PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canon 70-200 L USM - welches ist nun wirklich besser? :o)



Michael Tremel
27.01.2005, 12:39
Ich hab mir vor kurzem das 17-40er zugelegt - bin begeistert davon! Da mich das L-Virus nun gepackt hat, will ich auch mein Tele wechseln.
Daher nun die alles entscheidende Frage:
Welches der beiden ist besser das 2,8er oder das 4er. Ich hab schon einiges gelesen über beide Objektive und grundsätzlich ging es immer darum, dass beide sehr gut sind. Manche behaupten sogar das 4er wäre besser. Ist das deshalb, weil sich die Besitzer des 4ers kein schlechtes Gewissen machen wollen um eventuell für ein besseres Objektiv nochmals ein paar hart ersparte Euros ausgeben zu müssen, oder ist es aufgrund der geringeren Anforderung an die Lichtstärke einfacher diese Objektive zu rechnen, bauen,...?

Es heißt ja auch, dass das 17-40er besser sein soll als das 16-35er, aber das kann ich mangels Testmöglichkeit nicht beurteilen.

Bin schon gespannt auf die Antworten :o)

lg Michael

Jens Hartkopf
27.01.2005, 12:53
Nun, wenn man Objektive unterschiedlicher Lichtstärke vergleicht, muss man dies immer bei gleicher Blende tun! Daran scheitern die meisten Vergleiche, da sehr oft in den Ergebnissen dann auch die Größeren Blendenwerte des anderen einfließen! Ich hatte beide schonmal in den Fingern, und hab ein par Testaufnahmen gemacht. Ich muss sagen nach meinen Erfahrungen ist das 2,8er einen winzigen Tick besser als das 4er! Aber die unterschiede sind so gering, das sie sicher in der Prxis nicht wirklich ins Gewicht fallen. Bei Blende 4 wohlbemerkt. Aber ein 4er noch dazu als Tele sollte man sich dennoch gut überlegen! Da ist man ohne IS sehr schnell an der Grenze des Machbaren. Und für die Freistellung des Motives bietet ein 4er natürlich auch nicht die Möglichkeinen eines 2,8ers...

Domenico
27.01.2005, 12:54
darüber wurde nun halt wirklich schon viel geschrieben
nur soviel: das 2.8er ist eine Blende schneller, dafür mehr als doppelt so teuer und auch doppelt so schwer und hat überdies einen IS. Zudem ist der Filterdurchmesser des 2.8er kompatibler.
Hinischtlich der optischen Leistung sind meines Erachtens beide vergleichbar.
Wohl aber ist zu beachten, dass das 4er wohl einer grösseren Serienstreuung unterliegt (ich nenn' jetzt das breitgeschlagene Wort Bxxxxxus extra nicht)

Meine Entscheidung für das 4er (welches momentan justiert wird): Was nützen mir Lichtstärke und IS, wenn das Teil aufgrund seines Gewichts immer zu Hause ist? ( das 4er ist übrigens auch kein Fliegengewicht).
Gruss

Dirk Westermann
27.01.2005, 13:00
Ich hatte mir damals die selbe Frage gestellt und habe mich am Ende für das lichtstärkere 70-200/ 2.8 L entschieden, weil ich bei schlechten Bedingungen und fotografieren inklusive Konverter flexibeler bin.
Falls Du nicht so auf den Euro schauen brauchst, empfehle ich Dir das 70-200/ 2.8 L IS

Micha67
27.01.2005, 13:01
- Wandern/Reisen
- Sportfotografie
- Portraitfotografie
- Indoor-Aufnahmen
- Reportage
- Konzertfotografie
- ...

Jens Hartkopf
27.01.2005, 13:02
Den IS hat das Canon 2,8er nicht zwangsläufig! Es gibt noch Exemplare ohne. Aber auf dem Deutschen Markt sind die nur noch selten. Wenn aber Gewicht und Preis ein Problem sind, hatte ich noch einen Alternativvorschlag: Das Sigma 70-200 2,8 EX HSM. Hab dieses Teil bevor ich auf das Canon mit IS umgestiegen bin fast 2 Jahre selbst verwendet. Hauptsächlich an einer 10D. Hab die beiden auch ausgibig gegeneinander getestet, und muss dagen die schenken sich Optisch fast nichts! Mit Convertern ist das Canon aber doch noch einen Tick besser, das war aber für mich nicht ausschlaggebend. Aber der IS brachte mich letztlich zum Umstieg! Das teil ist echt genial!

Jens Hartkopf
27.01.2005, 13:03
ich auch!

Georg
27.01.2005, 13:04
Bei der 70-200-L-Serie kannst Du nichts falsch machen. Habe alle eine sehr gute Abbildungsleistung. Auswahlkriterium ist primär, wofür man es einsetzen will. Braucht man die Lichstärke um kurze Verschlußzeiten zu realisieren, dann nimmt man das 2.8er NonIS. Fotografiert man oft aus der Hand und auch bei nicht so guten Lichbedingungen ist die IS-Version von Vorteil. Brauch man keine kurzen Verschlußzeiten und fotografiert man meist bei gutem Lich, kommt man mit dem 4er aus. Will man das Objektiv mit Konverter einsetzen und wenn welchen 1.4er oder 2.0er? Dann kommt noch das Gewicht (4er leicht, 2.8er schwer) und die persönlichen finanziellen Verhältnisse hinzu. Die Auswahl ist nicht einfach, kannst Du nur für Dich selbst entscheiden. Ich hatte das 4er, ist ein Spitzenobjektiv, einziger Nachteil für mich war der fehlende IS.

Jens Hartkopf
27.01.2005, 13:05
Bei Indoor und Konzertfotografie gibt es zum Canon L 70-200 2,8 IS keine echte Alternative! Der Preis ist zwar happig, aber der IS entschädigt!

Matthias Hampe
27.01.2005, 13:06

Jens Hartkopf
27.01.2005, 13:18
Zum 17-40 und dem 16-35 mus ich sagen die beiden sind ziemlich gleichgut, was Die Abbildungsleistungen angeht. Beide SUPER! Ich hab das 16er wegen der Lichtstärke. Im übrigen gillt bei Tests natürlich auch hier das was ich schon zu den Teles geschrieben habe.