Schon seltsam, daß orig. Zubehör i.d.R. sauber läuft, während Fremdprodukte immer wieder und über alle Plattformen eine gewisse Aufmerksamkeit erregen.


lg Gerhard

KRK
01.07.2004, 13:45
kannst Du das mal erläutern ? Wird die bei TTL nicht automatisch berücksichtigt?
Beim zweiten Punkt: reale Lichtstärke stimme ich Dir voll zu: ein oft unberücksichtigtes Ärgernis bei vielen Optiken, besonders Zooms!

Gruss KRK

GS2
01.07.2004, 14:13
<i>[KRK schrieb am 01.07.04 um 12:45:52]
> kannst Du das mal erläutern ? Wird die bei TTL nicht automatisch berücksichtigt?
> Gruss KRK</i>

Zumindest bei Nikon wird bei allen Optiken mit Auszugsverlängerung die effektive Blende im Sucher angezeigt. Bei einem 105er Makro mit nomineller Lichtstärke 2.8 sollte diese bei 1:1 plusminus Brennweitenverkürzung zwischen f4.5 und f5.6 liegen. Beim EX Fehlanzeige. Das Display zeigt weiterhin f2.8 an, obwohl im M-Modus ganz klar ein Lichtverlust von ca. 1,5 EV erkennbar ist.

Laut Auskunft eines Servicespezialisten haben alle ihre Festbrennweiten keine dafür erforderliche Abtastung der Entfernungseinstellung und können entsprechend keine Korrektur der Blendenanzeige veranlassen. Bei TTL im Prinzip egal, aber bei Verwendung eines externen Beli ein Unding. Bei Nikon und vermutlich auch Minolta wird zudem die 3D-TTL-Blitzmessung (Einbeziehung der vom Objektiv gelieferten Fokusdistanz) mehr als fragwürdig.


lg Gerhard