PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundesport: 70-300 DO IS USM oder 100-400 L IS USM



Walter
03.08.2004, 00:17
Hallo Leute!

Ich benötige für das Fotografieren im Hundesport ein Telezoom.
Jetzt stellt sich für mich allerdings die Frage, welches?

Welches könnt Ihr empfehlen?
Mir ist vor allem ein schneller AF wichtig (ist das 70-300 schneller als da 100-400?).
Achja; das Objektiv soll an einer D60 eingesetzt werden.

Ciao
Walter

Tilo
03.08.2004, 09:04
Hallo Walter,
ich denke mit dem 70-300 bzw. dem 100-400 wirst Du nicht viel Freunde beim Hundesport haben. Du brauchst neben AF-Geschwindigkeit vor allen Dingen auch Licht, damit die D60 fix ist. Meine Empfehlung wäre das 2.8/70-200 mit/ohne IS. Schau Dir mal die Fotos von <a href='http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/8047' target='_blank'>witteKind</a> hier aus dem Forum an. Seine Aufnahmen sind mit der D60/10D und dem 2.8/70-200 IS entstanden.

Gruß
Tilo

Christian Germ
03.08.2004, 11:20
Ja, Licht ist wichtig. Ich habe mit 10D und 70-400/4L schon oft Schwierigkeiten, meinen Hund scharf drauf zu bekommen. Ein 2.8er wäre da sicherlich sehr hilfreich. Und der AF der D60 ist ja noch schlechter als der der 10D.

Knipserlein
03.08.2004, 12:07
<a href='http://home.arcor.de/el_majarachi/ti6.jpg'><img src='http://home.arcor.de/el_majarachi/ti6.jpg' width='800' height='600' border='0'
alt='500mm, Offenblende' /></a>

MfG

Otelo

Christian Herzig
03.08.2004, 12:21
und darum hab ich meine ganze Objektivpalette auf 1/2,8 L aufgerüstet :-o

Seit dem 70-200 /2,8 macht das foten mit der D60 wieder Spass. Ich habe zwar keine Ahnung vom Hundesport, aber beim sonst-Sport mag ich das 70-200/2,8 sehr sehr gerne.

Wenn du präzisen AF brauchst an der D60, so kommst du um ein 1/2,8 objektiv nicht drumherum. (dies ist jetzt nicht ein pro-L Spruch sondern meine persönliche Erfahrung mit der D60, die langsam meinen Anforderungen nicht mehr gerecht wird ...)

FriedV
03.08.2004, 14:51
wäre meine Empfehlung, oder sogar das 300mm/4. Die Lichstärke wird aber in erster Linie für den AF gebraucht, denn wenn Du etwas weiter weg bist vom Hund reicht Dir sonst die Schärfentiefe nicht mehr aus (>120mm). Probiere nicht die Mk2 aus, sonst wirst Du arm... ;)

Walter
03.08.2004, 23:13
Tja, dass mit dem gerecht werden ist bei mir auch.
Ich würde auch lieber die 1D MarkII besitzen, jedoch lässt es mein Budget nicht zu, und vor allem ist mir jetzt Brennweite wichtiger.
Jedoch möchte ich natürlich auch keine Fehlinvestition tätigen.
Tja. Alles nicht so einfach.

Ciao
Walter

Walter
03.08.2004, 23:18
Hallo Leute!

Vielen Dank für Eure Tipps und Empfehlungen.
Jetzt muß ich doch das 70-200 2.8 in Betracht ziehen.

Ciao
Walter

physi
04.08.2004, 14:23
Habe mir mal für ein Agility Tunier das 75-300 IS USM ausgeliehen.
Da der Pacour recht groß war waren mir die 300 eigentlich schon etwas klein.
<a href='http://www.foersterle.de/agility/thale/thale.html' target='_blank'>Agility-Tunier</a>

Ich Denke mit dem 100-400 L bist Du da besser aufgehoben.
Oder alternativ eine Festbrennweite 400, wenn Du spezielle Hinternisse immer im Fokus haben willst und nicht viel umherschwingst mit der Kamera.

Aber alles nur imho :-)

Gruß
Christian

Andreas Maurer
04.08.2004, 20:29
<a href='http://buntehunde.softservice.de' target='_blank'>http://buntehunde.softservice.de</a>

Bei allen Anworten zum Thema Lichtstärke 2.8 gebe ich zu bedenken, dass bei 2.8 die Tiefenschärfe für sich bewegende Hunde einfach zu wenig ist. Bei einem stehen Objekt ist das überhaupt kein Problem. Aber schnelle Bewegungen laufen bei der schnellsten Kamera und dem schnellsten AF aus dem Fokus.
Dann willst du auch noch kusrze Belichtuungszeiten haben um die Bewegung einzufrieren!

Spätestens jetzt wird das Dilemma nur noch über extrem gute Beleuchtung auflösbar. Trenn dich von der Idee, bei Dämmerung und schlechter Beleuchtung zu fotografieren. Sonnenauf oder Untergang ist die beste Zeit. Ausreichend und schönes Licht!

Andreas