PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Qualität der L-Objektive ?



Nachtmensch
02.02.2006, 11:51
Hallo, ich bin hier der Neue.
Bin seit Jahren mit Minolta unterwegs und soweit auch zufrieden. Aus aktuellem Anlass, kommt nun ein Wechsel zu Canon Frage, auch wenn ich dadurch ein vielzahl lieb gewonnener G-Linsen zurücklassen muss.

Der Wechsel sollte so reibungslos wie möglich ablaufen, daher eine Frage zu den L-Objektiven.

Bei Minolta kann ich davon ausgehen, dass ein G-Objektiv ewig hält, und auch noch 20 Jahren noch genau so funktioniert wie am ersten Tag. Reparaturen, Justierungen, Fertigungstoleranzen, bzw. schlechte und gute Modelle gibt es bei Minolta praktisch nicht. Ein Nachfolgemodell ist mindestens gleichwertig mit dem Vorgänger. Mit einem G-Objektiv hat man automatisch das Beste was in dieser Klasse verfügbar ist. D.h. man kann bedenkenlos gebraucht kaufen, ohne sich Gedanken machen zu müssen.
Dies bezieht sich wohlbemerkt nur auf die G-Linsen und nicht auf die zuletzt vorgestellte Billigserie.

Nun war ich gestern bei meinem örtlichen Händler um etwas vorzufühlen.
Und ich bin entsetzt. Ich konnte zahlreiche neue und gebrauchte Ls testen.
Der Tubus des 24-70/2,8L rutscht von selber wieder ins Objektiv, wenn man die Cam nach oben hält. Fukusringe die wackeln, Brennweitenringe mit Spiel, Gelis die schon beim hinschauen abfallen, USM-Motoren die laut rattern ... zudem habe ich hier auch schon einiges gelesen. "ich habe ein scharfes Modell erwischt"... "billiger, weil es schon immer etwas unscharf war" ... "mein L müsste mal wieder zu Justieren" ... "habe mir das schärfste Modell im Laden ausgesucht" ... "das Zweite war dan schon besser" ...
D.h. ohne ein paar Tipps kann man da richtig auf die Schnauze fallen.

Also auf was sollte man achten, gerade bei ebay-Käufen und Kleinanzeigen, wenn man das Teil vorher nicht anfassen kann? Welche bekannten Fehler sollte man kontrolieren? Wo sind die Schwachstellen nach langem Gebrauch, oder älteren Modellen? Was muss erst mal zum Justieren, damit es funktioniert? Und was kann man einfach bedenkenlos kaufen und benutzen?

Folgendes ist von Interesse:
17-40/4 L
24-70/2,8 L
28-70/2,8 L
70-200/2,8 IS L
70-200/2,8 L
85/1,2 L

Danke für eure Tipps

ts-e
02.02.2006, 12:08
Also, ich hatte mit meinen L´s noch keine Problem. Außer das sie am Anfang sehr schwer gingen. Gerade beim 24-70 ging der Zoomring schwer. Jedoch nach einigen Bildern ist dieses nicht mehr zu bemerken und der Ring geht nun deutlich leichter. So ist es wohl auch bei einigen 17-40. Die Objektive müssen sich wohl erst etwas einlaufen und wenn der Warm up durch ist, dann sind die Dinger super. Ich muss aber dazu sagen, ich mache mit meinen Scheiben keine Tests wie eine Zeitung oder so abzufotografieren. Ich gehe raus in die Natur und mache da meine Bilder und wenn die dort gut sind, dann sind sie auch gut.

ehemaliger Benutzer
02.02.2006, 12:12
In Sachen Qualität und Verarbeitung hatte ich bis heute NULL Probleme


lg
Gerd

volki
02.02.2006, 12:13
Einfach mal die Suchfunktion benutzen. Die gewünschten Themen wurden hier schon unendlich oft durchgekaut.

