PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kugelkopf oder Getriebeneiger ???



Gary
08.04.2003, 21:12
Hallo !

Ich bin's, der Unentschlossene :D ...

Ich habe wieder mal so eine toll Frage. Ich bin gerade dabei ein Stativ auszusuchen und kann mich einfach nicht entscheiden.

Stativ an sich steht fest: Manfrotto 055PRO, das gefällt mir irgendwie (vor allem zu dem Preis ;)).

Jetzt hänge ich hier am Kopf und kann mich einfach nicht entscheiden da ich keine Erfahrungen habe wie die in der Praxis 'performen'.

Zur Auswahl stehen mir einmal ein Kugelkopf von FLM. Entweder der CB 32-A oder ein CB 38F-A. Mit persönlich würde ja der 32'er (bis 7.5 kg) ausreichen, der Verkäufer meint aber der 38'er (bis 10kg) würde sich mehr eignen. Auch wegen der Panorama-Möglichkeit ...

Dann habe ich noch einen Manfrotto Getriebeneiger (410) im Visier.

Jetzt ist die Frage: Getriebe oder Kugel ... hmmm. Was ich nicht haben möchte ist was ungenaues. Gerade bei Tele und Macro kommt es auf die präzise Verstellbarkeit an. Daher tendiere ich eigentlich zum Getriebe, wobei der Kugelkopf eine nicht nachvollziehbare Faszination auf mich ausübt ;)

Aber bei der Kugel habe ich irgendwie das Gefühl, dass sich evtl. durch die Trägheit ein Geduldsspiel beim genauen justieren einstellen wird. 'Etwas' neigen, also einfach drücken -> Bildwinkel stimmt, loslassen, 'Kugel gibt wieder etwas nach' -> Bildwinkel stimmt nicht mehr. Halt so wie bei einem normalen Kopf mit nicht ganz festgezogenen Einstelhebeln ...

Oder liege ich da komplett falsch und die Friktionsschraube leistet ganzen Dienst ? Ein Verstellen der Kamera ganz ohne Hebel etc. hat schon seinen Reiz ;)

Was drauf soll: 10D mit Batteriegriff, 420EX, Sigma 3.5/180, Telekonverter, Später evtl. mal das 80-400 OS von Sigma (abwarten ;)). Also vom Gewicht sollten die beide ausreichen.

Und ... dann kommt natürlich noch ein Schnellwechselsystem. Aber welches da genau ? Einmal das von Novoflex (miniconnect glaube ich) und dann gab es da noch so ein anderes mit rechteckigen Teilen für an die Kamera ...

Und weil das alles so teuer ist wollte ich mal euren Rat aus der Praxis ... beim kurz ausprobieren beim Händler kann man zu viele Fehlentscheidungen machen ;)

Wäre nett wenn ihr mir (wieder mal) helfen könntet.

Danke !

Gruß,

Gary

charly gielen
08.04.2003, 23:38
hallo
ich habe einen einfachen kugelkopf , einfach heist -kenko 37,-EUR-
der stellt absolut fest eine leichte drehung an der feststellschraube
und die kamera läst sich schön 'gleitent' einstellen und ist danach wieder bomben fest
was am anfang, ein problem war ,ist das der batterypack nie wirklich fest sitzt egal wie man ihn anknallt...
ciao charly

stone13
08.04.2003, 23:47
Ich habe den 410er und der ist ein Genusssssssssss!!!
Die Feinjustierung ist nur genial!

Gruss STone.....der seinen Kugelkopf wieder verscherbelt hat.

Herbie
09.04.2003, 00:45
Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen !
Gruß Herbie

Gary
09.04.2003, 00:59
Hi Charly,

na der Preis ist natürlich der Hammer ! Und das Ergebnis (Zufriedenheit) scheint auch OK.

Ich glaube ich habe mich wieder mal 'unglücklich' ausgedrückt :(

Ich denke, dass der Halt den die Köpfe bieten in beiden Fällen OK ist. Ich habe eher Bedenken bei der Verstellung.

Da gibt es ja 2 Varianten: ;)

1. Schraube des Kugelkopfes aufdrehen, Kamera schlägt nach vorne über :( Also ohne Friktion :( Und alles neu einstellen ...

2. Friktion benutzen (so einstellen, dass die Kamera automatisch gehalten wird) und die Kamera 'biegen'. Dabei muss man natürlich etwas Kraft aufwenden, d.h. die ganze Konstruktion (inkl. Stativ) beugt sich meinem sanften Druck :D ... Wenn ich denke der Bildausschnitt ist ok, lasse ich los und alles richtet sich wieder auf -> Bildausschnitt ist wieder 'für die Füsse'. Also wieder 'nachbiegen' etc.

