PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geeignete Optik für Uhrenfotografie???



O.Mannweiler
19.11.2004, 09:06
Hallo an alle,
ich möchte mich an einer Ausschreibung beteiligen bei der hochwertige Uhren zu fotografieren sind! Bisher fand das im Mittelformat System und einer Mamiya 1:4,0 / 50 Linse statt. Das Ergenbis waren bislang immer sehr hochauflösende Negative, die dann im Trommelscanner mit 380dpi digtalisiert wurden.

Die Bilder waren dann Grundlage für die Erstellung eines Uhrenkatalogs mit rund 200-250 Seiten und etwa genausovielen Bildern.
Da der Kunde das Projekt jetzt neu ausschreibt und andere Fotografen Angebote abgeben dürfen, plage ich mich mit der Überlegeung ob ich das ganze digital realisieren kann!

Die Kataloggrösse ist etwa 20x21cm. Ich bin im Besitz von ner 20D und einem 50/1,8er sowie 17-40 4,0L. Denkt Ihr es gibt eine Möglichkeit, ein solches Projekt digital zu realisieren. So könnte ich die Kosten für den Kunden drastisch senken? Problem ist, der Kunde ist extrem Anspruchsvoll was die Qualität und Detailtreue und Schärfe der Uhren angeht.

Welche Optiken würdet Ihr für diesen Zweck einsetzen? Die Uhren werden immer ganz gezeigt! Teilweise 3-4 Uhren auf einer Seite!!!

Denkt Ihr der Umstieg zur 1Ds Mark II würde das Projekt realisierbarer machen als die 20D???

Wäre nett wenn Ihr das hier mit mir diskutieren könntet. Ist relativ wichtig für mich! :-)

Danke vorab für Tips.

JL
19.11.2004, 09:10
Ich denke die 8 Megapixel der 20D dürften ausreichen - da bin ich mir recht sicher. Ich würde das ganze mit einem 50er Makro mal probieren - da ist schärfe, verzeichnungfreiheit und Abbildungsmastab am besten ...

Lg Joerg

Kubens
19.11.2004, 09:47
Als ich mit der Fotografie anfing, war das erste Objekt das geduldigst meine ersten Schritte über sich ergehen lassen musste eine Uhr! Anbei findest du ein Bild dieser Phase.

<img src='http://db1.fotocommunity.de/pic/32/102532.jpg'>

Dieses Bild wurde seinerzeit mit einer Olympus E100 mit 1,6M Pixeln fotografiert.

Gruß
Wolfgang

Bene
19.11.2004, 10:06
ich denke auch, dass dir die 8mp reichen

Gruß
bene

Dietrich Löbner
19.11.2004, 10:30
Ich denke, daß Aufnahmeabstand und Beleuchtung kritischer sind als die Auflösung. Kalkuliere die Größe Deiner Objekte, berechne daraus den Aufnahmeabstand mit den verfügbaren Macro-Brennweiten 50, 90/100/105 und 180 und teste dann die infrage kommenden Objektive einschließlich Testabzügen. Nur so kannst Du wirklich beurteilen, ob die Lösung eine Alternative ist, und der Kunde kann sagen, was er davon hält.

Die 1Ds2 hat die doppelte Auflösung, ob das bei 20x21cm bei üblichen Druckverfahren aber echte Vorteile bringt, bezweifle ich auch. Ggfs. musst Du das auch nochmal ausprobieren.

Andreas Kammann
19.11.2004, 10:39
Hallo,

<i>[O.Mannweiler schrieb am 19.11.04 um 08:06:55]

> Hallo an alle,
> ich möchte mich an einer Ausschreibung beteiligen bei der hochwertige
> Uhren zu fotografieren sind! Bisher fand das im Mittelformat System und einer Mamiya
> 1:4,0 / 50 Linse statt. Das Ergenbis waren bislang immer sehr hochauflösende Negative,
> die dann im Trommelscanner mit 380dpi digtalisiert wurden.</i>

Das Mamiya 50er ist kein Makroobjektiv, oder irre ich mich da? War das für eine 645 oder RZ?

<i>>
> Die Bilder waren
> dann Grundlage für die Erstellung eines Uhrenkatalogs mit rund 200-250 Seiten und
> etwa genausovielen Bildern.
> Da der Kunde das Projekt jetzt neu ausschreibt und
> andere Fotografen Angebote abgeben dürfen, plage ich mich mit der Überlegeung ob
> ich das ganze digital realisieren kann!
>
[..]
> Welche Optiken
> würdet Ihr für diesen Zweck einsetzen? Die Uhren werden immer ganz gezeigt! Teilweise
> 3-4 Uhren auf einer Seite!!! </i>

Wenn Du keine grossen Abbildungsmaßstäbe brauchst, versuchs doch mal mit Deinem 50 mm. Ansonsten gibts auch Adapter, um das Mamiya-Objektiv an EOS zu adaptieren (z.B. von <a href='http://www.zoerk.de' target='_blank'>Zörkendorfer</a>). Leider sind die Teile recht teuer.
Ansonsten würde ich zu einem 50 mm Makro raten.