Kann nicht verstehen, wenn du so sehr von den Minoltaprodukten überzeugt bist, warum du umsteigen willst.
Benutze doch alles, so lange es funktioniert.

MfG
Volker

mambo77
02.02.2006, 12:19
Folgendes ist von Interesse:
24-70/2,8 L:
Mittelmäßig für eine L Linse in Bezug auf Bildqualität. Verarbeitung, Mechanik tip top. Alternative dazu, wenn man auf USM verzichten und mit einem Plastikobjektiv leben kann, ist das Tamron 28-75/2.8 ziemlich gut. Ich benutze es gerne. Aber mit Crop Faktor muss man schon wieder was im unteren BW Bereich haben.


28-70/2,8 L:
Altes Gerät. Bedenkt man den Crop Faktor, sollte man schon ein 17-40 oder sowas einplanen.

70-200/2,8 IS L:
Sehr gute Linse für alle Lebenslagen.

70-200/2,8 L
Sehr gute Linse und für Sport etwas besser geeignet. Denn man sagt dem "non IS" nach, dass es etwas schärfer ist. Ich kann nur für das 70-200/4 sprechen, dass ist schon klasse. Brauche keine f2.8.

Zu den anderen Linsen kann ich nichts zu sagen, da ich keine Erfahrungswerte darüber habe.

Power-shopper
02.02.2006, 12:27
Hallo,

also die Canon-L-Serie entspricht der Minolta-G-Serie. Die Verarbeitung ist extrem hochwertig und für harten Dauereinsatz ausgelegt.
Das Problem hier imForum ist nur: Kaum einer Lobt aber viele Mecker!

Ich habe auch mehrer Ls in Verwendung: SUPER! Noch keine Probleme, keine Klagen. Das hin und wieder mal ein Objektiv justiert wird, liegt oft auch am User, der evtl falsche Vorstellungen hat. Zudem sind hier viele User unterwegs. Ich weiß nicht, ob im Minolta-Forum so viele User die G-Linsen haben.

Ich würde für mich nur noch L-Linsen kaufen, egal ob gebraucht oder neu.

Gruß,
Carsten

Joern Hartmann
02.02.2006, 12:47
kann mich power-shopper nur anschließen: Verarbeitung, Bildqualität etc sind wirklich klasse, hab unter anderem das 24-70 2,8 im Einsatz und bin von der Linse begeistert!

Ich denke es gibt viele, die bei Problemen Hilfestellung suchen aber nur wenige die einen Post starten, weil Sie mit Ihren Linsen glücklich sind!

Von mir daher eine klare Empfehlung zum 24-70 2,8!!!!!!!!!

Blueworm
02.02.2006, 13:11
...Der Tubus des 24-70/2,8L rutscht von selber wieder ins Objektiv, wenn man die Cam nach oben hält. Fukusringe die wackeln, Brennweitenringe mit Spiel, Gelis die schon beim hinschauen abfallen, USM-Motoren die laut rattern ...


Hallo,

also ich hatte einige 24-70/2.8 in Händen. Zwei habe ich selbst in Gebrauch gehabt. Optisch beide untadelig. Kein rutschender Tubus. Allerdings hat dieser etwas Spiel. Das hat mich initial auch etwas irritiert, ist aber praktisch bzgl. Haltbarkeit und Abbildungsleistung irrelevant.

Ansonsten: Wackelnde Fokusringe? Brennweitenringe mit Spiel? Und vor allem: Ratternde USM´s ???

Das gibt es bei L-Optiken, die i.O. sind nicht. Ansonsten würde ich mal den Händler fragen, was er da so anbietet.

Gegenüber z.B. Rollei-MF-Optiken fehlt den L´s das letzte Quentchen Präzision. Aber dafür sind hier auch ja modernere Materialien und kein Gußeisen ( ;) ) verbaut.