So wollte ich z.B. gestern eine 'stimmungsvolle' Mondaufnahme mit meinem 08/15 Stativ der G2 machen. Wäre die Ausrüstung die bombenfest am Stativ befestigt war nicht so teuer gewesen, hätte es damit geendet, dass das Stativ 'zusammengetreten' vom Balkon gesegelt wäre ;) So habe ich zumindest eine überbelichtete und vor allem vollkommen verwackelte Aufnahme vom Mond :( Den Versuch einmal Langzeit (für die Wolkenstimmung) und einmal richtig belichtet habe ich nervlich nicht mehr durchgestanden ... ;)

Da hab' ich mir geschworen: jetzt muss was wackelfreies und vor allem präzise einstellbares her !!!

Daher die Frage nach Kugelkopf oder Getriebe. Getriebe kann ich mir vorstellen, Kugel (noch) nicht so ganz.

Gruß,

Gary

Gary
09.04.2003, 01:01
Hi Stone,

du machst mich neuGIERIG ;)

Haste den Kugelkopf wg. mangelnder Präzision bei der Feinjustage 'verscherbelt' ? Dann wäre meine Entscheidung klar ...

Gruß,

Gary

stone13
09.04.2003, 08:06
Ja, genau deswegen, wenn auch noch das Argument hinzukam, das mein Kugelkopf keine Libelle hatte. Die genaue Justage mit dem 410er macht mir jedes mal von neuem Spass.

Gruss STone

usul
09.04.2003, 11:13
Mit dem Kugelkopf bist du schneller. Wenn du also bewegliche Objekte (z.B. Tiere) vom Stativ aus fotografieren willst, ist der Kugelkopf sicher die bessere Wahl. Getriebeneiger eignen sich eher für statische Sachen (Landschaften, Pflanzen, Tabletop), bei denen eine sehr genaue Positionierung notwendig ist. Kommt halt darauf an, was du machen willst. Du wirst z.B. keinen Tierfotografen irgendwo mit einem Getriebeneiger sehen.
Beim Kugelkopf auf jeden Fall auf eine Friktionseinstellung achten. Dann kannst du den Kopf so einstellen, dass du ihn gerade noch bewegen kannst und die Kamera nicht 'herumwackelt'.
Mit dem CB 38 FTA0 bin ich persönlich sehr zufrieden. Falls es dich interessiert, gibt es <a href='http://www.matuschek.net/photo/reviews/flm_centerball.de.html'>hier</a> ein Bild.

Gary
10.04.2003, 01:08
Och menno, usul ;) Ich will aber beides *beleidigtaufdenbodenstampf* ;)

Ich seh schon ... ich muss mal mit meiner kompletten Ausrüstung beim Fachhändler 'reinschneien' und alles zusammengebaut auf das Stativ meiner Wahl wuchten.

Die Kugel fasziniert mich aus dem Grund weil die halt stufenlose und schnelle Verstellung garantiert. Ich werde dann mal ausgiebig die Verstellbarkeit im mm-Bereich testen ;)

Wobei der Getriebeneiger auch solche 'Schnellverschlüsse' hat um grob die Richtung zu bestimmen.

Eieieieieiei ... doofe Entscheidungen immer ;)

Da ich morgen beim Händler bin werde ich dann mal von meinen Eindrücken und meiner Erungenschaft (wenn ich mich denn entscheiden kann) berichten.

Auf jeden Fall weiss ich jetzt dank eurer Tipps auf was ich achten muss !

Darum: Danke @all !!!

Gruß,

Gary

Gary
11.04.2003, 02:05
Sooooo ... endlich entschlossen ;)

Und ich will mal eine Lanze für den Fotofachhandel brechen !!!

Die Beratung und die Zeit die hier investiert wurde um mir alle Unterschiede zu erklären und auch praktisch auszuprobieren verdient ein gaaaaaanz dickes Lob. Wirklich toll !!!! Und die Überraschung zum Schluß: die Preise lagen unter denen die ich im Internet zusammengesucht habe (10D-Käufer-Bonus :D) !!

Entschieden habe ich mich trotz des hohen Gewichts für einen Manfrotto 410 Getriebeneiger. Nachteil aus meiner Sicht ist die extrem große Wechselplatte und die Tatsache, dass die 10D nicht drauf passt wenn der Batteriegriff verwendet wird und am Objektiv befestigt wird :( (es sei denn rumdrehen ... aber das gibt 'logistische Probleme' beim Bedienen der Spanner)

Da ich aber eh das Miniconnect-System im Auge hatte und das den entscheidenen Zentimeter beigetragen hat, habe ich jetzt Wechselsystem auf Wechselsystem ... passt und ist bombenfest.

Und ich bin mehr als zufrieden mit den Einstellmöglichkeiten. Coooool ;)

Danke noch mal für die Hilfe !!

Gruß,

Gary