PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie erlerne ich das Richtige Fotografieren?



Giftzwerg
05.07.2004, 11:42
Hallo zusammen,
gebt mir bitte kurz Tipps, wie ich als Anfänger erlernen kann, sehr gute Fotos zu machen. Meine Ansprüche sind relativ groß und ich ärgere mich immer wieder, wenn ich tolle Motive wegen Unwissenheit versaue. Ich fühle mich einfach nicht in jeder Situation sicher. Auf gut Glück knipse ich drauflos und es ist halt auch mal ein schönes Foto dabei. Aber erst kürzlich habe ich Hochzeitsfotos versaut :-/

Ich habe eine Canon EOS 300 Digital mit Kit Objektiv und Blitz EX 420.

Also, wie lerne ich am Besten? Aus Büchern? Workshops? Oder reicht die Gebrauchsanleitung der Kamera?

Gruß
Giftzwerg

Clemens Reichelt
05.07.2004, 11:44
<i>
> Oder reicht die Gebrauchsanleitung
> der Kamera?
</i>

Andreas-Felde
05.07.2004, 11:46
ons!

hx bx
05.07.2004, 11:47

Joerg Eckert
05.07.2004, 11:49
Evtl. klingt das erstmal witzig. Ich gehe aber imemr davon aus das eine Nachricht ernst gemeint war. Dann kann man zwar schmunzeln - sollte aber dennoch Auswege aus der Misere anbieten.

Einfach einen nicht hilfreichen KOmmentar hinterlassen ist nicht so das Wahre.

Joerg

jar
05.07.2004, 11:49
du kannst alle Arten von lernen nutzen die dir helfen.

Welche, das solltest du wissen.

Bist du ein Selberlerner ? dann verkriech dich mit Büchern
Bist du einer der vorgesagt bekommen braucht, dann geh zu VHS Kurse
Workshops können auf Basiswissen aufbauen und Technik und/oder Bildgestaltung vertiefen.
Internet bringt viele Infos, ohne DFORUM wüßte ich vermutlich heute noch nicht das meine alte Blitztechnik nicht mehr die gleichen Ergibnisse bringt wie früher, bzw. ich würde es sehen, aber nicht wissen warum.

Welcher Lerntyp bist du ?
Kombination ist erlaubt und hilft auch.

Gruß
Jar

Eric D.
05.07.2004, 11:49
Anleitung naja eher nicht
das war jetzt aber keine Antwort auf die Frage lol

Ne im Ernst: Ein bisserl von allem.. der DVD-Kurs (hier uebers Forum bestellbar, einfach suchen) soll gut sein.. es gibt mittlerweile ein Buch zur 300D (habs gerade bestellt)
und vor allem learning by doing, knipsen, knipsen, knipsen.....
Tips, welche hier stehen sind auch hilfreich, also lesen...aber am wichtigsten: selber alles ausprobieren...
Gruss
Eric

Andreas-Felde
05.07.2004, 11:51
viele Fotoreihen und schau sie dir dann an und vergleiche, mit blitz ohne blitz mit ohne stativ, verschiedene zeiten verschlüsse, Belichtungsreihen! Kost ja nix, schwieriger wirds dann schon bei der analogen, da kosts immer was

Joerg Eckert
05.07.2004, 11:57
Hallo

Ich gehe mal davon aus, dass Deine Anfrage ernst gemeint ist. Am Anfang ist das auch schone in wenig unuebersichtlich..

> gebt mir bitte kurz Tipps, wie ich als Anfänger erlernen kann,
> sehr gute Fotos zu machen. Meine Ansprüche sind relativ groß und ich ärgere mich

Setze Dir Ansprueche die Du auch als Anfaenger erfuellen kannst. Also erstmal nicht 'sehr gute', sondern 'nur' vernuenftige und evtl. gute Fotos zu machen. Spaeter kann man immer noch einen 'draufsatteln' an Anspruch.


> immer wieder, wenn ich tolle Motive wegen Unwissenheit versaue. Ich fühle mich einfach
> nicht in jeder Situation sicher. Auf gut Glück knipse ich drauflos und es ist halt
> auch mal ein schönes Foto dabei. Aber erst kürzlich habe ich Hochzeitsfotos versaut
> :-/

Naja, Hochzeitsfotos versauen nicht nur Anfaenger. Dazu muss man schon ein wenig Uebung haben und auch seine Kamera voll beherrschen. (und natuerlich die Grundlagen kennen)

> Ich habe eine Canon EOS 300 Digital mit Kit Objektiv und Blitz EX 420.

Das reicht.

> Also, wie lerne ich am Besten? Aus Büchern? Workshops? Oder reicht die Gebrauchsanleitung
> der Kamera?

Sowohl als auch.

1. Ueben, nix als Ueben. Aber was? Einfach drauflos ist auch nicht gut. Lese also vorher die Anleitung der Kamera und mache Dich mit der Bedienung vertraut. dann lese Dir was zu den Grundlagen der Fotografie an udn probiere das aus.
2. Workshops (z.b. VHS oder dergl) sind auch Hilfreich.
3. Buecher oder/und Internet. Es gibt eine Fuelle an Buechern und Hilfen (auch und grad fuer Anfaenger) zu diesem Thema. Bei Buechern musst Du selber das fuer Dich richtige Buch in der Buchhandlung aussortieren und dann kaufen.
4. Die Gebrauchsansleitung hilft Dir in sofern das Du die Kamera genau bedienen kannst. Das ist natuerlich essentiell um die den fotografischen Grundlagen richtig Fotos machen zu koennen.

Schau doch mal im Internet hier vorbei: http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/
Diesen Lehrgang gibt es kostenlos im Netz. Du kannst Dir den (erweitert) allerdings auch als guenstiges Buch im Laden kaufen. Das ist schonmal ein Ansatz.

Wenn Du Buecher zu teuer sind, so denke darueber nach in die naechste Stadtbuecherei zu gehen. Auch dort gibt es Bueche rzur Fotografie. Wenn auch teilweise aeltere, so sind die Grundlagen (egal ob Film oder Digital) doch immer gleich.

Es gibt noch viel mehr, aber evtl. hilft das erst einmal weiter.

gruss JOerg

axl*
05.07.2004, 12:02

Giftzwerg
05.07.2004, 12:11
... Auch wenn es für euch als Witz erscheinen mag :-(

Okay, die Anregungen habe ich verstanden. Auf die Bücherei bin ich noch gar nicht gekommen *wunder* - da stöbere ich bald mal.

Ich kann mir eigentlich ganz gut selbst etwas beibringen, nur fehlt mir manchmal die Motivation dazu. Die 'normalen' Aufnahmen gelingen auch fast immer, aaaaber wenn es mal für andere ist oder wie gesagt, die Motive unwiederbringlich sind und die (Licht)bedingungen nicht optimal sind, misslingen die Fotos meist. An Übung fehlt es mir auch :-/

Dann denke ich mir auch, die Kamera war teuer, ich stell sie einfach mal auf Automatik und sie macht das schon... Und schupps geht's in die Hose :-(

Ich gelobe aber Besserung :-)

Gruß
Giftzwerg

Udo Baumgart
05.07.2004, 12:14
Es gibt zwei Bereiche die man lernen muss:

Technische Qualität
Hiermit ist das beherrschen der Kamera und des Zubehörs gemeint. Die Fähigkeit richtig belichtete und scharfe Fotos zu machen. Das kann man relativ leicht lernen - besonders mit den digitalen Kameras, denn da hat man ja sofort die Kontrollmöglichkeit. Die bereits genannten Fotokurse - Bücher oder Internet - helfen da. Und viel Übung. Man muss z.B. für sich selbst herausfinden, welche Belichtungszeiten man noch 'aus der Hand' hinbekommt.

