PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : M42 an 20D



ehemaliger Benutzer
01.04.2005, 19:39
Habe mir gestern bei ebay folgendes Objektiv ersteigert:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7502593311


Was brauche ich jetzt noch um es an meiner 20D zu nutzen.

reicht ein normaler Adapter (Eos auf M42)

Haben alle M42 Gewinde die gleiche steigung?


Ist ein Balgengerät für Makro aufnahmen zu empfehlen?

Karl-Heinz Blasinger
01.04.2005, 21:34
was erwartest du mit dieser scherbe, dann lieber ein zeiss 1,4/50 mit adapter von www.foto-huppert.de (http://www.foto-huppert.de) und ein 2,8/28 oder 35er distagon und du wirst begeistert sein.
ansonsten 21.- für die vielen angebote in ebay für den m42-adapter, der passt gewis.
gruß k-h



Habe mir gestern bei ebay folgendes Objektiv ersteigert:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7502593311


Was brauche ich jetzt noch um es an meiner 20D zu nutzen.

reicht ein normaler Adapter (Eos auf M42)

Haben alle M42 Gewinde die gleiche steigung?


Ist ein Balgengerät für Makro aufnahmen zu empfehlen?

Stecki72
01.04.2005, 22:02
Habe mir gestern bei ebay folgendes Objektiv ersteigert:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7502593311


Was brauche ich jetzt noch um es an meiner 20D zu nutzen.

reicht ein normaler Adapter (Eos auf M42)

Haben alle M42 Gewinde die gleiche steigung?


Ist ein Balgengerät für Makro aufnahmen zu empfehlen?

Ja, mit dem Balgen...das lohnt sich auf jeden Fall (hatte in diesem Beitrag (http://forum.dforum.de/showthread.php?t=394436) einem anderen User versucht zu helfen, und schoss diesbezüglich einige Makros mit dem Balgen und einem 135er)...ein Foto und einen Hinweis zum Erwerb des Adapters findest du hier. (http://forum.dforum.de/showthread.php?t=446817&highlight=m42)

Ob dein Revuenon ein Knaller ist, oder auch nicht, kann ich nicht beurteilen. User Otti38 hat sehr gute Pancolar(e) oder Flektogon(e), die eine super Leistung bringen - ok, sind auch Festbrenner, die mit einem Konsumer-Zoom einfach nicht vergleichbar sind.

Das 2.8/135mm Pentacon MC nutze ich z.B. sehr gern am Balgengerät - wer mit der Einschränkung des manuellen Fokussierens leben kann, bekommt auf dem Gebrauchtmarkt z.T. hervorragende M-42 und MF-Objektive (Kiev, Six)...

Martin Fischer
02.04.2005, 00:48
Ich stelle mir auch die Frage warum du auf ne moderne Cam mit ner hohen Aufloesung nen Adapter dazwischen schieben willst und mit dieser Optik fotografieren willst. Es ist auszerdem sehr schwer, richtig zu fokussieren.

Klaus Mosch
02.04.2005, 01:38
... Wilfried!
Das Objektiv müsste, wenn es mit meinem Pentax adaptierten
Revuenon 1,2/55 identisch ist, eine hervorragende Abbildungsleistung
besitzen.
Meines hat eine Offenblendenwiedergabe, da kann ein 1,4er Canon nur
davon träumen. Mit dem hab ich es mal vergleichsweise getestet.
Ab ca. Blende 1,8 ist das Revue frei von CA und Geisterbildern.
Beim Canon 1,2er hatte ich noch nicht die Möglichkeit.
Bei diesem Objektiv soll auch der Autofokus grottenschlecht sein.
Ich denke bei dieser Preis-Gegenwert-Relation brauchen wir nicht weiter
zu diskutieren, auch was das Scharfstellen betrifft.
In wie fern sich das Objektiv für den Balgen eignet,
hab ich leider keine Erfahrung.


http://img190.exs.cx/img190/9745/120wc.jpg

Viele Grüße

Klaus

Stecki72
02.04.2005, 14:07
Ich stelle mir auch die Frage warum du auf ne moderne Cam mit ner hohen Aufloesung nen Adapter dazwischen schieben willst und mit dieser Optik fotografieren willst. Es ist auszerdem sehr schwer, richtig zu fokussieren.

