PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : In welchen Bereichen macht der IS überhaupt Sinn?



FOTOMANN.DE
27.05.2005, 16:23
Hallo zusammen,

ich werde mir über kurz oder lang das Canon EF 70-200 L 2.8 zulegen. Nun ist die Frage: mit IS oder ohne? Wann macht der IS eigentlich Sinn? Ich möchte zu meinem bisherigen Schwerpunkt "Landschaftsfotografie" (meistens Strände) bald auch people/Portrait und Hochzeitsfotografie verstärkt in Angriff nehmen, evtl. auch ein wenig Sport, z.B. Surfen. Blende 2.8 macht in einem mager beleuchteten Standesamt wohl durchaus Sinn, aber bringt mir hier der IS viel? Ich fotografiere zu 95% aus der Hand, nur seltenst mit Stativ (im Standesamt natürlich 100& aus der Hand). Wo macht denn der IS wirklich Sinn? Z.B. beim Mitziehen (Motorradrennen o.ä.)?

Vielen Dank im voraus
Totti :-)

Haifisch
27.05.2005, 16:45
Also ganz kurz:
IS macht nur bei statischen Motiven Sinn, da der IS keine Bewegungsunschärfe des Motivs ausgleichen kann.
Bei Motorsportaufnahmen ist der IS daher weitgehend bis komplett überflüssig.
Anders sieht es aber im Standesamt aus.

Benutzer
27.05.2005, 16:51
Also ganz kurz:
IS macht nur bei statischen Motiven Sinn, da der IS keine Bewegungsunschärfe des Motivs ausgleichen kann.
Bei Motorsportaufnahmen ist der IS daher weitgehend bis komplett überflüssig.
Anders sieht es aber im Standesamt aus.

unterschreib :D

sjankus
27.05.2005, 17:29
Hallo zusammen,

ich werde mir über kurz oder lang das Canon EF 70-200 L 2.8 zulegen. Nun ist die Frage: mit IS oder ohne? Wann macht der IS eigentlich Sinn? Ich möchte zu meinem bisherigen Schwerpunkt "Landschaftsfotografie" (meistens Strände) bald auch people/Portrait und Hochzeitsfotografie verstärkt in Angriff nehmen, evtl. auch ein wenig Sport, z.B. Surfen. Blende 2.8 macht in einem mager beleuchteten Standesamt wohl durchaus Sinn, aber bringt mir hier der IS viel? Ich fotografiere zu 95% aus der Hand, nur seltenst mit Stativ (im Standesamt natürlich 100& aus der Hand). Wo macht denn der IS wirklich Sinn? Z.B. beim Mitziehen (Motorradrennen o.ä.)?

Vielen Dank im voraus
Totti :-)

Für Hochzeitsfotografie denke ich, daß der IS wirklich Sinn macht. Schließlich wird das Brautpaar ja nicht die 100m von der Kirchentür zum Altar in unter 10 Sekunden laufen. :D

Auch für Protraits schadet er nicht.

Wenn Du also die 500,-- Euro über hast und viel Hochzeit und Portraits machst, dann hole Dir die IS-Version.

Für Sport und ähnliches reicht die Non-IS-Version. Hier sind eher kurze Belichtungszeiten gefragt.

Auch für Landschaften reicht meiner Meinung nach die Non-IS-Version. Wenn die Belichtungszeiten doch mal zu kurz werden, einfach z.B das Einbein drunter und OK ist's.

Ich hatte mich damals für die Non-IS-Version entschieden, wegen der Preisdifferenz. Meine Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Viele Grüße

Sven

JAKOB
27.05.2005, 19:39
ich habe indoor-sportaufnahmen (1/400) mit is und ohne versucht. inzwischen mache ich alles wieder mit is (mode 2). die bilder sind einfach besser, bzw. die ausbeute grösser.

-mathias-
27.05.2005, 22:11
ich habe indoor-sportaufnahmen (1/400) mit is und ohne versucht. inzwischen mache ich alles wieder mit is (mode 2). die bilder sind einfach besser, bzw. die ausbeute grösser.

jo - und man vergisst ihn dann auch nicht wieder im entscheidenden Moment einzustellen....

ein ganz anderes Problem ist, dass das Minischalterchen sehr leicht ausschaltet, vorallem beim häufigen Wechsel von Quer- zu Hochformat. Ich habe deshalb schon alle drei Schalter mit Isolierband abgeklebt

Cuschty
27.05.2005, 22:25
Kurz gesagt, wenn du das Mehr an Geld ausgeben kannst, dann nimm das IS und du wirst glücklich.
Es gibt einfach zu viele Situationen wo du ihn gebrauchen kannst.

Bernd M.
27.05.2005, 22:30
..... Ich habe deshalb schon alle drei Schalter mit Isolierband abgeklebt
also fotografierst du auch Objekte in schneller zickzack Bewegung immer mit aktivierten IS ?

Willi Schoop
27.05.2005, 22:41
Ich habe den IS immer aktiviert und meine, dass er in jedem Fall eine Verbesserung bringt und so gut wie nie eine Verschlechterung. Der IS reagiert ja auch nicht auf bewegte Objekte, sonder auf Bewegungen des Objektivs und da nicht auf Mitziehen, sondern auf Verwacklung (Zittern).
Gruß Willi

RainerS
28.05.2005, 02:47
Der IS ist eine Supersache, schon der Blick durch den Sucher ist "einfach beruhigend". Unangebracht scheint er bei Sportaufnahmen im Hochformat, wenn sich zum Beispiel Sprinter in der Leichtathletik diagonal auf einen zu bewegen. Dann hat der Fokus (auch in Mode 2) schon mal einen "black out" - zumindest seh ich so Ursache und Wirkung.

Fazit: Wenn die Priorität nicht bei 80% Action mit Schwerpunkt Hochformat liegt und der Geldbeutel es verkraftet ...

Gruß Rainer

Eric D.
28.05.2005, 13:07
der IS ist ein image stabilizier, das heisst er macht potentiell immer sinn, vor allem wenn die verschlusszeit gleich oder länger als die brennweite wird..
BSP: verschluss 1/100sec oder langsamer bei brennweite 100mm oder mehr
verschluss 1/10sec bei brennweite 10mm
usw..
(bei mir zitterjan auch noch, wen sie kürzer ist ;) )

PS: beim DO sieht man das richtig stark im sucher, wie der IS hilft...nur am rande

ausnahme, wie schon beschrieben bei stark bewegten motiven...

gruss

Bernd M.
28.05.2005, 14:36
......ausnahme, wie schon beschrieben bei stark bewegten motiven...

ja watt den nu Mathias, Willi und andere lassen ihn an. Du und andere stellen ihn ab. Alles eine Glaubensfrage oder verstehe ich da was falsch?
Sommerliche Grüsse
Bernd