<i>>
> Denkt Ihr der Umstieg zur 1Ds Mark II würde das
> Projekt realisierbarer machen als die 20D???</i>

Für diese Aufgabe sehe ich keine Vorteile einer Mark II gegenüber der 20D.

<i>>
> Wäre nett wenn Ihr das hier mit
> mir diskutieren könntet. Ist relativ wichtig für mich! :-)</i>

Ich denke, der schwierigste Teil Deiner Aufgabe ist vernüftige Ausleuchtung und Bildgestaltung. Ob analog oder digital, Canon oder Sigma oder Tamron-Objektiv ist hier eher egal.

<i>>
> Danke vorab für Tips.</i>

HTH

Andreas

O.Mannweiler
19.11.2004, 10:51
Ich werde im Laufe des Tages mal ein Testfoto zeigen, wie die Uhren in etwa abgebildet werden.
Denke auch das das A&O bei der Ausleuchtung liegt.

Ich habe hier nen guten Fototisch und ne Hensel Studio-blitzanlage mit 1x250/2x500/1x1000Ws und genügend Schirme, Softboxen und Reflektoren um die Ausleuchung zu testen. Eventuell muss ich mir noch ein Leuchtzelt zaubern um Spiegelungen in den Griff zu bekommen! Auch der Einsatz eines Polfilters ist denke ich eine Überlegung wert!? Was mein Ihr?

Das Mamiya ist ist kein Makro-Objektiv und war an einer 645er!

M. Blum
19.11.2004, 11:05
Ich denke, ein Lichtzelt brauchst du auf jeden Fall, damit sich die Schirme nicht im Uhrglas spiegeln. Ob du eine 20D oder eine 1DsMkII nehmen solltest hängt ausschließlich davon ab, wie groß die maximale Vergrößerungsmöglichkeit sein soll. Bei maximal A4 kommst du auch mit der 20D locker aus. Als Objektiv würde ich ein 50er oder 100er Macro nehmen. Ob Canon Sigma oder Tamron ist hierbei egal. Gut sind die für diesen Zweck alle.

Gruß
Matthias

charly gielen
19.11.2004, 14:11
der Mamiya und einem 50er die Fotos gemacht hast
bist du doch der jenige der am bessten beurteilen kann ob deine
Canon reicht ????
charly

Stecki72
19.11.2004, 14:41
Der Einsatz eines Pol.-Filters wird dir zwar mögliche Spiegelungen/Reflexe auf dem Uhrenglas wirksam unterbinden können, jedoch metallischen Spiegelungen bleiben von der Wirksamkeit eines Pol-Filters unberührt.

He Bad
19.11.2004, 14:48
<img border='0' src='http://db1.fotocommunity.de/pic/32/102532.jpg'>
http://db1.fotocommunity.de/pic/32/102532.jpg

O.Mannweiler
19.11.2004, 15:03
...sondern ein anderer Fotograf. Die Kosten beliefen sich auf rund 200-250,- EUR pro Bild inkl. Aufnahme, Scan und Retusche am PC!

Stolzer Preis finde ich! Würde digital natürlich erhelblich schneller und günstiger zu realisieren sein!!!

Daher gedenke ich Musterdrucke in einer Druckerei erstellen zu lassen von Uhren die ich digital ablichete! Einfach um überzeugend sagen zu können: 'Diese Qualität kann ich liefern und der Preis wir erheblich günstiger!'

Sollte doch in dieser Kombination ein sicheres Argument sein!?

O.Mannweiler
19.11.2004, 15:06
Anbei mal zwei Bilderlinks zu Katalogfotos.

Musste die natürlich einscannen, da leidet die Qualität etwas!
Aber im Druck sind die auch nicht 100% richtig ausgeleuchtet und haben
Probleme mit Reflektionen, usw.!

Seht selbst:


<a href='http://www.insite-design.de/uhren_01.jpg' target='_blank'>Uhren 01</a>

<a href='http://www.insite-design.de/uhren_02.jpg' target='_blank'>Uhren 02</a>

O.Mannweiler
19.11.2004, 15:08
... die Uhren hier liegen? Kann kein einfacher Speigel sein?
Oder doch? Mit dunkel abgehängter Decke???
Hat jemand nen Tipp?

O.Mannweiler
19.11.2004, 15:11
... in der Uhr als Reflektion!!! *LOL*

Sowas müsste man natürlich durch ne Abhängung mit Loch für nur Linse vermeiden!

