PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Makroobjektive Canon 100/f2,8 USM vs. Sigma 105/f2,8 EX DG



Michael Rupp
25.10.2004, 11:32
Hallo,
ich verwende derzeit an meiner 300D das Sigma 50/f2,8 EX Macro für Makroaufnahmen aller Art (Blumen, Insekten). Die Abbildungsqualität dieses Objektivs ist für mein Empfinden excellent. Das Problem ist allerdings der mit 19 cm geringe Aufnahmeabstand bei 1:1-Aufnahmen.

Ich überlege daher, anstelle dieses Objektivs eines mit längerer Brenweite anzuschaffen. Auf meiner Auswahlliste stehen das Canon EF 100mm/f2,8 USM und das Sigma 105mm/f2,8 EX DG.
Kann mir jemand von Euch einen Rat bzw. eine Empfehlung geben. Danke!

JakobH
25.10.2004, 11:37
Ich hab mich wegen des Preises für das Sigma entschieden (damals noch ohne DG).
Ich habs nicht bereut...

Kennst du <a href='http://www.orchideen-kartierung.de/Macro100.html' target='_blank'>diesen</a> Vergleich von HKO schon?

Peter Gurschler
25.10.2004, 11:37
du solltest, meiner Meinung nach, auch die Tamron-Makros nicht außer acht lassen. Insbesondere das 180er

Alexander H.
25.10.2004, 13:21

Bernhard Hartl
25.10.2004, 13:40
Bei den 100mm Makros ist nur die Frage, ob Du das Makro auch als normales Objektiv nutzen möchtest
der AF des Canon ist mit Abstand der schnellste (USM)
optisch sind Canon, Sigma und Tamron in etwa auf dem selben Niveau
die optischen Unterschiede fallen in der Praxis nicht auf
das Tamron wird zur Zeit zwar hochgelobt mir ist das Canon aber lieber
für mich ist auch in der Makrofotografie immer wieder der AF wichtig
und der ist beim Canon eben wesentlich schneller und leiser

Bernhard

MWG77
25.10.2004, 13:57
photoandmore.de wenn ich mich nicht täusche

kathala
25.10.2004, 15:01
Ich plane längerfristig auch ein Makro, bin aber noch nicht sicher was ich will. 50mm ist mir auf jeden Fall zu kurz. Aber reichen 100mm (=130/160 digital), oder 180 (=extrem lang digital -> zu lang für Bilder mit einem restchen Schärfentiefe & Bildausschnitt?)
Die 150mm von Sigma wären vielleicht ne interessante Alternative zu den 180ern? Oder reichen 100/105mm digital eurer Meinung schon aus? Wie groß kommt man damit hin?

Chris

KHN
25.10.2004, 15:01
Ich kann mich nur meinem Namensvetter anschliessen.
Ich benutze das Canon fast als 'Immerdrauf' und mag den schnellen USM sehr.

Bernhard

ede1234
25.10.2004, 17:05
bei gleichem Abbildungsmassstab und gleicher Blende ist die Tiefenschärfe identisch, nur die Perspektive ist halt eine andere.
Längere Brennweiten taugen mehr für flüchtige Motive wie Tiere etc. (Fluchtdistanz), kürzere reichen auch für nicht flüchtige Objekte wie Pilze (zu Zeit mal wieder hochaktuell) usw.. Ein 100er kannst du notfalls noch aus der Hand einsetzen, beim 180er wirds schon schwierig
SG
Stefan

Bernhard Hartl
25.10.2004, 19:17
100mm sind für mich ideal
für 180mm brauch ich ein Stativ - einfach träger und schwerer als das 100'er
dazu noch einen Makro-Blitz
und dann geht's ab in die Pampa

eine längere Brennweite ist nur bei sehr scheuen Insekten von Vorteil
bei 95% reicht aber das 100'er

Bernhard