PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verwendung beider Konverter (1,4x + 2x)



Thomas Priester
22.08.2004, 15:37
Hab heute einfach zu Testzwecken an meinem 70-200 2.8 IS beide Konverter aufgesetzt (Reihenfolge: Mark II - 1,4x - 2x - 70-200).
Musste dann erstaunt feststellen, dass die unterste Blendengrenze 5,6 ist?!
Normalerweise kommt man doch mit dem 1,4x-Konverter bei einem 2,8er Objektiv auf Blende 4 und beim 2x-Konverter bereits auf Blende 5,6.
Scheinbar kennt die Kamera beim Einsatz beider Konverter nur einen (in meinem Fall den 2x, der direkt am Objektiv sitzt, da ich bei Einstellung 200mm Brennweite in den Exif-Daten nur 400mm lese. Eigentlich müsste doch dort 560mm stehen?

Bin dankbar für eure Erklärungen und ev. bereits gemachten Tests mit beiden Konvertern.

übrigens: so schlecht wurden die Bilder mit beiden Konvertern nicht. Hat mich echt gewundert!

LG
Thomas

pabchem
22.08.2004, 15:57
Hi!

Das klappt aber doch mit origoinal Canon-Konvertern nicht, denn da guckt ja vorne etwas Glas heraus.
Trotzdem zur Erklärung:
Die Canon-Konverter und einige 3rd-Party-Konverter haben drei zusätzliche Kontakte Objektivseitig. Diese drei zusätzlichen Kontakte sind z.B. an 'konverterfähigen' Tele(zoom)s auch dran. Das sind so eine Art Jumper, die dem Objektiv sagen, daß da ein Konverter dran ist und welcher. Das Objektiv rechnet dann die Blendenwerte herunter und sendet sie an die Kamera. Im Konverter ist also keine Elektronik, nur ein paar Kontakte. Wenn Du jetzt beide hintereinanderschraubst, dann kann nur der Konverter dem Objektiv was sagen, der direkt dran sitzt. Der andere nicht, denn Kameraseitig haben die Konverter nur die normale Anzahl Kontakte.

Ich hoffe mal, daß das verständlich war...
Zusätzlich zu den Daten ändert sich aber auch die AF-Geschwindigkeit usw.

Viele Grüße,
Patrick

pabchem
22.08.2004, 15:58
Nachtrag: Ist beim 1.4x II der Aufbau anders? Bin von den Iern ausgegangen!
Egal. Das Geschriebene gilt trotzdem...

Greetings,
Patrick

Thomas Priester
22.08.2004, 16:13
Danke für die Erklärung!

Das mit den Kontakten hab ich gesehen. Hab mich nämlich bei meinem neuen 70-200 2.8 IS - Objektiv zuerst gewundert, wieso da mehr Kontakte dran sind. Da ich bei der selben Bestellung aber auch beide Konverter bekommen habe, war das Rätsel schnell gelöst.

Der 1,4 ist, was Kontakte betrifft, gleich aufgebaut wie der 2,0.

Wie ist das mit der richtigen Belichtung? Das Kamera-Display zeigt mir ja Blende 5,6 - eigentlich müsste ich bei beiden Konvertern zusammen ja eine höhere Blendenzahl haben (die aber nicht angezeigt wird)?

LG
Thomas

jar
22.08.2004, 16:16

Thomas Priester
22.08.2004, 16:30
Danke für den Hinweis!

Stimmt! Hab ich auch sofort bei meinen ersten Testfotos gemerkt, dass der Sucher dunkler ist.

Welche Objektiv-Kombi würdest du empfehlen, um eine möglichst große Brennweite zu erzielen? 500mm ist ja nicht schlecht, ist halt kein 2,8er. 400mm mit 2,8 ist leider extrem teuer (ein Konverter dazu brächte aber eine bessere Blende als beim 500mm)!!!

LG
Thomas

jar
22.08.2004, 16:56
günstigste

300/4 ohne IS gebraucht um 600 an der 1D und Co mit original Canon TC nutzbar, an der D30 und ähnliche mit Soligor oder Kenko Konverter.

nach oben sind ja keine Preisgrenzen und Gewichtsgrenzen gesetzt.

nutze mal SUCHE Autor jar und Suchwort Extrembennweiting.

Gruß
Jar

Thomas Priester
22.08.2004, 18:17
Danke für die Info!

LG
Thomas

Micha67
22.08.2004, 19:50
An meiner EOS 3 jagte der AF bei gestackten orginal Canon 2xMKII und 1,4xMKI Konvertern an einem 135/2.0 nur erfolglos um den Fokuspunkt herum. Jar´s 1D biß bei dieser Kombination auch nur selten zu, während die Kombination aus Canon 2-fach mit Soligor 2x (die ja eigentlich noch dunkler ist) wieder zum erfolgreichen Ansprechen des AF führte.

Daß die Kamera nur den jeweils stärkeren der beiden Konverter registriert, ist halt mal so. Der Grund mit den Kontakt-Kurzschließereien im Konverter wurde ja schon genannt. Die Belichtung braucht Dank TTL bei Belichtungsmessung in der Kamera bzw. E-TTL-Blitzen keine zusätzliche Korrektur. Man sollte nur darauf achten, die effektive Realblende (die dann nicht mit der angezeigten Blende übereinstimmt) nicht zu überschreiten, sonst geht das Bild in der Beugungsunschärfe unter.

pabchem
23.08.2004, 20:31
Hi!

