PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canon-Objektive für Konzert- u. Sportfotografie



Miggl
05.06.2005, 22:44
Hallo!

Ich habe die digitale Canon EOS 300-D und möchte nun Konzert- und Sportfotografie machen.

Bisher habe ich auf Konzerten nur mit dem Canon-Objektiv EF 55-200mm f/4.5-5.6 II USM vom Graben aus fotografiert.

Dieses Objektiv ist aber

- sehr lichtschwach und
- ist auch wenig unterstützend betreffend Bildstabilität.

Welche(s) Canon- oder Canon-kompatibles Objektiv würdet Ihr mir für Konzert bzw. Sportfotografie (Fussball) empfehlen? Vielen Dank!

Stefan Redel
05.06.2005, 22:48
Canons 70-200/2,8 L USM oder die IS-Version davon.

Thomas Ungeheuer
05.06.2005, 22:56
jep
ich gebe stefan recht
allerdings preislich eine vollkommen andere liga im vergleich zu deinem
eventuell wäre noch eine kombination aus FB 50-1,4 und 85 oder 100mm ganz schön. beide zusammen immer noch deutlich billiger als das telezoom

alle 4 linsen kann ich aus eigenem benutzen nur wärmstens empfehlen
aber auf die tiefenschärfe achten (bezüglich des nutzens der blenden unter 2)

aber mit den grossen blenden kann man massiv an der zeit schrauben

gruss
thomas

parOlandO
06.06.2005, 01:24
Hallo!
Ich habe die digitale Canon EOS 300-D und möchte nun Konzert- und Sportfotografie machen.

Bisher habe ich auf Konzerten nur mit dem Canon-Objektiv EF 55-200mm f/4.5-5.6 II USM vom Graben aus fotografiert.
Dieses Objektiv ist aber
- sehr lichtschwach und
- ist auch wenig unterstützend betreffend Bildstabilität.

Welche(s) Canon- oder Canon-kompatibles Objektiv würdet Ihr mir für Konzert bzw. Sportfotografie (Fussball) empfehlen? Vielen Dank!Zunächst erst mal ein herzliches Hallo und welcome im Forum; Hans-Jürgen.

Deine Frage ist so leicht gar nicht zu beantworten.. denn wenn du bisher mit dem 55-200 im Graben gefootet hast.. wird deine brauchbare Ausbeute eher recht gering sein.. was einen beruflichen Aspekt beinahe ausschliesst?

Wenn das aber das Ziel ist.. (dazu mehr später..) wirst du weder mit dem 55-200 noch mit der 300D weit kommen! Da nutzt dir auch gutes lichtstarkes Glas wenig weil deine Kam schlicht "zu kastriert" ist.

Für die meisten privaten Zwecke.. wo es nicht auf das Thema Zeit und Reaktion ankommt ist die 300D sicher noch immer ne brauchbare Kamera.. aber der Einflussbereich auf Lichtverhältnisse und Einflüsse wie im Bühnengraben .. wo schnell und gezielt zu reagieren ist.. liegt damit leider jenseits von g+b.. bevor du also in Glas investierst solltest du auch ne Kam nutzen die diesem "Zweck" entspricht.

Im unteren Budgetbereich empfehlen sich da D60, 10D, 20D und auch die 350D. Dazu Objektive nach der Reihenfolge 1. AF-Speed, 2. Lichtstärke.
Mit Lichtstarken Gäsern die 1 Sek. und mehr benötigen um bei ISO 800 im Schummerlicht "zuzupacken" ändert sich auch mit der besten Kam zur "ist-Situation nix..
Traurig aber wahr.

Preisgünstig einsteigen lannst du z.B. wie folgt:
Sigma 20mm 2.8 (um 300.-) für den Nahbereich.. und für "etwas weiter" das Canon 50mm 1.8 (109.-) . Etwas flexibles laufen/rennen vorausgesetzt kannst du damit anfangen.. das sag ich aus eigener schweisstreibender Erfahrung incl. gut 80.000 Bildern daraus!:-)

Du WIRST vielfach kein dolles Bild haben weil einfach der Abstand nicht stimmt... aber ..WENN du dein Fach und die Kam beherrscht und es mal passt.. dann hast du (im Gegensatz zur 300D/55-200) auch die nötige Quali die sich mit dem Material der Kollegen vor Ort messen lassen kann.. und somit ne reelle Chance auf Print und Honorar... von dem als nächstes das 70-200 2.8 (ruhig ohne IS.. um 1.000.-) anzuschaffen wäre.


