PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich benötige Hilfe beim Erklären der Brennweiten



nowodka
01.06.2005, 02:50
Hallo,

als Neuling kann ich noch nicht viel mit den Brennweiten anfangen.

Das soll heißen das ich nicht weis welches Objektiv ich wofür brauchen kann oder einsetzen muss.

Mir sagt die Bezeichnung 18-50mm oder 20-200mm nicht viel.
Obendrein gibt es so viele verschiedene Objektive, so das ich ganz verwirrt bin und mir Fehleinkäufe ersparen möchte.

Wer kann mir die nötigsten Objektive oder Brennweiten erklären?
Ich möchte Nahaufnahmen machen, Landschaften fotografieren, Tiere in Bewegung und fahrende bzw. stehende Eisenbahnen. Natürlich auch die üblichen Fotos die jeder macht wie z. B. Portrait und Momente einfangen.

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

der nowodka

Ohje, ich hätte doch besser die Suchfunktion verwenden sollen, da das Thema schon beantwortet worden ist.

Stephan Ramstötter
01.06.2005, 03:13
Schön' guten Morgen!


Also, grundsätzlich mal ist die Brennweite nichts anderes als (im Endeffekt) der Indikator für den Bildausschnitt. Sprich, je weniger Brennweite, desto mehr passt aufs Bild(Richtung Weitwinkel).
Je mehr Brennweite, desto weniger passt aufs Bild und desto Größer werden die Objekte auf dem Aufnahmemedium dargestellt (Richtung Tele). Der "Normalbrennweitenbereich liegt um die 50mm. Das entspricht in etwa dem Ausschnitt, den man mit dem menschlichen Auge natürlich wahrnimmt.
Jegliche Verschiebung von diesem Punkt aus bedeutet entweder Tele- oder Weitwinkelbereich (JE nach Auslegung mehr oder weniger starkt; manche sagen zu 35mm nicht weitwinkel, andere sind damit zufrieden;) )

Bei den techischen Daten der Objektive sind manchmal auch die Bildwinkel mit angegeben. Um zu errechnen, wie groß Dein Bildwinkel sein muss brauchst Du die Größe des Motivs und den Betrachtungsabstand. (Wäre auch eine Möglichkeit zur Bestimmung)

Ansonsten einfach ausprobieren. Deine Objektive (Kit) Zeigen ja in etwa die Brennweite an,...aber nicht vergessen: Die 350D hat einen Verlängerungsfaktor von 1,6 , das heißt: jede eingestellte Brennweite muss mit 1,6 multipliziert werden um die tatsächliche Brennweite (Bildausschnitt) zu errechnen.
Sprich, 50mm eingestellt geben als Ausschnitt äquivalent 80mmbrennweite an Deiner Kamera!
Vielleicht geht das schon mal in die Richtung Deines Interesses:)

LG Stephan

Anju
01.06.2005, 05:46
>...aber nicht vergessen: Die 350D hat einen Verlängerungsfaktor von 1,6 , das
> heißt: jede eingestellte Brennweite muss mit 1,6 multipliziert werden um die
> tatsächliche Brennweite (Bildausschnitt) zu errechnen.

Bitte - auch wenn man es einem Einsteiger erklären will (oder gerade deswegen), doch bitte nix falsches erzählen. Die Brennweite ändert sich niemals. Wenn ich vor einen 60cm Fernseher eine Pappschablone klebe, die die Ränder abdeckt, bleibt es ein 60cm Fernseher und das Bild wird nicht grösser oder kleiner .. man sieht halt nur weniger. Wenn ich die Schablone unbedingt behalten will, aber genausoviel sehen möchte wie man ohne Schablone sehen könnte, dann muss ich einen kleineren Fernseher dahinter stellen. Und exakt so verhält es sich mit dem Crop (Ausschnitt/Beschnitt)-Faktor und der eingesetzten Brennweite (entsprechend dem Durchmesser des Fernsehers).

Dem OP empfehle ich einfach die Beschaffung eines Objektivprospekts von Sigma, Tamron oder anderen. Da sind meist Fotos drinnen wie sich was auswirkt. Sowas findet sich auch in jedem billigen Fotobuch vom Grabbeltisch oder aber auch in Online Fotolehrgängen (http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/index.htm).


Andreas

nowodka
01.06.2005, 17:06
Prima, so habe ich schon etwas gelernt.

Vielen Dank, der Tipp mit den Prospekten ist ganz gut, denn mit einem Bild hat man einen besseren Eindruck.