Jan

Bobbala
02.02.2006, 13:26
stimmt leider..
in den foren wird fast nur gemeckert und nicht gelobt..
ich liebe meine L`s
einsteiger war beim mir das 70-200 4.0
jetzt habe ich das
70-200 IS 2,8
100-400
28-70 2,8

das 100-400 war am anfang etwas schwergängig beim zoomen.. aber jetzt läuft es wie geschmiert ;)

das 70-200 IS 2,8 ist das hammerobjektiv schlechthin..

das 28-70 2,8 benutze ich selten, ist gebraucht hier im forum gekauft und ich bin absolut zufrieden.. man merkt dem objektiv das alter nicht an :)

das einzige was ich an den L´s ab und an mal verfluche ist das gewicht ;) aber man hat auch was zum anfassen und kein spielzeug

Nachtmensch
02.02.2006, 13:34
Danke für die ersten Beiträge.

Klar habe ich den Händler sofort gefragt, ob das so normal ist. Und wenn dann kommt, "ja klar, so gut wie Gs sind sie natürlich nicht" ist man als Canon-Neuling schon etwas irritiert.

Klar schreibt man in Foren nur wenn man Probleme hat. Gerade das machte mich ja stutzig, bei Minolta konnte ich fast nie etwas finden, bei der Suche hier wurde ich mit Ergebnissen erschlagen.

Warum ich wechseln möchte? Wenn kein Nachfolger zur 7d kommt, habe ich ja gar keine Wahl. Da geht im Moment alles drunter und drüber, aber das ist ein anderes Thema. Bzw. noch bekommt man etwas für den Minoltakram, und wenn zur PMA dann auch noch gescheites von Canon kommt, könnte ich schwach werden. Immerhin geht es bei sollchen Summen um langfristige Investitionen. Habe jetzt schon einen Wertverlust meiner Ausrüstung von fast 2500,- in nur 11 Monaten, irgendwann sollte man die Notbremse ziehen.

Wenn ich die bisherigen Beiträge zusammenfasse - dann einfach kaufen, und Glück haben. Also gibt es nichts, auf das man bei den jeweiligen Modellen im gebrauchten Zustand achten sollte?

Christian Ahrens
02.02.2006, 13:39
... zudem habe ich hier auch schon einiges gelesen. "ich habe ein scharfes Modell erwischt"... "billiger, weil es schon immer etwas unscharf war" ... "mein L müsste mal wieder zu Justieren" ... "habe mir das schärfste Modell im Laden ausgesucht" ... "das Zweite war dan schon besser" ...

Hi,

bitte nicht vergessen, dass dieses Forum zu einem hohen Prozentsatz von technikbegeisterten Spielkindern (ist nicht böse gemeint) besucht wird, die sich ausgiebig Zeit nehmen, ihr Equipment zu "testen" und - angestachelt auch von solchen Meldungen - geradezu davon besessen zu sein scheinen, Fehler zu finden.

Ich behaupte einfach mal, dass der weitaus größere Anteil von solchen Postings auf falschem Alarm, Fehlbedienung, vollkommen überzogenen oder sogar falschen Erwartungen sowie aus fehlerhaften Testaufbauten beruhen.

Ich habe fast nur L-Objektive (die meisten von Dir genannten) und sogar das 10-22 EF-S, und alle Geräte sind untadelig. Das 24-70 hatte mal einen Haker im Schneckengang des Fokussierrings, den hat Canon binnen weniger Tage kostenfrei beseitigt; das Billige 50er ist mir mal auseinandergefallen, in der Tat, aber die Reparatur war schnell gemacht und hat gerade mal 13 Euro gekostet. Da kann ich mit leben (ist ja auch kein L). Ansonsten habe ich z.B. auch das 80-200/2.8 L, das jetzt bestimmt gut 10 Jahre alt ist, und das immer noch untadelig funktioniert.

Mehr zur Canon-Zufriedenheit habe ich in diesem Forum zum Jahresende gepostet, suche mal nach meinem Benutzername und dem Stichwort "Mein Jahr mit Canon".

