PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : M42 Objektive an der 20D



Henning Gothe
29.05.2005, 16:21
Hallo,
ich habe mir vor kurzen einen Adapter für M42 Objektive zum Betreiben an der Canon EOS Serie zugelegt. Ich habe noch ein Pentacon auto 1.8/50 liegen und wollte dessen Fähigkeiten an der 20D testen. Ich war natürlich erst skeptisch aber das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Bei Blende 1.8 sind die Bilder natürlich sehr weich, aber nicht ganz so schlimm, wie ich vermutet hätte. Selbstverständlich muß man dann auf den Autofocus verzichten, aber die Belichtungssteuerung funktioniert mit Arbeitsblende recht gut. Ein paar Bilder zeige ich Euch mal, damit ihr Euch ein Bild machen könnt. Es sind alles 100% Crops.
Bei 3 Bildern habe ich auf Blende 8 abgeblendet und das Bild 2 ist mit Blende 1.8 aufgenommen.

Hier geht es zu den Testfotos (http://www.dampflokseiten.org/index_test.html)

Gruß
Henning

Benutzer
29.05.2005, 16:37
Hallo,
ich habe mir vor kurzen einen Adapter für M42 Objektive zum Betreiben an der Canon EOS Serie zugelegt. Ich habe noch ein Pentacon auto 1.8/50 liegen und wollte dessen Fähigkeiten an der 20D testen. Ich war natürlich erst skeptisch aber das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Bei Blende 1.8 sind die Bilder natürlich sehr weich, aber nicht ganz so schlimm, wie ich vermutet hätte. Selbstverständlich muß man dann auf den Autofocus verzichten, aber die Belichtungssteuerung funktioniert mit Arbeitsblende recht gut. Ein paar Bilder zeige ich Euch mal, damit ihr Euch ein Bild machen könnt. Es sind alles 100% Crops.
Bei 3 Bildern habe ich auf Blende 8 abgeblendet und das Bild 2 ist mit Blende 1.8 aufgenommen.

Hier geht es zu den Testfotos (http://www.dampflokseiten.org/index_test.html)

Gruß
Henning
hallo henning,

vergiß es!

Dieter Winter
29.05.2005, 17:25
Da die M42 Problematik hier schon mehrfach angesprochen wurde, nur so viel: Ich benutze selber auf der 10D ein Pentacon 135 und ein 200er. Mit Schnittbildscheibe können sich die Bilder absolut sehen lassen!! Ich nehme die Linsen sehr gerne mit in den Urlaub. Dieter

Jens Hartkopf
29.05.2005, 17:25
Hallo,
ich habe mir vor kurzen einen Adapter für M42 Objektive zum Betreiben an der Canon EOS Serie zugelegt. Ich habe noch ein Pentacon auto 1.8/50 liegen und wollte dessen Fähigkeiten an der 20D testen. Ich war natürlich erst skeptisch aber das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Bei Blende 1.8 sind die Bilder natürlich sehr weich, aber nicht ganz so schlimm, wie ich vermutet hätte. Selbstverständlich muß man dann auf den Autofocus verzichten, aber die Belichtungssteuerung funktioniert mit Arbeitsblende recht gut. Ein paar Bilder zeige ich Euch mal, damit ihr Euch ein Bild machen könnt. Es sind alles 100% Crops.
Bei 3 Bildern habe ich auf Blende 8 abgeblendet und das Bild 2 ist mit Blende 1.8 aufgenommen.

