PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sigma 12-24 und Canon 10-22, wieder Dilemma



Daniel Cohn
04.01.2005, 15:27
Hallo,

nachdem ich mich endlich entschieden hatte, aber mit meinem ersten Sigma 12-24 nicht 100% Glück hatte, (siehe hier: URL=http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=20767]dslr-forum[/URL] )rollt das Roulett (leider) wieder. Heute habe ich mit meinem Händler telefoniert, der besorgt mir bis morgen Abend ein neues Exemplar. Ausserdem habe ich ihm gesagt er soll das Canon 10-22 auch noch mal beiseite legen zum anschauen.

Ich werde also am Freitag mit Laptop bewaffnet bei ihm einlaufen und das ganze noch mal aufs neue probieren.

Nun mein Seelenproblem. In meinem innersten glaube ich noch daran, dass es im Kostenbereich der 20D irgendwann ein 1,3er Crop kommt. Andererseits ist genauso gut das Gegenteil möglich.

Daher wiederstrebt es mir irgendwie ein Linse für gute 800 Euro zu kaufen, die später eventuell nicht mehr ausreichend ist. Daher tendiere ich eher zum Sigma. Die Verarbeitung des Sigma gefiel mir auch irgendwie besser. Das Canon ist dafür handlicher und wesentlich leichter (wirkt eventuell auch nur deswegen nicht ganz so wertig, Verarbeitet war es ja ebenfalls sehr gut)
Ich werde in jedem Fall die Bildqualität der beiden Exemplare direkt vor Ort vergleichen.

Wie seht ihr das zum xten Mal mit der Entwicklung der Sensorgröße?

Gibt es wirklich aussagekräftige Vergleiche der beiden Optiken?

Das Tokina kommt eigentlich nicht in Frage, denn wenn schon Crop-Objektiv, dann wenigstens 16mm effektiv.

Wie sieht das Canon im Vergleich bezüglich der tonnenförmigen Verzeichnung aus, gibt es besondere Erfahrungen?

Ich bin mir im Moment auf jeden Fall extrem Unsicher was meine Anschaffung betrifft. Mit der prinzipiellen Leistung des Sigmas war ich eigentlich sehr zufrieden. Und eigentlich langen auch 19mm (hatte früher nie mehr wie 24mm an KB).

Also Meinungen und Anregungen sind gesucht

Gruß
Daniel

Daniel Cohn
04.01.2005, 15:28
http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=20767

Vito
04.01.2005, 15:58
das war ja auch nicht die frage:)

Du hast Bedenken wegen der Zukunftssicherheit. Ich weiß (natürlich) auch nicht, wie die EFs-Geschichte sich weiterentwickelt, habe da aber auch meine Bedenken. Die Testbilder, die ich allerdings vom Efs 10-22 bisher gesehen habe, waren sehr sehr gut (siehe z.B. die Bilder von 'axl' hier im Forum).

Bei Sigma hätte ich Bedenken, ob das Objektiv denn an der nächsten Kamera-Generation überhaupt noch seinen Dienst tun will - Sigma hat keine Lizenz für das EOS-Bajonett und ältere Objektive passen zum Teil nicht an die aktuellen Kameras.

Entscheiden mußt letztendlich Du:)

Gruß
Stefan

FREEWOLF
04.01.2005, 16:42
Ich hatte zuerst das Sigma 12-24 welches von der Verarbeitung her gesehen keinen Anlass zur Kritik gibt. Auch der HSM-Motor ist gut obwohl spührbar träger als der von Canon. Optisch war mein Sigma auf Mittlere und Weite Distanzen recht gut, auf Kurze Entfernungen und im Reportagebereich konnte mich die Schärfe nicht zufriedenstellen.
Nun habe ich seit 2 Monaten das EF-S 10-22 und bin sehr zufrieden mit der Verarbeitung und der Optischen Leistung. Für ein Objektiv in diesem WW Bereich ist es sehr gut korrigiert.
Das Einzige was mich ehrlich nervt, ist das Spiel der Sonnenblende welches Andere User auch schon kritisiert haben und das ich komischerweise an meinem ehemaligen 17-40er nicht hatte.

Ich empfehle die das Canon und habe keinerelei Bedenken, dass das EF-S System aussterben wird, vielmehr denke ich dass es in Zukunft bei Canon 2 Linien Digital SLR geben wird ein Segment Vollformat bis max. Crop 1.3 und daneben das APS Format welches mit genau auf das System gerechnten Optiken sehr Gute Ergebnisse zu einem vernünftigen Preis liefert.

Martin Eichinger
04.01.2005, 18:57
... als Crop 1.6. Ich glaube mich an eine Aussage eines Canon-Mitarbeiters bezüglich Crop 1.3 zu erinnern (ich glaube in Zusammenhang mit der Einführung des 17-85 & 10-22), der dies in Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsanforderungen brachte - das ist zur Zeit mit Vollformat nicht zu machen, deshalb Crop 1.3.

