PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachtaufnahmen bei der Feuerwehr (Reflektoren)



Markus K
13.11.2005, 08:39
Ich wurde gebeten das ich bei der einen oder anderen Übung der örtlichen Feuerwehr Aufnahmen machen soll. Im sommer wo es abends immer noch hell war, war das alles kein Problem. Nun haben sie wieder angefragt ob ich am kommenden Montag wieder Bilder machen kann.
Ich habe schon einmal versucht in der Dämmerung Bilder von Feuerwehren zu machen gestartet und der großteil ist nichts geworden weil der Blitz von den Reflektoren der Uniformen zurückgeworfen wurde. Damals bestand meine Ausrüstung noch aus der Canon EOS 300D und einem Sigma EF 500 DG Super II. Heute kann ich eine Canon EOS 20D und ein Speedlite 430EX mein eigen nennen. Ein Kollege von mir hat auch gesagt das sich die 20D von den Reflektoren nicht so leicht verschaukeln lässt.
Was soll / muß ich nun bei den Aufnahmen in der Nacht beachten um das mehr Bilder zum Erfolg werden.
Programmautomatik oder Nachtprogramm? Wie soll der Blitz eingestellt werden, Blitzleistung nach unten ober oben?
Bin für jeden Ratschlag dankbar.
Danke

Dirk Wächter
13.11.2005, 08:56
Hallo Markus,

also ich würde in diesem Fall nur entfesselt blitzen. Borg (oder kauf) Dir einen ST-E2 und zünde damit mindestens 2 entfesselte Slaves. Kommt das Licht nämlich nicht aus der Richtung des Objektives, wird es auch nicht von den Reflexstreifen dahin zurückgeworfen! Außerdem wirkt eine seitlich beleuchtete Szene immer plastischer, weil auch die Schatten als Körperfläche dargestellt werden.

Fotografiere in Av, um das Umgebungslicht mit reinzubekommen. Wenn Dich die Verwackler durch die daraus entstehenden langen Belichtungszeiten verunsichern oder stören, stell die Kamera auf ein Stativ und löse mit der Fernbedienung aus.

Markus K
13.11.2005, 09:03
Hallo Markus,

also ich würde in diesem Fall nur entfesselt blitzen. Borg (oder kauf) Dir einen ST-E2 und zünde damit mindestens 2 entfesselte Slaves. Kommt das Licht nämlich nicht aus der Richtung des Objektives, wird es auch nicht von den Reflexstreifen dahin zurückgeworfen! Außerdem wirkt eine seitlich beleuchtete Szene immer plastischer, weil auch die Schatten als Körperfläche dargestellt werden.

Fotografiere in Av, um das Umgebungslicht mit reinzubekommen. Wenn Dich die Verwackler durch die daraus entstehenden langen Belichtungszeiten verunsichern oder stören, stell die Kamera auf ein Stativ und löse mit der Fernbedienung aus.

Mit dem entfesselt Blitzen ist mir auch schon in den Sinn gekommen, das Problem ist nur das sich das ganz Geschehen nicht nur an einem zentralen Platz abspielt sondern etwas ausgedehnter ist. Zum zweiten kenne ich die Leute von der Feuerwehr und da sind ein paar "Trampel" dabei die mit Sicherheit den einen oder anderen Blitz glatt umrennen würden.
Vielleicht werde ich keinen BLitz brauchen wenn der Ort gut ausgeleuchtet ist, Vollmond ist ja auch bald und den ISO-Wert kann ich ja ebenfalls erhöhen. Trotzdem danke für die Anregungen, vielleicht werde ich sie doch umsetzen.

Ralf Scholz
13.11.2005, 09:04
Dirk, der Blitz-Tipp klingt zwar gut, ist aber im Rahmen einer solchen Übung nur schwer bis gar nicht zu verwirklichen. Da ist ja ständig Bewegung drin ;)

Der "Vorteil" bei solchen Nachtübungen ist, dass die Feuwehr sich relativ schnell die Schadenstelle selbst gut ausleuchtet. Zum Fotografieren zwar immer noch ein wenig grottig, doch mit einer Lichtstarken Optik und hohen ISO geht dass dann auch ohne Blitz. Die Bilder sollen dann ja selten technisch so anspruchsvoll werden.

Ich habe sowas letztes Jahr bei einer gemeinsamen Übung meiner SEG und einer Feuerwehr gemacht. Mit dem 50/1,8 und ISO 800/1600 sind die Bilder gar nicht mal so übel geworden.

Ich such nachher mal ein Beispiel raus. Hab's jetzt gerade ein wenig eilig. Sorry.

