PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit EF 28-135 IS USM???



Haifisch
04.05.2005, 11:17
Hallo zusammen,
ich interessiere mich sehr für die o.g. Optik.
Bis jetzt habe ich sehr zwiespältige Informationen darüber bekommen.
Wichtig für mich ist (im Verhältnis zum großen Zoombereich dieser Optik) eine sehr gute Schärfe.
Über ein paar Erfahrungswerte würde ich mich daher freuen.
Danke und allzeit "Gut Foto"
Haifisch

Denny Priebe
04.05.2005, 11:41
Hallo,

> Wichtig für mich ist [...] eine sehr gute Schärfe.

Schau mal auf die Homepage hier, dann Bilder; dort findest Du bei der 10D eine Originalaufnahme mit dieser Optik.

Ich hatte diese Linse selbst einmal, für mich war es für den Einstieg keine schlechte Wahl. Später wollte ich dann doch etwas mehr Lichtstärke...

Gruß, Denny

Benutzer
04.05.2005, 11:53
auch ich hatte die 28-135er is, war von der qualität aber nicht überzeugt...
habe sie gegen eine 24-70er-linse getauscht...

letztere gebe ich nicht mehr her... ;o)

kathala
04.05.2005, 12:54
hatte es und habe es rezensiert:

http://www.ciao.de/Canon__Test_2791763

etixer
04.05.2005, 16:48
Ich hatte die Optik und würde sie nicht mehr kaufen. Mein Exemplar war leider nach kurzer Zeit an der rechten unteren Ecke extrem unscharf. Nach einen Zwischenstop in Willich war das Problem zeitweilig behoben, bis es wieder Unschärfen zeigte.

Das von Yoschi genannte 24-70 spielt in einer ganz anderen Liga, allerdings nicht nur optisch, sondern leider auch preislich.

Den IS habe ich beim 28-135is immer sehr geschätzt. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen gab es so gut wie keine verwackelten Bilder. Das fand ich einfach nur klasse. Aber der IS kann nicht über die anderen Probleme hinwegtäuschen.

Gruß
Elmar

P.S.: Das Ulle-Foto ist von mir :)

EgoManiac666
04.05.2005, 17:57
Ich weiß gar nicht, warum das 28-135is so schlecht geredet wird. Das ist ja nun völlig quark.

Die Haptik ist nicht sonderlich gut. Aber die Abbildungsleistung ist vergleichsweise gut. Der Bildstabilisator leistet gerade Anfängern hervorragende Arbeit.

Einzig der Brennweitenbereich ist am 1,6 Crop etwa telelastig. Aber mit einem Sigma 18-50 dazu kommt man perfekt aus.

Bei 70/100/135mm sehe ich übrigens zum 70-200/4L keinen Unterschied. Bei 50 mm im Vergleich zum 50/1.8 sind kaum Unterschiede erkennbar. Wo soll da also eine "ganz andere Liga" herkommen?

Der USM ist ein bißchen langsamer, die Verarbeitung etwas wackliger, die Schärfe minimal ungleichmäßiger, Kontrast/Sättigung vielleicht etwas mauer... aber im Groß kann ich nur sagen:

Wer mit einer Linse auskommen will/muss, bekommt für das Geld kaum etwas Besseres.

Eine Einschränkung will ich machen:

Mein 28-135is war eins der Ersten. Kann sein, dass die neueren schlechter sind... glaube ich aber nicht wirklich.

Leider ist mir meins runtergefallen. Ich schicke es bei Gelegenheit zu Canon. Hoffe aber, dass sich die Reparatur lohnt.

wimtom
04.05.2005, 18:14
Ich weiß gar nicht, warum das 28-135is so schlecht geredet wird. Das ist ja nun völlig quark.

Die Haptik ist nicht sonderlich gut. Aber die Abbildungsleistung ist vergleichsweise gut. Der Bildstabilisator leistet gerade Anfängern hervorragende Arbeit.

Einzig der Brennweitenbereich ist am 1,6 Crop etwa telelastig. Aber mit einem Sigma 18-50 dazu kommt man perfekt aus.

Bei 70/100/135mm sehe ich übrigens zum 70-200/4L keinen Unterschied. Bei 50 mm im Vergleich zum 50/1.8 sind kaum Unterschiede erkennbar. Wo soll da also eine "ganz andere Liga" herkommen?

Der USM ist ein bißchen langsamer, die Verarbeitung etwas wackliger, die Schärfe minimal ungleichmäßiger, Kontrast/Sättigung vielleicht etwas mauer... aber im Groß kann ich nur sagen:

Wer mit einer Linse auskommen will/muss, bekommt für das Geld kaum etwas Besseres.

Eine Einschränkung will ich machen:

Mein 28-135is war eins der Ersten. Kann sein, dass die neueren schlechter sind... glaube ich aber nicht wirklich.

Leider ist mir meins runtergefallen. Ich schicke es bei Gelegenheit zu Canon. Hoffe aber, dass sich die Reparatur lohnt.