Mit dem Faktor 1,6 werben die Händler auch sehr gerne.

Man würde angeblich Geld sparen, da man ein 200mm kauft und praktisch ein 350mm hat.http://digitale-slr.net/images/smilies/confused.gif

Die Aussagne der Verkäufer sind manchmal Haarsträubend. Leider finden sich immer wieder Leute die das auch ales glauben. Ich frage lieber hier nach.

Nochmal vielen Dank

der nowodka

Anju
01.06.2005, 17:33
> Vielen Dank, der Tipp mit den Prospekten ist ganz gut, denn mit einem Bild hat
> man einen besseren Eindruck.

Im Sigma Prospekt (http://www.sigma-foto.de/cms/upload/downloads/prospekte/objektivkatalog.pdf) ist eine nette Übersicht. Du musst für 1,6 halt einen Rahmen drüberlegen (knapp 63% der Originalgrösse bei 1.6er Crop) - anbei mal für die ersten 3 Bildchen aus dem Prospekt.


Andreas

jar
01.06.2005, 17:55
klick mal hier http://www.sigma-foto.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=53 und da ins bunte Bild , da kannst du zoomen :)


gruss
jar

nowodka
02.06.2005, 01:28
Finde ich richtig super das einem hier so viel Hilfe zuteil wird.

Langsam fange ich an zu verstehen.

Als Einsteiger in den Bereich SLR ist es unabdingbar Hilfe zu haben.

vielen herzlichen Dank

der nowodka

jar
02.06.2005, 09:33
Langsam fange ich an zu verstehen.

Als Einsteiger in den Bereich SLR ist es unabdingbar Hilfe zu haben.

vielen herzlichen Dank

der nowodka

och so schwer ist das nicht, Leseprobe


1. Kamera Lob

Es begab sich anno 1981, als ich mir eine Spiegelreflexkamera zulegen
wollte. Ich hatte gerade meinen Beruf als Radio- und Fernsehtechniker
an den Nagel gehängt und ein Studium zum Elektroingenieur aufgenommen.
Bis zu diesem Zeitpunkt knipste ich noch auf einer Agfa BOX im Wechsel
mit einer Polaroid. Mein Vater ein weiser Mann, riet mir ab. Warum
solle ich mich denn in Unkosten stürzen, da ich ja keine besondere
Reise vorhatte. So blieb ich erst mal ohne.

Der Sommer nahte, und mich zog es zum Urlaub nach Italien. Die dortigen
Preise für Polaroidfilme konnten einem schon das Fotografieren
vermiesen. Nachdem kurz der Kontostand überschlagen war und die
Euroschecks gezählt waren, war es mir klar: Ich brauchte eine Canon.
So wurde jedes Fotofachgeschäft zwischen Ravenna und Rimini besucht,
um so eine Kamera zu erwerben. Als erstes mußte ich mich mit den
verschiedenen Modellen herumschlagen. Nehme ich eine AV1, eine AE1,
oder eine AE1 Programm ?. Ich lernte wie immer schnell und viel und
bald wußte ich, daß ich nicht unter einer A1 einsteigen werde, obwohl
ich bis dahin keinerlei Spiegelreflex- oder sonstige richtige
Fotografiererfahrung besaß.

In Rimini war die A1 nicht zu bekommen, aber in Ravenna oder umgekehrt.
Jedenfalls dauerte es nicht mehr sehr lange, und ich war stolzer
Besitzer einer A uno wie der Italiener zu sagen pflegte(ca. 1300,-
DM, später merkte ich, 300,- DM teurer als in Deutschland, aber
dafür mit Garanzia totale). Und los ging die Fotografiererei.

Die ersten Ergebnisse mit eingestellter Vollautomatik waren überwältigend
und ich wurde immer mutiger. Ich lernte den Vorteil des Okularshutters
kennen und nutzen, war immer im Bilde über die Verschlußzeit und die
Blende und habe so zu jeder Zeit tolle Ergebnisse erzielt.

Noch in Italien war das FD 1,8/50 bald schon nicht mehr ausreichend,
und es gesellte sich noch ein Telekonverter x2 einer Fremdfirma
hinzu, da Canon mir so etwas nicht anbot. Scharfstellen war aber
mit der Schnittfeldmethode kein Problem (Sucherscheibe Prisma
SUPER!)