Es sollte demnach von Canon mittelfristig Crop 1.6 für die Masse und Vollformat für die Profis geben.

Martin

Thomas Brocher
04.01.2005, 19:26
Hallo Martin,

ich kann mich der Meinung von Vito anschließen, wer weiß, ob Canon nicht einen Trick findet und in 1 Jahr funzen die Sigma-Linsen nicht mehr an einer neuen EOS 3D, 30D, 3000D (o.ä.)?

Wenn Du Dir jetzt keine EF-S-Linse kaufen möchtest, kannst Du auch nicht in den Genuss der Möglichkeiten dieser Linsen kommen:
+ echte 16mm (KB) an einer digitalen SLR
+ kompakte Maaße
+ erwiesenermaaßen TOP-Leistung
+ 3 mm mehr Superweitwinkel
+ dazu evtl. mal ein 17-85 (KB = 27-136mm) mit Stabilisator als Allround-Linse

Hier noch meine aktuelle Meinung aus meinem Profil:
Mir ist es wurscht, ob in 3 (?) Jahren Vollformat bezahlbar ist und dann diese Objektive nicht mehr passen, will ich gar nicht haben. Ich habe mit dem 10-22 ein starkes Superweitwinkel, mit der 20D eine hervorragende Auflösung (auch Ausschnitte möglich). Dazu auf ziemlich preiswerte Weise starke Teleobjektive.
Ein 'echtes' 600-er mag optisch besser sein, kostet aber mehr als meine komplette 1,6x-Crop-Ausrüstung!!!

Gruß Thomas

Thomas Brocher
04.01.2005, 19:27

axl*
04.01.2005, 21:00
hab ich ja auch meine geliebte MK2 wieder verkauft und mache nun in 20D mit 10-22. Wenn es dann irgendwann mal eine vernünftige Festbrennweite für FF geben wird gibt´s eine neue Runde.

Daniel Cohn
04.01.2005, 21:59
Hallo,

danke für die vielen Meinungen. Interessant ist wirklich wie unterschiedlich die insgesamte Meinungstendenz hier und im DSLR-Forum ist. Wäre was für einen Demographen ;-)

Zum Thema:

Ich brauche auch keinen Vollformatsensor oder 1.3er Crop. Und nachdem Canon doch so einiges im 1.6er Bereich macht (Olympus mir ihrem 4/3 ja sogar nur Crop 2 als Zukunfslösung), kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dieses Format bleibt. Aber nix is gewiss.

Die Verarbeitung gefällt mir bei Sigma in diesem Fall besser. Die Größe und das Gewicht ist natürlich beim Canon wesentlich komfortaber. Preisunterschied sind bei mir etwa 180 Euro (wobei über das Canon noch nicht verhandelt habe, und a bissl was geht imma ;-) )

Da der Handler morgen Abend bei Objektive für mich im Laden hat (leider schaffe ich es erst Freitag, grrr), werde ich mit Laptop und Kamera anrücken und einfach frei von jeglicher Philosophie (ich versuchs zumindest, momentan ziehts mich immer ncoh mehr zum Sigma) das Objektiv nehmen, was vor Ort eine bessere Abbildungsleistung hat, basta. Ich denke, dass ist der einzig für mich annehmbare Weg. Und 16mm wären natürlich schon toll. hmm...

Über das Ende der Geschichte werde ich auf jeden Fall berichten.

Da ich gerade angefangen habe, mein Interesse für Panoramen und Architektur zu endecken, interssiert mich natürlch ganz besonders der Vergleich bezüglich der Verzeichnung der beiden Optiken. Hat da einer was?

Schon mal danke und Gruß
Daniel

P.S. Ich werde mal mein Profil vervollständigen, ist wohl besser ;-)

HKO
04.01.2005, 23:09
zu überprüfen. Wenn Du das Forum verfolgt hast, so kannst Du nachlesen daß beim Sigma 5 x umtauschen eigentlich normal sind (siehe z.B. Bericht von Axel Kottal). Viellinsigkeit und Extrembrennweite fordern ihren Tribut. Ich glaube nicht, daß die Quote intakter Optiken gerade bei diesem Extrem-Objektiv über 25 % liegt. Wenn Du Gelegenheit und Geduld hast, kannst Du aber ein sehr gutes Objektiv finden.