Gruß
Ulli

Markus K
13.11.2005, 09:09
Dirk, der Blitz-Tipp klingt zwar gut, ist aber im Rahmen einer solchen Übung nur schwer bis gar nicht zu verwirklichen. Da ist ja ständig Bewegung drin ;)

Der "Vorteil" bei solchen Nachtübungen ist, dass die Feuwehr sich relativ schnell die Schadenstelle selbst gut ausleuchtet. Zum Fotografieren zwar immer noch ein wenig grottig, doch mit einer Lichtstarken Optik und hohen ISO geht dass dann auch ohne Blitz. Die Bilder sollen dann ja selten technisch so anspruchsvoll werden.

Ich habe sowas letztes Jahr bei einer gemeinsamen Übung meiner SEG und einer Feuerwehr gemacht. Mit dem 50/1,8 und ISO 800/1600 sind die Bilder gar nicht mal so übel geworden.

Ich such nachher mal ein Beispiel raus. Hab's jetzt gerade ein wenig eilig. Sorry.

Gruß
Ulli

Das wäre klasse wenn du einmal ein paar Beispielbilder zeigen könntest. Werde heute Abend nochmal reinschauen.

Stefan Redel
13.11.2005, 11:05
Hab letztens Bilder in nem Tunnel gemacht. Verraucht und auch nicht.
Iso hoch auf 1000 bis 1600, Blitz auf 45 Grad hoch mit Streulichtscheibe als Reflektor. Blitz um zwei drittel runtergeregelt und Bilder sind einwandfrei.

Hab das vorher auch schon mal gemacht im freien. Ebenfalls einwandfrei.

www.sredel.de/temp/MH5T2739.jpg
www.sredel.de/temp/MH5T2756.jpg

Entweder auf TV und was man halt noch so halten kann (1/30 bei Weitwinkel beispielsweise) oder fast Offenblende.
Bloss keine Programme, wo man null Kontrolle hat...

Dirk Wächter
13.11.2005, 11:09
Hab letztens Bilder in nem Tunnel gemacht. Verraucht und auch nicht.
Iso hoch auf 1000 bis 1600, Blitz auf 45 Grad hoch mit Streulichtscheibe als Reflektor. Blitz um zwei drittel runtergeregelt und Bilder sind einwandfrei.

Hab das vorher auch schon mal gemacht im freien. Ebenfalls einwandfrei.

www.sredel.de/temp/MH5T2739.jpg (http://www.sredel.de/temp/MH5T2739.jpg)
www.sredel.de/temp/MH5T2756.jpg (http://www.sredel.de/temp/MH5T2756.jpg)

Entweder auf TV und was man halt noch so halten kann (1/30 bei Weitwinkel beispielsweise) oder fast Offenblende.
Bloss keine Programme, wo man null Kontrolle hat...

Starke Bilder! So muss das sein!

JakobH
13.11.2005, 11:16
Wow, von deinen Ergebnissen bin ich schlicht begeistert, Stefan!

Ich bin bei unserer Feuerwehr für die Fotos zuständig. Das Problem der Reflektoren kenn ich deshalb zur Genüge. Was bei mir noch erschwerend hinzukommt, das Fotografieren soll neben der Tätigkeit (retten, löschen, bergen ;) ) stattfinden.

Mein Rezept:
Modus M
Offenblende
Zeiten, die gerade noch "haltbar" sind, z.B. 1/30
ISO 800, bei kompletter Dunkelheit auch 1600
Blitz
Blitzbelichtungsmessung immer neben die Streifen, um Unterbelichtungen vorzubeugen.

Dirks Lösungsvorschlag wäre zwar ideal, aber ist alleine wahrscheinlich nicht umsetzbar. Als Alternative könnte ich mir einen Assistenten vorstellen, der mit dem entfesselten Blitz neben dir ist und leuchtet.

Markus K
13.11.2005, 12:03
Hab letztens Bilder in nem Tunnel gemacht. Verraucht und auch nicht.
Iso hoch auf 1000 bis 1600, Blitz auf 45 Grad hoch mit Streulichtscheibe als Reflektor. Blitz um zwei drittel runtergeregelt und Bilder sind einwandfrei.

Hab das vorher auch schon mal gemacht im freien. Ebenfalls einwandfrei.

www.sredel.de/temp/MH5T2739.jpg
www.sredel.de/temp/MH5T2756.jpg

Entweder auf TV und was man halt noch so halten kann (1/30 bei Weitwinkel beispielsweise) oder fast Offenblende.
Bloss keine Programme, wo man null Kontrolle hat...

