PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zollstock- / Schärfetest



Kimbi
13.02.2005, 14:18
Hallo allerseits,

wie mach ich den Zollstock- / Schärfetest richtig, um feststellen zu können, ob ein Objektiv oder auch die Kamera richtig fokusiert??

Hab schon gesucht, aber irgendwie nix gefunden.

Kann mir das jemand mal beschreiben oder 'nen Link geben, wo ich mir das ansehen kann????

Grüße - Marianne

Dietmar Sierk
13.02.2005, 16:07
Zollstock schräg ins Bild legen und wichtig, richtig gut beleuchten. Aus einer normalen Zimmerbeleuchtung würde ich keine Rückschlüsse auf das Funktionieren des Autofokus ziehen. Dann stellst du auf eine mittlere Ziffer scharf und löst aus. Anhand der Striche kannst du das Zentrum der Schärfe im Bild leicht erkennen.

Gibt es denn eine Hypochondrie auch in der Fotografie?

Aber mal ehrlich,
habt ihr denn keine besseren Motive als Schrauben und Zollstöcke??
Wenn man das Forum so verfolgt, wird doch stark der Eindruck vermittelt, dass die Hälfte der Bilder nur noch oben beschriebene Motive zeigen!
Auch wenn schon mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass dies ein sehr techniklastiges Forum sei, so bin ich dennoch der Meinung, dass die Fotografie sich weniger mit Schauben und Zollstöcken als mit realen Motiven unserer Welt beschäftigen sollte.
Insbesondere dann, und da bin ich wieder bei meiner Frage, wenn bei der normalen Arbeit keine Symptome auftreten!

Viele Grüße
Dietmar Sierk

Karl Günter Wünsch
13.02.2005, 16:32
Zollstock schräg ins Bild legen und wichtig, richtig gut beleuchten. Aus einer normalen Zimmerbeleuchtung würde ich keine Rückschlüsse auf das Funktionieren des Autofokus ziehen. Dann stellst du auf eine mittlere Ziffer scharf und löst aus. Anhand der Striche kannst du das Zentrum der Schärfe im Bild leicht erkennen.
Falsch, leider wieder einmal ein Fall von methodischen Tests die zu falschen Ergebnissen führen können. Das Fokusziel muss parallel zur Bildebene ausgerichtet sein und es sollte kein Kontrast lieferndes "Ausweichziel" geben. Daher ist es nicht ganz so leicht ein Testziel zu konstruieren, dass einen nicht in die Verzweiflung treibt. Das einzige richtige an der obigen Anleitung ist die Lichtquellenabhängigkeit...



Gibt es denn eine Hypochondrie auch in der Fotografie?
Ja, gibt es und es nennt sich Front-/Backfokusmanie!



Aber mal ehrlich,
habt ihr denn keine besseren Motive als Schrauben und Zollstöcke??
Wenn man das Forum so verfolgt, wird doch stark der Eindruck vermittelt, dass die Hälfte der Bilder nur noch oben beschriebene Motive zeigen!
Auch wenn schon mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass dies ein sehr techniklastiges Forum sei, so bin ich dennoch der Meinung, dass die Fotografie sich weniger mit Schauben und Zollstöcken als mit realen Motiven unserer Welt beschäftigen sollte.
Insbesondere dann, und da bin ich wieder bei meiner Frage, wenn bei der normalen Arbeit keine Symptome auftreten!

Das unterschreib ich jetzt erst einmal, langsam wird es lächerlich.
mfg
Karl Günter

Jens Hartkopf
13.02.2005, 16:37
Zollstock schräg ins Bild legen und wichtig, richtig gut beleuchten. Aus einer normalen Zimmerbeleuchtung würde ich keine Rückschlüsse auf das Funktionieren des Autofokus ziehen. Dann stellst du auf eine mittlere Ziffer scharf und löst aus. Anhand der Striche kannst du das Zentrum der Schärfe im Bild leicht erkennen.