Andreas Neubert
05.01.2005, 01:06
Für den ambitionieren Amateur und preisbewußten Profi bietet EF-S viele Vorteile - und der EF Linsenpark inkl. seiner Festbrennweiten paßt ja auch dran!
Der Cropfaktor war ja im Telebereich mit den vorhandenen Linsen eher von Vorteil und im Weitwinkel bisher von Nachteil - mit dem 10-22 stehen die Cropkameras noch besser da, das 10-22 schneidet (von f4 mal abgesehen) ja eher besser als das 16-35 ab.
Und f4 ist ja auch kein Beinbruch bei der ISO-Performance der aktuellen und zu erwartenden Cams...
Aufgrund des 'Tele-Vorteils' und der Kompaktheit werden EF-S Kameras und Objektive selbst dann weiterhin für preis- und gewichtsbewußte Einsteiger angeboten werden wenn das Vollformat mittelfristig günstiger werden sollte.
Du hast ja selbst angemerkt daß Olympus sein von Grund auf neues DSLR-System ausdrücklich mit den Vorteilen von Crop 2,0 bewirbt ;-)
So betrachtet scheint mir EF-S trotz der 10D Bajonett-Misere noch eher als ein Geniestreich von Canon, weil dem Kunden ja die Wahl bleibt nach seinen Bedürfnissen Linsen aus der 'alten' und neuen Linie beliebig zu kombinieren!

Gruß, Andreas

Daniel Cohn
05.01.2005, 22:56
Hallo,

nun ist die Entscheidung gefallen ...


... Ich habe heute zugeschlagen. Nach ein paar Testbildern beim Händler meines Vertrauens, der direkten Auswertung vor Ort auf meinem Laptop und ein wenig gefeilsche mit meinem Handler, ist die Entscheidung gefallen.

Ich habe mir das Canon gekauft.
Das Sigma fokusierte zwar diesmal korrekt, wurde aber zum rechten Bildrand hin im Fernbereich schwächer. Im Laden im Nahbereich (3 Meter) viel das nicht auf.
Ausserdem war das Canon insegesamt schärfer hatte auch im Kontrast die Nase leicht vorn. Und 16mm sind tatsächlich signifikant weiter als 19mm ;)

Interessant war der Vergleich bei 12mm. Hier habe ich nur im Laden getestet. Hier war das Canon bei Offenblende (3.5 auch bei 12mm) ziemlich identisch mit dem Sigma (eventuell mit wohlwollen ein bisschen stärker), aber auf die Anfangsblende vom Sigma bei 12mm (f4.5) abgeblendet, ist es dem Sigma brutalst davongallopiert.

Was bleibt: Das Sigma fühlt sich an der Kamera wie ein richtiges Werkzeug an; das Canon irgendwie wie Spielzeug (vor allem im direkten Vergleich). Dazu kommt bei Canon: Keine Streulichtblende :( Naja, Gewicht und Größe tun zumindest meiner Fototasche und mir gut. ;)

Leider komme ich im Moment gar nicht zum Testen. Das was ich aber jetzt in der Wohnung ein wenig testen konnte gefällt mir sehr. Kein Überrraschungen von rechts nach links oder oben nach unten. Alles so wie es sein soll. Und die schärfe ist wirklich toll.

Nach wie vor denke ich aber, dass ein gut funktionierendes Sigma locker mit dem Canon mithalten kann (es fehlen halt 2mm, dafür geht es VF).

Also danke an alle die mir mit Rat und Tat zu Seite standen ;-)

Gruß
Daniel

Andreas Neubert
06.01.2005, 02:09
<i>[Daniel Cohn schrieb am 05.01.05 um 21:56:23]

> Nach wie vor denke ich aber, dass ein
> gut funktionierendes Sigma locker mit dem Canon mithalten kann...

Ich habe sämtliche Vollbilder der beiden Linsen auf meiner Festplatte gesammelt, um mir ein Bild zu machen, aber dabei kein einziges Bild gesehen daß so scharf war, wie der Durchschnitt der 10-22er Fotos.
Dafür waren die schlechteren auch mit Abstand die schlechtesten Bilder, die ich jemals von einem Objektiv an EF(-s) gesehen habe - vom Lensbaby mal abgesehen, das spielt in einer noch ganz anderen Liga ;-)
Und die 3mm (Kleinbildäquivalent) sind auch konstruktiv gesehen unten schon eine kleine Welt!
Ich glaube Du wirst Deine Entscheidung nicht bereuen!

Gruß, Andreas

RainerS
08.01.2005, 03:02
Ich halte es für wahrscheinlicher, dass Canon langfristig nur noch 1,6fach und Orginalgröße anbietet, als das die 1,3fache Verlängerung 1,6fach ersetzt. In Anlehnung an Nikon -die in Orginalgröße ja überhaupt nichts zu bieten haben- wird sich bei Canon wohl schon aus Kostengründen langfristig eine Zweiergruppe bilden. Und da eine eigene Objektivreihe für den Verlängerungsfaktor 1,6 angeboten wird, schliesst dies einen Wegfall dieser Sensorfläche wohl aus.
Gutes Licht wünscht
Rainer

JAKOB
08.01.2005, 04:43
du vergleichst da aber tomaten mit gurken (nicht auf die qualität bezogen!). das sigma ist ein echtes 12mm, leuchtet also den dessen bildkreis vollständig aus. das canon ist quasi 16mm. somit wird das sigma auch mehr licht einlassen (streulicht!).

ich besitze das canon 16-35L und das sigma. im vergleich marschiert bei gleicher brennweite (sind ja beides ff gerechnet) das sigma dem canon klar davon.