PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EF 70-200mm 1:2.8L USM mit oder ohne Bildstabilisator



Dawn
02.08.2005, 01:50
Hallo,
ich habe eine Frage zum EF 70-200mm 1:2.8L IS USM (bzw. ohne IS).
In einigen Läden gibt es ja auch noch die Variante ohne Bildstabilisator zu kaufen und dann ja auch erheblich günstiger.
Ist das Objektiv ohne Bildstabilisator eigentlich besser als das mit?
In einem Nikon Forum (sorry...) habe ich mal gelesen das Objektive mit Bildstabilisatoren schlechtere Abbildungsleisungen haben als die ohne. Es ging glaube ich um die Vignetierung und um das AF Nikkor 2.8/300er. Ist zu diesem Thema was bekannt oder stimmt das so gar nicht?

Michael Bethke
02.08.2005, 03:11
Hallo,
ich habe eine Frage zum EF 70-200mm 1:2.8L IS USM (bzw. ohne IS).
In einigen Läden gibt es ja auch noch die Variante ohne Bildstabilisator zu kaufen und dann ja auch erheblich günstiger.
Ist das Objektiv ohne Bildstabilisator eigentlich besser als das mit?
In einem Nikon Forum (sorry...) habe ich mal gelesen das Objektive mit Bildstabilisatoren schlechtere Abbildungsleisungen haben als die ohne. Es ging glaube ich um die Vignetierung und um das AF Nikkor 2.8/300er. Ist zu diesem Thema was bekannt oder stimmt das so gar nicht?

Ja das stimmt,
die non IS Version löst höher auf.
Da gibt es auch einen Vergleich im Netz,
find nur den Link nicht mehr.

Bei Sport z.B. nutzt Dir der IS nichts und am Vollformat (habe ich mal gelesen) zeigt es deutlich seine schwächen,
weil es nicht hoch genug auflöst.

Grüße
Michael

Michael Luks
02.08.2005, 08:52
Hallo,
ich habe das 70-200 ohne IS. Ich habe es damals gegen mein 200/2,8 getestet, bei 200 an der 10D keinen Unterschied gesehen und dann auch das 200er verkauft.
Da ich u.A. auf Hochzeiten fotografiere vermisse ich den IS schon mal. Da habe ich aber mit meiner 1DMK2 etwas ISO Spielraum.
Ich habe letztens ein 70-200 IS gebraucht angeboten bekommen und es getestet. Es war bei Offenblende deutlich schlechter als meins ohne IS.
Das alles kann die bekannte Serienstreuung sein und was man davon auf normalen Ausbelichtungen sieht ist fraglichm, ich bleibe aber bei meiner non-IS-Version.

Grüße

Michael

wolfi
02.08.2005, 09:03
ich benutze seit jahren das non-is und bin begeistert von der qualität dieser linse!
aber, ob man den is nun braucht oder nutzt muß jeder für sich selbst entscheiden...;)
ich hatte mich auch aus kostengründen gegen den is entschieden und bisher nicht bereut...

.

Raimund Rau
02.08.2005, 09:21
Wie Wolfi schon sagte kommt es auf den Einsatzzweck an.

Das das non-IS bessere Abbildungsleistung bringt siehst du hier: http://www.wlcastleman.com/equip/reviews/70_200/index.htm

Zur Ehrenrettung muss man allerdings sagen, daß du wahrscheinlich (noch => technisch bedingt) Schwierigkeiten haben wirst diesen Unterschied aufs "Papier" zu bringen.

Wenn du IS also nicht brauchst ist die Kaufentscheidung äuserst einfach, das non-IS ist schliesslich günstiger und zum. theoretisch besser.
Leichter ist es übrigens auch. ;)

ehemaliger Benutzer
02.08.2005, 09:39
Bei mir wars eine Preise-, Qualitäts- und AF-Geschwindigkeitsfrage. Du sparst dir knapp 600 Euro (wenn man Gebrauchtpreise hernimmt) an der NON-IS-Version. Weiters kommt die IS-Version nicht an die Qualität ran, weil einfach mehr Linsen im Spiel sind. Mit IS ist der Autofocus auch nicht so schnell wie an der NON-IS-Version. Wir sprechen hier aber von wirklich marginalen Unterschieden, nichts grobes. Wenn ich ein Problem mit der Verschlusszeit hab, dann greif ich zu einer lichtstarken Festbrennweite. Hängt aber auch sehr vom Einsatzgebiet ab. Überall dort, wo sich etwas bewegt wirst du mit der NON-IS-Version keine Freude haben, da diese die Verschlusszeit nicht verlängert, sondern dich nur in der Bewegungsruhe unterstützt.

