PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konzert-Fotos close-up oder weit?



ehemaliger Benutzer
27.05.2005, 08:41
Gestern führte ich mit meiner Freundin eine Diskussion darüber was besser wirkt: Konzertfotos Oberkörper abwärts oder Ganzkörper? Was kommt besser rüber?

Damit ihr wisst was ich mir unter close-up vorstelle:

http://members.kabsi.at/tir/charity/pic03.jpg

Nicht so starkes close-up:

http://members.kabsi.at/tir/charity/pic07.jpg

Eher ganzkörper:

http://members.kabsi.at/tir/charity/pic09.jpg

Ganzkörper:

http://members.kabsi.at/tir/bandboostfinale/pic04.jpg

webturtle
27.05.2005, 08:46
Kann ich nicht mit abstimmen, denn ich denke es kommt doch sehr drauf an.
Bei nem Schlagzeuger z.B. wirkt ein Close Up sicher nicht, da man kein Instrument sieht. Close up nur mit nem Mikro hingegen kann toll sein.

Ich denke daher, dass alle Formen ihre Berechtigung haben.

Ebenfalls sollte eine vorhandene Lichtshow mit eingebunden werden.

Chris

GerdW
27.05.2005, 08:48
Die Mischung machts!!
Oder brauchst Du eine Ausrede, um mit nur einer Festbrennweite losgehen zu können?

;-)

Gruß,
Gerd

ehemaliger Benutzer
27.05.2005, 08:49
Ich denk da mehr an Personen die vorne stehen, also nicht irgendwo hinten sitzen und schwer zugänglich sind. Außerdem sind bei meiner Frage die Fotos immer nur auf Einzelpersonen bezogen, nicht wenn zwei oder mehr Leute drauf sein sollen.

derStephan
27.05.2005, 09:09
Wenn ich auf Konzerte fotografiere, dann ist grundsätzlich alles dabei.
Ein Gittarist mal mit Gitarre, dann mal nur das Gesicht um eine Mimik einzufangen, oder mal komplett mit Hintergrund. Das macht die Fotos interessant...
Stell dir einfach mal eine Sammlung von 50 Fotos nur mit Close-up Fotos vor. Wo bleibt da das Konzertfeeling? Oder eine Serie nur Ganzkörperaufnahmen, so dass niemals der Schweiß auf der Stirn des Akteurs zu sehen ist..

Abstimmen kann ich ebenso wie webturtle nicht, es sei denn, du ermöglichst die Rubrik "von jedem etwas". Dann wirst du sicherlich ein aussagekräftige Abstimmung erreichen.

Gruß,
Stephan

ehemaliger Benutzer
27.05.2005, 09:13
Ja schon klar, aber ich persönlich glaube, dass die Ganzkörperfotos zwar nett sind, aber wirklich eher gezielt verwendet werden sollten. Ich bin ein Fan von Close-Ups (u. Close-Up erweitert) weil man da vom Gesicht einfach alles sieht (bezogen auf Sänger).

Mir gings eher darum was euch generell mehr anspricht (wenn man zB ein einziges Foto in einer Zeitung sehen würde).

Thomas Reufer
27.05.2005, 09:24
Schliesse mich den Vorrednern and: Die Mischung machts.

Close-Up für die Fans, und Totalansichten mit Publikum von hinten (am besten erhöht) für den Veranstalter. :)

Ansonsten schaue ich, dass ich möglichst keine Gitarren abschneide, keine Gliedmassen amputiere und nicht zu viele Noten- / Mikrofonständer im Bild habe. Mal fällt dieser leichter, mal nicht...

Grüsse aus dem sonnigen Bern
Thomas

derStephan
27.05.2005, 09:45
Mir gings eher darum was euch generell mehr anspricht (wenn man zB ein einziges Foto in einer Zeitung sehen würde).

In Zeitungen wo der Künstler zum Zweck des Bildfangs herausgestellt werden, sind es Nahaufnahmen des Gesichts oder ein erweitertes Close-Up mit Umrisse des Instruments (bei Sängern sollte ein Mikrofon zu sehen sein, um die Konzertaufnahme deutlich werden zu lassen) von Vorteil.

Im Fall eines Fotos als Aufhänger für eine Zeitung würde ich statt einen speziellen Bildtyp zu favorisieren lieber die Ganzkörperaufnahme eher ausschließen.

Christian Herzig
27.05.2005, 10:00
Schliesse mich meinem Vorredner an! Zusätzlich ist es wichtig, dass Du die (Licht)Stimmung einfängst. Suche geziehlt die "Gegenlicht-Situation", dafür musst Du schon mal die Perspektive ändern.

Viel Spass! Christian

ehemaliger Benutzer
27.05.2005, 10:04
Schliesse mich meinem Vorredner an! Zusätzlich ist es wichtig, dass Du die (Licht)Stimmung einfängst. Suche geziehlt die "Gegenlicht-Situation", dafür musst Du schon mal die Perspektive ändern.

Viel Spass! Christian

Danke für den Tipp, diesen Aspekt hab ich bislang noch nicht beachtet.

Werni
27.05.2005, 16:42
Hallo,

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen - die Mischung macht's. Leider ist es im "Fotograben" und unter vielen anderen Kollegen nicht immer möglich in der kurzen Zeit in der man die Erlaubnis hat -manchmal nur die ersten zwei Nummern!- die Perspektive zu wechseln und herum zu experimentieren. Da kommt man sich eher wie auf einer Jagd vor. Umso besser wenn man einmal die Möglichkeit hat, den Standplatz zu wechseln. Das konnte ich am 12.05 bei einem Konzert in einem Stadttheater von "Lester" mit dem "Defunkt" Mastermind Joseph Bowie, wo ich auch in die Loge im ersten Stock -ganz nah an der Bühne- hin durfte. Zu sehen bei den Konzertfotos -erster Artikel auf Homeseite. Canon 1Ds2 mit 17/40, 100mm Macro, 200mm L2, 300mm IS f4.

Gruß:
Werner

http://www.loipersbek.at