Hier stimme ich komplett zu. Ich bin mit der Optik auch zufrieden. Ob es mit den genannten Optiken "mitkann" kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht besitze, aber es fällt gegenüber meinen anderen nicht nennenswert ab und am Preis gemessen ist es durchaus eine Empfehlung.
lG
Thomas

winnix
04.05.2005, 19:10
Ich weiß gar nicht, warum das 28-135is so schlecht geredet wird. Das ist ja nun völlig quark.

Die Haptik ist nicht sonderlich gut. Aber die Abbildungsleistung ist vergleichsweise gut. Der Bildstabilisator leistet gerade Anfängern hervorragende Arbeit.

Einzig der Brennweitenbereich ist am 1,6 Crop etwa telelastig. Aber mit einem Sigma 18-50 dazu kommt man perfekt aus.

Bei 70/100/135mm sehe ich übrigens zum 70-200/4L keinen Unterschied. Bei 50 mm im Vergleich zum 50/1.8 sind kaum Unterschiede erkennbar. Wo soll da also eine "ganz andere Liga" herkommen?

Der USM ist ein bißchen langsamer, die Verarbeitung etwas wackliger, die Schärfe minimal ungleichmäßiger, Kontrast/Sättigung vielleicht etwas mauer... aber im Groß kann ich nur sagen:

Wer mit einer Linse auskommen will/muss, bekommt für das Geld kaum etwas Besseres.

Eine Einschränkung will ich machen:

Mein 28-135is war eins der Ersten. Kann sein, dass die neueren schlechter sind... glaube ich aber nicht wirklich.

Leider ist mir meins runtergefallen. Ich schicke es bei Gelegenheit zu Canon. Hoffe aber, dass sich die Reparatur lohnt.


Auch von mir absolute Zustimmung, meine Vergleichsmöglichkeiten sind das 50/1,4 85/1,8 und das 70-300do. Unterschiede sind wenn vorhanden minimal.
Als Ergenzung, meines ist Bj. 2004.

Walter Waldis
04.05.2005, 22:19
[QUOTE=Die Haptik ist nicht sonderlich gut. Aber die Abbildungsleistung ist vergleichsweise gut. Der Bildstabilisator leistet gerade Anfängern hervorragende Arbeit.[/QUOTE]

So sehe ich das auch. Für einen Amateur mit gehobenen Ansprüchen stellt dies eine gute Wahl dar. Und deckt einen grossen Brennweitenbeeich von gemässigtem WW bis Tele ab. Ideal für unterwegs und meine "Immerdrauf". Aber natürlich nicht zu vergleichen mit dem 24- 70 L; weder qualitätsmässig, noch preislich, noch gewichtsmässig :-)

Gruss
Walter

Haifisch
04.05.2005, 22:26
Hallo und Danke für Eure Antworten!
Ergänzend muss ich wohl noch sagen, dass ich mein jetziges Tamron 28-75 DI mit dieser Canon-Optik ersetzen möchte.
Es ist bereits das zweite Tamron, das ich habe, aber irgendwie bin ich damit nicht so recht glücklich.
Bei Blende 2.8 ist es die reinste Katastrophe und wird erst ab 5.6 brauchbar.
Der Vorteil der Lichtstärke ist also dahin.
Dann ist es allerdings sehr scharf, wenn man nicht gerade im Bereich von 28 bis ca. 35mm fotografieren möchte.
Da hat es nämlich einen enormen Frontfocus.
Alles in allem bin ich damit sehr unzufrieden.
Ich hätte gerne eine DURCHWEG brauchbare Optik.
Zumindest aber nicht so krasse Gegensätze wie beim Tamron.
Das Canon hat zudem noch IS ,USM und oben herum etwas mehr.
Wenn die Schärfe also nicht bedeutend(!!!) schlechter ist, könnte/wird es meine neue Optik werden.
Deshalb hatte ich auch hauptsächlich nach der Schärfe gefragt.
Konnte die jemand schonmal direkt vergleichen???
Insgesamt scheinen aber die sehr positiven Berichte zu überwiegen.
Viele Grüße
Haifisch

RainerS
04.05.2005, 23:04
Ich hätte gerne eine DURCHWEG brauchbare Optik.
Zumindest aber nicht so krasse Gegensätze wie beim Tamron.
Das Canon hat zudem noch IS ,USM und oben herum etwas mehr.
Wenn die Schärfe also nicht bedeutend(!!!) schlechter ist, könnte/wird es meine neue Optik werden.
Deshalb hatte ich auch hauptsächlich nach der Schärfe gefragt.
Konnte die jemand schonmal direkt vergleichen???
Insgesamt scheinen aber die sehr positiven Berichte zu überwiegen.
Viele Grüße
Haifisch