Und falls deine Aspekte doch nicht beruflicher Natur sind.. : es tummeln sich längst zu viele "private" im Graben und co. die ausschliesslich jenen vorbehalten sind die damit ihren Lebensunterhalt bestreiten!
Ellenbogen und mehr ausfahren gehört bei mir und Kollegen längst zum Alltag.. und je öfter jemand ins Bild und somit in die Einnahmen läuft.. desto häufiger tuts ihm weh!

MfG
Gerd

Benutzer
06.06.2005, 01:38
hi gerd...
ich hab in kürze einen job in bochum..muss ich jetzt die akkreditierung bei dir beantragen :-))

parOlandO
06.06.2005, 23:02
hi gerd...
ich hab in kürze einen job in bochum..muss ich jetzt die akkreditierung bei dir beantragen :-))....nee lass ma :-) .. mir ist schon klar das solche postings polarisieren..

..aber seit der diesjährigen Karlspreisverleihung habe ich "den Kaffee vollends auf!".
Ein "pfiffiger" privater schaffte es ohne jeden Ausweis und ohne AK durch beide Sicherheitsringe durch.. bis ins Rathaus.. an ALLEN Securitys vorbei in den Krönungssaal und rauf auf die diesmal reichlich übervolle Pressetribüne (welche übrigens im hinteren Teil einbrach.. zum Glück nur 1 Stufe!).

Meine Akzeptanzschwelle war vorher schon recht dezimiert.. habe halt KEIN Verständnis wenn sich jemand der nur privat Bilder machen will mit VitaminB oder anders eine akkreditierung erschleicht und damit mir oder Kollegen den Platz belegt!

Gerd

Benutzer
06.06.2005, 23:15
ist schon klar....den sinn deines postings hab ich natürlich verstanden...

lg b

zAPPiENCe
06.06.2005, 23:20
Offtopic :)
Ich denke, ich stand bisher noch niemandem, der davon leben muss im Bild. Doch irgendwo muss man doch mal anfangen, wenn man in dem Bereich Fuss fassen will.
Bei einem Mag kann man meistens nur anfangen, wenn man schon Fotos hat. Eine Zeitung will einen nur, wenn man schon Fotos hat und Fotos machen, soll man nur können, wenn man schonmal Fotos für eine Zeitung gemacht hat?
Wo also soll man anfangen? Ich hatte mich entschieden und fing mit den Fotos an und habe mir hinterher die Leute gesucht, die meine Fotos wollen. Wobei ich zumindest schonmal aus dem Bereich bin. Ursprünglich komme ich vom Radio.

Aber irgendwo muss man halt mal anfangen und dass es plötzlich eine Schwemme an neuen Leuten gibt, liegt nunmal an der Technik. Das Problem haben andere in ganz anderen Bereichen auch, wieso sollte es hier besser sein?

Ich versuche zumindest im Graben, egal wie voll es ist, Rücksicht auf meine Kollegen zu nehmen, das gehört zumindest für mich dazu, da wir alle das beste Bild wollen.

-mathias-
07.06.2005, 00:40
wirst nicht enttäuscht sein

Qx6
07.06.2005, 01:04
wer will auch schon freiwillig in den Pressehaufen (ich bekomme immer das grauen) wenn ich weiß das die Tagespresse auf Terminen ist auf denen ich für den Veranstalter fotografiere.
Sorry an alle die sich angesprochen fühlen aber die presse schnallt es nicht das sie nur einen schritt zurück müssten und alle hätten ein brauchbares Bild.

Aber zum Thema kauf dir das 70-200 2,8 ohne Stabi bekommst Du es noch recht günstig.
Und bei gelegenheit eine bessere Kamera da wir nicht mehr im Film Zeitalter leben und die Qualität heute durch Objektiv und Chip entschieden wird.

Benutzer
07.06.2005, 01:13
es tummeln sich längst zu viele "private" im Graben und co. die ausschliesslich jenen vorbehalten sind die damit ihren Lebensunterhalt bestreiten! Ellenbogen und mehr ausfahren gehört bei mir und Kollegen längst zum Alltag.. und je öfter jemand ins Bild und somit in die Einnahmen läuft.. desto häufiger tuts ihm weh!

*kopfschüttel*

Wenn sich alle ein bisschen mehr zurücknehmen würden, dann würde es nicht nur in den Bühnengräben dieser Welt besser aussehen.

