PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektivdaten bei Canon



Ronald_ Stenzel
29.04.2005, 17:23
mir ist heut aufgefallen, das bei Canon das mit den opt. Maßen scheinbar nicht allzugenau genommen wird: das 4/300L müsste rechnerisch eine Öffnung von 75mm aufweissen, gemessen aber nur ca. 71mm...ergo das ist ein 4.22/300L! Das erklärt auch, warum mein Pentacon 4/300 bei f4 und gleicher Belichtungszeit hellere Bilder ergibt als das Canon (aber auch wesentlich weichere und blausäumigere). Beim 70-200/2.8 ist z.B. die Endbrennweite doch um einiges kürzer als die angegeben 200mm... Ist mir aufgefallen, als ich Aufnahmen mit 200mm-Festbrennweiten mit denen des Canon-Zooms überlagern wollte, da passte es hinten und vorne nicht, dürfte bei ca. 190mm liegen. da scheint wohl bei auf runde Werte (auf)gerundet zu werden... oder ist das heute normal?


ronald

Stecki72
29.04.2005, 18:13
mir ist heut aufgefallen, das bei Canon das mit den opt. Maßen scheinbar nicht allzugenau genommen wird: das 4/300L müsste rechnerisch eine Öffnung von 75mm aufweissen, gemessen aber nur ca. 71mm...ergo das ist ein 4.22/300L! Das erklärt auch, warum mein Pentacon 4/300 bei f4 und gleicher Belichtungszeit hellere Bilder ergibt als das Canon (aber auch wesentlich weichere und blausäumigere). Beim 70-200/2.8 ist z.B. die Endbrennweite doch um einiges kürzer als die angegeben 200mm... Ist mir aufgefallen, als ich Aufnahmen mit 200mm-Festbrennweiten mit denen des Canon-Zooms überlagern wollte, da passte es hinten und vorne nicht, dürfte bei ca. 190mm liegen. da scheint wohl bei auf runde Werte (auf)gerundet zu werden... oder ist das heute normal?


ronald

Hallo Ronald,

deine 75mm sind doch rechnerisch ganz korrekt (300mm/4=75mm), wie hast du denn die 71mm messen können? Das habe ich noch nicht geschafft :)

Die einzige Möglichkeit, diese wirksame Öffnung sichtbar zu machen, ist, ein weißes Blatt Papier vor die Objektivöffnung zu halten und bei aufgeklappter Rückwand (-->analoge Kamera) durchzuschauen. Der dann sichtbare Kreis, bzw. dessen Durchmesser gibt exakt die wirksame Öffnung im Verhältnis zur Brennweite an. Aber messen ist da leider nicht möglich...

Ronald_ Stenzel
29.04.2005, 19:26
in dem ich einfach mal den öffnungsdurchmesser (=durchmesser frontlinse) gemessen habe..., der sollte doch mind. (!) die 75mm betragen, denn was dort nich durch kommt, kommt nie an..... das gerade bei zoom's der frontlinsendurchmesser nicht der realen genutzten öffnung entspricht is mir klar, aber dieser durchmesser ist immer grösser als der rein rechnerische..., z.b. beim 70-210 3.5/4.5 ist der frontlinsendurchmesser 53mm, das würde bei 210mm ein f4.0 ergeben, aber aufgrund des zooms, und der damit verbundenen variablen linsenabstände und blenden werden nur 47mm effektiv genutzt, in der 70mm stellung gar nur 20mm.... bei den ww-objektiven dürfte der fall ähnlich gelagert sein. ergo, das 4/300 müsste mindestens 75mm freie öffnung besitzen (wie z.b. das 4/300 von pentacon).

habe aber grad bei bildvergleichen festgestellt, das das 300L scheinbar garkein 300er is, sondern nur um die 290mm haben dürfte, da würde dann im endeffekt in etwa nen 4/290 rauskommen.... (zumindest wenn ich es vergleiche zum pentacon)

so long ronald

SCFR
29.04.2005, 19:38
Hallo Ronald,
Das "Runden" der Brennweiten ist bei Japanischen Objektiven vermutlich normal und war schon mal Gegenstand eines COLORFOTO Artikels.
Besonders Krass werden die Toleranzen bei Zoom Objektiven "Gerundet".
Ist mir bei Nikon schon vor Jahren aufgefallen.
Gruß
Friedhelm

SCFR
29.04.2005, 20:00
Hallo Ronald,
Hab mal schnell einige Festbrennweiten (Tele) "Vermessen".
Ergebniss:
Neue Objektive = Durchmesser meist zu klein.
Mittelalte Objektive = Durchmesser nahe der Berechnung.
Mein Uraltes Kilfitt M39, 300mm/5,6, Berechnung 53,5mm gemessen 62mm!
Die Brennweiten hab ich in allen Fällen nicht geprüft
Gruß
Friedhelm

Stecki72
29.04.2005, 20:21
in dem ich einfach mal den öffnungsdurchmesser (=durchmesser frontlinse) gemessen habe..., der sollte doch mind. (!) die 75mm betragen, denn was dort nich durch kommt, kommt nie an..... das gerade bei zoom's der frontlinsendurchmesser nicht der realen genutzten öffnung entspricht is mir klar, aber dieser durchmesser ist immer grösser als der rein rechnerische..., z.b. beim 70-210 3.5/4.5 ist der frontlinsendurchmesser 53mm, das würde bei 210mm ein f4.0 ergeben, aber aufgrund des zooms, und der damit verbundenen variablen linsenabstände und blenden werden nur 47mm effektiv genutzt, in der 70mm stellung gar nur 20mm.... bei den ww-objektiven dürfte der fall ähnlich gelagert sein. ergo, das 4/300 müsste mindestens 75mm freie öffnung besitzen (wie z.b. das 4/300 von pentacon).

habe aber grad bei bildvergleichen festgestellt, das das 300L scheinbar garkein 300er is, sondern nur um die 290mm haben dürfte, da würde dann im endeffekt in etwa nen 4/290 rauskommen.... (zumindest wenn ich es vergleiche zum pentacon)

so long ronald


Hallo RonaLd,

das kann schon stimmen, dass das 300er gar kein 300er ist. Wenn die 71mm stimmen sollten, man von der Öffnung 4 ausgeht, dann hast du wahrscheinlich ein 284mm Objektiv (284mm/71mm=4) :confused:

Ich weiß nicht, welche Parameter verlässlich sind, ich gehe aber von deinen gemessenen 71mm aus und dem Hinweis, dass es nicht den Eindruck macht, ein waschechtes 300er zu sein (Brennweitenvergleich mit dem Pentacon).

Vito
29.04.2005, 20:38
Ich habe - ohne zu messen - ähnliches bemerkt, als ich mein 17-40/4.0 mit dem 17-85/iS verglichen habe - der Bildausschnitt des 17-85 war bei 17 mm grösser, als der des 17-40...ergo sind es entweder bei dem 17-85 ca. 16mm Anfangsbrennweite oder bei dem 17-40 18mm...