PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : CANON EF 400 / 4.0 DO IS - "Erste Erfahrungen"



EWB Fotodesign
23.09.2005, 00:45
Aufgrund des Wunsches eines Forumfreundes und natürlich meiner eigenen Begeisterung über mein neues Schätzchen schildere ich hiernach kurz meinen ersten Tag mit dem CANON EF 400 / 4.0 DO IS

(und würde mir konstruktive Kritik sowie Ergänzungen anderer Besitzer des Objektives ausdrücklich wünschen)

;-)

Zunächst vorab meine Überlegungen:

Ich bin kein Stativfreund - Ziel war demzufolge, eine gute Telelinse zu finden, die aufgrund des Gewichts "tragbar und handelbar" sein musste. Schärfe und Verarbeitung sollten auf Topniveau sein (zumindest nach dem, was mein Studium auf diversen Seiten und meine Schlussfolgerungen dazu hergaben).

Den Ausschlag zum Kauf gab dann eine freundliche Mail von Stefan Biehl - Danke herzlich Stefan. :-)

Ich habe trotz intensiver Suche keine "gebrauchte" Linse gefunden - "Neukauf" war leider nötig.

So zog ich also heute los - Mit 1DsMk2 und EF 400 /4.0 DO IS. Erste Beobachtung: "Es ist nicht möglich, NICHT gesehen zu werden" ;-)

Zur Verarbeitung: TOP - so wie ich mir eine solche Präzisionsoptik vorstelle.

Zum Autofokus: schnell, präzis, zielsicher - für mein Verständnis schnell.

Zum IS: Perfekte Funktion, leicht zartes "hörbares" Einrasten.

Hier setzte auch meine Neugier an - Ich las einen Testbericht, in dem gesagt wurde, es sei weniger für "birds in flight" geeignet - das wollte ich herausfinden.

Fazit: Es ist geeignet! Ergebnisse siehe unten.

Von der Schärfe über diese weiten Distanzen bin ich sehr beeindruckt - Liegt sicher auch daran, dass ich inzwischen "alterssichtig" bin (sagt mein Augenklempner) ;-)

Ich habe zwei Bildbeispiele angefügt - jeweils Fullsize und dazugehörigen Crop -
- Alle Bilder "Freihand" -


mein FAZIT: "highly recommended"

Kommentare erwünscht :-)

EWB Fotodesign
23.09.2005, 01:00
hier noch zwei Beispiele:

RainerS
23.09.2005, 01:20
Hallo Edgar,

das ist ein Objektiv, welches ich seit seinem Erscheinen im Blickfeld behalte.
Das in 91 erworbene 2,8/300er habe ich Ende der 90er verkauft, weil es mir - für meine Form der Fotografie - zu schwer war. Momentan nutze ich das 100-400 in diesem Brennweitenbereich.
Ich hoffe, das 400er DO auf dem Forumstreffen bei Würzburg testen zu können.
Nach vielen kritischen Stimmen bezüglich DO, hast Du mir das einzige L dieser neuen Objektivgruppe wieder "schmackhaft" gemacht.

Laut Testberichten legen DO- Objektive bei geschlosseneren Blenden kaum zu. Wie es sich mit einem 1,4fach Konverter verhält, wäre eine weitere Frage.

Für entsprechende Erfahrungen dankbar grüßt
Rainer

EWB Fotodesign
23.09.2005, 01:31
Hallo Edgar,

das ist ein Objektiv, welches ich seit seinem Erscheinen im Blickfeld behalte.
Das in 91 erworbene 2,8/300er habe ich Ende der 90er verkauft, weil es mir - für meine Form der Fotografie - zu schwer war. Momentan nutze ich das 100-400 in diesem Brennweitenbereich.
Ich hoffe, das 400er DO auf dem Forumstreffen bei Würzburg testen zu können.
Nach vielen kritischen Stimmen bezüglich DO, hast Du mir das einzige L dieser neuen Objektivgruppe wieder "schmackhaft" gemacht.

Laut Testberichten legen DO- Objektive bei geschlosseneren Blenden kaum zu. Wie es sich mit einem 1,4fach Konverter verhält, wäre eine weitere Frage.