Der Bühnengraben ist grundsätzlich erstmal der Sicherheit vorbehalten. Der ist nicht und war nie für die Fotografen gedacht. Dort haben in allererster Linie die Securities dafür zu sorgen, dass es nicht zu Unglücken kommt. Dass Fotografen da rein dürfen ist ein Zugeständnis - dass sie den Bühnengraben dann fortan als ihr Revier betrachten, ist eine weit verbreitete Unsitte.

Neueinsteiger zu fördern und sie zu unterstützen sollte unser aller Ansinnen sein und nicht die pauschale Ablehnung. Wer gut ist, mit der Situation zurechtkommt und sich kollegial verhält, der bekommt seine Bilder und verdient dann auch Geld damit.

Viele Grüße,
Peter.

RainerS
07.06.2005, 02:28
Wenn sich alle ein bisschen mehr zurücknehmen würden, dann würde es nicht nur in den Bühnengräben dieser Welt besser aussehen.


Wünschenswert, aber leider meist nicht Realität!

Zurück zum Thema: Ein 1,8 85er als Basis, ergänzt durch Weitwinkel und/oder ein 2,0 135er erweitern das Aufnahme- Spektrum wesentlich. Im Sport ist eine Bildfrequenz von 5 Aufnahmen pro Sekunde seit Erscheinen der 20D - wie in den Neunzigern des letzten Jahrtausends - nahezu Grundvoraussetzung.

Generell ist es von Vorteil - Verlagen oder Redaktionen - neben Aufnahmen auch den Text anbieten zu können.

Gruß Rainer

Rüdiger Bartz
07.06.2005, 03:50
Ist eben nicht ganz so einfach, in einen Markt einzusteigen, der von höchstengagierten Autodidakten, Studierten und solide handwerklich ausgebildeten Machern zurecht dominiert wird. Die lichtstärksten (teuersten) Objektive der Hersteller bringen die besten Bildergebnisse. Alles andere, incl. vermeintlichem Talent, Genialität oder Berufung ist Spökenkiekerei. Im Hobbybereich sicher praktikabel, professionell geht es ohne bestem Werkzeug und entsprechendem Wissen nicht. "Ich habe mir gerade ein Superskalpell gekauft. Wer hat Lust, sich mal gerade operieren zu lassen, ich mach's auch ganz billig ..." O.K.beantwortet Deine Frage noch nicht. Bei Konzerten kannst Du dich ggf. unter den Gittaristen legen. Dann WW für Totale oder Macrotele für die Nasenspitze. Bei Fußball besser nicht dazschwischenlegen, wie beim Rudern, Länge läuft. Sicher alles ein bischen zuespitzt, aber letztendlich wirst Du dich als Bildautor für das Werkzeug für Deine Bildaussage selbst entscheiden müssen.

Gruß Rue

Benutzer
07.06.2005, 09:53
Hi MIggl,


Welche(s) Canon- oder Canon-kompatibles Objektiv würdet Ihr mir für Konzert bzw. Sportfotografie (Fussball) empfehlen? Vielen Dank!

also was garantiert nicht teuer und eine gute Brennweite für den Anfang ist: Das 2.8/28-75 von Tamron. Gebraucht schon deutlich unter 300 EUR zu haben und mit Blende 2.8 eine taugliche Alternative. Schau Dir mal diese Google-Suche (http://www.google.de/search?hl=de&q=site%3Awww.fotocommunity.de+28-75+%22Musik+%26+Konzerte%22) an, das sind Bilder, die mit dem Teil gemacht wurden. Du musst nur aufpassen, dass Du kein faules Ei erwischst, manche Objektive sind flau/unscharf (such mal im Forum danach), am besten vorher ausprobieren.

Wenns im Telebreich was sein soll, dann bietet das ältere Canon 2.8/80-200 L auch eine relativ preiswerte Alternative. Linsen in dieser Preisklasse sind aber leider generell nicht billig, das wird Dir wahrscheinlich schon klar geworden sein. Die scheinbar billigen Alternativen musst Du abblenden, womit der Vorteil der Lichtstärke dahin ist.