Gibt es denn eine Hypochondrie auch in der Fotografie?

Aber mal ehrlich,
habt ihr denn keine besseren Motive als Schrauben und Zollstöcke??
Wenn man das Forum so verfolgt, wird doch stark der Eindruck vermittelt, dass die Hälfte der Bilder nur noch oben beschriebene Motive zeigen!
Auch wenn schon mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass dies ein sehr techniklastiges Forum sei, so bin ich dennoch der Meinung, dass die Fotografie sich weniger mit Schauben und Zollstöcken als mit realen Motiven unserer Welt beschäftigen sollte.
Insbesondere dann, und da bin ich wieder bei meiner Frage, wenn bei der normalen Arbeit keine Symptome auftreten!

Viele Grüße
Dietmar Sierk

Nun ja, ich sehe das etwas anders: Ich finde gelegentliche Tests um abcheken zu können ob die Ausrüstung auch das bringt was man von Ihr erwartet oder so funktioniert wie sie soll schon nötig. Zumendest wenn man noch nicht alle Erfahrungen dieser Welt gemacht hat kann man sich eigentlich auch nur so sicherheit verschaffen was Technisch damit halt geht und was nicht. Und auch dieses Wissen ist wichtig für die eigene Fotografie. Den das Ausloten der eigenen und Technischen grenzen ist ja auch ein Punkt der dei Fotografie so spannend macht. Aber im Grunde gebe ich dir natürlich Recht, Testfotos können sicher nicht der Zweck der Fotografie sein! Und Fotos mit Schrauben oder Zollstöcken sind meist keine Kunstwerke! Von vielleicht ganz wenigen Ausnahmen villeicht mal abgesehen...

nimix
13.02.2005, 18:54
Hallo,

zum einfachen testen nimsst du einen Zollstock oder z.B. eine Zeitung mit kleingdrucktem Text.
An der Kamera wählst du das mittlere AF Feld (an der 20D "rechter Daumenknopf" + Wählrad)
Dann stellst du auf einen markanten Punkt scharf. Ein Zollstock ist dafür günstig. Die 10er Werte sind da meist rot markiert.
Du mußt keinesfalls 30cm auf dem Zollstock auch aus 30cm fotografieren. Die Werte helfen nur um festzustellen wo die Schärfe liegt wenn sie eben nicht stimmt.
Anschließend schaust du dir das Bild am Kameradisplay in maximaler Vergrößerung an.
Die maximale Schärfe sollte nun dort zu finden sein wo der AF Sensor scharfgestellt hat, also z.B. bei 30cm auf dem Zollstock.
Hast du bereits eine 20D und ein Notebook mit dem EOS Viewer Utitlity nimmst du besser das mit in den Laden. Im EOS Viewer Utitlity gibt es einen Button mit dem man die AF Felder anzeigen lassen kann. Dort ist dann wie im Kamerasucher das aktive Feld rot.
So kannst du exakt feststellen ob die Schärfe im roten Feld oder davor bzw. dahinter liegt.
Ich würde auch immer mehrere Aufnahmen im Nahbereich machen, dazwischen die Kamera immer wieder auf unendlich fokusieren lassen.

Zum Vergleichen sollte man auf gleiche Lichtstärke achten. ein Kit Objektiv mit 55mm und Blende 5,6 und ein 50er mir Blende 1,8 zu vergleichen macht keinen Sinn. Bei 5,6 ist die Schärfetiefe bereits so gross dass man die AF Genauigkeit nur im extremen Nahbereich bewerten kann.
Test also immer mit offener Blende, beim Vergleichen mehrerer Objektive mit der größten gemeinsamen Blende aller Objektive.

Das ist zwar kein wissenschaftlicher Test, eine eventuelle Dezentrierung läßt sich so auch nicht feststellen, aber die AF Genauigkeit läßt sich so recht gut bewerten.