:-)

Trotzdem sauberes Foto! Allerdings sollen die Uhren im Katalog garnicht so nah gezeigt werden! Da zähle eher der Eindruck der kompletten Uhr samt Armband!

Benutzer
19.11.2004, 15:22
kann auch eine polierte Steinplatte sein vom Baumarkt !!

Artefakt
19.11.2004, 15:59
Das 2,5/50macro habe ich aus verschiedenen Gründen gekauft:

1. Es füllt die Lücke zwischen dem 4/17-40L und dem 4/70-200L.

2. Es ist an der 10D ein Makro mit umgerechnet 80mm (Crop) - ideal für die allgemeine Makro-Fotografie.

3. Es ist mit rund 300 Euro einigermaßen erschwinglich - das 100er kostet glaube ich fast doppelt so viel und wäre mit umgerechnet 160mm auch etwas lang für ein Standardmakro.

4. Es ist nebenbei eine tolle Portraitoptik.

5. Es ist extrem scharf - wenig Linsen im Vergleich zu Zooms - und das ist für die heiklen Chips immer gut.

hans wagner
19.11.2004, 16:02
traditionell werden solche photos mit einer optischen bank realisiert,deshalb denke ich,
daß sich in ermangelung einer solchen großbildkamera die canon tilt-und shift optiken
hier am allerbesten eignen werden um z.b. auch die dehnung nach scheimpflug in den griff zu bekommen.

beste grüße

hans

O.Mannweiler
19.11.2004, 16:53
Weißt Du wie die Schärfeleistung dieses Objektives ist?
Wie wirkt sich das TS bei nem Verlängerungsfaktor von 1,6 bei der 20D aus?
Muss mich mal in den TS Bereich einlesen.
Wenn ich das richtig sehe, läßt sich mit einem solchen Objektiv die Schärfe-Ebene strecken (dehnen) und man hat einen größeren Bereich in dem z.b. eine Uhr scharf abgebildet ist???

Was meinst du mit einer optischne Bank? Einen Leuchttisch mit wechselbaren Platten???
Hast Du hierzu mal nen Link?

Rüdiger Bartz
19.11.2004, 17:33
Es ist schwarzes Glas.
Body und Objektiv machen den geringsten Teil der Aufnahmen aus. KnowHow und Licht sind die
wichtigsten Voraussetzungen zur Realisierung derartiger Fotos. Solltest du den Job wirklich
bekommen, wirst du am Schluß feststellen, das die genannten Preise absolut gerechtfertigt sind.
Preise kaputtzumachen, im Irrglauben, digital ist automatisch billiger, ist einfach naiv.

Gruß Rue

DUJr
19.11.2004, 17:38

O.Mannweiler
19.11.2004, 17:59

DUJr
19.11.2004, 18:12

O.Mannweiler
19.11.2004, 18:17
... an soetwas habe ich auch gedacht!

Punkt 2:
Davon, dass ich hier die Preise kaputt machen will kann keine Rede sein!
Für mich steht einfach fest, dass die digitale Lösung einer solchen Aufgabe eben viel weniger Arbeitsschritte beinhaltet und somit auch günstiger wird! Ich denke auch der Weg über den Scan eines Negatives (und sei der Scanner noch so gut) bedeutet immer Qualitätsverlust!
Bei der Belichtung direkt vom Dia mag das ja noch Top sein, aber für die Weiterverarbeitung im DTP-Offset-Druckbereich ist dieser Verlust eben da.

Ich hatte auch schon diverse Diskussionen mit Kollegen, die immer noch teilweise analog arbeiten, jedoch kommen auch da die meisten mittlerweile auf den Trichter, dass digitales Arbeiten auch enorme Vorteile bringt!
Ich arbeite nun schon seit 5 Jahren im Bereich der Produkt und Sachfotografie. Angefangen mit der guten Olypus E-10. Allerdings zu 90% im Schuh- und Textilbereich. Uhren und die damit verbundenen Schwierigkeiten kann ich mir daher auch nur gedanklich Vorstellen. Erfahrungen habe ich damit nicht! Daher auch meine Fragen an Andere, die schon Erfahrungen gesammelt haben.

Im übrigen sitze ich an einem Schuh auch gut mal 30-45 Minuten bis Ausleuchtung und Foto zu 100% stimmen! Allerdings nehme ich keinen Stundenlohn von 200,- EUR! ;-)

Andreas Kammann
19.11.2004, 18:25
<i>[O.Mannweiler schrieb am 19.11.04 um 15:53:39]

> Weißt Du wie die Schärfeleistung dieses Objektives ist?</i>

Gilt als sehr gut (nur hörensagen)

<i>> Wie wirkt sich das TS bei
> nem Verlängerungsfaktor von 1,6 bei der 20D aus?</i>

Ähh.. Wie meinen?