Viele Grüße,
Peter.

pixeluser.de
07.06.2005, 10:45
Ich habe am We in HH Pferderennen fotografiert, ich muss sagen die Kollegen dort sind sehr kollegial aufgetreten ein paar Pferde"Pros" die also nur Pferderennen fotografieren haben den Newcomern gesagt wo es lang geht und das wars. Was ich persönlich aber viel schlimmer finde ist das Fernsehen. Beim Nach dem Hauptrennen gab es eine Abmachung das keiner der Fotografen auf den Sieger zuläuft und mit einem 14mm arbeitet. Also sind wir alle in einer Reihe stehen geblieben und wollten unser Siegerbild machen und die ehrung mit dem Eichenkranz und was passiert irgendso ein drittklassiger TV Sender schickt ihr drei Mann starkes Team vor inklusive Galgen und allem andern und hat mir und zehn andern Kollegen mal wieder das Bild versaut. Das passiert nicht zum erstenmal und wird sicherlich immerwieder passieren. Da kann es dann später aber auch mal passieren das ein Sender keinen Ton beim Interview hat weil ein Kollege mal ausversehen auf dem Kabel stand ;-)

Zur Konzertfotografie kann ich nur sagen auch ich habe mal klein Angefangen vor 12 Jahren dorat habe ich kleinere Konzert in verrauchten Kneipen fotografiert für meine Schulzeitung und dann bin ich mit meinem Protfolio zu unsere Tageszeitung gegangen und habe nach einem Praktikum gefragt in den Sommerferien. Das war damals kein Problem und wird auch heute kein Problem sein wenn man sich etwas bemüht. Was mich aber bei Festivals oder Konzerten wirklich ankotz sind zwei Dinge.
1. Die Agenturen verteilen häufiger lieber Fotopässe als VIP karten. Somit habe ich dann irgendwelche Spinner die eigentlich eher Fans sind als Fotografen auch vorne im Graben die hüpfen dann mit ihrere Kompaktknipse oder gar Fotohandy direkt vor meiner Nase herum. Das geht mir tierisch auf dem Sack. Wer im Fotograben ist sollte sich ruhig und dizipliniert verhalten und dort keine Party machen.
2. Viele Agenturen haben mittlerweile eigene Fotografen die viel mehr dürfen als die normale Presse. Ist ja auch okay. Aber das Agenturen anschließend ihr Material meinenKunden kostenlos anbieten finde ich wirklich daneben.

Ich habe es gehabt das ich auf Sylt Surfen fotografiert habe drei Tage lang und es ist nichts bei rumgegkommen ausser ein paar eindrucksvolle Nachtaufnahmen die verkaufen konnte da die Tageszeitung mir gesagt hat warum sollen wir von dir Bilder nehme wenn wir sie doch umsonst bekommen.

Das wird immer mehr der Fall werden wenn auch noch Newcomer auf dem Markt drängen die ihre Bilder den Zeitungen umsonst anbieten um eine Akkreditierung zu schnooren.

Ich möchte damit keinem zu nahe treten aber ich bin der Meinung das gute Arbeit gutes Geld wert ist und man sich dafür bezahlen lassen sollte selbst wenn man davon nicht leben muss.

Gruß Philipp

Benutzer
07.06.2005, 11:18
Hi Philipp,


Viele Agenturen haben mittlerweile eigene Fotografen die viel mehr dürfen als die normale Presse.

aha, was dürfen die denn mehr? Ich kenne eher das Gegenteil. Die Agenturen schicken ein paar Vertragsfreelancer, denen sie dann die Bilder abnehmen - oder auch nicht. Und die haben Fotopässen wie wir alle anderen auch. Wie sollte denn eine Agentur an Sonderrechte für "ihren" Fotografen rankommen? Wen interessiert das denn beim Veranstalter/Management?


Das wird immer mehr der Fall werden wenn auch noch Newcomer auf dem Markt drängen die ihre Bilder den Zeitungen umsonst anbieten um eine Akkreditierung zu schnooren.

Das ist zwar ärgerlich, aber ich halte das für einen Einzelfall. Viele Redaktionen haben begriffen, dass sie mit kostenlosem Material weder Qualität noch Kontinuität bekommen. Da werden kostenlose oder Amateurbilder nur dann genommen, wenn wirklich nix anderes zu bekommen ist. Wer als Hauptberuflicher Fotograf seine Redaktionen zuverlässig, pünktlich und mit reproduzierbar guten Ergebnissen beliefert, der wird auch sein Geld dafür bekommen.