Wow, das sieht klasse aus. Das werde ich auch einmal versuchen, vielleicht klappt es ja ;)

Ralf Scholz
13.11.2005, 20:40
So, ich hab jetzt mal ein paar Beispielbilder der besagten Übung aus dem letzten Jahr rausgesucht. Hab die jetzt ein wenig arg kleingerechnet, doch als Beispiele sollten sie taugen.

Aufgenommen mit der 300D und dem 50/1,8 mit ISO 800/1600 ohne Blitzeinsatz. Auto-TWK/-Kontrast und dann mit Crow's "Webgroesse"-Aktion verkleinert. Exifs sollten noch vorhanden sein.

http://people.freenet.de/drk-ez-shg/IMG_5578.jpg


http://people.freenet.de/drk-ez-shg/IMG_5638.jpg
http://people.freenet.de/drk-ez-shg/IMG_5680.jpg

http://people.freenet.de/drk-ez-shg/IMG_5828.jpg

http://people.freenet.de/drk-ez-shg/IMG_5837.jpg

Gruß
Ulli

JL
13.11.2005, 20:56
Blitz zu hause lassen - die FFW machen Dir Licht auch wenn ISO 1600 und ISO 3200 benötigt werden ....

http://www.feuerwehr-obernhain.de/Uebung20041108.htm (http://www.feuerwehr-obernhain.de/Uebung20041108.htm)

http://www.feuerwehr-obernhain.de/Uebung20050412.htm (http://www.feuerwehr-obernhain.de/Uebung20050412.htm)

http://www.feuerwehr-obernhain.de/Einsatz20051013.htm (http://www.feuerwehr-obernhain.de/Einsatz20051013.htm)

http://www.feuerwehr-obernhain.de/Einsatz20050315.htm (http://www.feuerwehr-obernhain.de/Einsatz20050315.htm)

Alle ohne Blitz mit 1D oder 20D

Gruß Jörg

mpr
13.11.2005, 23:57
Hallo Markus,

auch wenn der ein oder andere hier schon sehr gelungene Aufnahmen eingestellt hat, gibt es eigentlich kein Patentrezept. Ich fotografiere als Fotograf einer Lokalredaktion beinahe täglich, manchmal mehrfach am Tag FW-/RD-Einsätze. Mal hast Du (aus fotografischer Sicht) Glück, dass auf einer E-Stelle auf der Landstrasse bei P_Klemmt oder Ex mit zwei (H)LF's Licht gemacht wird und Du mit einem 50/ f1.8 ohne Blitz arbeiten kannst, mal gibt es kein Licht ausser den Flammen die aus dem Fenster schlagen, Taschenlampen und dem Blitz, was fotografisch gesehen ziemlich Übel kommt. Dirk's Tip entfesselt zu blitzen birgt den einzig wahren Ansatz die Lichtreflektionen nicht in die Kamera zu lenken. Allerdings wird das mit einem ST-E2 eher nix, habe das Teil und es mal an einer E-Stelle damit probiert. Kannst Du fast immer vergessen. Indirekt geht fast nie, weil nix zum anblitzen da - der Himmel ist halt dunkel... :-) Ausserdem brauchst Du bei den nötigen Verschlußzeiten beide Hände für die Kamera...

Entfesselt mit Blitzkabel werde ich demnächst mal probieren, muss ich mir noch besorgen. Allerdings wird die Konstruktion interessant werden, den Blitz weit genug seitlich von der Kamera wegzubekommen. Durch die Mikroprismen in den Streifen wird die Reflektion ja größer gestreut.

Belichtet wird bei mir nachts manuell mit laufender Kontrolle der Belichtungsmessung. Das liegt dann bei 1600/3200 ISO in der Regel zwischen 1/30 - 1/4 Sek. auf den zweiten Vorhang. Spotmessung und FEL vor die Füsse der Einsatzkräfte. Dabei überstrahlst Du natürlich gnadenlos die Reflektionsstreifen. Alternativ wenn vorhanden ohne Blitz auf die Flamme... Selbst bei Übungen hatte ich selten besseres Licht da hier unter "Realbedingungen" geübt wird, daher keine anderen Lichtverhältnisse. Mit den Reflektionsstreifen ist auch E-TTL 2 überfordert. Arbeiten vom Stativ klappt so gut wie nie, höchstens mal wenn es um einen Tatort geht und die weissen Männchen kommen und man nah genug ran kommt. Wenn ich mit Stativ/Einbein in eine E-Stelle gelatscht käme gäbe es sicher zu Recht Ärger weil man nicht beweglich genug ist um aus dem Weg zu springen. Und im Weg stehen ist an der E-Stelle (auch in der Übung) das allerallerletzte was passieren darf.