Für entsprechende Erfahrungen dankbar grüßt
Rainer


Rainer, das hole ich nach und berichte dann - Danke fürs Feedback :-)

Thomas Brocher
23.09.2005, 06:21
Hi Edgar,

wow, schon da?

Na dann herzlichen Glückwunsch zu dem Schmuckstück. Das Teil ist von der Größe her absolut beeindruckend, da nur gute 2 kg - das hat schon nicht wegzudiskutierende Vorteile ohne Stativ.

Ja, es gebraucht zu bekommen ist schon schwierig. Da muss man echt Glück haben und es gerade dann eines geben, wenn man sucht.

Ich wünsche Dir allseits gut Licht und noch viel Spaß mit dem Superteil.

Günther K.
23.09.2005, 09:36
hallo edgar,

vielen dank für die info bzw. deinen erfahrungsaustausch.

möchte dir auch noch zum erwerb dieses objektivs gratulieren. bin mir sicher du wirst noch viel spass damit haben (und noch viel zeit damit verbringen können; hab in deinem "profil" gelesen dass du auch familienvater bist und "zeit" ebenfalls ein kritisches thema für dich ist).

anbei noch eine web-side eines (aus meiner sicht) guten fotografen der das 400mm/f4 DO "jetzt" auch im einsatz hat (siehe equipment).

http://sydnet.net/omar/

grüsse günther

Joern
23.09.2005, 09:50
Vielen Dank fuer die Infos, als Reisetele ist es sicher unschlagbar, aber ebend auch ein teurer Spass.

Gruss Joern

Axel Kottal
23.09.2005, 11:31
Hallo Edgar,

ich bin schon seit dem 31.12.01 Besitzer dieses Objektives und habe auch schon einige Beiträge hier im Forum zu diesem guten Stück geschrieben. Nach fast vier Jahren bin ich immer noch überzeugt von diesem DO.
Ich finde es ideal für Flug- und Actionaufnahmen, das Gewicht und auch die Größe prädestinieren es geradezu dafür. Der AF und der Bildstabilisator sind absolut top, die Verarbeitung eben so wie alle großen L-Teles.
Zur Konvertertauglichkeit: mit dem 1,4x II von Canon ist die Bildqualität noch auf hohem Niveau (wenn auch sichtbar weniger gut als ohne), mit dem 2x II sind die Aufnahmen dann nur noch durchschnittlich, ich verwende ihn so gut wie nie.
Nicht verschweigen darf man aber auch die Gegenlichtempfindlichkeit, die sichtbar stärker ist als bei den L-Teles, sie tritt aber nur auf wenn die Sonne (oder eine andere starke Lichtquelle) direkt auf die Frontlinse scheint. Dies läßt sich aber durch die sehr gute Geli gut vermeiden.
Ein paar Kleinigkeiten könnten noch verbessert werden: die Schiebeschalter für die Bereichsfokussierung und für den Stabi-Mode sind zu glatt und ganz schlecht zu verschieben, sie sollten so gestaltet sein wie die Schieber für AF/MF und Stabi on/off.
Ein gravierender Nachteil bleibt aber: 400 mm sind für die Tierfotografie zu kurz, darum warte ich auf ein DO 4/600....

Gruß
Axel

Thomas Brocher
23.09.2005, 12:51
Ein gravierender Nachteil bleibt aber: 400 mm sind für die Tierfotografie zu kurz, darum warte ich auf ein DO 4/600....Jaja, da warten sicher einige Fotografen gierig drauf - oder ein 4/200-500 L (DO). Ich habe eigentlich schon dieses Jahr als Antwort von Canon auf Nikons hervorragendes 4/200-400 damit gerechnet.
So aber können wir alle unsere Glaskugeln rausholen und weiter rätseln http://www.digitale-slr.net/images/icons/icon12.gif.

Übrigens habe ich auch schon oft Deine Zeilen zum DO gelesen und damals als Stefan Bihl seines anbot ernsthaft darüber nachgedacht. Aber aus genau Deinem Brennweiten-Grund habe ich es dann doch nicht genommen und blieb damals beim 500-er.