Anders ausgedrückt: Was du an AF-Ungenauigkeit so nicht feststellst ist auch in der Praxis unbedeutend.

Gruss Nimix

Karl Günter Wünsch
13.02.2005, 19:09
Hallo,

zum einfachen testen nimsst du einen Zollstock oder z.B. eine Zeitung mit kleingdrucktem Text.
An der Kamera wählst du das mittlere AF Feld (an der 20D "rechter Daumenknopf" + Wählrad)
Dann stellst du auf einen markanten Punkt scharf. Ein Zollstock ist dafür günstig.

Falsch, es gibt nichts schlechteres als einen Zollstock weil er der Phasendetektion 10 kontrastreiche Ziele pro Zentimeter anbietet und dazu noch die Kante des Zollstockes selbst im zentralen Kreuzsensor (der deutlich grösser ist als der kleine Sensorpunkt der im Sucher aufleuchtet) erfasst werden kann!
Wer ein vernünftiges Fokustestziel sucht, liest sich mal den Testbericht bei DPreview (http://www.dpreview.com/reviews/canoneos20d/page16.asp) durch, da wird der Fokus auch geprüft und das Ziel ist eines das in Ordnung ist.

mfg
Karl Günter

Kimbi
13.02.2005, 22:20
Hallo,

vielen Dank für die Tipps.

Ich hab auf meiner Suche nach solchen Tests, das hier: http://md.co.za/d70/focus21.pdf gefunden

Vielleicht interessierts ja jemanden.

Abgesehen davon, dass mal wieder alles in Englisch (bin leider kein Englischspezialist) geschrieben ist, find ich das sehr interessant.

Hab mir die vorletzte Seite ausgedruckt und werd den Test mal ausprobieren.

Grüße - Marianne

Karl Günter Wünsch
13.02.2005, 22:23
Hallo,

vielen Dank für die Tipps.

Ich hab auf meiner Suche nach solchen Tests, das hier: http://md.co.za/d70/focus21.pdf gefunden
Grüße - Marianne
Lass die Finger davon, auch das ist ein schlechter Test, das Ziel ist nicht Parallel zur Bildebene!
mfg
Karl Günter

Denny Priebe
13.02.2005, 23:12
das Ziel ist nicht Parallel zur Bildebene!
Mal unabhängig davon, ob man nicht lieber einen evtl. Fehlfocus an realen Motiven testen sollte: was ist Deiner Meinung nach an genanntem Verfahren verkehrt, wenn man das im (idealerweise) 45-Grad-Winkel aufgesetzte Ziel einfach auslässt? Übrig bleibt eine plane Fläche, deren Winkel zur Bildebene nichtmal unbedingt 45 Grad betragen muß. Schlimmstenfalls stimmen einfach die Maßangaben der Vorlage nichtmehr.

Nicht daß ich mich mißverständlich ausdrücken möchte: Focustests mache ich, wenn ich an realen Motiven Probleme sehe und Fehler meinerseits weitgehend ausschließen kann. Aber unter den ganzen Zollstock-/Flaschen-/wasweissichnoch-Tests finde ich oberen noch relativ brauchbar, weil relativ wenig fehleranfällig. Aber ich lasse mich auch gerne belehren/korrigieren.

Gruß, Denny

Karl Günter Wünsch
13.02.2005, 23:20
Mal unabhängig davon, ob man nicht lieber einen evtl. Fehlfocus an realen Motiven testen sollte: was ist Deiner Meinung nach an genanntem Verfahren verkehrt, wenn man das im (idealerweise) 45-Grad-Winkel aufgesetzte Ziel einfach auslässt? Übrig bleibt eine plane Fläche, deren Winkel zur Bildebene nichtmal unbedingt 45 Grad betragen muß. Schlimmstenfalls stimmen einfach die Maßangaben der Vorlage nichtmehr.
Gruß, Denny
Der Fokus arbeitet mit Kontrast und im Winkel von 45° gekippt hast Du schon mal zwei Kanten auf die die Fokussierung geschehen kann, wobei jeweils die andere Kante aus dem Fokusbereich fallen darf (Fokustoleranz ist 1 DOF). Zweitens kann dann auch noch der Kontrast verloren gehen weil der Toner unter Umständen die Lichtquelle reflektieren kann (wenn Du mit einem Laserdrucker arbeitest) oder bei einem Tintenstrahler Du entsprechendes Fotopapier mit Oberflächenbeschichtung benutzt. Dann reicht der Kontrast nicht für einen sauberen Fokus. Auch dieser Effekt wird mit ungekipptem Fokusziel geringer.
mfg
Karl Günter