Hallo,
ich besaß das 28-135 IS von 2000 an bis vor wenigen Wochen. Jetzt benutzt es ein Freund, was zeigt, dass es wirklich eine passable Optik ist. Zugegeben, das Ding wirkt mit seinem Zweistufenauszug etwas schlabbrig. Aber das trifft auf die meisten Objektive der mittleren Preisklasse zu, kompakte Verstaumaße sind in diesem Preisbereich Pflicht.
Vergleichen konnte ich im Überschneidungsbereich mit 17-40 und den 70-200ern. OK, die L-Optiken sind etwas schärfer, aber dieses Quentchen halte ich selbst für Abzüge bis mindestens 13x18, vielleicht gar 20x30 (wohlgemerkt in gutem Labor - ansonsten bestimmt die Laborqualität den Level!) für zweitrangig.
Über Vignettierung und Verzeichnung bei so unterschiedlichen Optiken zu urteilen, halte ich für unfair.
Der Vorteil des IS kommt aus meiner Sicht ab ca. 80mm aufwärts zum Tragen.

Fazit: Empfehlenswert

Gruß Rainer

fonda
04.05.2005, 23:11
Ich hab die Linse seit 2 Jahren und bin rundum zufrieden - tolle Schärfe und sehr guter Brennweitenbereich, einzig der wacklige Tubus (keine Auswirkungen auf die Bildqualität!) hat mich anfangs etwas irritiert... jetzt nicht mehr.
Hol dir das Teil und test es mal!

Ulli

reto-conzett.ch
05.05.2005, 00:07
hai-fisch... :p
ich kenne das tamron nicht... habe aber das canon 28-135 - und halte es für ein durchwegs gutes objektiv... klar, es ist kein L, aber das preis-leistungs-verhältnis finde ich wirklich gut - was man ja nicht bei allen objektiven behaupten kann...
übrigens, der is arbeitet top - bei 100mm aus der hand bei 1/25... mit einer treffquote von ca 80%... so macht fotografieren auch bei dämmerung spass...

gruss, reto

RKü
05.05.2005, 00:48
Will auch noch meinen Senf dazugeben:

Ich verdiene meine Brötchen als Fotograf für die Lokalpresse. Mein 28-135 IS hab ich schon an der EOS-1 verwendet, dann an der DCS-3, an der D 30, an der 10 D und an der 1 D. Fast immer war ich zufrieden mit der Bildqualität bzw. die Bilder waren durchweg auf einem ordentlich druckbaren Niveau (und unsere größte Zeitung hier druckt wirklich gut!)

Was bringt mirs, wenn ich mit dem 24-70 vielleicht (!) noch ein wenig schönere Bilder hinkriegen könnte, aber mir schließlich der obere Telebereich oder evtl. der IS fehlt?

OK, mechanisch gesehen ist das 28-135 IS nicht der Brüller, war auch schon mal wochenlang außer Gefecht, aber darum hab ich mittlerweile ein zweites solches Objektiv - es ist für mich einfach traumhaft, weil es mit Crop 1,3 fast ebenso wie früher mit Negativfilm ziemlich genau den Brennweitenbereich abdeckt, den ich in den meisten Fällen brauche. Und wenns nicht grad Sport ist (bewegte Objekte) leistet im längeren Brennweitenbereich der IS hervorragende Dienste. Natürlich versuch ichs nicht zu übertreiben, aber eine Stufe mehr Verwacklungssicherheit kann man eigentlich immer nutzen, meistens auch zwei.

Ich kann nur sagen: Kauf das Teil und werd glücklich damit - ich bins schon :-)

Bye Ralph

wolfi
05.05.2005, 01:08
...einzig der wacklige Tubus hat mich anfangs etwas irritiert... jetzt nicht mehr. Hol dir das Teil und test es mal!Ulliein schock wers zum ersten mal in der hand hält und denkt es "zerstört" zu haben!:eek:
ich habs mir "nur" für luft-luft aufnahmen so von flieger zu flieger gekauft,
mußt du ja nicht damit machen, aber der brennweitenbereich wäre sonst nur mit zwei objektiven zu machen.
erste tests im garten(ohne flieger!) zeigten eine zufriedenheit, obwohl ich "L"-verfechter bin!




.

Eric D.
05.05.2005, 01:16
das 28-135 ist eine tolle praktische immerdrauflinse, welche wegen crop 1,6 etwas kurz untenrum ist, ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem ding und solange kein super 17-85 IS fuer meine 10D modified den weg kreuzt, bleibt es das ideale immerdrauf...

kauf es, bereuen wirst du es nicht...und falls doch es ist auch via ebäh leicht verkaufbar....:cool:

gruss

EgoManiac666
05.05.2005, 01:16
Ich denke, mit 28-135 machst Du nix falsch.
Auch nicht als Ersatz für Dein Tamron. Ganz im Gegenteil.

Offenblende finde ich bereits passabel... muss es aber auch sein, denn wg. der geringen Lichtstärke ist man recht häufig am Maximum.. zumindest im Telebereich.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Wechsel eine Enttäuschung wäre. Insbesondere wg. dem angenehmen USM Fokus.