Martin Mohr
02.08.2005, 10:46
Mit IS ist der Autofocus auch nicht so schnell wie an der NON-IS-Version.
Ist der IS erstmal aktiv fokussiert die IS-Version schneller als die ältere.

Raimund Rau
02.08.2005, 11:01
Überall dort, wo sich etwas bewegt wirst du mit der NON-IS-Version keine Freude haben, da diese die Verschlusszeit nicht verlängert, sondern dich nur in der Bewegungsruhe unterstützt.

Du meintest sicher, dass er mit der IS Version da keine Freude haben wird.


Ist der IS erstmal aktiv fokussiert die IS-Version schneller als die ältere.

Wie kommst du darauf?
Wenn man zB die Datenbank von www.photozone.de bemüht, so schneidet die IS Version mit "fast (****+)" bei AF Geschwindigkeit gegenüber dem "extremely fast (****) der non-IS Version eher schlechter ab.

Die Aussage, dass die non-IS Version schneller im AF ist, habe ich übrigens ebenfalls schon von mehreren Leuten gehört.

ehemaliger Benutzer
02.08.2005, 11:55
@Raimund: Jep hast recht, war ein freudscher ;)

leicanon
02.08.2005, 12:23
Die IS-Versionen sind rein physikalisch gesehen immer gegenüber den Non-IS optisch benachteiligt. Allerdings auf einem hohen Niveau.

Besonders auffallend wird`s erst bei Verwendung des ansonsten sehr guten 2x Extenders, denn dieser vergrößert nicht nur die Brennweite, sondern eben auch die Schwächen eines Objektivs.
Da zeigt sich dann der Unterschied deutlich mit der Reihenfolge: 2,8/200 II > sehr gut, 2,8/70-200 > gut und 2,8/70-200 IS > weniger gut.

Grüsse, Wolfram

Martin Mohr
02.08.2005, 12:25
Wie kommst du darauf?
Wenn man zB die Datenbank von www.photozone.de (http://www.photozone.de/) bemüht, so schneidet die IS Version mit "fast (****+)" bei AF Geschwindigkeit gegenüber dem "extremely fast (****) der non-IS Version eher schlechter ab.

Die Aussage, dass die non-IS Version schneller im AF ist, habe ich übrigens ebenfalls schon von mehreren Leuten gehört.
Ich bezog mich
a) auf meine Erinnerung der Darstellung Canons bei Einführung der IS-Version
b) meine persönlichen Eindrücke bei zugegebenermaßen kurzen Tests der IS-Version
c) auf Aussagen von Klaus Bothe hier im Forum:

Habe leider das Thema 70-200 / 2,8 ohne IS übersehen:
dieses Objektiv wird von CANON nicht mehr aktuell produziert, sondern in "weniger hichtech-orientierten Teilen des Weltmarktes rerestvermarktet"(so der O-Ton von CANON.
D.h. dieses Objektiv ist in Europa nicht gelistet und kann daher auch nicht regulär von Händlern bestellt werden. Manchmal taucht das eine oder andere Objektiv doch hier in Europa auf (Kiste aus JAPAN fehlgeleitet oder so) und kommt zufällig in den Handel.
Grundsätzlich würde ich aber dem EF 70-200/2,8 MIT IS den Vorrang geben, weil es doppelt so schnell fokussiert und ggf. wesentlich genauer bei Backfocus-Problemen justiert werden kann.

Ich tu' mich noch schwer seinen konkreten Angaben zur Verdoppelung der Fokussiergeschwindigkeit Glauben zu schenken .. bin aber bereit die Tendenz zu glauben http://digitale-slr.net/images/smilies/tongue.gif

btw. .. ich hab' mich seinerzeit auch für die non-IS-Version entschieden (1.Abbildungsleistungen, 2. Gewicht/Handling, 3. Preis) und bin mit der Entscheidung immer noch sehr zufrieden.