Bildgestaltung
Das ist das deutlich schwierigere Gebiet. Natürlich gibt es einige Regeln zur Bildgestaltung. Diese werden auch in den Fotokursen mehr oder weniger ausführlich beschrieben. Aber solche Regeln sind keine Naturgesetze. Man kann - und soll - sie durchaus brechen, wenn die Situation das erfordert. Bildgestaltung 'lernt' man am Besten in dem man sich die Bilder anderer Fotografen anschaut und untersucht warum sie einem persönlich gefallen (oder auch nicht). Und natürlich durch üben, üben, üben.

Ciao, Udo

*Claus*
05.07.2004, 12:23
[...]
> gebt mir bitte kurz Tipps, wie ich als Anfänger erlernen kann,
> sehr gute Fotos zu machen. Meine Ansprüche sind relativ groß und ich ärgere mich
> immer wieder, wenn ich tolle Motive wegen Unwissenheit versaue.

Kurz geht nicht. Vorausgesetzt Du beherrscht die Funktionen der Kamera, musst Du dann halt immer Deine Fotoergebnisse, die befriedigend oder auch unbefriedigend ausfallen, analysieren und hier dann ggf. Hilfe erbeten, falls Du nicht alleine weiterkommst.

> Ich fühle mich einfach
> nicht in jeder Situation sicher.

Das legst sich mit wachsender Routine.

> Auf gut Glück knipse ich drauflos und es ist halt
> auch mal ein schönes Foto dabei.

Na, ja sofort klappt es eben nicht. Wie gesagt: Bildergebnisse analysieren.


> Aber erst kürzlich habe ich Hochzeitsfotos versaut
> :-/

Selbst schuld. Eine klasse Möglichkeit, Belibtheitsgrad beim Hochzeitspaar zu ändern :-)))Falls man eine Sache und Situation noch nicht beherrscht, brauchst man auch nicht erwarten, dass man beim 'Schöne Bilder-Lotto' mit jeder Ausspielung gewinnt. Du wirst mit wachsender Erfahrung und Routine zwar weiter Fehler machen und Bildergebnisse erzielen, aber die Trefferquote wird, abgesehen von technischen Defekten, immer weiter steigen.

> Ich habe eine Canon EOS 300 Digital mit Kit Objektiv und Blitz EX 420.

Das ist eine sehr brauchbare Ausstattung um damit zu Lernen.

> Also, wie lerne ich am Besten? Aus Büchern? Workshops? Oder reicht die Gebrauchsanleitung
> der Kamera?

Siehe oben.

> Gruß
> Giftzwerg</i>

Ciao Giftzwerg

Gustav Krulis
05.07.2004, 12:26
Im Internet gibt es genug Seiten dafür, am besten googlen, hier ist ein
Fotolehrgang (gratis) im Internet
<a href='http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/lehrg.htm' target='_blank'>Fotolehrgang (gratis) im Internet</a>

LG Gustav

Sven Bernert
05.07.2004, 12:28
der letzten Zeit langsam auch nicht mehr lachen!

Sven Bernert
05.07.2004, 12:30

Sven Bernert
05.07.2004, 12:36
hat, denke ich, dass es *UNGLAUBLICH* hilfreich ist, sich mit anderen zu treffen und gemeinsam zu fotografieren / zu schwätzen. Workshops helfen erst richtig, wenn man wenigstens ein Grundwissen hat, auf das man dann das im Workshop erworbenen aufsetzen kann.

Zum Beispiel kannst Du auf eins der vielen Usertreffen gehen, da gibts nicht nur viel zu lernen, sondern auch viel zu sehen.

Gruß,
Sven

Andreas Koch
05.07.2004, 12:38

Sven Bernert
05.07.2004, 12:38

Benutzer
05.07.2004, 12:38
zum ersten mal eine camera benutzt (300D)..
ich hatte das glück gleich hier im dforum gelandet zu sein...
und wenn meine bilder heute, <b>einigermassen</b> akzeptabel aussehen,
dann habe ich es zum größten teil den profi-usern hier im dforum zu verdanken!!
die haben meine einfachen, anfänglichen fragen immer ernstgenommen!
der rest war: <b>üben, üben und wieder üben</b>!!..
d.h. das hier gelesene in die praxis umsetzten!! so habe ich das gelernt...
keine bücher, keine bedienungsanleitung
(die habe ich mir erst vor zwei richtig angeschaut)!!

seit 3 monaten bin ich dabei, das dforum-archiv nachzuholen!
es gibt viel zu lesen und das ist gut so, man lernt eben täglich was dazu!!

also, mein rat kann nur sein:
<b>lese so viel du kannst und übe bis du nicht mehr kannst</b>!

Ciao an alle
YOSCHI <img src='http://www.erfolg-ohne-ende.de/zullu.gif'><a href='http://www.erfolg-ohne-ende.de' target='_blank'>
www.erfolg-ohne-ende.de</a>
Mit Foto-Freeware OHNE ENDE !!

Christine Volkwein
05.07.2004, 12:49
Hi,

ich hatte mir 1996 die EOS 500 gekauft und ich gestehe ich hab erst angefangen verstehen, was das Teil eigentlich tut, als ich 2003 einen Fotokurs bei der VHS gemacht habe. Ideal ist es natuerlich, wenn der Kursleiter zufaellig auch ein Canon-Fotograf ist.... (Will ja jetzt keine Namen nennen, aber: Hi Axel! ;-) )

Daraufhin gab es dann zu Weihnachten die 300D und ich stelle immernoch fest, dass ich ueben muss.....

Viel Erfolg,
Christine

zar
05.07.2004, 12:54
Hi, also ich kann mich der Meinung einiger hier anschließen. Vor allem was das schnell Lernen angeht. Das wird so nicht funzen. Es sei denn du bist ein Naturtalent - aber dann hättest du nicht gefragt.

Meine Meinung:
- Allein vom Üben wird man nicht unbedingt besser. Kritik und Anregungen sind wichtig.
- Von Büchern zur Kamera und vielen Fotobüchern, die den Markt überschwemmen halte ich nicht viel. Da wird theoretisiert und anhand der Beispielbilder erkennt man schnell, dass der Autor maximal gute Paßbilder hinbekommt.
- Es gibt einige wenige Bücher (hab Titel und Autor leider vergessen) die du recherchieren musst. Da wird anhand praktischer Bsp. erläutert, wie Bilder inszeniert werden, wie sich Farben gut kombinieren, welcher Blickwinkel interessant und welcher langweilig ist.
--> Mein Tipp: Suchen, Kaufen (leihen) und nachmachen.
- Am besten aber leihst du dir Bildbände guter Fotografen aus und versuchst es nachzumachen und danach zu verbessern.
- oder noch einfacher: guck dir die Galeriefotos in der fotocommunity an. Und versuche es nachzumachen. Irgendwann hast du deinen eigenen Stil. Aber schnell geht das nicht.