Viele Grüße,
Peter.

pixeluser.de
07.06.2005, 11:39
[QUOTE=Peter W.]

aha, was dürfen die denn mehr? Ich kenne eher das Gegenteil. Die Agenturen schicken ein paar Vertragsfreelancer, denen sie dann die Bilder abnehmen - oder auch nicht. Und die haben Fotopässen wie wir alle anderen auch. Wie sollte denn eine Agentur an Sonderrechte für "ihren" Fotografen rankommen? Wen interessiert das denn beim Veranstalter/Management?
[QUOTE]

Bei dem World Surfcup auf Sylt was ich erwähnte habe waren nicht irgendwleche Vertragsfreelancer da sonder die Fotoagentur hochzwei.net aus Hamburg. Das interesse beim Veranstalter/ Managment ist klar! Gute Bilder von dem Event um eine gute Presse zu habe und damit später um neue Sponsoren zuwerben.

[QUOTE=Peter W.]
Das ist zwar ärgerlich, aber ich halte das für einen Einzelfall. Viele Redaktionen haben begriffen, dass sie mit kostenlosem Material weder Qualität noch Kontinuität bekommen. Da werden kostenlose oder Amateurbilder nur dann genommen, wenn wirklich nix anderes zu bekommen ist. Wer als Hauptberuflicher Fotograf seine Redaktionen zuverlässig, pünktlich und mit reproduzierbar guten Ergebnissen beliefert, der wird auch sein Geld dafür bekommen.
[QUOTE]

Das ist sicherlich richtig, wenn aber die Bilder vom Veranstalter vergleichbare oder bessere Resultate bring da andere Perspektiven möglich sind wie zb. Onstage dann wird eine Zeitung immer das Bild nehmen was am wenigsten kostet ausser sie arbeiten mit Festangestellten Fotografen, was aber kaum noch eine Zeitung macht, jedenfalls keine die ich kenne. Dort bekommt entweder der Redaktuer eine Kamera in die Hand gedrückt oder man weicht auf Freelancer aus.

Gruß Philipp

PS. Mit Agentur meinte ich in dem anderen Posting Veranstalter nicht Fotoagentur

Benutzer
07.06.2005, 11:58
Hi Philipp,


Bei dem World Surfcup auf Sylt was ich erwähnte habe waren nicht irgendwleche Vertragsfreelancer da sonder die Fotoagentur hochzwei.net aus Hamburg. Das interesse beim Veranstalter/ Managment ist klar! Gute Bilder von dem Event um eine gute Presse zu habe und damit später um neue Sponsoren zuwerben.

Also wenn ich das richtig gesehen habe, ist hochzwei.net eine reine Bildagentur mit Fotografen, die sich Richtung Werbung spezialisiert haben. Das ist zumindest das, was ich auf deren Website auf den ersten Blick sehen konnte. Jetzt mal ehrlich, ohne dir zu nahe treten zu wollen: Zeig uns mal ein paar Bilder von Dir und dann schauen wir uns ein paar Bilder von denen an und dann reden wir wieder :D

Man muss manches auch mal sportlich sehen: Es gibt immer einen der besser ist. Ich muss mir ja auch eingestehen, dass es deutlich bessere Konzertfotografen gibt, die auch in einer ganz anderen Liga kicken - von denen kommen die ganzen Bilder für die tollen DVD-Inlays usw. Deswegen kann ich aber auch nicht heulend in der Ecke sitzen und mich ärgern, warum das böse Management die und nicht mich beauftragt hat. Da kann ich doch nur durch Leistung überzeugen. Und wenn ich dafür nicht gut genug bin, und/oder mich nicht zu verkaufen weiss, dann stehen halt die anderen vorne. Ist das in irgendeinem anderen Beruf anders?


Das ist sicherlich richtig, wenn aber die Bilder vom Veranstalter vergleichbare oder bessere Resultate bring da andere Perspektiven möglich sind wie zb. Onstage dann wird eine Zeitung immer das Bild nehmen was am wenigsten kostet ausser sie arbeiten mit Festangestellten Fotografen, was aber kaum noch eine Zeitung macht, jedenfalls keine die ich kenne. Dort bekommt entweder der Redaktuer eine Kamera in die Hand gedrückt oder man weicht auf Freelancer aus.

Das ist doch ein alter Hut: das war doch auch schon immer so, dass die Veranstalter Fotografen/Agenturen beauftragen, die dort Bilder machen. Und es war doch auch schon immer so, dass diese Bilder zu PR-Zwecken an die Redaktionen weitergegeben werden. Das ist doch mit jedem beliebigen Produktbild auch nicht anders als bei Veranstaltungen, Präsentationen und Events.

Und das ist doch klar, dass die Presse da unter Umständen zugreift. Unter Umständen tun sie das aber auch nicht, denn welche Redaktion will die selben Bilder im Heft haben, die auch alle anderen verwenden? Sowas ist für eine Redaktion immer ein Notnagel.