In Folgendem gebe ich Dir allerdings Recht: die Gegenlichtblenden sind manchmal wirklich nicht so das Gelbe vom Ei (vor allem das vom 24-70 geht ab und zu ab), und auch die Sache mit dem Tubus kann ich so nachvollziehen.

Das Objektiv ist zwar sehr gut, aber trotzdem mag ich es nicht besonders, es ist mir einfach zu sehr ein großer Trümmer. Ich überlege derzeit, ob ich es nicht gegen das neue 24-105/4.0 tauschen soll, das ein echtes Sahnestück zu sein scheint und wesentlich handlicher ist.

Ich kenne Minolta nur von seligen MC-/MD-Zeiten (mit XD-7) und war zu dieser Zeit auch immer sehr zufrieden. Damals habe ich mir übrigens nie Gedanken über Schärfe und Randabfall und so ein Zeug gemacht... Aber, ehrlich gesagt, bei Canon denke ich auch nicht darüber nach. Mehr als die Grenzen der Objektive ist fast immer der Fotograf gefordert, wenn er mit guten Ergebnissen nach Hause kommen will.

Nur Mut zu Canon - wobei ich Dir Kameraseitig klar die Empfehlung für eine 1DMKIIn geben möchte. Die 20er und die 5er sind nett bzw. sehr nett. Die 1 ist großartig.

VG
Christian

jagabua
02.02.2006, 13:53
Folgendes ist von Interesse:
24-70/2,8 L:
Mittelmäßig für eine L Linse in Bezug auf Bildqualität. Verarbeitung, Mechanik tip top. Alternative dazu, wenn man auf USM verzichten und mit einem Plastikobjektiv leben kann, ist das Tamron 28-75/2.8 ziemlich gut. Ich benutze es gerne. Aber mit Crop Faktor muss man schon wieder was im unteren BW Bereich haben.

Wie, nur mittelmäßig?? Meines ist von der Bildquali dem 28-70 L und dem 70-200 L IS ebenbürtig!



28-70/2,8 L:
Altes Gerät. Bedenkt man den Crop Faktor, sollte man schon ein 17-40 oder sowas einplanen.

Kein "Altes Gerät". Ist halt der Vorgänger des 24-70/2,8. Optisch auf genau gleichem Level wie mein 24-70 L.



70-200/2,8 IS L:
Sehr gute Linse für alle Lebenslagen.

Zustimmung!



70-200/2,8 L
Sehr gute Linse und für Sport etwas besser geeignet. Denn man sagt dem "non IS" nach, dass es etwas schärfer ist. Ich kann nur für das 70-200/4 sprechen, dass ist schon klasse. Brauche keine f2.8.

Kenn ich nicht.

Zum 17-40 kann ich nur sagen, das es an die obigen nicht ganz ran kommt. Für diesen Brennweitenbereich aber sehr gut.

Vom 85/1,2 L hört man nur gutes! Es soll Gerüchten zufolge dieses Jahr ein Nachfolger kommen, der dann zumindest die Preise für Gebrauchte fallen lassen dürfte!?!?

MarcusMueller
02.02.2006, 19:55
Ich habe nur mit einem meiner Objektive mal Probleme gehabt:

Das 24-70 2,8L war anfangs am langen Ende recht unscharf. Nach Justage durch Canon
bin ich nun aber vollauf zufrieden.

Das Problem ist, daß gerade so ein Zoom immer ein Kompromiss ist, das erleichert
auch die optimale Justage nicht eben.

Gruß, Marcus

do_it
02.02.2006, 20:50
Also ich kann über meine L's auch nichts Schlechtes sagen, besonders das 24-70 2,8 liebe ich über alles. Und alles was unscharf ist, liebe ich nicht :):):D...