Wie macht Ihr das mit dem Stacken? Ich kriege meine beiden original Canon-Konverter (1.4x und 2x) nicht ohne einen Zwischenring übereinandergeschraubt. Aus beiden ragt ein Linsenelement heraus, was das Stacken mechanisch vereitelt. Wie das bei den neuen ist weiß ich nicht, habe mich damit nie richtig beschäftigt.

@Micha67: Will wirklich nicht korintenkacken... aber: es wird nicht der stärkere eingerechnet, sondern der, der direkt am Objektiv hängt (sonst geht das wegen fehlender Kontakte nicht).

Greetings,
Patrick

pabchem
23.08.2004, 20:44
Hi Thomas!

Au Backe. Dieses Thema hatte ich auch mal...
Langes Tele mit interessanter (also möglichst großer Öffnung) bedeutet immer ein großes Investment. Man sollte sich also gut überlegen, wieviel Brennweite wirklich nötig ist. Konverter sind eigentlich eine feine Sache, da man damit die nicht immer wirklich gebrauchte Maximalbrennweite mit wenig 'Zuladung' auch dabei haben kann. Gut, man verliert Licht und Qualität, man muß das halt für sich selber entscheiden.
AF ist so eine Sache bei den Konvertern: fällt die resultierende Lichtstärke unter 5,6, dann machen die meisten Canons den AF aus (5,6 geht noch) - so Konverter und Objektiv die drei zusätzlichen Kontakte haben. Wenn nicht, dann bleibt es bei der Anfangsöffnung des Objektivs (so meint zumindest die Kamera) und es wird mindestens versucht autozufokussieren. Das klappt interessanterweise mit den einfacheren 3rd-Party-Konvertern besser, als mit den original Canons (mit abgeklebten Zusatzkontakten).
Zur 'Objektiv-Auswahl': you get what you pay for... Wenn es noch tragbar sein soll (also auch ohne Stativ nutzbar sein soll, z.B. aus dem Auto heraus in südafrikanischen Nationalparks), dann eher die Ecke 300/4 IS, 400/4 DO IS, 100-400/5,6 evtl. mit Konverter (da eher den 1,4x um nicht zuviel an Licht zu verlieren). Nicht mehr wirklich aus der Hand länger tragbar (OK, kommt aufs Training an...) sind die 2,8er (auch finanziell recht 'schwer'). Natürlich hast Du da aber mehr Möglichkeiten (mehr Licht und geringere Schärfentiefe können evtl. das Bild überhaupt erst was werden lassen). Trotzdem würde ich die Möglichkeit eine Art Zoom mit Konvertern zu haben nicht außer Acht lassen. Manche Kombinationen mit dem 2x sind aber eher eine Art Notbehelf (das 400/4 DO macht sich da nach meiner Erfahrung nicht so gut).
Und: je länger, desto eher verwackelt das. Also: ein wirklich stabiles und gutes Stativ wird auch noch in die Rechnung hinein müssen (was bei den 2.8ern dann aber auch kein Problem mehr sein sollte ;-) ).

So. Sorry, das war jetzt viel Text, vielleicht hilft's ja.

Einen Tipp hab ich aber noch: die dicken Tüten kann man sich auch ganz gut im Fachhandel ausleihen und damit antesten (wenn nicht grad ein passender Workshop oder eine Messe dazwischen kommen). Das lohnt sich.

Grüße,
Patrick

Thomas Priester
23.08.2004, 21:49
Besten Dank für die Infos!

Zu deiner Frage: Der AF hat nicht immer scharf gestellt; hat teilweise hin und her gesucht um optimale Schärfe zu erreichen.


LG
Thomas

Thomas Priester
23.08.2004, 21:51
Danke für die ausführlichen Infos!!!


LG
Thomas

Thomas Priester
23.08.2004, 21:52
Hi!

Hatte keine Probleme beide Konverter übereinander zu verwenden.
Hab die II-er Versionen und weiß leider nicht wie das beim Vorgängermodell war.


LG
Thomas

Micha67
23.08.2004, 23:21
... der 2x-Telekonverter ein MK-II ist. Er hat anders als der MK-I genügend Luft, um an seinem Kamera-seitigen Ende das vorstehende Element des 1,4x-Telekonverters aufzunehmen. Man kann übrigens auch 2 Mal den 2x-MKII Telekonverter hintereinander schalten!

Beim 1,4x-Telekonverter ist es egal, ob MK-I oder MK-II, da beide Konstruktionen von der Optik her identisch sind.

Micha67
23.08.2004, 23:24
Danke, das wusste ich tatsächlich noch nicht. Habe bei meinen Teilen aber wegen der festgelegten Stack-Reihenfolge (Kamera - 1,4x - 2x-MKII - Objektiv; anders geht es ohne ZwiRi nicht) immer den 2x direkt am Objektiv gehabt. Deine Anmerkung erklärt dann, warum in den EXIFs immer nur eine Brennweitenverdopplung festgehalten war.

pabchem
24.08.2004, 22:12

pabchem
24.08.2004, 22:15

FriedV
25.08.2004, 11:51
Also an der Mk2 mit zwei gestackten Kenko pros und dem 300mm/f4 geht der AF auch noch mit mäßigem Licht ganz gut. Für ein 840mm Tele sind die Resultate auch noch akzeptabel. Ich habe neulich einen Graureiher damit fotografiert, der sich auf einen hohen Baum in unseren Garten verirrt hatte, er war dann fast bildfüllend drauf und die Schärfe war noch akzeptabel, die Schärfentiefe naturgemäß bei dieser Brennweite sehr gering.