Ich hoffe ich konnte ein paar Anregungen geben.

So long Marc

Ingo Quendler
05.07.2004, 12:57
...

1. Lerne etwas mit der Kamera umzugehen und probier alles aus was geht.

2. Halte Dich nicht immer an altbackene Fotoschulbuch Regeln - Goldener Schnitt ist nicht immer das Non-Plus-Ultra

3. Lass Dir nicht von irgendwelchen dahergelaufenen sich 'Amateurfotografen' nennden Leuten verunsichern (auch nicht von mir!!). Die wollen oft einen geraden Horizont und den Goldenen Schnitt und viel Tiefenschärfe, keine Verwacklungen, ein technisch perfektes Bild, etc...
Schau Dir Fotografien von Profis an - selten sieht man diese technisch perfekten Bilder!!!
Warum?
Weil das einfach nur ein perfektes Abbild der Realität ist - und langweilig, da man es mit eigenen Augen auch so sehen kann.

4. Schau Dir Bücher und Zeitschriften an, gute Filme (da kann man ne Menge lernen von den Filmemachern). Frag Dich warum ein Fotograf so und nicht anders fotografiert hat. Warum wirken manche Bilder - ist es der Inhalt, die Tiefe im Bild, evtl. eine Stimmung (oft bei unscharfen Bildern der Fall), usw...
Am meisten lerne ich über Fotografie, wenn ich keine Kamera in der Hand habe.


Mein größtes Problem ist immer noch, dass mich die Millarden von Möglichkeiten die es gibt in der Fotografie erschlagen und ich immer wieder neues ausprobiere und noch kein festes Thema finden konnte...
Und wie man das löst weiß ich noch nicht, oder es ist unlösbar und macht gerade den Reiz aus - es wird nie langweilig.

*Claus*
05.07.2004, 13:04
> 1. Lerne etwas mit der Kamera umzugehen und probier alles aus was geht.

Genau, RTFM.

> 2. Halte Dich nicht immer an altbackene Fotoschulbuch Regeln - Goldener Schnitt
> ist nicht immer das Non-Plus-Ultra

Richtig.

[...]


> 4. Schau Dir Bücher und Zeitschriften
> an, gute Filme (da kann man ne Menge lernen von den Filmemachern). Frag Dich warum
> ein Fotograf so und nicht anders fotografiert hat. Warum wirken manche Bilder - ist
> es der Inhalt, die Tiefe im Bild, evtl. eine Stimmung (oft bei unscharfen Bildern
> der Fall), usw...

Frage Dich, wieso gefällt es Dir.

> Am meisten lerne ich über Fotografie, wenn ich keine Kamera in
> der Hand habe.

Daüber liesse sich trefflich philosophieren...

> Mein größtes Problem ist immer noch, dass mich die Millarden
> von Möglichkeiten die es gibt in der Fotografie erschlagen und ich immer wieder neues
> ausprobiere und noch kein festes Thema finden konnte...

...können ja auch mehrere sein, die sich über die Zeit hin auch ändern können...

> Und wie man das löst weiß
> ich noch nicht, oder es ist unlösbar und macht gerade den Reiz aus - es wird nie
> langweilig.</i>

Braucht man doch gar nicht lösen. Ist doch einfach eine schöne Tatsache.

jar
05.07.2004, 13:09
die Möglichkeit zu wissen warum mir ein Bild gefällt.

Deswegen etwas background ist gut.

goldener Schnitt, was ist das und warum ?
freistellen , was ist das und warum
Schärfentiefe/Tiefenschärfe, wann wieso weshalb wie
Sehgewohnheiten
Blickwinkel

darüber sollte man lesen und es zumindest im Hinterkopf behalten, dann kann und soll man im Einzelfall Regeln brechen.

Gruß
Jar

Ingo Quendler
05.07.2004, 13:14
man ist nicht beeinflusst und fotografiert intuitiv - evtl. wäre gerade dies einer der besten Wege...

Denn jedes gelesene Wort über Bildgestaltung schränkt einen ein, man wird sozusagen in Schranken verwiesen, denkt in irgendwelchen Schnitten, etc...

Genau dies hat zu folge, dass man sich eben nicht frei entfaltet (ist übrigens auch hochphilosophisch auf das ganze Leben und die Gesellschaft übertragbar).

Warum nicht versuchen intuitiv an die Sache heranzugehen, manchmal wünschte ich, ich könnte von vorne Anfangen und diesen Weg gehen - leider bin ich aber auch schon durch die Fotoschulliteratur gewandert...

Und es ist gar nicht so einfach, einen geregelten Weg zu verlassen, Schranken zu brechen und Dinge so zu machen, wie es eben nicht erwartet wird.


Und zu guter letzt will ich noch sagen, dass es eh keinen richtigen Weg zum Fotografier-Lernen gibt...aber wer weiß schon was richtig oder falsch ist?

Ingo Quendler
05.07.2004, 13:15
> Braucht man doch gar nicht lösen. Ist doch einfach eine schöne
> Tatsache.</i>

Ja, so ists - hast recht!

jar
05.07.2004, 13:18
wenn ich mir meine ersten Aufnahmen von 1981 ansehe, die gefallen mir immer wieder, oft besser als meine heute, kann aber nicht erklären wieso ? unbewußt oft alles richtig gemacht ? wc, wohl caum :-)

aber ein paar Regeln zu lernen um zu verstehen warum ein Foto auf einem so eine Wirkung hat, ist deswegen nicht falsch, oder ?

Gruß
Jar

Anju
05.07.2004, 13:37
...rauszubekommen, was einem daran gefällt oder nicht gefällt.

Wenn man das intus hat, kann man rangehen und versuchen, dass was einem gefällt selbst zu realisieren.

Zwei Punkte sind dabei m.E. besonders zu beachten: Perspektive weg von der durchschnitlichen Erwachsenenhöhe (höher/tiefer) und das Licht von der Seite oder von vorne - damit ist schonmal die Basis für spannendere Fotos als die 08/15 Abbildungen gegegeben.

Die Technik sollte man einigermassen beherschen, aber CFunctions muss man nicht auswendig lernen - der Zusammenhang zwischen Blende, Zeit, ISO, Schärfentiefe, Bewegungsunschärfe sollte klar sein...der Rest ist 'Learning By Doing'.


Andreas
...kennt Topfremdfotos, schafft es aber selten seine eigenen Vorstellungen umzusetzen...und das nach mehr als 25 Jahren Knipserfahrung...

Clemens Reichelt
05.07.2004, 13:55
... zumal mein Kommentar einen ernsthaften Hintergrund hat. Denk mal drüber nach.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 13:57
... über mich zu lachen oder zum selben Zeitpunkt die selbe gute Laune zu haben. Wenn dir nicht zu lachen zumute ist, dann sei ernst.