<i>> Muss mich mal in den TS Bereich
> einlesen.
> Wenn ich das richtig sehe, läßt sich mit einem solchen Objektiv die Schärfe-Ebene
> strecken (dehnen) und man hat einen größeren Bereich in dem z.b. eine Uhr scharf
> abgebildet ist???</i>

Jein. Die Schärfenebene muß nicht mehr parallel zum Film bzw. Sensor liegen. Google mal nach 'Scheimpflug'.

<i>>
> Was meinst du mit einer optischne Bank? Einen Leuchttisch
> mit wechselbaren Platten???
> Hast Du hierzu mal nen Link?</i>

Nee, dies ist ein Aufbau mit Balgen, bei dem man Objektiv- und Filmstandarten tilten und shiften kann.

HTH,

Andreas

Anju
19.11.2004, 18:27
Optische Bank ist im Grunde ein riesiger Balgen zwischen zwei verstellbaren Trägern (der eine hält den Film, der andere das Objektiv .. <a href='http://www.plaubel.com/download/Plaubel-Prospekt.pdf' target='_blank'>das sieht so oder ähnlich aus</a>
und macht viel Spass ;-) , wenn die Uhren nicht nur platt abgebildet werden, ist das (bzw. Shift) die einzige Möglichkeit genug Schärfentiefe zu bekommen. Ob das mit einem KB-Shift an KB (wenn auch 1,6er Crop) reicht, weiss ich nicht. Alternative wäre evtl ein Mittelformatobjektiv mit Shiftbalgen (das kostet aber auch einiges).
Weitere Alternative: viele, viele Megapixel (1Ds) mit KB-Shift und mit geringerem Abbildungsmasstab arbeiten und ausschneiden .. müsste man austesten.



Andreas

O.Mannweiler
19.11.2004, 18:30
Aber mal ehrlich? Wer von euch würde so eine Info weitergeben?
Ich hoffe Ihr seit mir nicht böse aber ich bin da ganz offen und ehrlich und kann die Info nicht weitergeben.
Ich habe die Info durch Zufall mitbekommen und würde wahrscheinlich echte Schwierigkeiten bekommen, wenn ich hier im Forum erzähle um welchen Kunden bzw. Fotografen es sich handelt. Die Ausschreibung ist übrigens nicht offen, sondern nur an einige Fotografen in unserer näheren Umgebung gerichtet. Nähe Kunde/Fotograf ist absolutes muss!
Ich darf mich zum Glück auch mit Fotoergebnissen bewerben, was mich sehr freut!

Denke meine Sichtweise ist doch verständlich? Oder seh ich das falsch?

Anju
19.11.2004, 18:32
> Denke meine Sichtweise ist doch verständlich? Oder seh ich das falsch?

Nöö .. das ist voll und ganz in Ordnung ;-)
Ich gebe meine Kunden ja auch erst weiter, wenn ich nicht ins Geschäft komme ;-))

Andreas

O.Mannweiler
19.11.2004, 18:48
Das Bild 03 schient mir nicht mit einem TS-Objektiv gemacht zu sein, wobei Bild 04 wieder für ein TS sprechen könnte...

<a href='http://www.insite-design.de/uhren_03.jpg' target='_blank'>Uhren 03</a>
<a href='http://www.insite-design.de/uhren_03.jpg' target='_blank'>Uhren 04</a>

O.Mannweiler
19.11.2004, 18:55

Anju
19.11.2004, 18:55
..mit Standardmacro machbar. Nur beim Bild mit dem Koffer hätte ich Bedenken.

Andreas

hans wagner
19.11.2004, 18:57
wirklich spektakuläre aufnahmen sind nur mit einer optik realisierbar, mit der man schärfedehnung nach scheimpflug vornehmen kann.

falls es keine ts optik sein soll, gibt es z.b. von novoflex einen balgen, mit dem man shiften und tilten kann.

ausprobieren must du das aber auf jeden fall. ich kann dabei nicht helfen, da ich solche bilder seinerzeit mit einer linhof mastertechnika gemacht habe.

da ließ sich die frontstandarte und die backstandarte gegeneinander verschieben.

beste grüße

hans

O.Mannweiler
19.11.2004, 19:07
Werde ich mir mal ergooglen! Mal schauen was der Balgen kostet!
Sollte ja mit nem 50er Macro zu benutzen sein?!

O.Mannweiler
19.11.2004, 19:09
und wurde gekauft!!!

hans wagner
19.11.2004, 19:22
novoflex bietet dazu auch passende optiken an.

gruß

hans

Islander
19.11.2004, 19:28
Moin!
2,5/50mm Makro an der 10D.
<a href='http://hans-harms.de/nmz/Sinn-01-03.jpg' target='_blank'>Meine alte Sinn-Zwiebel</a>
Blende 13 und ein 1/90, bei 1600 ASA, aus der Hand.