Gruß
Martin

Michael Schumacher
02.08.2005, 12:45
Hallo,

die Vorteile des 2,8/70-200 ohne IS

a) ich kann 5min knipsen nicht nur 3,5-die IS version ist schon ein Kanten
b) ich kann danach noch eine Hose für meine Frau kaufen-dann ist wieder Ruhe
c) etwas flinkerer AF-gerade bei Motor oder Bewegtsport nicht ganz unwichtig
d) optisch a little besser (auch bei abgestellten IS)

Nachteile ohne IS

a) net mehr ganz so leicht zu vernünftigen Kursen zu bekommen-nur Restbestände
b) für Telefans muß schon fast ein Stativ her

Ich habe mich nach dem 70-200/4 nach dem probieren beider für das NON IS entschieden und habe eine erstklassige Linse erwischt welches zumindest mir und meinem 70-200/4 um Längen besser erscheint. Diese Linse gebe ich nie wieder her.

Grüße

Bobbala
02.08.2005, 12:56
es stimmt, die schärfe soll von IS besser sein

ich hab das mit IS um in reithallen besser fotografieren zukönnen.
schalte den IS auch wirklich nur in hallen ein.

neffets
02.08.2005, 13:20
Dazu habe ich auch mal eine Frage.habe mir das Objektiv mit Is-Version gekauft.Sieht man es sehr von den Abbildungsleistungen,gegenüber den ohne is,das es schlechter sein soll.Und was ist, wenn ich den Is ausschalte,bekomme ich dann bessere Bilder hin als mit Is.Bitte helft mir mal ,da ich nicht den Unterschied kenne und ich das mit IS noch zurückgeben könnte weil ich es erst gut eine Woche habe.

Raimund Rau
02.08.2005, 13:24
Also die Aussage das der AF doppelt so schnell ist kann ich nicht wirklich glauben ;)

AF und Abbildungsleistung sind beim non-IS laut diversen Testberichten besser, wie Wolfram aber schon sagte auf sehr hohem Niveau.
@neffets: Siehst du kaum.
IS ausschalten bringt rein garnix, die zusätzlichen Linsen im Lichtweg stören halt so oder so, da kann das beste Canon Marketing auch an den physikalischen Grundlagen nichts ändern.
Aber keine Bange, die Unterscheide sind praktisch für den Benutzer nicht sichtbar, höchstens -wie Wolfram schon sagte- beim Konverter Einsatz.
Die IS Version ist um Himmels Willen nicht schlechter, wir reden hier über Nuancen, die IS Version ist aber -entgegen vieler Leute irrglauben- in keiner Beziehung besser.
Wenn du IS benötigst, ist die IS Version top für dich.
Wenn du es nicht benötigst hast du mit der non-IS Version nur Vorteile.


@bobbala: Was fotografierst du denn mit dem IS in Reithallen?
Bei Pferden im Trab/Galopp sollten schon min. 1/250stel Pflicht sein, da ist der IS eigentlich nur noch zum Stromverbrauchen da ...

neffets
02.08.2005, 13:29
und wie ist es ohne Extender ,sieht man es da auch schon und was ist wenn ich mein Is ausschalte? Werden da meine Bilder genau so gut wie ein Objektiv ohne IS? Wäre euch auch dankbar wenn ihr meine fragen beantworten könnt da ich erst Anfänger bin und noch am Überlegen,ob verkaufen oder behalten

Raimund Rau
02.08.2005, 13:34
Frag dich lieber ob du IS brauchst oder nicht.

Was fotografierst du?

Bei bewegten Objekten bringt der IS meist garnichts, weill du eh schon kurze Belichtungszeiten brauchst, um dein Motiv einzufrieren.
Bei Landschaftsbildern hingegen, wo sich nichts bewegt kannst du in der Dämmerng schonmal locker aus dem Handgelenk Aufnahmen machen. Ohne IS hättest du dann schon ein Stativ zur Hand haben müssen.

Die Abbildungsleistung beider Objektive sollte für dich hier eigentlich kein Grund sein, ich sags noch einmal, sie ist bei beiden fast gleich und das auf einem sehr sehr guten Niveau.

neffets
02.08.2005, 13:42
danke dir Raimund,jetzt bin ich wieder beruhigt und ich werde es auch behalten.Ich finde auch ,das es ein Objektiv ist mit sehr guter Abbildungsleistung.Auch schon bei Offenblende.Bilder zeige ich euch demnächst zur Beurteilung,danke an alle hier die mir helfen können,gruß Steffen

Michael Schumacher
02.08.2005, 13:52
es stimmt, die schärfe soll von IS besser sein

ich hab das mit IS um in reithallen besser fotografieren zukönnen.
schalte den IS auch wirklich nur in hallen ein.


???

Die Schärfe des IS ist definitiv nicht besser. Der IS vignettiert viel stärker auch bei ausgeschalteten IS. Der AF arbeitet viel langsamer bei schlechten Licht. Was möchtest du in Reithallen fotographieren - Pferde die stehen?

