PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches 50er?



ehemaliger Benutzer
19.04.2006, 13:04
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem schönen 50er-Objektiv, dass an meiner 10D als Porträt-Scherbe dienen soll.

Jetzt gibt es bei Canon ja gleich mehrere Festbrennweiten dieser Kategorie im Angebot. Als finanzielle Obergrenze habe ich so 200 Euro für ein gutes gebrauchtes eingeplant.

Welches würdet ihr mir empfehlen?
Soll ich meinen finanziellen Rahmen lieber noch einmal überdenken?

Zur Auswahl stehen bekanntlich die drei 50er:

EF 50 1,0L USM
EF 50 1,4 USM
EF 50 1,8

Ich tendiere zurzeit zum 1,4er. Allerdings bin ich ein bisschen irritiert, was die aktuellen ebay-Angebote betrifft.

So findet man ein Sofortkauf-Angebot für dubiose 40 Euro:

http://cgi.ebay.de/CANON-FD-50-mm-1-1-4-CAPS-VERY-NICE-COND_W0QQitemZ7610094557QQcategoryZ80406QQrdZ1QQcm dZViewItem

Und Privat-Auktionen mit einem doch recht happigen Startpreis von 250 Euro:

http://cgi.ebay.de/Canon-EF-50-mm-1-1-4-extrem-lichtstark-USM_W0QQitemZ7608565071QQcategoryZ80372QQrdZ1QQcmd ZViewItem

Vielen Dank für eure Hilfe.

Ralf

Stefan Redel
19.04.2006, 13:09
Das 50/1.0 L kannste Dir schenken. Weit zu teuer und zu unhandlich und auch nicht sonderlich scharf.
Das 50/1.4 ist das beste von den dreien. Schnell und scharf und gut.
Das 50/1.8 kannste vergessen. Allein das grausliche Bokeh (wie der unscharfe Hintergrund dargestellt wird) ist einfach nur gruselig. Beispiel: http://www.digitale-slr.net/showthread.php?t=472119

Das Ding für 40 Euro ist die FD-Variante. Also manueller Fokus. Du brauchst aber EF.
Die 50/1.4 gehen für 270 bis 300 Euro weg. Siehe auch meine ebay-Liste:
www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.xls
bzw.
www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.txt

Meiner Meinung nach sollte man vor dem 50/1.8 jeden warnen. RICHTIG scharf ist was anderes. Auch die Farben der Bilder sind nicht der Brüller. Dazu nicht sonderlich schnell und die aktuelle Version ist mir einfach mal zwischen meinen Beinen zerBROCHEN, als ich es von 20cm Entfernung mit meinen Beinen auffangen wollte. Hatte es selbst auch mal ganz am Anfang und weiss wovon ich rede...
Das 50/1.4 hatte ich auch und das ist ziemlich ok.
Die 100 Euro mehr sollte man schon investieren, zumal der Wert erhalten bleibt und es ein schönes Objektiv ist.


LG, Stefan.

GerdW
19.04.2006, 13:11
Volle Zustimmung!

lg
Gerd

Stefan K.
19.04.2006, 13:56
ganz klar das 1,4er. hab vor zwei jahren das 1,8er verkauft und mir das 1,4er gegönnt. spitzenmäßige entscheidung. der aufpreis wäre schon die bessere haptik wert, aber die besseren optischen qualitäten sowie der usm sind ja auch noch da.

vg, stefan

Strogg
19.04.2006, 16:57
Ich hatte das 50er 1.8 und habe jetzt das 50mm 1.4. Beide waren sie meinermeinung nach super von der Optischen Qualität. Aber wie gesagt ist das Billige von der haptik eine Zumutung vor der gewarnt werden sollte...

Peter Lion
19.04.2006, 17:04
100 % Zustimmung !

