PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektive für Trekking in Peru/Bolivien



Ric
15.06.2005, 09:50
Hallo dForum-User,

ich fliege im September nach Peru und Bolivien und gehe auf eine geführte Trekkingreise.
Meine derzeitige Ausrüstung ist:



Canon EOS 20D
Tamron 2.8-4/17-35mm
Canon 3.5-4.5/28-105mm
Canon 4.5-5.6/70-300 mm IS DO
Jobo Giga VU Pro 40GB
Bei so einer einmaligen Reise möchte man natürlich bestens ausgerüstet sein, daher die Frage nach Euren Empfehlungen/Erfahrungen:

Reicht das 17-35mm oder wäre statt dessen z.B. das 4/12-24mm von Tokina sinnvoller ? Früher (analog) habe ich viel mit mit den 17-35 machen können, jetzt ist es halt nur noch ein normales WW ab 27mm. Qualitativ bin jedoch sehr zufrieden mit dem Tamron ! Und schöne Bilder kann man auch mit >=27mm machen.

Weiterer Punkt: Brauche ich alle drei Objektive ? Reicht evtl. das 17-35 und das 70-300mm ?


Für Anregungen bin ich dankbar.
Gruß,:)
Ric

Benutzer
15.06.2005, 10:08
auf alle fälle solltest du ein leichtes und billiges 1.8/50 oder etwas teuerer ein 2/35 mitnehmen. in den dunklen gassen und auf den märkten kannst du manchnmal schlecht mit blitz fotografieren. da bist du um jede blende mehr froh !
ich hatte zu analogzeiten 24/35/90/180 dabei, alle mit blende besser oder gleich 2.8 und war bestens ausgerüstet !

Rajko
15.06.2005, 10:35
Ich war jetzt in Honduras und hatte größtenteils das 17-40L drauf. Ansonsten war noch ein Sigma 180, 28-135 IS USM und 50/1.8 dabei. Das kleine 50mm ist immer wieder eine Freude gerade auf den Märkten oder an dunklen Orten. Zuviel würde ich nicht mitnehmen, da gerade beim Trekken jedes zusätzliche Kilogramm zur Qual werden kann. Ich war 5 Tage im Urwald unterwegs und da war das 180mm Objektiv schon zu schwer aber ich wollte es ja nicht anders :)

Ric
15.06.2005, 11:47
Ihr redet von Lichtstärke in dunklen Orten. Ich kann doch über eine etwas höhere ISO-Einstellung (z.B. 400) auch noch gut reagieren ?

Wie gut ist es denn 1.8/50mm ? An meiner EOS 20D ist es ein leichtes Tele (=80mm). Benutzt man diese Brennweite wirklich oft ?

FriedV
15.06.2005, 11:54
Ich würde lieber das 35mm f2 nehmen, es ist mein Std. Street Life Objektiv an der 1DMk2. In engen Gassen nehme ich auch häufig mein 12-24er Sigma. Unterwegs habe ich meist dabei 12-24 Sigma, 24-70 2.8 Canon und 70-200 2.8 L IS Canon. Fürs Trecking aber wohl zu schwer.

Strogg
15.06.2005, 13:36
Ich würde sagen mit deinen Objektiven bist du gut ausgerüstet und ich würde auch alle mitnehmen, besonders schwer ist nichts davon und man ist für alles gerüstet.
Und alles was du nicht benutzt immer schön in wasserdichtverschliesbare Tüten oder ähnlichem packen, damit ja nix schimmelt oder feucht wird. Anstelle einer Lichtstarken festbrennweite würde ich ausserdem eher in nem gutem leichtem Stativ und nem 12 Euro EbayFernauslöser investieren. Damit machts fotografieren nochmal doppeltsoviel spaß.
Und wie gesagt kannst du bei deiner 20d auch noch bei iso 400-800 fotografieren mit noch einem Rauschen das vertretbar ist.

Ric
16.06.2005, 15:01
Und alles was du nicht benutzt immer schön in wasserdichtverschliesbare Tüten oder ähnlichem packen, damit ja nix schimmelt oder feucht wird. Anstelle einer Lichtstarken festbrennweite würde ich ausserdem eher in nem gutem leichtem Stativ und nem 12 Euro EbayFernauslöser investieren. Damit machts fotografieren nochmal doppeltsoviel spaß.


Hi,
hast Du Empfehlungen für den Transport der Fotoausrüstung ?
Ich benutze in der Regel eine Bauchtasche Lowepro Orion für Kamera+Objektiv und trage den Rucksack Lowepro Rover RW. Ist das zu auffällig in Peru/Bolivien auf einem Trek ?
Für das Trekking ist ein Stativ leider zu schwer und zu viel Gepäck. Ich besitze das Slik 804 CF, was schon ein super leichtes und kompaktes Stativ ist.
Wie sieht es mit einem Ministativ aus ? Sollte ich das mitnehmen ?