Wieder in Deutschland brauchte ich auch noch einen Blitz und so
erweiterte sich die Ausrüstung um eine Speedlite 199A für 498,-DM.
Der Schnellverschluß (für die Kupplung an die Kamera) war einsame
Spitze.

Als ich dann in Bremen vor dem Rathaus eben selbiges fotografieren
wollte, konnte ich den Abstand nicht groß genug wählen, um es ganz
auf das Fotopapier zu bannen. Glücklicherweise traf ich auf eben
diesem Rathausplatz einen Canon-Benutzer mit einem FD 35-105 /3,5
Drehzoom Filtergewinde 72mm, der es mir für dieses Foto lieh. Dies
wurde denn auch mein nächstes Objektiv für 598,-DM. Es kam noch ein
FD 24/2,8 und ein FD 100-300/5,6 hinzu. Letzteres wurde wegen der
Lichtschwäche doch wieder gegen ein FD 70-210/4,0 zu 498,-DM
eingetauscht.
Mit einem Booster MA1, 598,-DM, war ich dann ziemlich komplett.
Übrigens gilt auch für den Booster: Super durchdacht und mit tollen
Möglichkeiten.
Der Booster besaß eine Fernbedienungsbuchse Klinke 2,5 mm, die
hervorragend zu meinem Poketcomputer Sharp PC1500 mit Plotter
paßte. Ich konnte so programmierte Fotoserien per Computer und Remote
Kabel schießen, wie z.B. den Studentenjahrgang 1981 bei den
Klausurübungen.

So gingen die Jahre ins Land, und die Kamera leistete mir immer treu
und fehlerfrei die besten Dienste. Zwischendurch wurde das Drehzoom
FD 35-105/3,5 mit 72mm Filtergewinde eingetauscht gegen das kompaktere
35-105/4 Schiebezoom mit 58mm Filtergewinde. Als Zweitgerät gesellte
sich noch eine AE1 Programm mit FD 50/1,4 und eine Speedlite 177A hinzu.

So nach einigen Jahren erwachte mein Wunsch nach einer Spot oder
Selektiv Belichtungsmessung, wie sie nur die Leica bietet. Also, so um
1990 liebäugelte ich dann mit der EOS, und es kam wie schon vorher wegen
der guten Erfahrungen nur das Modell 1 in Frage. Traurig war ich bloß,
daß meine Objektivinvestitionen verloren waren, da Canon den Schnitt
sehr rigoros betrieb und alle Objektive nicht verwendbar waren. Der
Konverter war zwar angekündigt, kam aber nicht.

Der Umstieg wurde mir aber versüßt, da ich nach über 9 Jahren Nutzung
durch Verkauf der Teile noch 2/3 der Anschaffungskosten heraus bekam
( Toll geringer Wertverlust! ).




meine HP unter Hobbies Foto _mein Leben mit Canon_ (http://iapf.physik.tu-berlin.de/jbohs/)

gruss
jar

Stephan Ramstötter
02.06.2005, 12:44
Bitte - auch wenn man es einem Einsteiger erklären will (oder gerade deswegen), doch bitte nix falsches erzählen. .




Deswegen hab ich hinter die Brennweite in Klammern BILDAUSSCHNITT geschrieben. Ich fand meinen Beitrag sowieso schon bissi lang für den ersten und wenn mans ganz genau wissen bzw. erklären will, kommt man um einige Seiten nicht herum. Also, der Vergleich zur Brennweite war ein Anschauungsbeispiel und tatsächlich verhält sich unser Bildausschnitt so, als ob er mit größerer (nämlich tatsächlich Faktor 1,6=Wahrheit) Brennwteite aufgenommen wurde. Da gibts meines Erachtens auch keine Meinungen zu vertreten oder Diskussionen zu führen. Wers genauer erzählen will soll sich bitte keinen Zwang antun, aber die anderen dann, bitte, nicht als Lügner hinstellen. So seh ich das.

LG Stephan

Anju
02.06.2005, 13:07
> Wers genauer erzählen will soll sich bitte keinen Zwang
> antun, aber die anderen dann, bitte, nicht als Lügner
> hinstellen. So seh ich das.

Wer hat denn wen als Lügner hingestellt?
Die Aussage, dass sich die Brennweite ändert ist und bleibt falsch, da gibt es nix zu diskutieren und nix zu verteidigen.

Andreas

Stephan Ramstötter
02.06.2005, 13:21
Hast mich falsch verstanden. Mit dem genau erzählenden hab ich Dich gemeint. Und Du hast es ja genau erzählt, also kein Grund zur Aufregung.