Jens Hartkopf
13.02.2005, 23:36
Hallo,

vielen Dank für die Tipps.

Ich hab auf meiner Suche nach solchen Tests, das hier: http://md.co.za/d70/focus21.pdf gefunden

Vielleicht interessierts ja jemanden.

Abgesehen davon, dass mal wieder alles in Englisch (bin leider kein Englischspezialist) geschrieben ist, find ich das sehr interessant.

Hab mir die vorletzte Seite ausgedruckt und werd den Test mal ausprobieren.

Grüße - Marianne

Gukst Du Seite 17! Das ist der brauchbarste Testvorschlag, den ich bisher gesehen habe! Auch wenn der Maßstab nicht ganz Stimmt beim Ausdruck, kann man so doch recht gut und zuverlässig feststellen wo der Fokus liegt. Aber Testen würde ich selber erst, wenn ich mit den Ergebnissen aus der Praxis nicht zufrieden wäre, das heist sollte der Fokus regelmäßig nicht da liegen wo ich Ihn hin haben wollte! Da das im Moment aber nicht so ist, ist mir das Pipe und nur Zeitverschwendung. Meine Kameras sind zum fotografieren da, nicht zum testen. Aber doch interresant hier zu lesen!

Jens Hartkopf
13.02.2005, 23:48
Lass die Finger davon, auch das ist ein schlechter Test, das Ziel ist nicht Parallel zur Bildebene!
mfg
Karl Günter

Falsch! Bei korektem Aufbau ist das Ziel auch hier Parallel zur Bildebene. Nur ist es halt 45° nach hinten gekippt. Aber die tolleranzen die dadurch, bei ansonsten korrekter Ausführung entstehen, sollten zumindest in der Praxis keine all zu große Rolle spielen. Auf jeden fall lässt sich dieser Test aber einfacher realisieren und ist alleine damit schon Praxisgerechter. Zum Justieren der Kamera reiht das natürlich nicht, aber zum feststellen, ob es den eine größere und damit Praxisrelevante Abweichung gibt allemal.

Denny Priebe
14.02.2005, 00:16
> wobei jeweils die andere Kante aus dem Fokusbereich fallen darf

Ich halte das bei relativ schmalen Kanten für einen verifizierenden Test für unproblematisch, sieht man doch, auf welche der beiden Kontrast-Kanten gestellt wurde.

> (Fokustoleranz ist 1 DOF)

Das wurde hier AFAIR schonmal genauer geklärt, ich mag gerade nicht suchen.

> Zweitens kann dann auch noch der Kontrast verloren gehen weil der
> Toner unter Umständen die Lichtquelle reflektieren kann

Sorry, aber ich habe noch nie einen reflektierenden Toner aus einem Laserdrucker gesehen.

Wie jemand anderes schon geschrieben hat, der zitierte Test ist unter denen, die mir bisher untergekommen sind, derjenige, der mir für den Heim-Test am besten geeignet scheint (läßt man, wie gesagt, die zweite Fläche als AF-Ziel aus).

Gruß, Denny

JL
14.02.2005, 08:53
Darf ich mal einen prakmatischen Vorschlag machen .... ???

