PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tokina 12-24 mit manuellen Fokus



MaFli
18.09.2005, 20:35
Hallo Zusammen,

zwecks Kaufentscheidung habe ich zwei Tokinas 12-24mm zum Test. Da beide Objektive den Fokusfehler beim Autofocus aufweisen, habe ich den manuellen Fokus verwendet.

Hierbei ist mir folgendes aufgefallen:

Wenn ich bei Objektiv 1 den MF verwende, kann ich einfach auslösen. Die Focusfelder im Sucher bleiben stets dunkel.

Wenn ich bei Objektiv 2 den MF verwende, blinkt noch das letzte aktive Focusfeld auf, wenn ich den Auslöser halb herunterdrücke.

Nun meine Frage: Was ist denn das normale Verhalten beim MF?

Viele Grüße

Matthias

VarioSix
20.09.2005, 18:27
Hallo Matthias,

an meiner 10D blinkt bei korrekten Fokus und MF das aktive Messfeld auf. Gleichzeitig erscheint im Sucher ganz rechts unten der Punkt.

Bernhard

Gustav
20.09.2005, 19:15
Das Problem scheint glaube ich zu sein, dass bei der gewaltigen Schärfentiefe am kurzen Ende des Objektivs die Kamera über einen weiten Fokusbereich "scharf" erkennt. Hilfreich ist in jedem Fall, das automatische Fokussieren am langen Ende vorzunehmen und bei halb gedrücktem Auslöser herauszuzoomen und auszulösen. Trefferquote bei mir: 100% (Kombination 300D und Tokina).
Bei Städtetouren u.ä, wo die Objektentfernung bei den Aufnahmen ohnehin im Bereich ab etwa 12 Metern liegt, laufe ich auch öfters mit fest eingestelltem Fokus im MF- Stellung herum- egal in welchem Brennweitenbereich (12-24mm) ich die Aufnahmen mache- wie gesagt, die Schärfentiefe ist da schon enorm.
Anders sieht es natürlich aus, wenn zu Gestaltungszwecken das Objekt im Vordergrund den Fokus haben soll- dann muss er nämlich schon "sitzen".

viele Grüße von Gustav

MaFli
21.09.2005, 21:45
Hallo Matthias,

an meiner 10D blinkt bei korrekten Fokus und MF das aktive Messfeld auf. Gleichzeitig erscheint im Sucher ganz rechts unten der Punkt.

Bernhard

Hallo Bernhard,

danke für die Info!!!

Gruß

Matthias

MaFli
21.09.2005, 21:48
Das Problem scheint glaube ich zu sein, dass bei der gewaltigen Schärfentiefe am kurzen Ende des Objektivs die Kamera über einen weiten Fokusbereich "scharf" erkennt. Hilfreich ist in jedem Fall, das automatische Fokussieren am langen Ende vorzunehmen und bei halb gedrücktem Auslöser herauszuzoomen und auszulösen. Trefferquote bei mir: 100% (Kombination 300D und Tokina).
Bei Städtetouren u.ä, wo die Objektentfernung bei den Aufnahmen ohnehin im Bereich ab etwa 12 Metern liegt, laufe ich auch öfters mit fest eingestelltem Fokus im MF- Stellung herum- egal in welchem Brennweitenbereich (12-24mm) ich die Aufnahmen mache- wie gesagt, die Schärfentiefe ist da schon enorm.
Anders sieht es natürlich aus, wenn zu Gestaltungszwecken das Objekt im Vordergrund den Fokus haben soll- dann muss er nämlich schon "sitzen".

viele Grüße von Gustav

Hallo Gustav,

danke für den Tip. Ich werde es ausprobieren, sobald das neue Tokina kommt.

Prinzipiell sollte in meinen Augen aber der AF fuktionieren und das Objektiv bei Bedarf auf "unendlich" stellen. Das war beim letzten Tokina leider nicht der Fall -> siehe meine Postings im Vergleich der Weitwinkelobjektive. Da es aber ein serienfehler sein soll, hoffe ich auf Besserung in der neuen Serie die aus Japan kommt.

Beste Grüsse

Matthias