PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tokina 12-24mm und Frontfokus?



Reiner461
13.01.2006, 14:24
habe mal eine Frage:
wenn man bei einem Fokustest (Tokina 12-24) innerhalb von ca. 30-100cm einen merklichen Frontfokus feststellt, sollte man es umtauschen?
Gruss

Haifisch
13.01.2006, 14:46
Pauschal kann man hier keine Antwort geben.
Hast Du die Möglichkeit, mal ein Foto des Tests mit den Aufnahmedaten und der Motiventfernung hochzuladen?
Bei einem extremen Weitwinkel ist der Schärfentiefebereich in der Regel aber so groß, dass einem der Frontfokus in der Praxis nie auffallen wird.

Reiner461
13.01.2006, 14:53
habe es gerade auch indoor getestet
Zollstocktest !
- 45 Grad-Winkel
- Abstand ca. 40cm
- Ergebnis: merklicher Fronfokus!
bei 30 cm anvisiert - der Fokus lag (bei ca. 40cm Abstand) 5cm davor, also bei 25cm
(alles natürlich mit Offenblende / Stativ / Spiegelvorauslösung)

Haifisch
13.01.2006, 15:33
Mit welcher Cam hast Du die Aufnahmen gemacht?
Gerade bei der 20D ist wichtig zu wissen, dass die AF-Messfelder etwa 3 mal so groß sind, als sie im Sucher angezeigt werden.
Das mittlere AF-Messfeld ist zudem ein Kreuzsensor, welches sowohl nach oben, unten, links und rechts etwa nochmal die gleiche Größe hat, wie im Sucher angezeigt wird.
Und da ein AF-Messfeld immer einen kontrastreichen Punkt in der kürzesten Entfernung zur Kamera sucht, kommt es beim Zollstocktest sehr schnell zum vermeintlichen Frontfokus.
Da im Weitwinkel zudem noch ein größerer Bereich erfasst wird, macht sich das hier viel deutlicher bemerkbar als im Telebereich.
Der Zollstocktest ist also nicht sehr sinnvoll und ich glaube nicht unbedingt, dass es sich hier um Frontfokus handelt.
Vielmehr täte Canon gut daran, die tatsächliche Messfeldgröße im Sucher darzustellen.
Wenn man um die tatsächliche Größe der AF-Messfelder weiß, lösen sich viele Fokusprobleme sehr schnell in Luft auf.
Ich hoffe, ich konnte das einigermaßen verständlich rüberbringen.

Denny Priebe
13.01.2006, 15:35
> Zollstocktest

ist ein ganz schlechtes Beispiel, da die tatsächliche Größe der AF-Sensoren nicht den Markierungen, die Du im Sucher erkennen kannst, entspricht: sie sind -- je nach Kameramodell -- mehr oder weniger größer als angezeigt.

Gruß, Denny

EDIT: zu langsam ;)

Reiner461
13.01.2006, 18:11
@Haifisch,
...habe die 20D.
Bis hierhin ein Dankeschön für deine Ausführungen, ebenso an Denny.
Welche Messmothode wäre denn eurer Meinung nach eine Optimale, falls man überhaupt von optimal sprechen kann, um den korrekten Fokus eines solchen O. zu testen?

Haifisch
13.01.2006, 20:04
Da man bei der 20D im Sucher nicht erkennen kann, wo sich die tatsächlichen Messfelder befinden, sollte das anvisierte Motiv auf jeden Fall rechtwinklig zum Aufnahmewinkel verlaufen.
Dann hat man aber das Problem, dass alles gleich scharf (bzw. unscharf) erscheint.
Eine vernünftige Beurteilung ist also so auch nicht möglich.
Wenn man unbedingt einen Fokustest machen möchte, solte man so verfahren, wie es auf folgender Seite beschrieben ist (etwas Bastelarbeit ist hier aber Voraussetzung):
http://www.canon-dslr.com/Canon_Jan05/Canon_SLR_Focus_Test.htm
Am Ende dieser Seite gibt es zwei Links, die zu den benötigten .pdf-Dateien führen.
Ich bin allerdings nicht unbedingt ein Freund von Fokustests.
Man macht sich hierbei sehr schnell unnötig verrückt.
(Ich gebe ja zu, dass ich früher selbst Fokustests gemacht habe :o)
In der Praxis macht sich ein Fehlfokus so gut wie gar nicht bemerkbar.
Und wenn man mal einen Schärfentieferechner zur Hilfe nimmt, wird man sehr schnell feststellen, dass gerade bei Weitwinkelaufnahmen ein paar Zentimeter Fehlfokus überhaupt nicht tragisch sind.
Hier wird der Schärfentiefebereich auch bei Offenblende bereits nach geringem Motivabstand sehr sehr groß.
Einen guten Schärfetiefenrechner gibts z.B. hier:
http://www.erik-krause.de/schaerfe.htm
Wenn Du an Deinen Fotos aus der Praxis nichts auszusetzen hast, würde ich die ganze Testerei sehr schnell wieder vergessen.
Glaube mir, ich hab das Ganze auch schon durchgemacht...:D
Viele Grüß
Haifisch

Reiner461
13.01.2006, 20:23
@Haifisch, nochmals recht herzlichen Dank.
Werde auf jeden Fall deine Anmerkungen überdenken und auch beherzigen..
Mir ging es lediglich darum festzustellen, keine "faule Scherbe" erwischt zu haben.
Denn schließlich möchte man (ich) doch für sein Geld auch ein ordentlich funktionierendes/fokussierendes Objektiv bekommen.
Gruss Reiner
...dir und allen Forumsmitgliedern ein schönes Wochenende.