Das 70-200 2,8 IS beschwert meißtens aber nur meinen Rucksack, da ich in dem Brennweitenbereich über 70 mm doch seltener zu Gast bin - es ist aber eine Top-Linse und ich bereue den Kauf nicht eine Sekunde.

Mit dem 17-40 f4 am 1,6er Crop habe ich auch nix auszusetzen - am Vollformat wird's dann aber wohl im Randbereich schwierig bzw. dunkel. Da ich kein Vollformat habe und mehr mit Crop 1,3 liebäugel, stört mich das nur bedingt.

Abschließend noch folgendes Bekenntnis: Ja, ich habe einen L-Fetisch, da ich andere Linsen schon von der Qualitätsanmutung erlebt habe, die sehr schnell flatterig wurden, Staub inhalierten und mich von der Abbildungsleistung nicht begeisterten.
Z.B.: Sigma 24-70, Canon EF 75-300 IS (üüübel !)... Das EF 28-135 IS war allerdings sehr ordentlich, nur die Mechanik (rutschender Tubus) war nicht sooo prall, aber für den Preis i.O.


Grüße,
Dirk

Thomas Ungeheuer
03.02.2006, 01:15
hey nachtmensch
auch wenn ich mehr nachts hier bin als du :D

L steht für hochwertige qualität
auch andere bieten ab und an sehr gutes
ich habe 6 L, allesamt erste sahne ohne grund zu meckern
u.a.
auch die von dir aufgezählten (nur das 85er nicht)

viel spass damit, falls du wechseln solltest und viele tolle fotos
wenn du fragen zu einzelnen objektiven hast, schreib mir ruhig

grüsse
thomas

Blueworm
03.02.2006, 04:55
...Klar habe ich den Händler sofort gefragt, ob das so normal ist. Und wenn dann kommt, "ja klar, so gut wie Gs sind sie natürlich nicht" ist man als Canon-Neuling schon etwas irritiert.

Also diese Händleraussage kann ja sehr viel bedeuten. Dass ein Objektiv, das einen Batzen mehr Geld kostet in der Summe aller Eigenschaften besser ist dürft in der Regel wohl stimmen (z.B. gibt es ein Canon 70-200/2.8 L für etwa 2/3 des Preises eines Minolta G´s). Die Oben von mir angeführten Zeiss-Optiken sind ja auch "etwas" teurer als Canon L´s.

Ansonsten bleibe ich dabei: Ratternde USM-Motoren sind ein Grund zur Reparatur. Wenn ein Händler mir das als "normal" verkaufen wollte, würde ich den Laden jedenfalls meiden.


...Wenn ich die bisherigen Beiträge zusammenfasse - dann einfach kaufen, und Glück haben. Also gibt es nichts, auf das man bei den jeweiligen Modellen im gebrauchten Zustand achten sollte?

Da solltest Du dann aber doch nochmal genauer lesen. Ansonsten empfehle ich ein anderes System.

Für mich persönlich bietet Canon das beste Verhältnis an Qualität meiner Bilder, gepaart mit breitem Einsatzspektrum bei dem besten Preis.

Den sogenannten Preisverfall eines benutzten Systems zu beziffern (und insbesondere zu beklagen) hilft nichts. Digicams sind nicht als Geldanlage gedacht, sondern zum fotografieren ;).

Alfons W.
03.02.2006, 15:16
Hallo, ich bin hier der Neue.
Bin seit Jahren mit Minolta unterwegs und soweit auch zufrieden. Aus aktuellem Anlass, kommt nun ein Wechsel zu Canon Frage, auch wenn ich dadurch ein vielzahl lieb gewonnener G-Linsen zurücklassen muss.

Der Wechsel sollte so reibungslos wie möglich ablaufen, daher eine Frage zu den L-Objektiven.