Tatsache ist einfach, dass überall von der Brennweitenverlängerung gesprochen wird und dass dieser Ansatz an sich falsch ist. Nur, eins nach dem anderen. Für mich ist in erster Linie wichtig, dass der Eröffner Antworten auf seine Fragen bekommt, die ihm was nützen. Zuerst und dazu in der ersten Antwort muss einfach gesichtet werden, um was es dem Fragenden geht, sonst redet man doch in der Gegend rum, ohne das es was nützt. Wenn mein in Deinen Augen falscher Beitrag ihm dadurch genutzt hat, von Dir berichtigt worden zu sein, solls mir auch recht sein.
Und nochmal: dass es sich beim Crop-Faktor um einen Bildausschnitt handelt ist mir mehr als bekannt. (darum der Begriff in Klammern). Also, auch kein Grund jemanden bekehren zu müssen;)

LG Stephan

amazönchen
02.06.2005, 21:55
ja stimmt, der beitrag oben war ich sag mal fragwürdig....
es ist wichtig das slr noobs nicht auf den trip kommen das ihr cropfaktor ihnen brennweite schenkt.....
es geht lediglich um den ausschnitt, wenn mans testen will: 50 mm brennweite, stativ, eine analoge slr und eine dslr... dann foto von einem objekt machen ==> siehe da an der dslr sind teile abgeschnitten *g*


so....
aber unser fragender hat immernoch keine "richtigen" tipps bekommen....
er wollte ja objektive empfohlen bekommen, denke ich?
also nowodka, wieviel geld bist du denn breit auszugeben ;)



gruss alex

nowodka
03.06.2005, 01:15
Nun streitet Euch doch nicht.

Ich habe eh nur die Hälfte kapiert und nun lege ich mir erst mal
Das Profihandbuch zu Canon EOS 350d und
Fotos digital mit Canon Eos 350d zu.

Beide sind von Data Becker und bei Amazon für 55,90 € zu kaufen.

Das wird mir schon viel weiter helfen.

Leider erst ab 30.062005 zu bekommen.

Welche Fachzeitschrift könnt Ihr mir empfehlen?

FOTOHEFT?

vielen Dank

der nowodka

nowodka
03.06.2005, 01:24
Geld hat man oder man hat es nicht.

Ein gutes Objektiv kostet Geld und da bin ich bereit zu zahlen.

Allerdings nutzt es mir nichts wenn mir ein Profiobjektiv angeraten wird für tausende von Euro`s das für meine Zwecke überdimensioniert ist.

Wie in einem anderem Thread schon erwähnt möchte ich Macroaufnahmen, Tieraufnahmen (auch in Bewegung (also keinen ausgestopften Uhu)), Lanschaftsaufnahmen, Portrait`s und normale Schnappschüsse machen.

der nowodka

jar
03.06.2005, 08:56
tue dir lieber einen Gefallen und spar das Geld für Data Becker Bücher, habe ich selber da mal 1000de in den Sand gesetzt.

So richtig schlau wird man daa nicht, oft kommen beim lesen immer mehr Fragen, lesen kannst du hier, so einige haben mit günstige Linsen angefangen und dann so nach und nach getauscht, die meisten Tauschaktionen waren vom Sigma 15-30 zum Canon 17-40 L 4 und vom Canon 70-200 L 4 zum 70-200 L 2,8, auch vom Sigma 500 Blitz zum Canon Blitz

Eine Macro Übersicht findest du unter Dforum Technik. Das gesparte Buchgeld kannst du sehr wohl in bessere Linsen stecken, lieber fange mit kleineren besseren an, als mgleich mit dem vollen Brennweitenprogramm in niederer Qualität.

gruss
jar

Anju
03.06.2005, 09:06
> Beide sind von Data Becker und bei Amazon für 55,90 €
> zu kaufen.

Aehm - der Verlag ist eigentlich ein K.O.Kriterium ;-)
Mehr als in der Bedienungsanleitung plus belangloser Laberei bzgl Grundlagen wird da nicht drinnen stehen. Ohne eines der Bücher je gesehen zu haben (oder jemals zu sehen) der Preis ist überteuert und lohnt nicht dafür.