Giftzwerg
05.07.2004, 14:00
Hallo zusammen,
... denn sie sagte ja eigentlich nur aus, dass das alleinige Lesen der Gebrauchsanleitung nicht hilft und reicht. Die Message ist bei mir angekommen :-)

Gruß
Giftzwerg

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:01
... und nicht zum lachen, denn er trifft den Nagel auf den Kopf: ein Selbstlerner (schönes Wort) wird sich in einem VHS-Kurs oder Workshop nie so richtig wohl fühlen, dafür haben Gruppenlerner nicht so viel von reiner Buchlektüre (z.B. die hervorragenden Werke von John Hedgecoe). Ich persönlich bin eher Selbstlerner, aber letztendlich führen alle Wege nach Rom.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:05
... es sollte dem ganzen die Spitze nehmen und war durchaus kumpelhaft-kollegial gemeint, auch und gerade gegenüber Giftzwerg (ja, auch sein Nickname ist satirisch!). Bitte auch immer daran denken: als Teilnehmer darf ich hier selbst entscheiden, was ich schreibe, solange es nicht gegen die Forumsregeln verstößt, Satire ist hier nicht 'verboten' und satire wird, wenn sie gut ist, nie von allen verstanden und auf eine Anfängerfrage muß nicht jeder automatisch als Dozent antworten. Ich bin hier ja nicht angestellt.

Sven Bernert
05.07.2004, 14:11
hier ging es ausschliesslich um den ersten Teil von jars Ausführungen in der Überschrift, und Joachim weiss auch, was ich damit meine.

Schon interessant, wie Du mit der Dir eigenen Ironie glaubst, Dich ständig über Hinweise der Moderatoren oder auch des webmasters hinwegsetzen zu können.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:12
<a href='http://www.agfanet.com/de/cafe/photocourse/cont_index.php3' target='_blank'>Der Agfa-Fotokurs ist auf alle Fälle lesenswert.</a>

Heinz Schmid
05.07.2004, 14:14
das war weder Satire sondern einfach nur dämlich !
'Satire ist hier nicht 'verboten' und satire wird, wenn sie gut ist, nie von allen verstanden' ... richtig; dann müsste Deine Satire ja megamässig gut sein.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:15
... du brauchst dich daher überhaupt nicht zu verteidigen. Ich habe dir nur gezeigt, dass unterschiedliche Menschen auf ein und denselben Beitrag halt sehr unterschiedlich reagieren können - beides ist legitim. Schau dir mal meine Beiträge z.B. der letzten 48 Stunden an und dann wirst du feststellen, dass ich hier sehr viele fachlich fundierte Beiträge leiste.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:18
... werden soll: NUR ZU. Allerdings verteidigt ihr nicht das 'Opfer', sondern nur eure eigenen Befindlichkeiten, da das 'Opfer' Giftzwerg sich bereits unmißverständlich selbst dazu geäußert hat.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:22
... empfiehlt es sich, alle Fotos, die dir besonders gut zusagen, einfach auszuschneiden, z.B. in Zeitungen und Zeitschriften, egal ob redaktionelle Fotos oder Bilder aus Anzeigen (Werbefotos). So mache ich das jedenfalls.

Detlef Schlag
05.07.2004, 14:24
Dem kann ich nur beipflichten, auf den Usertreffen in Hamburg bis jetzt schon 3x habe ich sehr viel gelernt. Mir wurden tipps gegeben die ich ohne die anderen User nur sehr schwer heraus gefunden hätte. Darum werde ich versuchen bei vielen Usertreffen immer wieder dabei zusein. Gruß Detlef

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:25
... manche Dozenten liegen einem sehr, andere zwingen die Teilnehmer in eine Richtung, die einem ganz und gar nicht liegt. Manche Dozenten hassen digital und wollen nichts neues gelten lassen.

Heinz Schmid
05.07.2004, 14:26
es geht gegen niemanden ... sondern gegen solche Antworten die völlig fehl am Platz sind und dazu noch im 'Anfängerfragen' wo eben solche Antworten erwarten.

jar
05.07.2004, 14:29
macht es der Dozent aus Berufung oder weil auch er Miete zahlen muß.

Ein Kurs wird nicht reichen, wer mehr macht, ht größere Chnacen den Dozenten zu finden der einem liegt, von den man lernen kann.

Gruß
Jar

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:30
Kann es ein, dass du dich immer noch als Rächer der armen Anfäner aufspielst? Welchen Beitrag ich poste, dass entscheide immer noch ich allein und nicht du. Jeder, der das Dforum ein bißchen kennt, weiß, dass auf so eine Frage (wie ganz oben stehend) innerhalb kurzer Zeit viele, viele umfangreiche Beiträge kommen - und genauso ist es auch passiert. Also braucht dir und mir nicht Bange sein, dass der arme Anfänger ohne Antwort bleibt. Von daher werde ich auch auch in Zukunft meine Meinung äußern, so wie es mir gefällt.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:33
... und im ersten Kurs die anderen Teilnehmer fragen, welche Erfahrungen sie mit anderen Dozenten gemacht haben. Dann bekommt man viele unterschiedliche Antworten (mitunter auch satirische), aus denen man sich dann sein Bild zusammen setzen kann.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:36
... mir hat die Lektüre von Fachbüchern sehr viel gebracht. Aber da ist jeder anders. Derzeit verschlinge ich gerdezu Fotobücher und kaufe mir jede Woche mindestens ein neues. Leider merkt man das dann schon in der Haushaltskasse.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:41
... empfhele ich Ausstellungsbesuche, es gibt sehr viele sehenswerte Foto-Ausstellung, in Berlin zur Zeit von André Cartier-Bresson, Boris Carmi sowie eine Gemeinschaftsausstellung von Magnum-Photografen im Willy-Brandt-Haus. Sehr sehenswert! Ausstellungen haben den großen Vorteil, dass man durch das ruhige Umfeld viel konzentrierter die Bilder anschaut, Außerdem hängen dort meist sehr hochwertige Abzüge, teilweise Vintage-Prints. Foto-Ausstellungen sind Pflicht!

Giftzwerg
05.07.2004, 14:41
... Clemens, denn in einem Anfängerforum machen solche Fragen sicherlich Sinn, aber solche Antworten von dir nicht *mal zum nachdenken anreg*

Gruß
Giftzwerg

PS.: Ich für meinen Teil kann die Diskussion über deine HA HA HA Antwort allerdings beendigen ;-)

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:42
... aber wo ist bitteschön DEIN konstruktiver Beitrag zu Giftzwergs Anliegen?

Heiner Fischer
05.07.2004, 14:42
reicht eine Festbrennweite (für den 1,6 Crop ein 35 1:2.0). Dann ähnelt das, was du auf dem Bild siehst, dem was du ohne Kamera siehst.
Damit machst du im ersten Schritt viele Fotos(Empfehlung im P-Modus), die du dann mit deinen Erwartungen vergleichst.
Der P-Modus hat eine shift-funktion, mit der der kannst du die Zeit-Blendenkombination variieren. Das ist schön, denn du brauchst dich nicht um 'richtige Belichtung' zu kümmern. Nur die Tiefenschärfe und die Zeit ändert sich.
Wenn das dann einigermaßen klappt, kaufst du einen preiswerten Belichtungsmesser und benutzt ihn zur Lichtmessung. Damit lernst du dann die Eigenheiten und Einschränkungen des cmos-sensors und der Belichtungsautomatiken kennen.
Wenn du das dann durchschaut hast, kannst du das hintere Rad der 10D benutzen. Du setzt jetzt gezielte Über-und Unterbelichtung ein, um die Belichtung zu verwenden, die dir richtig erscheint.
Ich hoffe auf dem Weg die Technik zu beherrschen, lernst du auch was über den Bildaufbau. Ansonsten musst du dir gute Bilder anschauen oder Kurse belegen.
Tja, jetzt ist der Weg frei Weitwinkel-, Makro- TS-und Teleobjektive einzusetzten.