Eigentlich aber ein Thema für´s GF.

mfg harms

hans wagner
19.11.2004, 19:33
hallo nordlicht,

bei dieser aufnahme sieht man sehr schön, das der bereich, in der die schärfe liegt doch nur sehr begrenzt ist.
um noch das armband scharf mitabzubilden benötigst du die dehnfunktion.

grüße

hans

Islander
19.11.2004, 19:35

DUJr
19.11.2004, 19:37

hans wagner
19.11.2004, 19:40
nicht unbedingt, das würde auch mit den anderen möglichkeiten zu machen sein.

aber du siehst, daß trotz großer blendenzahl kaum mehr zu erreichen war.

grüße

hans

DUJr
19.11.2004, 19:41
<a href='http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/431887/display/1671611' target='_blank'>Bild1</a>

<a href='http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/431887/display/1166605' target='_blank'>Bild2</a>

O.Mannweiler
19.11.2004, 19:42
<a href='http://www.novoflex.de/photokina-2004-txt/Balpro_TS-co_ma_5.htm' target='_blank'>Novoflex TS Balgen</a>

Hört sich sehr gut an und so wie man lesen kann sind die Winkel zum Tilten auch größer als beim reinen TS Objektiv von Canon!

Sollte also mit nem 50er Macro schon gut die Schärfeebene vergrössern!

DUJr
19.11.2004, 19:43
<a href='http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/431887/display/1671611' target='_blank'>Bild1</a>

<a href='http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/431887/display/1166605' target='_blank'>Bild2</a>

O.Mannweiler
19.11.2004, 19:47
Die Monatge in Bild 1 ist geschmacksache, gefällt mir aber letztlich doch ganz gut!
Viel besser finde ich aber die Retusche mit Deinem Namen!!! Respekt! ;-)

hans wagner
19.11.2004, 20:05
sehr ansprechend gemacht,

das erste mit anfy?

grüße

hans

DUJr
19.11.2004, 20:06

hans wagner
19.11.2004, 20:33
danke für die nette antwort.

DUJr
19.11.2004, 20:36
wenn du noch etwas wissen frag einfach.

DUJr
19.11.2004, 20:37
wenn du noch etwas wissen frag einfach.

O.Mannweiler
19.11.2004, 20:38

Wolly
19.11.2004, 21:09
und gleichzeitig ein Test ob Imagehost funzt.<a href='http://www.villagephotos.com/pubbrowse.asp?folder_id=1099216' target='_blank'>Bilder</a>

Wolly
19.11.2004, 22:40
20x30 Hochglanz ausbelichtet und als Deckblatt für eine Einladung!<a href='http://ttp://img.villagephotos.com/p/2004-11/888285/upload_1.jpg' target='_blank'>Bild</a>

Wolly
19.11.2004, 22:42
link klappt nicht, shit aber auch!

Wolly
19.11.2004, 22:49
<a href='http://img.villagephotos.com/p/2004-11/888285/upload_1.jpg' target='_blank'>Bild</a>

beeb
19.11.2004, 23:29
untergrund kann schwarzes plexiglas sein, extrem empfindlich für staub und kratzer.
ich denke nicht unbedingt das bei dem abbildungsmaßstab ein TS nötig sein muß. helfen könnte es sehr wohl bei close ups. geht man so weit weg um bei mehreren uhren alles zu zeigen sollte es auch ohne gehen.
ich würde den ganzen job nicht unterschätzen, zum einen wg. der organisation sovieler fotos und uhren, zum anderen die digitale lösung.
analog ist meineserachtens durchaus einfacher wenn man sich nicht perfekt im workflow auskennt und sich der verantwortung sauberer daten stellen muß. filme entwickeln, dias abgeben, - job fertig.
daten produzieren, vorm rechner sitzen, bearbeiten, brennen - stunden die schwer bezahlt werden. einfach abgeben wird nicht funktionieren. ich denke bei den hier gezeigten vorgaben sitzt man locker 2 std. am set - das heißt mehr als 3/4 fotos sind schwer möglich, schon gar nicht über einen langen zeitraum von mehreren tagen.

O.Mannweiler
20.11.2004, 00:03
Also ich sehe im digitalen Workflow nicht so sehr das Problem...
Auch die Verarbeitung der Daten ist meiner Ansicht nach nicht so problematisch wie die Verwaltung von 150-200 Mittel- oder Großformatdias...
Der andere Pluspunkt im digitalen Workflow ist doch gerade der, dass ich mein Ergebnis direkt am PC begutachten kann. Was mache ich, wenn ich das entwickelte Dia zurückbekomme und die Belichtung nicht sitzt? Mit Polaroids zu arbeiten wäre ja auch nicht gerade billig!!! Der Kunde bekommt die Dias ja auch garnicht in die Hand! Diese gehen vom Fotografen direkt an die Agentur die die Kataloge erstellt. Dort werden Sie gescannt, retuschiert und dann digital geprooft!!! Diese Abzüge bekommt dann der Kunde und gibt sein OK.!