Bebilderte Fotografiegrundlagenbücher gibt es ab 5EUR aufwärts in jedem Kaufhaus. Oder du nimmst den o.g. geposteten Fotolehrgang in Buchform.
Wenn es denn tiefer in bestimmte Bereiche gehen soll würde ich hier nochmal nachfragen - für jede Gebiet gibt es spezielle Literatur und solange es nicht von obigen Verlag ist, ist es auch meist brauchbar ;-)

> Leider erst ab 30.062005 zu bekommen.
Gut, dann konnte ich dich ja vor einem Fehlkauf bewahren

> Welche Fachzeitschrift könnt Ihr mir empfehlen?
Garkeine - die Zeiten brauchbarer, deutschsprachiger Fotozeitschriften ist lange vorbei. Es gibt Nischenfachblätter, aber die sind im Moment wohl noch uninteressant.



Andreas

Detlev Rackow
03.06.2005, 09:15
Ich habe eh nur die Hälfte kapiert und nun lege ich mir erst mal
Das Profihandbuch zu Canon EOS 350d und
Fotos digital mit Canon Eos 350d zu.

Beide sind von Data Becker und bei Amazon für 55,90 € zu kaufen.

Das wird mir schon viel weiter helfen.


Knick die Bücher - das Profihandbuch zur 20D aus dem Verlag hatte ich neulich in der Hand, da werden nur sämtliche Knöpfe noch mal erklärt, die eh schon in der Bedienungsanleitung (besser) beschrieben stehen. Hat man nix neues von.

Mehr helfen Dir normale Bücher zum Fotografieren - die jeweils aktuellste Fotoschule vom Hedgecoe ist recht gut, und das modellspezifische zu EOS-DSLR kannst Du hier oder im restlichen Internet lesen. Soviel anders ist digital gar nicht. Blitzen ist noch eine Welt für sich, mit der 350D aber auch einfacher als mit der 300D, und gute Bücher über das Blitzen mit Aufsteckblitzen habe ich ohnehin noch nicht gesehen.

Ciao,

Detlev

amazönchen
03.06.2005, 16:32
also ich finde es gibt doch relativ gute fotozeitschriften....

für profis können sie langweilig und vlt auch unsinnig wirken, aber ich lese gerne das " foto-Magazin", "Chip Foto Video Digital" und sowas...
ist recht interessant...
kann ich dir nur ans herz legen


grusss

Anju
03.06.2005, 17:11
> für profis können sie langweilig und vlt auch unsinnig wirken,
Nicht nur für Profis - ich bin jedenfalls keiner ;-)

> aber ich lese gerne das " foto-Magazin", "Chip Foto Video Digital" und
> sowas... ist recht interessant...

Tests sind gekauft, Grundlagenartikel wiederholen sich jährlich und Fotowettbewerbe mit häufig gräuslichen PS-optimierten Siegerbildern sind doch auch eher abschreckend.

Es gibt nur eins: Learning by doing und wenn es denn mal Fragen gibt, wie man was am besten machen könnte, gibt es Foren und spezielle Literatur.
Und bei den Preisen für diese Heftchen kann man sich auch alle 3-4 Monate ein anständiges Buch kaufen.

Im Internet-Zeitalter haben solche Zeitschriften einen schweren Stand und flachen immer mehr ab.


Andreas

nowodka
04.06.2005, 00:51
Dann vertaru ich mal auf Eure fachliche Meinung und knick die Bücher.

Werde wohl mal das ganze Forum durchackern, dauert bestimmt auch Wochen.

Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los das die beiden Objektive von Sigma 18-55mm und 55-200mm wohl doch nicht so gut sind.

vielen Dank
der Nowodka

Philippe Ramsebner
04.06.2005, 13:11
Hallo!

Es is jetzt aber wirklich eine Frage wieviel Geld du für die Optiken ausgeben willst.

Bei ausreichend Geld empfehl ich da einfach mal was:

17-40L 4.0
24-70L 2.8
70-200L 2.8
Sigma Macro 150

Für die Tieraufnahmen bräuchtest du dann aber eine Festbrennweite so in der Kategorie von 300mm mit eventuellen Extendern.

Das is jetzt aber dann wirklich ein Equipment mit dem du für sehr lange, lange Zeit Freude hast. Aber eben auch nicht billig.

Sonst würd ich ein gutes gebrauchtes 35-350L (gibts für ca. 1000€) in Kombi mit dem 17-40 und dem Sigma Macro empfehlen.
35-350L is Geschmackssache wegen dem Schiebezoom. Ich möchte es aber nicht mehr missen.

LGPR

nowodka
05.06.2005, 03:00
Dann schau ich mir diese Objektive mal an.

Bestimmt ist da was für mich dabei.

Danke erst mal.

der nowodka