In der Reithalle brauchst du Licht,Licht, Licht und keinen IS. Den IS kann man auch im freien bei Reitveranstaltungen vergessen.

Schöne Grüße

Raimund Rau
02.08.2005, 13:59
Genau so schauts aus :)

HJKoester
02.08.2005, 20:32
Hallo,

ich habe beide Optiken. Mein 70-200 ohne IS ist enorm gut, das einzige Objektiv von
Canon, was mich bisher begeistert. Auch bei Blende 2,8 noch eine sehr gute Bildqualität.
Das Teil hat Festbrennweitenniveau.

Das mit IS kann bei Offenblende nicht mithalten, da muß man es nicht in den Krümeln
suchen, das sieht man. Die IS Version ist einen Tick massiver und besser verarbeitet,
die Optik ist schwerer.

Na da wäre doch alles klar. Warum so viel Geld ausgeben und noch mehr schleppen,
nehmen wir die Version ohne IS.

Leider sieht die Fotopraxis meist anders aus. Da steht die Kamera nicht auf einem Stativ,
um bei Offenblende, Spiegelvorauslösung und Kabelauslöser ein Testbild zu machen.
Meistens hat man doch die Kamera in der Hand - und wackelt (mehr oder weniger stark).
Bei 200 mm (= Bildwinkel 320 mm Kleinbild) komme ich dann ohne IS sehr schnell in
einen Zeitenbereich, wo ich die Aufnahme ein ganz kleines bißchen verwackele und
schon ist der Schärfe-Vorteil der Non-IS-Version dahin.

Bei mittleren Blenden sieht man ohnehin keinen Unterschied bei beiden 70-200ern.

Fazit: Die Non-IS-Version ist vor allem was für den Offenblenden-Bildermacher,
der mit kurzen Belichtungszeiten hantiert.

Die IS Version hat einen höheren praktischen Nutzen, weil sie durch den
Bildstabilisator einen weit größeren Anwendungsbereich abdecken kann.

Freundliche Grüße
Hans-Jürgen

LeoParty
02.08.2005, 21:43
Hallo @ all,

ich möchte noch eine bisher unbeachtete Sache ins Spiel bringen: Die Zukunft!

Ich glaube, dass Canon dem Vorbild KonicaMinolta folgen wird. Das heißt, auch Canon wird den Bildstabilisator (abschaltbar) in das Kameragehäuse verfrachten. Bei den Prosumer-Cams hat sich das bewährt, viele 7D-Kunden sind darum zu Minolta-Fans geworden.

Gerade bei Mehr-Objektiv-Nutzern sollte sich dies langfristig rechnen. Denn statt bei jedem Objektiv den Stabilisator zu bezahlen, zahlt man ihn dann nur einmal.

Aus diesem Grund habe ich mich ganz bewußt -weil ich fest glaube, dass wir einen Stabi im Body der nächsten 20D sehen werden- gegen die Variante mit IS und für die ohne entschieden.

Sicher, ein Stabi am Sensor ist schwieriger für alle Brennweiten zu entwickeln und sicher auch immer ein Kompromiss, aber für den normalen Brennweitenbereich (17-200mm) in meinen Augen realisierbar.

Darüber und darunter wird es immer Speziallinsen geben - und die können sogar einen eigenen IS besitzen, denn den des 20D-Nachfolgers kann man ja am Body ausschalten, sodass sie sich gegenseitig nicht behindern.

Klar, alles ist subjektiv, so auch meine Einschätzung der "Lage der Nation".

Liebe Grüße

Leo

uba
02.08.2005, 22:21
Ollá !
Toller Thread muss ich sagen, zumal ich mir auch das 70-200 in der nahen Zukunft anschaffen möchte und im Moment auch noch grübel, ob mit oder ohne IS.

Hauptthemenbereich der Fotografie damit soll Handball in der Halle sein - daher auch die Lichtstärkere Optik. Würde zu dem KONKRETEN Thema Handball in der Halle nochmal eure erfahrene Meinung hören - Image Stabilizer JA oder NEIN?

Danke, Uli

Raimund Rau
02.08.2005, 23:22
@Leo: daran glaube ich ehrlich gesagt nicht.
Im Kompaktsegment vielleicht, aber im DSLR Bereich zweifele ich an einem in-Kamera IS von Canon.
Möchte ich ehrlich gesagt auch garnicht haben. ;)

Ingo Jensen
03.08.2005, 00:02
Hi zusammen,

also, ich möchte meinen IS nicht mehr missen. Klar, auf dem Einbein und beim Sport braucht ihn keiner.