Hier geht es zu den Testfotos (http://www.dampflokseiten.org/index_test.html)

Gruß
Henning

hallo Henning,

ich hatte auch so ein Pentacon. Die Ergebnisse die das Teil bei mir brachte, waren etwa so wie deine. Versuch mal ein Canon EF 50 1,8 (II) im Vergleich. Du wirst sicher überrascht sein, wieviel das Canon besser ist! Auch wenn es äußerlich nur nach billigem Plastik aussieht. (ist es ja auch, aber optisch trotzdem gut!) Das Canon kostet neu auch nicht viel mehr als dein Pentacon gebraucht zusammen mit den Adapter. Und wenn es einen juckt kann man ja auch da Blende und Fokus von Hand einstellen. Im m42 Bereich gibt es nur sehr wenige Objektive, die ich von den optischen Leistungen her als Alternative zu Canon-Produkten (oder auch einigen EOS-Fremdobjektiven) gelten lassen würde, und ich hab schon einige m42er probiert. Ein par Teles gibt es, die sind recht brauchbar, und das 55 1,2 von Tomioka ist auch recht ordentlich, ein 200 2,8 von Zeiss, und das bekannte 135 1,8 auch aus der Tomioka Objektivschmiede die hab ich als recht brauchbare manuelle Alternativen kennengelernt, aber die wirklich guten m42 sind auch nicht ganz billig, auch nicht wenn sie gebraucht sind. Sonst gibt es da nich so viel was wirklich was taugt. Daher würd ich sagen: Lohnt sich normal nicht, ist nur was zum spielen und zum Testen, so nur zum Spaß, sonst nix.

Otti38
07.06.2005, 23:10
hallo henning,

vergiß es!Das würde ich so pauschal nicht sagen. Ich nutze zu mehr als 95% M42-Objektive. Und nein, ich verzichte dabei nicht auf Abbildungsqualität, höchstens auf Bequemlichkeiten wie AF oder eine automatische Blende. Aber ohne die gehts auch.

Otti38
07.06.2005, 23:10
Im m42 Bereich gibt es nur sehr wenige Objektive, die ich von den optischen Leistungen her als Alternative zu Canon-Produkten (oder auch einigen EOS-Fremdobjektiven) gelten lassen würdeDa gibts locker ein halbes Dutzend:
Flektogon 2.8/20
Flektogon 2.4/35
Revuenon 1.2/55
Pancolar 1.8/80
Sonnar 3.5/135
Sonnar 2.8/180
Und sicherlich noch das ein oder andere, welches hier noch nicht genannt wurde.

ehemaliger Benutzer
08.06.2005, 08:18
Planar 1,4/85mm :-)

Jens Hartkopf
08.06.2005, 10:03
Da gibts locker ein halbes Dutzend:
Flektogon 2.8/20
Flektogon 2.4/35
Revuenon 1.2/55
Pancolar 1.8/80
Sonnar 3.5/135
Sonnar 2.8/180
Und sicherlich noch das ein oder andere, welches hier noch nicht genannt wurde.


Nun ja, das Revuenon benutze ich sehr selten auch noch, und das 2,8/180 Sonar hatte ich ebenfalls schon im Gebrach. Das Revuenon ist mir bei voll offener Blende wesentlich zu weich und zu unscharf. Kann bei Portraits zwar mitunter erwünscht sein, ansonsten aber nicht so doll. Da ist das Canon EF 1,4 50mm auch eindeutig überlegen, wenn auch nich ganz so lichtstark, aber 1/6 mehr Licht beim Revuenon ist auch nur sehr selten wirklich wichtig. Und Weichzeichner gibt es auch schon in der EBV. Insgesammt mache ich aber mit dem Canon eideutig mehr, und vorallem die besseren Bilder. Das Revuenon ist also keine wirkliche Alternative meine ich. Das 180er Sonar entspricht in der Abbildungsqualität nahezu meinem Canon 70-200 2,8 IS. Farblich ist das Zeiss etwas kühler als das Canon, vom Kontrast her nicht ganz so hart und Schärfenmäßig schenken die Beiden sich nichts. Letzteres gillt natürlich nur wenn man manuell ordentlich fokussieren kann, was aber zumindest bei den kleineren Mattscheiben der 1,6 Crop Cams nicht immer einfach ist und wenn es mal schnell gehen muss hat man manuell sowiso keine Chance gegen einen USM-AF. IS hat das Zeiss natürlich auch nicht. Für täglichen Gebrauch also auch nicht unbedingt so ideal wie das Canon, aber dafür auch nicht ganz so Teuer. Da ich in also diesem Breich das 200 von Canon aber ja achon habe, benutze ich das Sonar auch da nicht mehr. AF und Automatikblende stören mich dabei weniger, :D denn die Dinger funktionieren falls notwendig ja auch mal manuell. Und ich muss nicht unbedingt anhand meiner Objektive darstellen das ich auch die manuelle Einstellung noch behersche.;) Wenn man wie ich Fotografieren mit einer SLR vor fast dreißig Jahren erlernt hat, dann dürfte es eigentlich selbstverständlich sein, das man bei Bedarf auch noch manuell einstellen kann. Und wie gesagt, Preislich sind die Zeiss-Objektive meist auch nicht gerade für ein Butterbrot zu haben... Was aber letztlich zählt sind die Bildergebnisse und die bekomme ich mit modernen Optiken mit ihren technischen Feinheiten wie AF, IS und dem ganzen neumodischen Kram, seien sie nun von Canon, oder anderen Herstellern meist bequemer und oft besser hin.