beeb
20.11.2004, 00:53
der digitale workflow ist auch kein problem - im gegenteil.
nur, es wird vergessen das sehr viel unbezahlte zeit in projekte geht, um die der fotograf zu kämpfen hat sein geld zu bekommen.
digital ist ausschließlich für den kunden günstiger, und der erwartet m.e. sehr viel für kleines geld. in den wenigsten fällen ist einfach nur eine cd zu brennen und diese dem kunden zu geben. mehr hatte ich garnicht gemeint.
es ist sicher egal für diesen kunden ob analog oder digital. und die sicherheit das richtig belichtete ergebnis sofort zu haben spricht für digital. fachkamera ist m.e. nicht nötig.

Rüdiger Bartz
20.11.2004, 04:16
... an soetwas habe ich auch gedacht!
> ... aber eben nicht gewußt. Ist für Packshoter aber eigentlich keine Frage.

Punkt 2:
Davon, dass ich hier die Preise kaputt machen will kann keine Rede sein! > ... Wirst Du bessere Qualität zum gleichen Preis anbieten oder billig anbieten, ohne zu wissen, wie es überhaupt geht?
Für mich steht einfach fest, dass die digitale Lösung einer solchen Aufgabe eben viel weniger Arbeitsschritte beinhaltet und somit auch günstiger wird! > ... Profis stehen seit Jahren im Wettbewerb und arbeiten nahezu ausschließlich digital mit dem dazugehörenden Equipment.
Ich denke auch der Weg über den Scan eines Negatives (und sei der Scanner noch so gut) bedeutet immer Qualitätsverlust! > ... Da denkst Du falsch. Ein HighendScan vom Profi pusht auch miserabele Vorlagen (Neg/Dia/Papier) in ungeahnte Sphären.
Bei der Belichtung direkt vom Dia mag das ja noch Top sein, aber für die Weiterverarbeitung im DTP-Offset-Druckbereich ist dieser Verlust eben da.> ... Capito niente. Da spielen die Blinden gegen die Lahmen Fußball ... es gibt noch kein RIP, das direkt vom Dia belichtet und wüsste auch nicht, daß sich DTP und z.B. Offset in einer abestimmten Workflow in die Quere kommen.

Ich hatte auch schon diverse Diskussionen mit Kollegen, die immer noch teilweise analog arbeiten, jedoch kommen auch da die meisten mittlerweile auf den Trichter, dass digitales Arbeiten auch enorme Vorteile bringt! > Wenn die die gleichen Fragestellungen haben wie du, wird es Zeit, das die halt eben auch in den digitalen Trichter gejagt werden.
Ich arbeite nun schon seit 5 Jahren im Bereich der Produkt und Sachfotografie. Angefangen mit der guten Olypus E-10. Allerdings zu 90% im Schuh- und Textilbereich. > ... Zeig mal was. Schreiben ist das Eine, sehen das Andere (HP?). E_10 war schon immer grottenschlecht.
Uhren und die damit verbundenen Schwierigkeiten kann ich mir daher auch nur gedanklich Vorstellen.> ... aber Du weißt, das digital 'billiger' sein könnte.
Erfahrungen habe ich damit nicht! Daher auch meine Fragen an Andere, die schon Erfahrungen gesammelt haben.> ... die aus Absurdistan?

Im übrigen sitze ich an einem Schuh auch gut mal 30-45 Minuten bis Ausleuchtung und Foto zu 100% stimmen! > ... zeig doch mal einen, der 100% stimmt. Allerdings nehme ich keinen Stundenlohn von 200,- EUR! ;-)> ... Putzfrauen arbeiten für Stundenlohn. Photographen werden nach Entwurfsarbeit + Nutzungsvergütung bezahlt.

Denk mal über alles nach, eh du glaubst, alle Finessen in einem Forum zu erfahren.

Gruß Rue

JAKOB
20.11.2004, 08:41
tja, nur hast du da ein kleineres problem:

kb-objekitve sind nicht zum tilten bzw. shiften gebaut. also ist deren bildkreis entsprechend eng.....du wirst massiv vignettierungen haben!
du kannst mittelformat-objektive nehmen, die haben eine grössere reserve...oder gleich grossformat (meine sinar wieder einmal etwas streichle)


aber um dir zu helfen: es gibt ein zubehör zur optischen bank bzw. zur bildstandarte von sinar: ein eos-anschluss!
da kannst du dann beliebieg hin und her kippen.....