Aber wie sieht es bei Portraits aus, mit der Ausnutzung von Kombi Umgebungslicht und entfesseltem EX 550? Über indirekt oder Schirm.

Da ist Blende 4 doch ganz okay und bei einem 1/60 oder 1/80 ist mir der IS schon recht. Bei kürzeren Verschlusszeiten würde das Umgebungslicht nicht mehr mitkommen.

Vom Gefühl her könnte der AF schon manchmal etwas schneller sein, aber insgesamt ist das Objektiv sehr gut und durchaus auch für den Sport geeignet.

Grüße, Ingo

Michael Schumacher
03.08.2005, 11:12
Hey,

keiner hat in diesem Thema von einer Scherbe gesprochen. Die IS Version ist glaube ich vollkommen zurecht ein BEST Exemplar. Das Anwendungsgebiet sollte letztlich den Ausschlag geben. Wie immer im Lebbe gibt es mal nun aber auch Schattenseiten und die sind hier zur Sprache gekommen (leider auch in der Mehrzahl) und wenn ich kurz zusammen fassen darf, mit Mehrgewicht, Mehrkosten, langsamerer AF, höhere Vignettierung (auch bei abgeschalteten IS) für den Einen oder Anderen kaufentscheidend und wichtig.

Grüße

Dawn
03.08.2005, 11:17
Hallo @ all,

ich möchte noch eine bisher unbeachtete Sache ins Spiel bringen: Die Zukunft!

Ich glaube, dass Canon dem Vorbild KonicaMinolta folgen wird. Das heißt, auch Canon wird den Bildstabilisator (abschaltbar) in das Kameragehäuse verfrachten. Bei den Prosumer-Cams hat sich das bewährt, viele 7D-Kunden sind darum zu Minolta-Fans geworden.
Leo

Das glaube ich nicht, Nikon und Canon stellen doch gerade ihre gesamte Palette von Teleobjektiven auf Versionen mit Bildstabilisator um, warum sollten sie das machen wenn sie vorhätten in absehbarer Zeit den Stabilisator in das Gehäuse einzubauen.

Bobbala
03.08.2005, 11:26
es stimmt, die schärfe soll von IS besser sein

ich hab das mit IS um in reithallen besser fotografieren zukönnen.
schalte den IS auch wirklich nur in hallen ein.



??? ich hatte ursprünglich geschrieben..
die schärfe soll von dem OHNE IS besser sein ...

komisch, wo sind die 2 worte entscheidenden hin?? im www verschwunden?

Raimund Rau
03.08.2005, 11:27
... zumal gerade im Hinblick auf Zukunft (FF) der in-Kamera Stabi eine Fehlentwicklung ist (Abbilungskreis).

P&S: vielleicht
DSLR: auf keinen Fall

Bobbala
03.08.2005, 11:31
@bobbala: Was fotografierst du denn mit dem IS in Reithallen?
Bei Pferden im Trab/Galopp sollten schon min. 1/250stel Pflicht sein, da ist der IS eigentlich nur noch zum Stromverbrauchen da ...

125tel reicht auch ;) hab nix gegen minimale bewegungsunschärfe an den beinen ..und wenn ich auf 200 mm fotografiere passt die sache schon

Vito
03.08.2005, 11:39
Die IS-Versionen sind rein physikalisch gesehen immer gegenüber den Non-IS optisch benachteiligt. Allerdings auf einem hohen Niveau.

Besonders auffallend wird`s erst bei Verwendung des ansonsten sehr guten 2x Extenders, denn dieser vergrößert nicht nur die Brennweite, sondern eben auch die Schwächen eines Objektivs.
Da zeigt sich dann der Unterschied deutlich mit der Reihenfolge: 2,8/200 II > sehr gut, 2,8/70-200 > gut und 2,8/70-200 IS > weniger gut.

Grüsse, Wolfram

Da wären wir dann wieder bei den eigenen Ansprüchen, die man an die Ergebnisse stellt.

Ich fand die Ergebnisse mit meinem (ansonsten hervorragenden) 70-200/2.8 OHNE iS und dem Original Canon Zweifach-Konverter schlichtweg unbrauchbar. (Test vom Stativ, abgeblendet und mit SPV). Mit einem Soligor Pro waren die Bilder ein wenig besser - vielleicht für den Notfall zu gebrauchen.

