PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 70-200 2,8 is + 1,4 Konverter oder 28-300 is 3,5-5.6 ???



Othmar R.
16.11.2004, 17:50
eure meinung täte mich hier sehr interessieren und zwar:

momentan habe ich das 35-350 L ... und bin eigentlich ziemlich zufrieden damit. die bildqualität ist absolut überzeugend - nur kein IS :-(

ich habe mit den gedanken gespielt, mir das 28-300 is zu leisten.

wäre es aber nicht sinnvoller das 70-200 is mit dem konverter zu kaufen - schon alleine wegen der lichtstärke?
die bildquali soll ja etwas besser sein, und der fehlende bereich von 35-70mm stört mich eigentlich nicht so sehr.

einsatzbereiche wären natur und evtl. sport & manchmal events...

was verwendet ihr (auch die bildqualität wäre ein wichtiger punkt)?

gruß
othmar

FriedV
16.11.2004, 18:14
..würde ich nehmen. Ich bin von meinem völlig überzeugt, meine Reisekombi ist
12-24 Sigma
24-70 L Canon
70 - 200 L is Canon
300/4 Canon
und 1,4 sowie 2,0 Kenko Pro.

Bernhard Hartl
16.11.2004, 18:51
ich muss sagen, dass beide Teles ihre Stärken haben
das 28-300 ist wie das 35-350 ultraflexibel aber nicht so lichtstark
da hilft der IS des 28-300 sicher sehr - ist das Hauptproblem mit dem 35-350...
das 35-350 nehm ich zu 20-30% der Tele Einsätze
immer dann wenn ich nicht weis was da kommt und das Ganze unter freiem Himmel ist...

das 70-200 2.8L IS ist dagegen lichtstärker und hat den IS
nehm ich sehr gerne, vor allem wenn es dunkler wird ist das Teil mit IS und Blende 2.8 genial
optisch ist es zwar besser als das 35-350 aber wirklich nicht viel
ich finde es einfach genial was man mit IS und 2.8 und brauchbarem hohen ISO der aktuellen Kameras so zaubern kann - da war vor fünf Jahren nicht dran zu denken....
Es ist einfach schön kein Stativ zu benötigen...
das 70-200 2.8L IS nehm ich zu ca 40-50% der Tele Einsätze
viele Einsätze meist nicht die grossen Serien sondern mehr die Schnappschüsse

zum anderen sind da noch die Festbrennweiten 85 1.8, das 135 2L und das 200 1.8L
die sind optisch supergenial, bringen auch bei Offenblende Hammerbilder und stellen sehr sehr schön frei
das 85 1.8 ist mittlerweile schon fast mein Immerdrauf - ich zähle es gar nicht mehr zu 'Tele' da es so schön leicht schnell und scharf ist
das 200 1.8 kommt immer dann aus dem Koffer wenn es gebaucht wird 3kg sind eben 3kg
und wenn ich von einer festen Position aus meine Aufnahmen machen kann (Einbein)
es kommt zwar gemessen am 70-200 nicht so oft dran aber dann um so heftiger
vor allem für die Grossen Serien im Bereich Sport
und zudem mit 1.4x und 2x Extender für diverse Naturfotos - Zoo etc...

in meinen Augen hat sowohl das 28-300 als auch das 70-200 seine Berechtigung
obwohl das 28-300 dem 70-200 schon ziemlich viel Wasser durch den IS abgräbt

es ist auch die Frage ob es nicht sinnvoll ist beim 35-350 zu bleiben und in Festbrennweiten zu investieren - würd ich machen 85 1.8, 135 2.0, 200 2.8 (besser 1.8) und 300 2.8 (auch 400 2.8 - ist aber sauschwer) sind einfach Traumoptiken mit offener Blende 1A verwendbar...

Bernhard

helmus
16.11.2004, 19:06
28-300 Nahgrenze ca. 70cm! Trotzdem, ich bin der Meinung dieses Objektiv ist seinen Preis nicht wert! F 5,6 bei 300 mm, das kann Sigma und Tamron viel Preiswerter. Und für den IS soviel bezahlen? Dann doch lieber eine richtige L IS Optik:
70-200 Nahgrenze ca. 1,3 m. Ich bin überzeugt von der ausgezeichneten optischen Qualität! Schneller, genauer AF, Drehzoom find ich besser als Schiebezoom. Sehr gut mit 1,4 TC, gut mit 2.0 TC.
Nur meine Meinung.
Gruß
Helmut

Othmar R.
16.11.2004, 19:25
danke euch für eure ausführliche aufklärung!

ich denke, es wird wohl ein 70-200 er werden. der vielfältige einsatzbereich überzeugt mich einfach, und wie gerne trägt man schon das stativ herum. ich denke mit f2,8 sollte das freistellen schon gut gelingen.

die kombi wäre dann: 16-35 2,8 / 50 1,4 / 70-200 is + konverter

festbrennweiten wären sicher der highlight, aber momentan einfach zu teuer...

lg, othmar

Bernhard Hartl
16.11.2004, 19:48
wenn du das 70-200 kaufst achte bei Offenblende auf die Abbildungsleistung
am besten weit entfernte filigrane Landschaft fotografieren,
da sieht man am besten die Dezentrierung die es leider auch beim 70-200 2.8L IS gibt...
dann auch mal den AF-Punkt testen - aber den kann man einfach nachjustieren lassen
bei Dezentrierung wird die Optik meist nicht mehr so gut als wenn es gleich eine gute ist

Bernhard

Frank Juergens
16.11.2004, 21:01
Ich habe vor ca 2 Monaten mein 70-200er verkauft und mir das 28-300er zugelegt.
Das komische ist, das 70-200 war mein absoluter Favorit. Von der Abbildungsleistung über
die Leistung des IS bis zu den Möglichkeiten mit der Lichtstärke war es einfach das beste von mir bisher eingesetzte Objektiv.
Ich habe es dann doch ersetzt (beide kann ich mir nicht leisten), da das 28-300 im Bereich der Flexibilität einfach nicht zu schlagen ist. Dazu gehört auch, dass ich häufig unter nennen wir es mal widrigen Bedingungen fotografiere. Da macht es keinen Spaß das Objektiv zu wechseln. Ich habe auch immer wieder schlechte Erfahrung mit Dreck auf dem Sensor gemacht. Putzen, werden viele sagen. Aber hat schon mal jemand versucht oder nur die Idee gehabt das z. B. auf einem Schiff/Boot zu machen? Gut, das sind vielleicht meine besonderen Einsatzzwecke. Ich habe aber den Tausch überhaupt nicht bereut. Zusammen mit meiner neuen 1D Mark2 ist das 28-300 die optimale Kombination. Nicht nur bei der Flexibilität, sondern auch bei der dann entstandenen Qualität, bin ich absolut zufrieden. Das Ding hat die Kamera seit dem Kauf nicht mehr verlassen.
Grüße Frank

*Claus*
16.11.2004, 21:30
Objektive nicht tatsächlich nebeneinander verwendet haben könntest...