O.Mannweiler
20.11.2004, 11:38
<i>[Rüdiger Bartz schrieb am 20.11.04 um 03:16:16]

> ... an soetwas habe ich auch gedacht!
> > ... aber eben nicht gewußt. Ist für Packshoter
> aber eigentlich keine Frage.
>
>Wirst Du bessere Qualität zum gleichen Preis
> anbieten oder billig anbieten, ohne zu wissen, wie es überhaupt geht?

Antwort JA! Für mich ist rein die Zeit der entscheidende Faktor! Wenn ich qualitativ ein besseres Ergebnis in weniger Arbeitsschritten und mit weniger Zeit erbringen kann, dann ist dies für mich selbstverständlich dem Kunden diesen Vorteil auch weiterzureichen!

> ... Profis stehen seit
> Jahren im Wettbewerb und arbeiten nahezu ausschließlich digital mit dem dazugehörenden
> Equipment.

Antwort: Scheinbar ist dem nicht so! Ich kenne alleine hier in der näheren Umgebung viele, insbesondere ältere Fotografen, die sich wehement gegen digitale Fotgrafie stemmen oder nach einem Versuch umzusteigen resigniert haben! Hier handelt es sich oft um Kollegen die ihren Arbeitsweisen schon seit Jahrzehnten treu geblieben sind und immer noch konventionell analog Arbeiten. Alleine der spezielle Fall hier (der Fotograf der diesne Katalog realisert hat ist schon 62 Jahre alt) zeigt mir dieses Beispiel!
Viele Fotografen können den Sprung ins digitale Zeitalter einfach nicht vollziehen, da sie nicht in der Lage sind mit den neunen Arbeitsmethoden der elektronischen Bildverarbeitung an MAC oder PC umzugehen. Dennoch sind es Profis die ihr fotgrafisch erlerntes Handwerk zu 100% beherrschen!

> Ich denke auch der Weg über den Scan eines Negatives (und sei der Scanner
> noch so gut) bedeutet immer Qualitätsverlust! > ... Da denkst Du falsch. Ein HighendScan
> vom Profi pusht auch miserabele Vorlagen (Neg/Dia/Papier) in ungeahnte Sphären.

Antwort: Naja, wenn Du das so siehst ist! Ich stehe öfters an einem 'Hell-Trommelscanner' Baujahr 2002 der mal eben etwas über 45.000 EUR gekostet hat! Schlechte Vorlagen sind mit dem besten Scanner nicht zu retten! Insbesondere Scans von Papier! Das gescannte und danach gedruckte Negative/Dias immer schlechter wegkommen als die direkt auf Fotopapier belichtete Abzüge, wurde hier schon in diversen Tests aufgezeit!



> Bei der Belichtung direkt vom Dia mag das ja noch Top sein, aber für die Weiterverarbeitung
> im DTP-Offset-Druckbereich ist dieser Verlust eben da.> ... Capito niente. Da spielen
> die Blinden gegen die Lahmen Fußball ... es gibt noch kein RIP, das direkt vom Dia
> belichtet

Antwort: Hab ich das behauptet? Natürlich gibt es keinen RIP der Dias belichtet. Ich rede hier von der Ausbelichtung des Dias auf Fotopapier!!!

und wüsste auch nicht, daß sich DTP und z.B. Offset in einer abestimmten
> Workflow in die Quere kommen.

Antwort: Wo schreibe ich das sich beide in die Quere kommen. Ich sage nur das im Arbeitsablauf Negativ/Dia - Scan - Retusche/Korrekturen - DTP - RIP - Belichtung auf Film - Druck eben der Schwachpunkt am Anfang dieser Kette bis zur notwendigen Retusche da ist!!!
Hast Du jemals ein Mittel- oder Großformat Negativ/Dia gescannt? Es gibt einfach kein perfektes, unzerkratztes und sauberes Ausgangsmaterial. In jedem Scan (auch wenn der Scann bereits technisch in der Lage ist die Störungen rauszurechnen - ist im übrigen dann nur eine Form der Interpolation zwischen fehlenden/störenden Bildpunkten) sind kleine Staubkörner, Flusen oder ähnliches! Daher muss die Retusche her! Und die ist wesentlich umfangreicher als bei einem Digital erstellen Bild. Voraussetung der Sensor und die Linsen sind sauber. :-)


>
> Ich hatte auch schon diverse Diskussionen mit
> Kollegen, die immer noch teilweise analog arbeiten, jedoch kommen auch da die meisten
> mittlerweile auf den Trichter, dass digitales Arbeiten auch enorme Vorteile bringt!
> > Wenn die die gleichen Fragestellungen haben wie du, wird es Zeit, das die halt
> eben auch in den digitalen Trichter gejagt werden.

Antwort: Da stimm ich Dir zu. Allerdings gibt es auch heute noch Menschen die keinen PC haben oder jemals online waren! Wer weiss wie es uns in 3-4 Jahrzehnten so geht.