Wie kommst du zu obiger Aussage?

Gruß
Stefan

Mirko
03.08.2005, 11:50
Hat dazu (70 -200 2,8 mit oder ohne IS mit Canon 2x oder Kenko / Soligor Pro 2x) vielleicht jemand Vergleichsbilder - das wäre spannend!

leicanon
03.08.2005, 15:09
Da wären wir dann wieder bei den eigenen Ansprüchen, die man an die Ergebnisse stellt.

Gutes Gedächtnis :)

Ich fand die Ergebnisse mit meinem (ansonsten hervorragenden) 70-200/2.8 OHNE iS und dem Original Canon Zweifach-Konverter schlichtweg unbrauchbar. (Test vom Stativ, abgeblendet und mit SPV). Mit einem Soligor Pro waren die Bilder ein wenig besser - vielleicht für den Notfall zu gebrauchen.

Wie kommst du zu obiger Aussage?

Gruß
Stefan

War es schon der neue Konverter II und mit welcher Entfernungseinstellung?

Im Nahbereich sind die 70-200 -wie die meisten anderen Objektive auch- schwächer. Diese Objektive haben ihre volle Leistung erst ab 5,6, besonders 2,8 fällt sichtbar ab.
Wenn bei Blend 2,8 der 2xExtender eingesetzt wird, sind die Ergebnisse schwächer (aber z.B. lange nicht so, wie das 50er bei 1,4).
Am besten finde ich allerdings den Kombo 2,8/200 mit 2x Ext., sogar bei offener Blende.:D

Grüsse, Wolfram

Vito
03.08.2005, 15:17
War es schon der neue Konverter II und mit welcher Entfernungseinstellung?

Im Nahbereich sind die 70-200 -wie die meisten anderen Objektive auch- schwächer. Diese Objektive haben ihre volle Leistung erst ab 5,6, besonders 2,8 fällt sichtbar ab.
Wenn bei Blend 2,8 der 2xExtender eingesetzt wird, sind die Ergebnisse schwächer (aber z.B. lange nicht so, wie das 50er bei 1,4).
Am besten finde ich allerdings den Kombo 2,8/200 mit 2x Ext., sogar bei offener Blende.:D

Grüsse, Wolfram

Hallo Wolfram,

na klar gutes Gedächnis:)
Ich hatte auch noch ein Beispiel zum 50/1.4 mit Offenblende eingestellt - hast Du es gesehen?

aber wieder topic:

Es war der neue Konverter, Entfernung weiß ich nicht mehr, ich habe einen sitzenden Graureiher aufgenommen - war vielleicht 10m entfernt. Egal ob bei Offenblende (5.6) oder etwas abgeblendet - die Bilder kamen matschig und von Detailzeichnung konnte man kaum reden (deshalb habe ich jetzt auch das 100-400).

Es kann natürlich sein, daß der konkrete Konverter nicht mit meinem Objektiv oder die Kombi mit der 10D nicht zusammenspielen wollte. Ich habe analoge Beispielbilder von der gleichen Kombination gesehen, die sehr gut erschienen.

Wie viele Beiträge hier schon belegt haben, gehen an manchen Kameramodellen bestimmte Objektive nicht so gut, wie dann wieder an anderen...vielleicht daher auch Deine nicht so positiven 50/1.4- Erfahrungen?

Daß die FB nun weit bessere Ergebnisse mit dem Konverter bringt, wundert mich nicht - für die langen Festbrennweiten wurde er schließlich gerechnet...

Viele Grüße
Stefan

leicanon
03.08.2005, 15:47
Hallo Wolfram,

na klar gutes Gedächnis:)
Ich hatte auch noch ein Beispiel zum 50/1.4 mit Offenblende eingestellt - hast Du es gesehen?

Natürlich, und ich habe mich ein bisschen gewundert, aber für Dich getreut ;)

aber wieder topic:

Es war der neue Konverter, Entfernung weiß ich nicht mehr, ich habe einen sitzenden Graureiher aufgenommen - war vielleicht 10m entfernt. Egal ob bei Offenblende (5.6) oder etwas abgeblendet - die Bilder kamen matschig und von Detailzeichnung konnte man kaum reden (deshalb habe ich jetzt auch das 100-400).

Es kann natürlich sein, daß der konkrete Konverter nicht mit meinem Objektiv oder die Kombi mit der 10D nicht zusammenspielen wollte. Ich habe analoge Beispielbilder von der gleichen Kombination gesehen, die sehr gut erschienen.