Armin Schusser
23.09.2005, 12:56
Jaja, da warten sicher einige Fotografen gierig drauf - oder ein 4/200-500 L (DO). Ich habe eigentlich schon dieses Jahr als Antwort von Canon auf Nikons hervorragendes 4/200-400 damit gerechnet.Ich möchte aber nicht wissen was das dann kostet. Das Nikon rangiert um 5k€ wenn Canon noch die DO-Technik dazunimmt wird es schon deutlich weniger wiegen und wahrscheinlich nochmal deutlich mehr kosten. Da ist ein 4/400 DO IS wahrscheinlich noch ein Schnäppchen dagegen...

Thomas Brocher
23.09.2005, 13:01
Ich möchte aber nicht wissen was das dann kostet. Das Nikon rangiert um 5k€ wenn Canon noch die DO-Technik dazunimmt wird es schon deutlich weniger wiegen und wahrscheinlich nochmal deutlich mehr kosten. Da ist ein 4/400 DO IS wahrscheinlich noch ein Schnäppchen dagegen... Da hast Du absolut Recht.
Wenn Canon so ein Ding noch mit DO baut (oder auch als 4/600 DO), so kostet es bestimmt an die 10 Mille, sonst machen sie sich selber den Markt kaputt.

Von daher ist es eh nix für mich. http://www.digitale-slr.net/images/icons/icon11.gif

Armin Schusser
23.09.2005, 13:04
Schade eigentlich - wären die perfekten Linsen für Naturfotografie...:mad: Das bleibt eben wieder den Profis vorbehalten...

EWB Fotodesign
23.09.2005, 14:05
Hallo Edgar,

das ist ein Objektiv, welches ich seit seinem Erscheinen im Blickfeld behalte.
Das in 91 erworbene 2,8/300er habe ich Ende der 90er verkauft, weil es mir - für meine Form der Fotografie - zu schwer war. Momentan nutze ich das 100-400 in diesem Brennweitenbereich.
Ich hoffe, das 400er DO auf dem Forumstreffen bei Würzburg testen zu können.
Nach vielen kritischen Stimmen bezüglich DO, hast Du mir das einzige L dieser neuen Objektivgruppe wieder "schmackhaft" gemacht.

Laut Testberichten legen DO- Objektive bei geschlosseneren Blenden kaum zu. Wie es sich mit einem 1,4fach Konverter verhält, wäre eine weitere Frage.

Für entsprechende Erfahrungen dankbar grüßt
Rainer


Rainer - wie versprochen, habe ich heute die Gelegenheit wahrgenommen, um dieser Frage auch nachzugehen.

Zwischendurch auch DANKE für die zahlreichen Feedbacks der Forumfreunde.
Ich denke, so macht es Spass und andere profitieren bei einer möglichen (Kauf) Entscheidung.

Zu den Fotos: Zum Einsatz kam hier mein weisser (alter) KENKO PRO 1,4 mit 1DsMk2

Meine Beoabachtungen (an Vollformat mit 1DsMk2) :

Leichte Randabschattungen beim Vollbild
Schnelligkeit und Zielsicherheit des Autofokus nach wie vor präzis und ohne Tadel - jedoch leicht langsamer als ohne TK
keine marginale Zunahme der Schärfe bei Abblenden - es deckt sich insoweit mit den Beobachtungen anderer zur gleichen Fragestellung
"Positiver AHA-Effekt" durch noch mehr Brennweite (160mm) - und auch hier schliesse ich mich den anderen Forumsusern an: Brennweite ist durch nichts mehr zu ersetzen als durch noch mehr Brennweite
Zunächst der Vergleich: Offenblende und abgeblendet anhand zweier Beispiele.
(links Original - rechts Crop)

Bild 1: Offenblende 5,6
Bild 2: abgeblendet auf 9, jeweils mit Crop

EWB Fotodesign
23.09.2005, 14:09
und hier noch unter gleichen Bedingungen der Vergleich Offenblende 5,6 und abgeblendet auf 9:

Bild 1: Offenblende mit Crop
Bild 2: abgeblendet auf 9 mit Crop

Axel Kottal
23.09.2005, 14:15
Hallo Armin,

naja ich habe da eine gewisse Hoffnung, dass die DO-Versionen auch nicht mehr kosten als die "normalen" L-Teles gleicher Lichtstärke und Brennweite. Das DO 4/400 wird fast in Handarbeit auf einer speziellen Produktionsstrasse gefertigt und wenn der Fertigungsprozess dann sich einmal dem der anderen Teles angeglichen hat, sollte auch der Preis in etwa gleich sein. Früher kosteten auch die USM-Versionen mehr Geld als die mit den normalen Bogen-Motoren, heute gibt es eigentlich keinen nennensweren Unterschied mehr.
Ein 4/200-600 DO IS würde aber sicher etwa 10.000 Euro kosten, da bin ich mir sicher, allerdings wäre eine Version als "Normal-L" mit einer oder zwei Fluoritlinsen und ein paar UD-Gläsern sicher nicht billiger.