> Ich arbeite nun schon seit 5
> Jahren im Bereich der Produkt und Sachfotografie. Angefangen mit der guten Olypus
> E-10. Allerdings zu 90% im Schuh- und Textilbereich. > ... Zeig mal was. Schreiben
> ist das Eine, sehen das Andere (HP?). E-10 war schon immer grottenschlecht.

Antwort: Also ich war damals mit der E-10 zufrieden und meine Kunden auch mit den Fotos die sie gemacht hat. Sicher ist das mit heute nicht mehr zu vergleichen, aber für den Fototisch war sie eigentlich gut für alles bis 10x15!


> Uhren
> und die damit verbundenen Schwierigkeiten kann ich mir daher auch nur gedanklich
> Vorstellen.> ... aber Du weißt, das digital 'billiger' sein könnte.

Antwort: Ja, da alleine ein hochwertiger Mittelformat-Trommelscan der im aktuellen Beispiel zwischen 50,- und 125.- EUR kostet wegfällt!


> Erfahrungen
> habe ich damit nicht! Daher auch meine Fragen an Andere, die schon Erfahrungen gesammelt
> haben.> ... die aus Absurdistan?

Antwort: Ich nehm das mal mit nem Zwinkern hin!


>
> Im übrigen sitze ich an einem Schuh auch gut
> mal 30-45 Minuten bis Ausleuchtung und Foto zu 100% stimmen! > ... zeig doch mal
> einen, der 100% stimmt.

Antwort: Geh einfach in ein Sportgeschäft Deiner Wahl und nimm Dir Werbematerial des Marktführers im Bereich Laufsport mit. ;-)

Allerdings nehme ich keinen Stundenlohn von 200,- EUR! ;-)>
> ... Putzfrauen arbeiten für Stundenlohn. Photographen werden nach Entwurfsarbeit
> + Nutzungsvergütung bezahlt.

Antwort: Echt? Ich kalkuliere meinen Arbeitsaufwand nach Stunden und berücksichtige dann die Art des Equipments das ich eingesetzt habe! So komme ich zu meinem Preis!
Wenn ich mit der Kamera und nem Blitz on-top losziehe hab ich nicht den Einsatz den ich habe, wenn ich mit meiner Hensel Kiste anreise und aufbauen muß!

>
> Denk mal über alles nach, eh du glaubst, alle
> Finessen in einem Forum zu erfahren.
>

Antwort: Denke da bin ich zu einfach gestrickt für! Mit Finessen in einem Forum hab ich mich ehrlich gesagt noch nicht beschäftigt! Obwohl, wenn ich jetzt so drüber nachdenk, geht es hier schon zu wie im Fegefeuer der Eitelkeiten!!!

> Gruß Rue
> </i>

Stay cool, Schönen Samstag und viel Spaß bei der Arbeit... :-)

O.Mannweiler
20.11.2004, 11:42
Da geb ich Dir recht! Wobei ich vielleicht noch dazusagen sollte, das es hier im speziellen Fall dann um das gesamte Projekt geht...
Ich würde also auch das Layout/Satz des Kataloges übernehmen und es gäb hier lediglich noch das 'handshake' mit der Druckerei! Das läuft aber eigentlich, bis auf kleine Probleme die immer mal beim RIP auftreten können, problemlos ab!
Schönes WE!

O.Mannweiler
20.11.2004, 11:48
Ich denke eventuell sollte es mit einer 20D und dem damit verbundenen Verlängerungsfaktor von 1,6 keinerlei Probleme geben! Da fällt ja rein optisch ein guter Teil vom Objektiv erfasssten Bildrandes weg.
Anders sicher an einer 1Ds mit Faktor 1.0 vielleich auch schon kritisch mit VF 1,3 an ner 1D oder 1DMII.
Hast Du nen Namen von dem Adapter oder einen Link?
Werd wohl wieder mal suchen...

Rüdiger Bartz
23.11.2004, 03:40
Du veröffentlichst Werke deines Konkurenten im Internet, wahrscheinlich ohne dessen Erlaubnis und erwartest 'Quick and Dirty' wie könnte sowas überhaupt gehen. Für deine Werke verweist du auf 'Marktführer' in Sportgeschäften. Da gibt es allerdings Einige. Fällt es dir so schwer, deine Exponate in der von dir so geschätzten digitalen Welt mal online zu stellen oder soll jetzt jeder zum Intersport laufen und anhand der Fotos schätzen, ob es es eventuell (unwahrscheinlich) von dir ist ?
Ist mir irgendndwie sehr uncool, nix Wissen aber billigst for ever und dann den Overkotz an Pseudodruckgeseiche. Wenn die über60jährigen dich überhaupt mal reinlassen, sieh dir's an.
Da ist Können, kein dümmliches Armrechnen weil digital in Bangladesch billiger ist.

Gruß Rue

O.Mannweiler
23.11.2004, 09:16