War das der einzige Vergleich, oder hast du danach nochmal systematisch weiter untersucht?

Wie viele Beiträge hier schon belegt haben, gehen an manchen Kameramodellen bestimmte Objektive nicht so gut, wie dann wieder an anderen...vielleicht daher auch Deine nicht so positiven 50/1.4- Erfahrungen?

Weiss der Geier :(

Daß die FB nun weit bessere Ergebnisse mit dem Konverter bringt, wundert mich nicht - für die langen Festbrennweiten wurde er schließlich gerechnet...

Gerechnet für längere Brennweiten > sollte auch die Zooms einschließen. Aber, wie ich schon schrieb, die Qualität des Basisobjektivs machts.


Viele Grüße
Stefan

grüsse, Wolfram

Vito
03.08.2005, 17:34
grüsse, Wolfram


>War das der einzige Vergleich, oder hast du danach nochmal systematisch weiter >untersucht?

Nein, ich hasse es, Equipement testen zu müssen - das soll einfach funktionieren. Damals wollte ich mich entscheiden, ob ich ein weiteres Objektiv brauche oder ob mir für ab und an der Konverter reichen würde. Ich hatte etwas später nochmal einen Soligor Pro gekauft (war recht günstig) und fand die Ergebnisse damit subjektiv besser, aber auch nicht überzeugend. Deshalb habe ich diesen (die Konverterschrauberei finde ich auch recht nervend) dann wieder verkauft und das 100-400 angeschafft. Letzteres ist für meine Zwecke recht überzeugend.

Viele Grüsse
Stefan

Mirko
03.08.2005, 19:39
Hier (http://home.arcor.de/mirkofoto/Objektivtest/Canon%2070-200%20IS%202,8%20Konvertertest%20Kenko%20Pro2x%20-%20Canon%202x%20II/)
habe ich mal ein paar Vergleichsbilder zwischen den Canon 2x II und dem Kenko Pro 2x mit dem 70-200 IS 2,8 @ 200mm bei 5,6, 8, und 11 eingestellt.
Den Canon habe ich heute bekommen. Alles mit SVA vom Stativ aus mit Fernauslöser.
Die Blumen aus Nachbars Garten ca. 30m entfernt.
100% Crops.
Da sieht es für den Canon schon etwas besser aus, ob das aber den doppelten Preis rechtfertigt ist noch ein mal was anderes...

Bei 100-400 fehlt mir es dann halt doch an Lichstärke :(

ehemaliger Benutzer
07.08.2005, 17:44
Ehmmm... Auf www.toppreise.ch (http://www.toppreise.ch) finde ich das 70-200 2,8 ohne IS nicht mehr. (http://www.toppreise.ch/index.php?search=canon+70-200mm&sRes=OK)
Kann das sein, dass Canon nur noch mit verkauft? Gibt's die Variante ohne IS nur mit Lichtstärke 4?

phoe
07.08.2005, 18:01
das ist korrekt
die produktion vom 2,8er ohne is wurde letztes jahr eingestellt, allerdings gibt es noch genügend "restposten" bei diversen händlern und in der bucht.

denke das teil kann man auch gebraucht kaufen;)

ehemaliger Benutzer
07.08.2005, 18:06
das ist korrekt
die produktion vom 2,8er ohne is wurde letztes jahr eingestellt, allerdings gibt es noch genügend "restposten" bei diversen händlern und in der bucht.

denke das teil kann man auch gebraucht kaufen;)
HOFFENTLICH *zitter*. :eek::D

sromberg
09.08.2005, 16:14
Hallo @ all,

ich möchte noch eine bisher unbeachtete Sache ins Spiel bringen: Die Zukunft!

Ich glaube, dass Canon dem Vorbild KonicaMinolta folgen wird. Das heißt, auch Canon wird den Bildstabilisator (abschaltbar) in das Kameragehäuse verfrachten. Bei den Prosumer-Cams hat sich das bewährt, viele 7D-Kunden sind darum zu Minolta-Fans geworden.

Gerade bei Mehr-Objektiv-Nutzern sollte sich dies langfristig rechnen. Denn statt bei jedem Objektiv den Stabilisator zu bezahlen, zahlt man ihn dann nur einmal.

Aus diesem Grund habe ich mich ganz bewußt -weil ich fest glaube, dass wir einen Stabi im Body der nächsten 20D sehen werden- gegen die Variante mit IS und für die ohne entschieden.