Gruß
Axel

EWB Fotodesign
23.09.2005, 14:16
"Aeroplanes in flight" - mag ja verrückt sein - ich habs trotzdem versucht. Zur Entfernung kann ich nichts sagen, schätzen fällt mir auch schwer.

Fazit: Zu sehen ist was *gg

Otwin
23.09.2005, 14:18
Hallo Edgar,

glückwunsch zu dieser sicherlich ganz hervorragenden Linse. Ich hatte vor ein paar Wochen vor gleicher Entscheidung gestanden, mich dann für das 2,8/300 L IS entschieden. Es ist schon erstaunlich, was diese "weißen Riesen" leisten, auch in Verbindung mit TC's (1,4 + 2-fach). Ich werde mir noch einen 1,7-fach TC zulegen, um dann die Bereiche 300 (absolut hochwertig) und die Bereiche ca. 400, 500 und 600 über die TC mit erstaunlich geringen Verlusten abzudecken. Ja, und das tolle an diesen Objektiven, man kann auch über längere Zeiten aus der Hand fotografieren. Ich zumindest finde das Gewicht von Objektiv und Cam insgesamt nicht so gewaltig.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit diesem sicherlich ganz hervorragenden Teil.

Viele Grüße

Otwin

EWB Fotodesign
23.09.2005, 14:25
Hallo Edgar,

glückwunsch zu dieser sicherlich ganz hervorragenden Linse. Ich hatte vor ein paar Wochen vor gleicher Entscheidung gestanden, mich dann für das 2,8/300 L IS entschieden. Es ist schon erstaunlich, was diese "weißen Riesen" leisten, auch in Verbindung mit TC's (1,4 + 2-fach). Ich werde mir noch einen 1,7-fach TC zulegen, um dann die Bereiche 300 (absolut hochwertig) und die Bereiche ca. 400, 500 und 600 über die TC mit erstaunlich geringen Verlusten abzudecken. Ja, und das tolle an diesen Objektiven, man kann auch über längere Zeiten aus der Hand fotografieren. Ich zumindest finde das Gewicht von Objektiv und Cam insgesamt nicht so gewaltig.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit diesem sicherlich ganz hervorragenden Teil.

Viele Grüße

Otwin


Danke Otwin - Ich war kurz davor auch das 300er /2.8 zu wählen - habe aber dann aufgrund von weiteren knapp 600g mehr den Rückzieher gemacht.

Dir viel Spass mit Deinem Sahnestückchen ;-)

EWB Fotodesign
23.09.2005, 14:34
Den Ausschlag zum Kauf gab dann eine freundliche Mail von Stefan Biehl - Danke herzlich Stefan. :-)



Sorry Stefan, ich habe ein "e" zuviel eingebaut - :-)

DLDS
23.09.2005, 16:08
Bin auch sehr stark am Kämpfen. Ursprünglich wollte ich das 400 f2.8. Aber da ich bei einigen Sportarten zwingend aus der Hand fotografieren können muss, stehe ich im Moment vor der Überlegung doch das 400 DO zu kaufen. Hach ja, die Quahl der Wahl :-/

Henning Haag
23.09.2005, 16:45
Ich habe die Linse 400/4.0 DO und 400/2.8 in Oschersleben getestet! Das DO ist leicht schnell und Ohne Stativ verwendbar. Die Bildergebnisse unterscheiden sich vom 400/2.8 nur darin das das Bild etwas weicher ist (Kontrast). Das 400/2.8 ist ohne Stativ nicht einsetzbar, dafür den schnellsten AF den ich kenne und schon bei Offenblende knackescharf. Anbei ein Bild mit der 1D Mark II und dem 400/4.0 DO

RainerS
24.09.2005, 01:34
Rainer - wie versprochen, habe ich heute die Gelegenheit wahrgenommen, um dieser Frage auch nachzugehen.