Viele Grüße,
Peter.

pixeluser.de
07.06.2005, 12:06
Hi Philipp,


Jetzt mal ehrlich, ohne dir zu nahe treten zu wollen: Zeig uns mal ein paar Bilder von Dir und dann schauen wir uns ein paar Bilder von denen an und dann reden wir wieder :D



Kein Problem,

eine Auswahl sicherlich nicht immer repräsentativ findest Du unter http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/524780 oder etwas ältere auch unter meiner Website www.paparazzo.net (http://www.paparazzo.net/)

Gruß Philipp

Benutzer
07.06.2005, 12:19
Hi Philipp,


eine Auswahl sicherlich nicht immer repräsentativ findest Du unter http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/524780 oder etwas ältere auch unter meiner Website www.paparazzo.net (http://www.paparazzo.net/)

also wie gesagt, ich will Dir nicht zu nahe treten, aber wir müssen uns ja alle an den Besseren messen lassen. Ich sehe da schon einen Unterschied zu dem Zeugs, was hochzwei.net auf seiner Website anbietet. Und wenn Du deine Auswahl als "nicht immer repräsentativ" bezeichnest, dann solltest Du die repräsentativen Bilder auf Deine Website stellen - oder hast Du seit 2002 nix mehr fotografiert ;)

Das geht mir aber nicht anders, denn die Bilder, die ich auf manchen Covers/Booklets/Postern/Veröffentlichungen sehe, machen mich auch neidisch :rolleyes:

Viele Grüße,
Peter.

pixeluser.de
07.06.2005, 12:28
Hi Philipp,



also wie gesagt, ich will Dir nicht zu nahe treten, aber wir müssen uns ja alle an den Besseren messen lassen. Ich sehe da schon einen Unterschied zu dem Zeugs, was hochzwei.net auf seiner Website anbietet. Und wenn Du deine Auswahl als "nicht immer repräsentativ" bezeichnest, dann solltest Du die repräsentativen Bilder auf Deine Website stellen - oder hast Du seit 2002 nix mehr fotografiert ;)

Doch sicher aber seitdem keine Zeit mehr da ich lieber meine Vertriebsstruktur optimiert habe und mich aus dem Musikbusiness auch zurück gezogen habe. Das bei Hoch Zwei sicherlich besser Fotografen arbeiten als ich ist mir auch klar, wenn Du aber solche Fotografen auch noch als kostenlose Mitbewerber hast, dann wird es schwer da noch Bilder zuverkaufen. Da sehe ich das Problem wenn ich die als Mitbewerber bei meiner täglichen Arbeit habe ist das Okay beim Handball sitzte ich des öfteren neben einem von ihnen. Aber wen der Fotograf vom Veranstalter bezahlt wird und von ihm andere Möglichkeiten zu fotografieren besitzt, dann wird es teilweise schwer für mich oder andere ein besseres Bild abzuliefern.

Gruß Philipp
der sich eigentlich nicht beklagen will aber den Verfall in der Branche bemerkt.

Benutzer
07.06.2005, 12:58
Hi Philipp,


wenn Du aber solche Fotografen auch noch als kostenlose Mitbewerber hast, dann wird es schwer da noch Bilder zuverkaufen. Da sehe ich das Problem [...] Aber wen der Fotograf vom Veranstalter bezahlt wird und von ihm andere Möglichkeiten zu fotografieren besitzt, dann wird es teilweise schwer für mich oder andere ein besseres Bild abzuliefern.

so ist es. Nur ist der Fotograf eben kein kostenloser Mitbewerber. Der verdient auch sein Geld - nur eben auf andere Art und Weise. Auf die spezielle Art und Weise (Tagespresse als freier Fotojournalist) wie es bisher gut gegangen ist, wird es zunehmend schwieriger. Aber dann stellt sich vielleicht die Frage, ob man nicht seine Arbeitsweise umstellen muss und sich neue Vertriebskanäle erschließen muss.

Unabhängig von unserer Diskussion, auf die Allgemeinheit bezogen: Ich glaube, dass die wenigsten Fotografen in der Lage sind, sich selbst richtig zu verkaufen. Die meisten nutzen doch die bequemen Wege in die Redaktionen, die sie kennen und mit denen sie schon immer zusammengearbeitet haben. Das sich das Geschäft und die Branche ändern, ist nichts neues. Wer sich selbst dann aber nicht ändert, darf sich dann aber auch nicht wundern.

Viele Grüße,
Peter.