Sicher, ein Stabi am Sensor ist schwieriger für alle Brennweiten zu entwickeln und sicher auch immer ein Kompromiss, aber für den normalen Brennweitenbereich (17-200mm) in meinen Augen realisierbar.

Darüber und darunter wird es immer Speziallinsen geben - und die können sogar einen eigenen IS besitzen, denn den des 20D-Nachfolgers kann man ja am Body ausschalten, sodass sie sich gegenseitig nicht behindern.

Klar, alles ist subjektiv, so auch meine Einschätzung der "Lage der Nation".

Liebe Grüße

Leo

Ich denke, dass du da falsch liegst mit deiner Einschätzung. Du übersiehst nämlich einen ganz wesentlich Punkt: Stabilisierung in der Kamera geht ausschließlich bei digitalen Bodys, aber eben nicht bei Film / analog. Da muss die Stabi im Objektiv erfolgen. Da Canon auch noch auf lange Sicht für analog und digital zweigleisig produzieren will, werden zumindest die hochwertigen L-Objektive den IS eingebaut haben. Stabi im Body ist wohl eher etwas für Mittelklasse- oder Einstiegs SLRs - HighEnd-Bodies, die auch nach HighEnd-Objektiven schreien (also nach L) werden auf sowas wohl verzichten. Ein Profi (= jemand, der damit Geld verdient) investiert nämlich gerne gutes Geld in eine gute Linse. Jetzt kommt noch ein weiterer Punkt dazu: Ein "Wackelsensor" stellt für mich keine langjährige Funktionsgarantie dar ... da würde mir Angst und Bange werden eine MkII für soviel Geld mit so einem potentiellen Crash-Killer zu kaufen, ehrlich.

Sebastian Giebel
09.08.2005, 17:36
Hallo @ all,

ich möchte noch eine bisher unbeachtete Sache ins Spiel bringen: Die Zukunft!

Ich glaube, dass Canon dem Vorbild KonicaMinolta folgen wird. Das heißt, auch Canon wird den Bildstabilisator (abschaltbar) in das Kameragehäuse verfrachten. Bei den Prosumer-Cams hat sich das bewährt, viele 7D-Kunden sind darum zu Minolta-Fans geworden.

Gerade bei Mehr-Objektiv-Nutzern sollte sich dies langfristig rechnen. Denn statt bei jedem Objektiv den Stabilisator zu bezahlen, zahlt man ihn dann nur einmal.

Aus diesem Grund habe ich mich ganz bewußt -weil ich fest glaube, dass wir einen Stabi im Body der nächsten 20D sehen werden- gegen die Variante mit IS und für die ohne entschieden.

Sicher, ein Stabi am Sensor ist schwieriger für alle Brennweiten zu entwickeln und sicher auch immer ein Kompromiss, aber für den normalen Brennweitenbereich (17-200mm) in meinen Augen realisierbar.

Darüber und darunter wird es immer Speziallinsen geben - und die können sogar einen eigenen IS besitzen, denn den des 20D-Nachfolgers kann man ja am Body ausschalten, sodass sie sich gegenseitig nicht behindern.

Klar, alles ist subjektiv, so auch meine Einschätzung der "Lage der Nation".

Liebe Grüße

Leo

Aber einen gewaltigen Nachteil hat der IS im Gehäuse schon
Das Sucherbild wird nichtmehr stabilisiert und ich glaube darauf will keiner verzichten und darüber is sich Canon wohl voll bewusst

Sebastian

pixdelux
04.09.2005, 19:20
Eines darf bei der ganzen IS Diskussion nicht vergessen werden.

Beide Objektive sind PRO Objektive. Ich für meinen Teil habe mich für das mit IS entschieden, da ich wenn genügend licht da ist bei statischen Objekten eine weit aus kleinere Blende wähen kann und noch kein Staiv benötige als bei einen ohne IS.

Es ist doch immer gut wenn man reserven hat die ich bei bedarf aktivieren kann.

Und mal ehrlich. Ich glaube nicht dass der optische unterschied so gravierend ist zwischen non IS und mit IS.

Wer sich den IS für 700,- Euro aufpreis nicht leisten will der kann sich ja ein Einbein für unter 100 Euro kaufen und hat einen ähnlichen Effekt

Mirko
04.09.2005, 19:27
Und mal ehrlich. Ich glaube nicht dass der optische unterschied so gravierend ist zwischen non IS und mit IS.



Wobei das non-IS wohl konverterverträglicher sein soll...
(Was mich aber letzten Endes auch nicht von der IS-Version abgehalten hat)