Bei Minolta kann ich davon ausgehen, dass ein G-Objektiv ewig hält, und auch noch 20 Jahren noch genau so funktioniert wie am ersten Tag. Reparaturen, Justierungen, Fertigungstoleranzen, bzw. schlechte und gute Modelle gibt es bei Minolta praktisch nicht. Ein Nachfolgemodell ist mindestens gleichwertig mit dem Vorgänger. Mit einem G-Objektiv hat man automatisch das Beste was in dieser Klasse verfügbar ist. D.h. man kann bedenkenlos gebraucht kaufen, ohne sich Gedanken machen zu müssen.
Dies bezieht sich wohlbemerkt nur auf die G-Linsen und nicht auf die zuletzt vorgestellte Billigserie.

Nun war ich gestern bei meinem örtlichen Händler um etwas vorzufühlen.
Und ich bin entsetzt. Ich konnte zahlreiche neue und gebrauchte Ls testen.
Der Tubus des 24-70/2,8L rutscht von selber wieder ins Objektiv, wenn man die Cam nach oben hält. Fukusringe die wackeln, Brennweitenringe mit Spiel, Gelis die schon beim hinschauen abfallen, USM-Motoren die laut rattern ... zudem habe ich hier auch schon einiges gelesen. "ich habe ein scharfes Modell erwischt"... "billiger, weil es schon immer etwas unscharf war" ... "mein L müsste mal wieder zu Justieren" ... "habe mir das schärfste Modell im Laden ausgesucht" ... "das Zweite war dan schon besser" ...
D.h. ohne ein paar Tipps kann man da richtig auf die Schnauze fallen.

Also auf was sollte man achten, gerade bei ebay-Käufen und Kleinanzeigen, wenn man das Teil vorher nicht anfassen kann? Welche bekannten Fehler sollte man kontrolieren? Wo sind die Schwachstellen nach langem Gebrauch, oder älteren Modellen? Was muss erst mal zum Justieren, damit es funktioniert? Und was kann man einfach bedenkenlos kaufen und benutzen?

Folgendes ist von Interesse:
17-40/4 L
24-70/2,8 L
28-70/2,8 L
70-200/2,8 IS L
70-200/2,8 L
85/1,2 L

Danke für eure Tipps

Dieses Forum hier (ich liebe es dafür :) ) wäre auch in der Lage, die von Dir genannten G-Linsen je nach Fall in Grund und Boden zu reden, wären die hier so verbreitet wie die L-er von Canon. Ich las zuletzt, dass Canon irgendeine Millionengrenze im Verkauf von Optiken überschritten hätte. Da fällt natürlich auch mehr an Gesprächsstoff an.

Nachtmensch
03.02.2006, 17:35
Noch einmal danke für die Antworten. Jetzt muss ich mir Gedanken zur Kamera machen, d.h. die muss erst mal zur PMA veröffentlicht werden :D

Helmut Honigmann
03.02.2006, 17:41
Warum willst Du unbedingt wechseln, wenn Du hervorragende Minolta Objektive hast, dazu eine 7D. Warte doch mal was Sony für Kameras bringt.
Bin selbst wegen "Zukunftsträchtigkeit" vor 2 Jahren von meinem analogen Olympus System zu Canon gewechselt. Mit allen L hochzufrieden, aber auch mit meinen beiden Tamrons ( 2,8 28-75 und 2,8/90 macro). Was mich bei Canon stört, ist das kleine dunkle Sucherbild der 20D und daß sie keine Spotmessung hinkriegen ) Beim Lesen über Kameras muß ich annehmen, das die anderen es besser können.( Wahrscheinlich soll ich unbedingt auf FF 5D wechseln, um wieder ein auch nur annähernd vergleichbares Sucherbild wie Olympus OM1 - 4 zu bekommen.) Und Zukunftssicherheit ist heute eine völlig unbrauchbare Hoffnung, in ein paar Jahren könnte Sony mit Minolta und Zeiss Objektiven im SLR Markt genauso gut Nr 1 sein oder auch verschwunden. Ich kann alles machen, was ich will, mit dem, was ich hab. Also warte ich ab.
Helmut Honigmann