Gruß,
Ric

Light
16.06.2005, 15:40
Hi,
hast Du Empfehlungen für den Transport der Fotoausrüstung ?
Ich benutze in der Regel eine Bauchtasche Lowepro Orion für Kamera+Objektiv und trage den Rucksack Lowepro Rover RW. Ist das zu auffällig in Peru/Bolivien auf einem Trek ?
Für das Trekking ist ein Stativ leider zu schwer und zu viel Gepäck. Ich besitze das Slik 804 CF, was schon ein super leichtes und kompaktes Stativ ist.
Wie sieht es mit einem Ministativ aus ? Sollte ich das mitnehmen ?

Gruß,
Ric

ein ministativ geht immer. evlt ein kleines einbein, welches du anlehnst oder mit nem gummi wo festmachst. das wäre die beste lösung.

Olaf Bathke
16.06.2005, 16:52
Ich denke Du bist gut gerüstet. Ich selber transportiere meine Sachen auch in der Orion Bauchtasche.
An Objektiven würde ich keine Abstriche machen. Dann schon eher am Stativ. Da kannst Du zur Not auf ein Reiskissen setzen, das lagert die Kamera auch sehr ruhig.
Objektive würde ich das beste WW mitnehmen, was Du besitzt. Ich setzte bei WW immer auf mein 17-45 L von Canon und auf mein Sigma 15-30. Beide sind hervorragende Objektive, allerdings auch schwer.
In Norwegen bin ich letztes Jahr mit ca. 10 Kilo Fotoausrüstung auf den 1800 Meter hohen Bessegen gestiegen. Hinterher habe ich mich richtig gut gefühlt...

--
Liebe Grüße aus dem grauen Kiel
www.OlafBathke.de
PHOTO*ART*NEWS - Informationen für die kreativen Aspekte der Fotografie

Strogg
16.06.2005, 22:03
Hi,
hast Du Empfehlungen für den Transport der Fotoausrüstung ?
Ich benutze in der Regel eine Bauchtasche Lowepro Orion für Kamera+Objektiv und trage den Rucksack Lowepro Rover RW. Ist das zu auffällig in Peru/Bolivien auf einem Trek ?
Für das Trekking ist ein Stativ leider zu schwer und zu viel Gepäck. Ich besitze das Slik 804 CF, was schon ein super leichtes und kompaktes Stativ ist.
Wie sieht es mit einem Ministativ aus ? Sollte ich das mitnehmen ?

Gruß,
Ric

Ich selbst hab den acs photopack von wolfskin, http://www.wolfskin.com/docs/eine_marginalie.asp?id=19119&sp=D&m1=18107&m2=18108&m3=18971&m4=19459&m5=19119&m6=&domid=1027
und mit dem bin ich eignetlich recht zurieden, da er meinermeinung nach gut zu tragen ist. Ich hab mir einige angeschaut und die meisten anderen waren zwar wesendlich grösser und es hat auch viel reingepasst, aber das waren immer mehr taschen mit 2 riehmen als Rucksäcke die man über längere strecken tragen kann...
auch nen überzug hat er dabei fals es regnet.
Und nen Stativ würde ich auf jeden fall mitnehmen, auch wenns nur nen kleines aber stabiles tischstativ ist, das währe aber zu schade wenn man morgens und abends wenn das schönste licht da ist keine fotos machen kann weil man zu lange belichten muss...

Benutzer
16.06.2005, 22:42
nen 600er plus Extender ist Pflicht für die Condore...

luftikuss
01.09.2006, 13:03
Hallo

Mit den Kondoren ist das so eine Sache. War vor 2 Wochen am Cruz del Condor und die Vögel sind in weniger als 7 m abstand an uns vorbeigerauscht.

Grüße

Davidlu
06.09.2006, 23:30
Hallo,

War zwar nicht in Peru/Bolivien aber in Chile/Argentinien. Am meisten hatte ich den 17-40 drauf. Ich denke dass das völlig ausreicht für Landschaftsfotos. Ich habe noch einen 70-200, habe den aber nicht mitgenommen, hatte mich für 85F1,8 und 300F4LIS (inkl Extender) entschieden. Für Tiere - Nandu's, Pinguine oder wie hier erwähnt für den Condor war der 300er eine gute Wahl. Wegen dem Stabilisator habe ich auf ein Stativ verzichtet. Obwohl ich bei einigen Pinguinen bis ca 2m rankam :-). Weiss nicht ob du in Bolivien auch auf Flamingos stossen solltest. (Wahrscheinlich in der Nähe des Salar de Uyuni?) Die sind ziemlich scheu.
Externer Blitz wäre auch empfehlenswert, den hatte ich glatt vergessen, was ich späterhin bereut habe.
Meine fotos findest du unter www.fotoalbum.lu (http://www.fotoalbum.lu) Wenn schlechte dabei sein sollten... hatte Anfangs schwierigkeiten mit den Blendeneinstellungen, vor allem bei bei den Landschaftsfotos :-)
PS: Meine Kondors waren alle aengstlich. Haette wohl eher einen 1200mm gebraucht um den ordentlich zu fotografieren.