Hört sich einigermaßen kompliziert an, ist es aber nicht. Da du einen digitalen Fotoapparat hast, wartest du nicht auf Ergebnisse, verschwendest kein Geld für Papierbilder und Spaß macht es obendrein.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Grüße Heiner

..der auch noch übt.

Giftzwerg
05.07.2004, 14:45
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure vielen Antworten und Anregungen. Ist ja ein interessanter Thread geworden *ironisch grins*

Wie oben schon irgenwo geschrieben, ist mir in erster Linie die Technik und die Zusammenhänge unklar und deshalb misslingen die Fotos technisch.

Z.B.
- Schlagschatten - klar ich weiß warum er entsteht, aber wie vermeide ich ihn?
- Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?
- Keine Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?
- Wie mache ich Gegenlichtaufnahmen
- Wie baue ich gezielt Effekte ein?
- Wie bekomme ich auf dem Papier GENAU die gleichen Farben raus, wie im Originalobjekt?
u.v.m.

Das alles ist bei mir Glücksache :-( und genau das möchte ich ändern. Die vollständige Nutzung der gesamten Features sind mir auch wenig bekannt. Wann ich was einstellen muss, habe ich nicht immer parat etc.

Beim stilistischen bin ich noch nicht angekommen ;-) Noch stelle ich nur hohe Ansprüche an technisch gute Fotos.

Gruß
Giftzwerg

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:46
... 'Aufreger' keinen konstruktiven Beitrag entdecken, in dem er die Frage von Giftzwerg inhaltlich beantwortet. Manche regen sich halt gerne auf, da ist jeder Vorwand recht.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:49
... auswählt (übrigens eine sehr gute Idee), dann empfiehlt sich evtl. auch ein 1,8/50 mm, dass oft sehr kostengünstig angeboten wird und eine hervorragende Porträtscherbe ist.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:53
<i>
> - Schlagschatten - klar ich weiß warum er entsteht,
> aber wie vermeide ich ihn?
</i>
Bei Hochformat Blitzschiene benutzen.
<i>
> - Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache
> ich das?
</i>
Abblenden (also kleine Blende = goße Blendenzahl verwenden).
<i>
> - Keine Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?
</i>
Genau das Gegenteil, also große Blende (= kleine Blenden zahl, z.B. 2,8 oder 3,5) verwenden.
<i>
> - Wie mache ich Gegenlichtaufnahmen
</i>
Trial and error via Display. Belichtungsvarianten probieren und vtl. Aufhellblitzen.
<i>
> - Wie baue ich gezielt Effekte ein?
</i>
Welche Effekte schweben dir vor?

Heiner Fischer
05.07.2004, 14:57
Portraitlinse, aber natürlich immer ein leichtes Tele und das 35 ist auch nicht sooo teuer.

Grüße Heiner

Clemens Reichelt
05.07.2004, 14:59

jar
05.07.2004, 15:00
der Beitrag von Andreas MacManiak 'Wer hat Lust'

- Schlagschatten - klar ich weiß warum er entsteht, aber wie vermeide ich ihn?
diffus Blitzen über die Decke Bounzer Softbox Styroporplatte, möglichst viel Licht streuen und mehr Blitze einsetzen oder Licht umlenken.

- Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?
Blende auf ( Zahl klein ! ) , das muss das Objetiv aber können !

- Keine Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?
wir haben uns im Forum auf das Wort freistellen geeinigt, weil es eben sonst kein Wort dafür gibt.

- Wie mache ich Gegenlichtaufnahmen
ist und bleibt schwer, mit viel üben und Erfahrung, ich kanns nicht

- Wie baue ich gezielt Effekte ein?
da helfen Workshops oder UT wo User bei sind die Workshops besucht haben

- Wie bekomme ich auf dem Papier GENAU die gleichen Farben raus, wie im Originalobjekt?
Einnerung, bei der Nachbearbeitung und ein kalibriertes System, Color Spyder ausleihen, z.B. aus dem Forum

Gruß
Jar

Clemens Reichelt
05.07.2004, 15:05
... bietet eine alte und recht günstige SEAGULL (Rolleiflex-Kopie, TLR Twin Lens Reflex = Doppelauge), leider entfällt allerdings das schnelle Lernen via Display - ja, die SEAGULL gibt's noch NICHT digital, für alle, die's noch nicht wußten* ;-)))

Mit meiner alten SEAGULL (in meinem Fall eine Rolleicord-Kopie ohne Kurbel) habe ich erstmals begriffen, dass Filmtransport und das Spannen des Auslösers zwei komplett verschiedene Vorgänge sind, die nur bei den meisten manuellen SLRs aus den Seventies bereits gekoppelt sind. Die Optik der Seagull kann sich sehen lassen (die Mechanik ist aber eher bescheiden, nur zum Lernen okay, aber nix für echte Outdorr-Einsätze wie reisen etc.).

* Vorsicht, Satire! Nicht gleich Humorlos-Alarm-auslösen. Einfach nur schmunzeln ;-)))

Anju
05.07.2004, 15:06
> ist mir in erster Linie die Technik und die Zusammenhänge unklar und deshalb misslingen die Fotos technisch.

Mach dir nur den Zusammenhang zwischen Blende und Zeit klar (und später zzgl. ISO), dann sind die meisten Fragen schon beantwortet und z.B. bei Gegenlicht (e.g. unterbelichten mit Aufhellblitz) oder regnerischen Tagen (alles versinkt in Grau in Grau -> Kamera misst auf 18% Grau -> Bild zu duester -> ergo überbelichten) entsprechend variieren.
Wenn du ein bischen mit der Blende spielst kommt auch das Thema Schaerfentiefe recht einfach von Tisch...

> Z.B.
> - Schlagschatten - klar ich weiß warum er entsteht,
> aber wie vermeide ich ihn?

Wenn du weisst warum er da ist, ist eigentlich die Lösung naheligend: 2 Lichtquelle, um auch in den Schatten Licht zu bringen - kann ein Aufheller sein oder ein zweiter (Slave)Blitz.


> - Wie baue ich gezielt Effekte ein?
EBV - der einzig sinnvole Filterefffekt bei der Aufnahme ist der Polfilter...der Rest wird am PC gemacht.

> - Wie bekomme ich auf dem Papier GENAU die gleichen Farben raus, wie im
> Originalobjekt?

Das hat nix mehr mit Fotografie zu tun, sondern mit dem Farbmanagement deiner Verarbeitungskette.

> Beim stilistischen
> bin ich noch nicht angekommen ;-)

Dem solltest du aber mehr Aufmerksamkeit als der Technik widmen - ein tolles Foto lebt (ausser evtl Macro) selten von der Technik.