1. Fotogfrafiert doch einfach - sind die Bilder gut = Gut !

2. Sind die Bilder nicht gut = überlegen was man selbst falsch gemacht haben konnte !

3. Wenn man selbst nichts falsch gemacht hat - dann Focustests machen ....

Ich hatte noch nie (und ich hatte wahrlich viele Objektive schon) ein Focusproblem ... habe eben einfach mit den Dingern fotografiert .....

Dirk Wächter
14.02.2005, 08:59
...Ich hatte noch nie (und ich hatte wahrlich viele Objektive schon) ein Focusproblem ... habe eben einfach mit den Dingern fotografiert .....

Hallo Jörg, ging mir bis jetzt genau so! Selbst mit meinem 70-300 (ohne IS) oder gar Sigma 15-30 war ich stets zufrieden! Zwar habe ich dem Schraubentest seinerzeit zur Serie verholfen und gar manchen Fehlschuss damit produziert...dennoch, meine Fotos war immer top! Das ist eben der Untschied zwischen Bildermachern und Objektivtestern.

Man mag es ja fast pauschal sagen, dass alle Laboranten aus den Testkammern der Fotozeitschriften bislang kein ordentliches "echtes" Bild machten...

Max Wudy
14.02.2005, 09:25
...Ich hatte noch nie (und ich hatte wahrlich viele Objektive schon) ein Focusproblem ... habe eben einfach mit den Dingern fotografiert .....

Hallo Jörg, ging mir bis jetzt genau so! Selbst mit meinem 70-300 (ohne IS) oder gar Sigma 15-30 war ich stets zufrieden! Zwar habe ich dem Schraubentest seinerzeit zur Serie verholfen und gar manchen Fehlschuss damit produziert...dennoch, meine Fotos war immer top! Das ist eben der Untschied zwischen Bildermachern und Objektivtestern.

Man mag es ja fast pauschal sagen, dass alle Laboranten aus den Testkammern der Fotozeitschriften bislang kein ordentliches "echtes" Bild machten...

Hallo Dirk, Jörg und alle Anderen!

Schließe mich vollinhaltlich an euch zwei an. Bei mir war der Fehlfokus IMMER ein Fehler in der Bedienung der Cam (falsche Blende, falsches AF Feld, zu lange Zeit, zu viel gehudelt etc.). Reden wir doch mehr über Bilder und weniger über Pixel und Fehlfocus,
LG
Max

Dirk Wächter
14.02.2005, 10:05
[QUOTE=Dirk Wächter]

Hallo Dirk, Jörg und alle Anderen!

Schließe mich vollinhaltlich an euch zwei an. Bei mir war der Fehlfokus IMMER ein Fehler in der Bedienung der Cam (falsche Blende, falsches AF Feld, zu lange Zeit, zu viel gehudelt etc.). Reden wir doch mehr über Bilder und weniger über Pixel und Fehlfocus,
LG
Max

Hört sich wirklich gut. Hoffentlich lesen das sehr viele DFORUM'ler...

Sven Hüsges
14.02.2005, 10:13
3. Wenn man selbst nichts falsch gemacht hat - dann Focustests machen ....


Und diese dann bitte ohne Stativ und vernünftige Beleuchtung! Das solltest du dazuschreiben, damit es unterhaltsam bleibt:-)

Bin ich froh, dass auch ich mit meinem Zeug fotografiere und keine Tests mache. Wobei ein falsches Auflagemaß an einem Zoom kann schon nerven, es ist aber ohne Schraubentests erkennbar, nachvollziehbar (sofern ein bisschen optische Grundkenntnisse vorhanden) und in Willich behebbar (wenn auch mit Hindernissen).

Sven

Denny Priebe
14.02.2005, 13:16
Hallo Jörg,

> Darf ich mal einen prakmatischen Vorschlag machen .... ???

da Du Dich auf meinen Text beziehst: ich glaube, weiter oben nichts anderes geschrieben zu haben.

Gruß Denny, dessen fast-immer-drauf-Optik jetzt ordentlich justiert ist ;-)