Hallo Martin,

also das Scharfstellen per Hand ist mir (und sicherlich vielen anderen Usern) noch aus der NON-Autofocuszeit (und bei mir sogar noch bis 1998) bestens vertraut. Den einzigen Luxus, den meine Prakticas kennzeichneten, war der jeweils integrierte Belichtungsmesser. Ansonsten lief alles manuell, Scharfstellung, Belichtungsabgleich (es gab eben nur Modus M), Filmtransport usw. :)

Wer aber keine erhebliche Beeinträchtigung des Augenlichtes vorweist und gleichzeitig den Fokussierring bequem umfassen kann, hat allerbeste Vorrausetzungen, manuell zu fokussieren. Nicht nur bei Makros macht das manuelle Scharfstellen Spaß, es ist teilweise sicherer und bei manchen Motiven sogar erforderlich - genau da, wo der AF an seine Grenzen gerät.

Es gibt nicht umsonst Einstellscheiben mit Schnittbildindikatoren, mit Microprismenringen und modifizierte Scheiben für das APS-C Format. Wenn du mit einer Konsumerlinse versuchst, manuell zu fokussieren, kann ich deine Aussage (manuell zu fokussieren sei sehr schwierig) nur beipflichten.

Aber nimm bei passender Gelegenheit mal eine ältere oder auch aktuelle Festbrennweite (ohne AF-Funktion) in die Hand...butterweiches, sicheres Fokussieren ohne Spiel am Entfernungsring, eine sehr angenehme Haptik (ob der Metallfassung - kein Kunststoff)

Dass z.B. in Wetzlar, in Jena, in Obercochen usw, schon vor etlichen Jahren Objektive höchster Güte gefertigt wurden, ist kein Geheimnis. Objektivrechnungen, die z.T. schon 20 oder 30 Jahre alt sind, findet man in einigen Objektiven wieder, die inzwischen mit einem AF ausgestattet wurden (das göttliche Canon 1,8/200 als solches, gab es auch schon vor über 20 Jahren).

Die Qualität einer Optik von seinem Alter abhängig zu machen, ist in meinen Augen daher unbegründet. Also Martin, kauf' dir mal z.B. ein Biometar, ein Flektogon, ein Pancolar, ein Tessar, ein Sonnar oder ein Primoplan usw.... Wenn du überrascht bist, welch' Qualität diese Objektive deinem Sensor bescheren, verstehst du vielleicht, weshalb eine sehr gute Festbrennweite vielen (Konsumer)-Zooms überlegen ist.

Wenn dir diese Optiken bereits schon viel Freude machen, dann darfst du auch noch einige tausend €uro mehr ausgeben und dir das Feinste aus dem Hause Zeiss (Obercochen) oder Leica zulegen ;)

Also Martin, teste es einfach mal selber, du wirst positiv überrascht sein, dass manuelles Fokussieren sehr gut funktioniert und vor allem auch Spaß macht.

Otti38
02.04.2005, 16:35
Ich stelle mir auch die Frage warum du auf ne moderne Cam mit ner hohen Aufloesung nen Adapter dazwischen schieben willst und mit dieser Optik fotografieren willst.Ich nutze neben drei AF-Objektiven (Sigma 12-24, Tamron 28-75, Canon 70-200/4) insgesamt neun M42-Objektive (siehe Profil). Die letztgenannten befinden sich zur Zeit für etwa 80% aller Aufnahmen an der Kamera. Der Grund ist einfach: Die alten Festbrennweiten bilden besser ab, als die drei Zooms. Selbst das unbestritten sehr gute 70-200/4 ist da höchstens gleichauf, was die Abbldungsqualitäten angeht. Und noch einen Vorteil haben die M42-Linsen: Alle neun haben mich nicht soviel gekostet wie das 70-200/4.

Es ist auszerdem sehr schwer, richtig zu fokussieren.Bei meiner 10D mit Schnittbildscheibe ist das absolut kein Problem. Die Schärfe läßt sich manuell prima einstellen. Bei einem Portrait kann ich sehr gut wählen, ob das Auge, die Augenbraue oder die Nasenspitze scharf sein soll.