Andreas

jar
05.07.2004, 15:07
in

<a href='http://www.digitale-slr.net/foren/canon/session_index.php?bid=308831' target='_blank'>http://www.digitale-slr.net/foren/canon/session_index.php?bid=308831</a>

Gruß
Jar

Clemens Reichelt
05.07.2004, 15:13
<i>
> - Es gibt einige wenige Bücher (hab Titel und Autor
> leider vergessen)</i>

Buchtipps

Andreas Feininger 'Die hohe Schule der Fotografie' Heyne Verlag

John Hedgecoe 'Fotografieren' DK Verlag

Gert Koshofer und Heinz Wedewardt 'Fotopraxis heute' Falken Verlag

John Hedgecoe 'Neue Fotoschule' Augustus Verlag

Anton Stepper
05.07.2004, 15:52
was soviel heissen soll wie:

Handbuch lesen!

Heinz Schmid
05.07.2004, 16:00
<i>

> Kann es ein, dass du dich immer noch als Rächer der armen Anfäner aufspielst? </i>

Was soll die Frage denn ? 'immer noch' ??? Ich spiele mich nicht als Rächer der armen Anfänger und habs auch noch nie. Es ging mir bloss darum, dass wenn hier jemand (Anfänger) was fragt, er eine sinnvolle Antwort erwartet. Was Du in anderen Sektionen postest ist mir eigentlich egal.

Heinz Schmid
05.07.2004, 16:01
<i>[Clemens Reichelt schrieb am 05.07.04 um 13:46:06]

> ... 'Aufreger' keinen konstruktiven Beitrag entdecken, in dem er die Frage von Giftzwerg
> inhaltlich beantwortet. Manche regen sich halt gerne auf, da ist jeder Vorwand recht.</i>

wenn ich keinen konstruktiven Beitrag beisteuern kann (oder will) dann halte ich meine Klappe und verzichte auf solch niveaulose Beiträge.

Heiner Fischer
05.07.2004, 16:06
hat die seagull ja einige features, die eine 10D so nicht hat..Blitzsyncronisation bis 1/500 sec, aber ich habe bei bewegten Objekten immer völlig versagt ;-)

Grüße Heiner

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:07
<i>
> wenn ich keinen konstruktiven Beitrag beisteuern kann (oder will) dann halte ich
> meine Klappe und verzichte auf solch niveaulose Beiträge. </i>

Weshalb regst du dich hier in zahlreichen wütenden Meckerpostings so auf? Das ist das exakte Gegenteil!

Und was für 'niveaulose Beiträge' meinst du?

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:14
<i>
> wenn hier
> jemand (Anfänger) was fragt, er eine sinnvolle Antwort erwartet.</i>

Wer das Dforum kennt, der weiß, dass jeder Anfänger mit einer Anfängerfrage bisher noch immer postwendend viele, viele sinnvolle Antworten bekommen hat - so wie auch in diesem Fall. Where is the problem? Du sucht in Wahrheit nur einen geeigneten Vorwand, um dich zu echauffieren und mal so richtig aufzuregen.

<i>
Was Du in anderen
> Sektionen postest ist mir eigentlich egal.</i>

Sorry, aber nicht du entscheidest was ich poste, egal in welcher Sektion oder wo auch immer. Das steht dir ausdrücklich NICHT zu. Du kann jederzeit Parksünder aufschreiben, so viel du willst, aber einen Witze-Erklärer für cholerische Leute wie dich gibt's hier leider nicht.

Wenn du in Zukunft mal wieder Satire nicht verstehst, nicht gleich aus der Haut fahren. ;-)))

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:16
Ist das Satire? Oder hast du das ERNST gemeint? Vorsicht, gleich kommt die Witze-Polizei und schlägt dir die 'niveaulosen Beiträge' aus der Hand ;-)))

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:17
... und 'nen Mattscheibensucher hat die 10D auch nicht ;-)))

Anju
05.07.2004, 16:19
> oder noch einfacher: guck
> dir die Galeriefotos in der fotocommunity an.

Nicht wirklich - Galerie in der fc ist Mainstream pur und schon lange kein Vorbild für gute Fotos mehr.

Andreas

*Claus*
05.07.2004, 16:25
Bei RTFM handelt es sich um Akronym.

Akronyme sind ein aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörtern gebildetes Kurzwort.

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:35
<i>
> Aus Büchern? Workshops? Oder reicht die Gebrauchsanleitung der Kamera?
</i>

Stilblüten wie 'Dorftauglich', 'Spaziergangobjektiv' oder wie obenstehend werde ich auch in Zukunft aufspießen, auch wenn es nicht jedem von ein paar tausend Usern paßt. Die Autoren dieser witzigen Formulierungen haben bisher noch immer herzlich mitgelacht und externe destruktive Choleriker, die sich am eigentlichen Inhalt des Threads überhaupt gar nicht beteiligen, sondern nur Streit suchen, wird es leider immer geben. Da reicht ein harmloses 'Ha ha ha! Der war gut! ;-) Lool!' (siehe oben) als willkommener Vorwand für einen Wutanfall, weil der Wütrich endlich einen passenden Vorwand gefunden hat, um sich daran hochzuziehen, sich mal sich richtig aufzuregen und seiner schlechten Laune freien Lauf zu lassen.

Solche herrlichen Stilblüten wie 'Dorftauglich' und 'Spaziergangobjektiv' dürfen nicht verloren gehen und ich werde den Inhalt meiner Beiträge auch in Zukunft selbst bestimmen. Ich werde mich nicht verbiegen lassen und...

... ich will so bleiben wie bin. Du darfst ;-)))

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:43
Sehenswert (und auch lesenswert) sind die allesamt neu gegründete Magazine jenseits des Mainstreams, fast alle verlagsunabhängig und mit wirklich genialer Optik (herausgeber sind oft Journalisten, die durch die Medienkrise ihren Job verloren haben und sehr viele gute Fotografen - alle namentlich genannt sogar inkl. der Assistenten):

Achtung
Zoo Magazine (Mitgründer Bryan Adams - ist aber ein deutsches Magazin)
Dummy
Deutsch
Die Voss
Brand Eins (ist schon ein paar Jahre alt, gehört aber von der Optik mit rein)
Monopol
Qvest (die Macher betreiben in Berlin-Mitte eine gleichnamige, sehr sehenswerte Fotogalerie)

Themen sind Lifestyle, Mode, People, Kunst & Leben jenseits des Mainstreams und fernab der Tageshektik - die Magazine erscheinen meist quartalsweise (Brand Eins monatlich).

Clemens Reichelt
05.07.2004, 16:59
Akronyme können also u.U. auch satirischen Inhalts sein bzw. deren Verwendung satirisch gemeint sein. Daher muß ich dich leider bitten, in Zukunft auf die Verwendung von Akronymen und allen mißverständlichen Formulierungen zu verzichten, da einige humorlose Teilnehmer sich sonst gestört füllen könnten. Vielen Dank für dein Verständnis.

* * * Vorsicht, Satire * * *

* * * Claus darf in Wirklichkeit natürlich schreiben, was er mag und formulieren, wie er lustig ist * * *

*Claus*
05.07.2004, 18:02
... dann frage einfach nach und unterlasse es zu diffamieren. Deine Äusserung - Zitat ' 'niveaulosen Beiträge' '. Um Deine Wissenslücken bezüglich der Akronyme schleissen zu können verwende z.B. >www.web-akronym.de< auf.