Denny Priebe
13.01.2006, 20:44
> Welche Messmothode wäre denn eurer Meinung nach eine Optimale

Ich würde zuerst die Freiland-Methode empfehlen, bevor ich mir irgendwelche Fokus-Testcharts ausdrucke. Nur als Beispiel: gut (http://siglost.org/pics/28er/398.jpg), schlecht (http://siglost.org/pics/28er/397.jpg).

Gruß, Denny

Haifisch
13.01.2006, 21:01
Ich würde zuerst die Freiland-Methode empfehlen, bevor ich mir irgendwelche Fokus-Testcharts ausdrucke.

Hi Denny,
heute gehe ich genauso vor.
Erst wenn die Freilandaufnahmen schlecht sind, kann man mal genauer forschen.
Darf ich fragen mit welcher 28er-Optik das schlechte Foto entstanden ist.
Ich suche nämlich noch eine brauchbare Festbrennweite um die 30mm.
Hatte mal das neue Sigma 30/1.4, welches an meiner 20D aber weniger berauschend war (sogar ohne Fokustest :)).
Viele Grüße und auch Euch ein schönes Wochenende
Haifisch

Denny Priebe
13.01.2006, 21:22
> Darf ich fragen mit welcher 28er-Optik das schlechte Foto entstanden ist.

Das war ein Sigma EX 1.8/28, das an 10D, 1D Mark II, 20D, 350D und D60 keine sonderlich gute Figur machte, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Dennoch entsprach es der Serie, meinte zumindest der Hersteller. :-) Ich besitze es inzwischen nicht mehr.

Gruß, Denny

Bernd Adam
14.01.2006, 09:08
Hallo Denny, liebes Forum,


ich bin der Besitzer dieser Linse und bis auf den Frontfocus sehr zufrieden. Was den Zollstocktest angeht, stellt die Linse die Schärfeebene ca 2-3 cm (bei 30cm) vor dem anvisierten Punkt ein. Ich kann gut damit leben, da ich im Makrobereich den AF abschalte. Wenn man jetzt manuel fokusiert bekommt man ja trotzdem noch die Hilfe der Kamera, also Ton- und Lichtsignal. Jetzt heißt es nicht mehr wackeln und durchdrücken. Habe vor kurzem Orchideen im Palmengarten abgelichtet und gute Resultate erzielt; die Vergleichsaufnahmen mit einem 150er Sigma waren auch nicht besser. Da liegt es aber auch daran, daß man durch die lange Brennweite nicht vernünftig ruhig halten kann (bin ein Stativmuffel). Bin sehr froh jetzt auch im leichten Weitwinkelbereich eine gute Lichtstärke (1,8) zu haben. Hier kann man sein Objekt bei geöffneter Blende gut freistellen. Bei meinem 15-30 Sigma und Blende 3,5 ist dies nicht möglich.
Gruß
Bernd

Denny Priebe
14.01.2006, 15:20
Hallo Bernd,

ich kann Deine Beobachtung bestätigen, daß die Optik (manuell fokussiert; soweit mir das ohne Mattscheibe mit Schnittbildindikator gelungen ist) garnicht so schlecht ist. Mein ursprünglicher Einsatzzweck waren IR-Aufnahmen, bei denen das Objektiv abgeblendet zum Einsatz kam und für diesen Zweck durchaus geeignet war.

Dennoch empfinde ich es als Armutszeugnis, das sich der Sigma-Service jedesmal ausstellt, wenn offensichtlich problematischen Exemplaren attestiert wird, der Serie zu entsprechen und man dann auch noch zugibt, das Problem zwar zu kennen, aber "noch keine befriedigende Erklärung oder Lösung" anbieten zu können. Die Ergänzung "Vermutlich gelingt es Ihnen sogar manuell mit diesem Objektiv scharf zu stellen." muß man in diesem Kontext nicht weiter kommentieren.

Gruß, Denny

Denny Priebe
14.01.2006, 15:48
Hallo Bernd,

> ich bin der Besitzer dieser Linse und bis auf den Frontfocus sehr zufrieden.

Ich bin heute nicht so recht auf der Hoehe und habe die Semantik von "dieser" im ersten Anlauf nicht ganz erkannt :-) Also: es freut mich, wenn Dir die Optik fuer Deinen Anwendungszweck hilfreich ist und Du mit den Ergebnissen zufrieden bist.

Gruss, Denny

Bernd Adam
15.01.2006, 14:13
Hallo Denny,


Du hast natürlich recht, es ist "leider" für Sigma ein schlechtes Zeugnis wenn man dem Kunden ein Objektiv zurück sendet und sagt es liegt in der Spezifikation (Frontfokus mit 3 verschiedenen Canon Kameras!). Was denkt sich der Kunde nun: Vielleicht das nächste mal doch besser eine Optik von Canon? Dies muß ja nicht sein, denn das Sigma auch gute Exemplare liefern kann sehe ich an meinem 15-30, es wurde von Klaus (Photozone) gemessen und bewertet. Es kann durchaus mit dem 17-40 mithalten, wenn es auch nicht ganz so kompakt ist wie dieses. Also Sigma-Team: Macht eure Hausaufgaben besser und Ihr werdet viele neue und zufriedene Kunden bekommen.

Gruß
Bernd