Zwischendurch auch DANKE für die zahlreichen Feedbacks der Forumfreunde.
Ich denke, so macht es Spass und andere profitieren bei einer möglichen (Kauf) Entscheidung.

Zu den Fotos: Zum Einsatz kam hier mein weisser (alter) KENKO PRO 1,4 mit 1DsMk2

Meine Beoabachtungen (an Vollformat mit 1DsMk2) :

Leichte Randabschattungen beim Vollbild
Schnelligkeit und Zielsicherheit des Autofokus nach wie vor präzis und ohne Tadel - jedoch leicht langsamer als ohne TK
keine marginale Zunahme der Schärfe bei Abblenden - es deckt sich insoweit mit den Beobachtungen anderer zur gleichen Fragestellung
"Positiver AHA-Effekt" durch noch mehr Brennweite (160mm) - und auch hier schliesse ich mich den anderen Forumsusern an: Brennweite ist durch nichts mehr zu ersetzen als durch noch mehr Brennweite
Danke für die Info,
auf jeden Fall hast Du da eine gute Optik!
Nichts gegen Vollformat a la 5D oder die 1er Modelle, aber Crop- Body`s wie die 20er machen mir die Fotografie auch im Gewicht leichter.

Ein Fotogeschäft vor Ort (da kauf ich meist) hat mir - upps, schon so spät - gestern einen Top- Preis für eine MK2 N gemacht. Da bin ich jetzt am rotieren. Besonders schnell wird man mir ein Gehäuse aber nicht aushändigen können. Mal sehen ...

Es bleibt dabei, das 400er DO ist - nach Deinen Ergebnissen wieder im Blickpunkt - eine Versuchung wert!!!

Gruß Rainer

EWB Fotodesign
24.09.2005, 21:45
[/list]
Es bleibt dabei, das 400er DO ist - nach Deinen Ergebnissen wieder im Blickpunkt - eine Versuchung wert!!!

Gruß Rainer

Rainer - Zusatzinfo:

Ich habe nun ausgiebige Tests gemacht (etwa 200 Bilder mit 1DsMk2 und 1DMK2).

Mein Exemplar ist unten links weich (fällt speziell an Vollformat besonders auf) - Ich mache von dem Angebot des Händlers auf Rückgabe Gebrauch.

Im direkten Vergleich gegen 300 /4.0 L IS ist mir die Schärfe (zumindest an dem erhaltenen Exemplar) auch einen Zacken zu weich.

Die Suche geht also weiter.... *ggg

Stefan Ott
24.09.2005, 22:56
Deine Beispielbilder hättest Du aber auch mit jeder anderen Linse machen können und wärst auf dasselbe - bescheidene - Ergebnis gekommen...ich denke nicht, dass es am 400er lag.

Man macht sich oft falsche Vorstellungen davon, welche Entfernung man überbrücken kann, um noch gute Bilder zu erhalten.

Flugaufnahmen aus einer Entfernung von über 30 Metern kann ich auch mit dem 600er vergessen. Formatfüllende Aufnahmen eines Singvogels bedürfen eines Abstandes von 6 oder weniger Metern....

Gruß, Stefan

Hufi
24.09.2005, 23:01
könnte man hier evtl auch Bilder vom 400 DO sehen.. also wie's am Body aussieht..? Bilder von dem Ding sind doch recht selten.. :)

thx

EWB Fotodesign
24.09.2005, 23:33
Deine Beispielbilder hättest Du aber auch mit jeder anderen Linse machen können und wärst auf dasselbe - bescheidene - Ergebnis gekommen...ich denke nicht, dass es am 400er lag.

Man macht sich oft falsche Vorstellungen davon, welche Entfernung man überbrücken kann, um noch gute Bilder zu erhalten.

Flugaufnahmen aus einer Entfernung von über 30 Metern kann ich auch mit dem 600er vergessen. Formatfüllende Aufnahmen eines Singvogels bedürfen eines Abstandes von 6 oder weniger Metern....

Gruß, Stefan


Zustimme - Klare sache, je näher ran desto besser. Die Bilder sind "bescheidene" erste Versuche mit dem Teil ;-)