Deine Äuserung: 'Daher muß ich dich leider bitten, in Zukunft auf die Verwendung von Akronymen und allen mißverständlichen Formulierungen zu verzichten, da einige humorlose Teilnehmer sich sonst gestört füllen könnten. Vielen Dank für dein Verständnis.'

Was soll das? Schaue Dir Deinen ersten Beitrag im Thread (05.07.04 10:44:22) an. Dein Beitrag: 'HA HA HA!!! DER WAR GUUUT!! ;-))) LOOOL'. Du schreist (doppeltes Ausrufezeichen mit gleichzeitiger durchgehender Grosschreibung) und dieser Beitrag ist (wenn auch später konstruktive im Thread folgen) völlig destruktiv. Selbst verwendest Du z.T.sogar schreiend mehrfach Akronyme. Gleichzeitig bittest mich darauf zu verzichten. Im Gegensatz zu Deinem ersten Beitrag war meiner konstruktiv und enthielt für Giftzwerk konkrete Anregungen und Vorschläge. Forumsteilnehmer benötigen Dich nicht als ihr Sprecher. Mit der selben Äusserung einen Teil der Forumsteilnehmer als 'humorlose Teilnhemer' hinzustellen ist auch nicht in Ordnung. Falls jemand meine Äuserungen nicht versteht, erkläre ich sie wie in der Vergangenheit geschehen gerne. Fühlt sich jemand durch meine Beiträge direkt angegriffen, ist verärgert, o.ä. möge er sich bitte melden um dies zu klären.

Danach den Zusatz
'* * * Vorsicht, Satire * * *'
eigene geschriebene Diffarmierungen als Satire, die witzig Dinge und überhöht darstellen möchte, deklarieren zu wollen funktioniert nicht und ist gleichzeitig nicht i.O..

mc
05.07.2004, 18:07
Servus Giftzwerg

Ansich kannste Fotografie in zwei Dinge Unterteilen.

Zum einen die technische Handhabung deiner Gerätschaft. Dazu kannst du, wenn du willig bist danach zu suchen, ne Menge im Internet finden. zudem gibt es reichlich Literatur darüber.
Dann kommt das experimentieren mit deinerm Equipment um das was du da liest und hörst auch zu üben.

Aber viel wichtiger ist das Auge für Motive. Der eine hats, der andere nicht. Leider ist es so. Natürlich kannst du dir Anregungen in Büchern, Galerien, Magazinen etz. holen und man kann seinen Horizont erweitern. Dennoch gibts Leuts die werden auch in 10 Jahren nichts besonderes auf die Reihe bekommen (ein Blindes Huhn trifft immer mal ein Korn).

Ein gutes Bild wird also nicht primär mit der Ausrüstung sondern mit dem Auge gemacht. Wenn du aber deine Ausrüstung beherrschst fällt es dir erheblich leichter das, was du siehst, dann auch fotografisch umzusetzen.

Wenn ich mich z.B. einschätze würde ich sagen das ich meine Ausrüstung in und auswendig kenne und damit blind umgehen kann. Wenn es um den Blick fürs Motiv geht bin ich gerade mal Mittelmaß. Da werden auch weitere 10 Jahre nichts ändern. Ich war mal mit einem guten Fotografen 7 Tage auf Tour (ist schon lange her) Als wir unsere Ergebnisser verglichen war ich doch sehr erstaunt. Vom gleichen Standpunkt aus hat der gute einfach Dinge gesehen da währe ich Tagelng darann vorübergegangen. Und genau da waren ettliche wirklich erstaunlich gute Aufnahmen darunter.



Gruß
Ralph

Anton Stepper
05.07.2004, 18:09

Clemens Reichelt
05.07.2004, 18:31
Jetzt gefällt dir die Antwort nicht. Offensichtlich hast du nur nach einem Vorwand gefragt, um mal so richtig schimpfen und meckern zu können. Viel Vergnügen!

*Claus*
05.07.2004, 18:39
zu schimpfen oder zu meckern. Ich habe auf die Inalte Deiner Postings Bezug genommen. Nichts mehr und nichts weniger

Clemens Reichelt
05.07.2004, 18:44
Claus hat mich mit vorgeblich freundlicher Mail und IM versucht, zu einer Antwort zu animieren, um dann hier den großen Wüterich raushängen zu lassen. Da spult sich ein erwachsener Mann um 17:02 Uhr auf über mein Posting 'Ha ha ha! Der war gut ;-))) LOL!' (10:44 Uhr) und brüllt irgendwas von 'Diffamierung'.

Claus, wisch dir mal die Spuckefäden aus dem Mund...

*Claus*
05.07.2004, 18:57
> Claus hat mich mit vorgeblich freundlicher Mail und IM versucht,

Sie war wohl nicht 'vorgeblich freundlich', sondern allein freundlich, denn sonst wärest Du wohl nicht auf die Idee gekommen dieses Attribut zu verwenden.

> zu einer Antwort
> zu animieren, um dann hier den großen Wüterich raushängen zu lassen. Da spult sich
> ein erwachsener Mann um 17:02 Uhr auf über mein Posting 'Ha ha ha! Der war gut ;-)))
> LOL!' (10:44 Uhr) und brüllt irgendwas von 'Diffamierung'.

Das ist Deine Sicht und Wertung. Jeder möge sich bitte sein eigenes Bild machen.

> Claus, wisch dir
> mal die Spuckefäden aus dem Mund...</i>

Verstehe ich nicht. Hört sich aber nicht nett an.

Andreas-Felde
05.07.2004, 19:08

zar
05.07.2004, 19:10
Nenn mir bitte gute frei zugängliche Online-Quellen.
Ich bin immer auf der Suche nach Neuem.
Danke vorab. Marc

Anju
05.07.2004, 19:54
Gut finde ich vieles von
<a href='http://www.usefilm.com/' target='_blank'>http://www.usefilm.com/</a>

und im Bereich Naturfotografie
<a href='http://www.naturephotographers.net/' target='_blank'>http://www.naturephotographers.net/</a>

aber das ist Geschmackssache - bei der FC zählt praktisch nur die technische Qualität - ungewohntes und aussergewöhnliches findet man in der Gallerie nicht mehr und das was reinkommt ist schon in 1000facher Form drinnen...das sagt ein Amateur, der einiges in der Gallerie hat(te), aber meist nicht das was ich als gutes Foto bezeichnen würde...

Andreas

zar
05.07.2004, 20:50

René aus Luxemburg
05.07.2004, 22:59

SGFotografie
06.07.2004, 00:23
die (ich werd jetzt mal deutlich:) saublöden Kommentare von Clemens will hier echt keiner mehr lesen.

Bernhard Mon
06.07.2004, 02:06

Bernhard Mon
06.07.2004, 02:06

Bernhard Mon
06.07.2004, 02:06

Tim Schaarschmidt
06.07.2004, 23:57

Benedikt Matiasek
07.07.2004, 14:14
auf die gefahr hin, dass irgenetwas schon gesagt wurde .. (hab nicht den ganzen tread gelesen)

> um fotographieren zu lernen braucht man zeit und viel übung, dazu wieder viel zeit
wenn bei 100 bildern 10 gute (gewollt oder ungewollt) dabei sind, versuch diese bilder zu analysieren, exif - daten, komposition, tageszeit, winkel ....