ehemaliger Benutzer
08.06.2005, 11:19
Hallo,

hmm ... hab ich jetzt was falsch gedacht:

"Da ist das Canon EF 1,4 50mm auch eindeutig überlegen, wenn auch nich ganz so lichtstark, aber 1/6 mehr Licht beim Revuenon ist auch nur sehr selten wirklich wichtig."

Ein Sechstel? Sind es nicht eher 50%?
1 - 1,4 - 2 - 2,8 - 4 - 5,6 - 8
Da wäre 1,2 gegen 1,4 doch eine halbe Stufe, oder?

Otti38
08.06.2005, 21:07
meist bequemer ...Das bestreite ich nicht :-)) .

... und oft besser hin.Das schon eher. Denn ich glaube nicht, daß einem moderne Optiken bei der Motivwahl und Bildkomposition helfen.

Jens Hartkopf
09.06.2005, 18:15
Das bestreite ich nicht :-)) .
Das schon eher. Denn ich glaube nicht, daß einem moderne Optiken bei der Motivwahl und Bildkomposition helfen.

Bei der Motivwahl und der Komposition sicher nicht, aber bei der Arbeit drumherum und daher helfen sie auch die Motive letztendlich besser zu treffen.

Jens Hartkopf
09.06.2005, 18:20
Hallo,

hmm ... hab ich jetzt was falsch gedacht:

"Da ist das Canon EF 1,4 50mm auch eindeutig überlegen, wenn auch nich ganz so lichtstark, aber 1/6 mehr Licht beim Revuenon ist auch nur sehr selten wirklich wichtig."

Ein Sechstel? Sind es nicht eher 50%?
1 - 1,4 - 2 - 2,8 - 4 - 5,6 - 8
Da wäre 1,2 gegen 1,4 doch eine halbe Stufe, oder?

Nee! Du hast nichts falsch gemacht! Der Fehler lag bei mir! Natürlich nimmt der Lichteinfall im Verhältniss zur Blendenzahl im quadrat zu, und nicht leniar!:o

Otti38
11.06.2005, 13:31
Mal ein paar Testbilder, gemacht bei Blende 1.2 und leicht abgeblendet bei Blende 2.

Blende 1.2 Bildmitte:
http://home.arcor.de/otti38/dforum/bl_12_mitte.jpg

Blende 1.2 Bildrand:
http://home.arcor.de/otti38/dforum/bl_12_rechts.jpg

Blende 2 Bildmitte:
http://home.arcor.de/otti38/dforum/bl_2_mitte.jpg

Blende 2 Bildrand:
http://home.arcor.de/otti38/dforum/bl_2_rechts.jpg

Blende 1.2 ist reichlich soft. Aber Blende 2 ist schon deutlich mehr als nur gut zu gebrauchen. Für eine 50-Euro-Linse kann sich das sehen lassen, zumal man noch Blende 1.2 in der Hinterhand hat. Das erkauft man sich zwar mit einer gewissen Weichheit, aber das ist besser als kein Bild zu machen.

Das sind übrigens alles unbearbeitete 1:1-Ausschnitte.