> im moment gibt es zahlreiche digicam- zeitschriften >> sehr zu empfehlen für einsteiger > computerfoto > da kommen immer wieder tipps und tricks und erklärungen zu koposition,belichtung, schärfe, kurzum alles was man so wissen muss . (im moment urlaubsfotographie-specials)

ich hab diese zeitschrift 2 jahre gelesen und hab nnun damit aufgehört, weil ich bemerkt hab, dass ich schon alles kann, was an tipps und tricks und know how so drin steht ...

also denke ich dass man aufs fotographieren irgenwann sowieso draufkommt, ganz unbewusst und dann klapps - die zeit kann man aber weder in einem buch noch workshop kompensieren, und das find ich bei einem hobby auch ganz gut...

nochwas > dforum lesen ist auch unbedingt zu empfehlen oder in der fotocommunity die galerie- bilder ansehen und darüber nachdenken was die dort gemacht haben um so ein bild zu schießen ..

mfg B.M.

Marc Thomas
07.07.2004, 19:40
Hallo ich empfehle Dir den National Geographic Photoguide.
Den gibt es als Buch ( auch spezielle Bücher wenn Du in bestimmten bereichen dein Wissen aufbauen möchtest ) oder als DVD bzw. CD-ROM. Das Buch kostet 19,95 und die CD Version 79.- Euro. Auf der CD Version sind alle Themen beiliegend während es zum Buch weitere Bücher gibt. Und dann immer üben, ausprobieren, Fehler machen, aus Fehlern lernen…

<a href='http://www.nationalgeographic.de/php/shop/show_info.php3?id=156' target='_blank'>Das Buch</a>

<a href='http://www.nationalgeographic.de/php/shop/show_shop.php3?main=buecher' target='_blank'>Alle Bücher</a>

<a href='http://www.nationalgeographic.de/php/shop/show_info.php3?id=336' target='_blank'>Die CD Version</a>

Grüße
Marc

Klaudia
10.07.2004, 19:41
Hi Giftzwerg,
mal von Anfängerin zum Anfänger noch ein Zusatztipp. Durch die Mitglieder im DFORUM sind mir bisher die größten Fortschritte gelungen. Sowohl bei der Auswahl der Linsen, als auch beim situationsbedingten Handling der Cam. Wenn mir ein Bild gut gefällt, frag ich den Urheber einfach wie er es gemacht hat. Durch diese Dialoge habe ich immer hinzu gelernt. Die Ambitionen sind hier sicherlich sehr unterschiedlich, aber das Interesse gute Bilder zu schießen hat gewiss jeder. Darum ist die Hilfsbereitschaft sehr groß.

Klaus Nickisch
11.07.2004, 02:46
<i>[Giftzwerg schrieb am 05.07.04 um 13:45:59]

Mal sehen ob ich Dir Tips geben kann. Ich sortiere sie jetzt einfach mal mittendrin ein.

> Wie oben schon irgenwo geschrieben,
> ist mir in erster Linie die Technik und die Zusammenhänge unklar und deshalb misslingen
> die Fotos technisch.
>
> Z.B.
> - Schlagschatten - klar ich weiß warum er entsteht,
> aber wie vermeide ich ihn?

Wo Licht ist, ist auch Schatten, sagt der Volksmund. Prinzipiell sehe ich zwei Möglichkeiten: Indirekt blitzen. Im einfachtsen Fall schwenkst Du Deinen externen Blitz nach oben gegen die Decke, sodann ein Teil des Lichtes auch hinter einen Kopf (z.B.) kommt. Das hat zur Folge, dass der Schatten quasi nach unten wandert und außerhalb des Fotos ist. Ist keine reflektierende Decke vorhanden (Kirche, freier Himmer ect.) kannst Du einen Bouncer (Lumiquest) verwenden. Er vergrößert die Lichtfläche und vertelt auch etwas Licht. Der Schatten wird dadurch diffuser.
2. Mehrere Blitze einsetzten. Einen Blitz für den Hintergrund und damit blitzt Du den Schatten weg.

> - Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache
> ich das?

Das ist einfach: Tiefenschäfre (nennen wir es TS), ist ein Bereich, der der scharf abbildet wird. Probiere es mal: Richte die Cam auf ein Objekt bei wenig Licht und ohne Blitz (dann sieht man es am besten). Die Cam ist dann gezwungen eine große Blendenöffnung zu wählen (kann man natürlich auch manuell machen). Du müsstest dann den fotografierten Gegenstand scharf haben. Aber Du siehst z.b. 20 cm davor und dahinter Unschärfen. Noch deutlicher wird das mit Tele (draußen). Somit hättest Du einen TS-Bereich von 40 cm. Somit kann man das der Brennweite und der Blende beeinflussen. Lange Brennweiten und große Blenden (also kleine Blendenzahlen) geringe TS, sonst umgekehrt. Mann kann durch geschickte Wahl von Blende und Brennweiten Objekte vom Hintergrund lösen. Z.B. scharfes Gesicht vor verschwommenen Hintergrund.
Wann man was einsetzt ist halt die Kunst des fotografierens. Übe das mal.

> - Keine Tiefenschärfe - weiß ich was das ist, aber wie mache ich das?

Gibt's nicht. Nur geringe TS.

> - Wie mache ich Gegenlichtaufnahmen

Lässt sich nicht pauschal beantworten. Kommt auf die Situation drauf an. Meistens muss man halt sehen, dass man die Quelle des Lichtes absichtlich überbelichtet um das eigendliche Objekt noch sehen zu können. Entweder schaltest Du auf Spotmessung um, damit nur die Bildmitte gemessen wird, oder Du belichtest manuell.

> - Wie baue ich gezielt Effekte ein?

Eine Frage - tausend Möglichkeiten. Da musst Du schon den gewünschten Effekt schreiben. Aber lass das ersteinmal weg.

> - Wie
> bekomme ich auf dem Papier GENAU die gleichen Farben raus, wie im Originalobjekt?

Tja, eine wichtige Frage. Zuerst muss man mal klären, was Du unter Original verstehst. Denn wenn Du ein digitales Foto auf dem einem Monitor ansiehst, wird es beim zweiten Moni anders aussehen. Das selbe gilt für Drucker. Wenn Du exakte Ansichten haben willst, musst Du Deinen Moni kalibrieren. Sonst fehlt die Referenz.

> u.v.m.
>
> Das alles ist bei mir Glücksache :-( und genau das möchte ich ändern.

üben, morgen üben und so weiter.

> Die vollständige Nutzung der gesamten Features sind mir auch wenig bekannt. Wann
> ich was einstellen muss, habe ich nicht immer parat etc.

Geht mir ähnlich. Da kann ich Dir nur empfehlen, nehme die Kameraanleitung mit und denke daran im Bedarfsfall auch mal reinzuschauen.

> Beim stilistischen
> bin ich noch nicht angekommen ;-) Noch stelle ich nur hohe Ansprüche an technisch
> gute Fotos.

Das ist ein Fehler. Erst mit der Übung wirst Du mehr Möglichkeiten entdecken. Dann stelle Ansprüche an Dich selbst. Mir hat es schon geholfen, wenn man mal mit einigen eine gemeinsame Tour macht. Schaut man sich gemeinsam mal die Fotos an, lernt man schon andere Blickweisen kennen.

> Giftzwerg</i>