Chris Weber
19.04.2006, 17:53
Na, also Leute.... übertreibt Ihr da nicht etwas ??? Was erwartet Ihr für nicht mal EUR 100,- ?
Das 1.8/50 ist für DEN Preis absolut der Knaller ! Haptik - klar, es ist keine L-Optik mit ihren 500-Mehr-Gramm nur für den roten Ring vorne dran. Aber sowohl Look and Feel, als auch Abbildungsqualität sind doch echt völlig in Ordnung. Ich spreche hier übrigens von der Variante I, da ich die IIer nicht kenne...

Weeeeeennnnnnnn allerdings der Geldbeutel nicht sofort einen Blutsturz bekommt beim blossen Gedanken an ein paar Euro mehr, dann (ja DANN) würde ich auch (mehr oder weniger) sofort zum 1.4er greifen :p .

Das 2.8/50 Macro von Sigma war übrigens imho auch klasse... Habe damit gerne Portraits gemacht und auch mal einer Biene auf die Füsse geleuchtet... :D

Stephan Ramstötter
19.04.2006, 18:05
Na, also Leute.... übertreibt Ihr da nicht etwas ??? Was erwartet Ihr für nicht mal EUR 100,- ?
Das 1.8/50 ist für DEN Preis absolut der Knaller ! Haptik - klar, es ist keine L-Optik mit ihren 500-Mehr-Gramm nur für den roten Ring vorne dran. Aber sowohl Look and Feel, als auch Abbildungsqualität sind doch echt völlig in Ordnung. Ich spreche hier übrigens von der Variante I, da ich die IIer nicht kenne...

Weeeeeennnnnnnn allerdings der Geldbeutel nicht sofort einen Blutsturz bekommt beim blossen Gedanken an ein paar Euro mehr, dann (ja DANN) würde ich auch (mehr oder weniger) sofort zum 1.4er greifen :p .

Das 2.8/50 Macro von Sigma war übrigens imho auch klasse... Habe damit gerne Portraits gemacht und auch mal einer Biene auf die Füsse geleuchtet... :D

Ja.

Völlig in Ordnung.

Aber keineswegs mehr.

Wer wirklich gute Abbildungsleistung erwartet, ist damit einfach nicht gut beraten.
Auch das 50er f1,4 USM ist in Ordnung. Ab f2,8 richtig gut, ab f2 gut, bei Offenblende "besser als nichts".(im wahrsten Sinne des Wortes;) ) Wenn man weiß, dass es scharf werden soll, dann wird halt abgeblendet, ist ja auch in Ordnung.

Also, es fällt m.E. auf, dass es immer heißt :"für den Preis", und genau das ist der Punkt.
Nämlich ist es nach meiner Erfahrung eben einfach nur für den Preis in Ordnung. Als absolute Referenz gilt das Dingens in keinem Fall. Und wer nicht so gerne Kompromisse zu Gunsten des etwas günstigeren Preises eingeht, ist gut beraten, die Finger davon zu lassen.

Klar, für nicht mal 100 Euro erwarte ich auch kein L (die Sache mit nur 500g für den roten Ring lassen wir jetzt mal stecken), allerdings wäre es mir mittlerweile die 100 Euro auch nicht mehr wert.

Summa summarum: das f1,4 USM nehmen und entweder behalten oder wieder abgeben.:D

LG Stephan

Strogg
19.04.2006, 18:07
Hier wird von der Version 2 gesprochen.

Chris Weber
19.04.2006, 18:12
Summa summarum: das f1,4 USM nehmen und entweder behalten oder wieder abgeben.:D



@Stephan: Na, DAS ist doch mal 'ne klare Ansage :D :p :D !!!

Stephan Ramstötter
19.04.2006, 18:13
@Stephan: Na, DAS ist doch mal 'ne klare Ansage :D :p :D !!!

Ja, ne? Am Ende läufts doch eh immer darauf hinaus. (entweder mit mehr oder weniger Lehrgeld) :D ;)

Dieter Suhr
19.04.2006, 18:50
das 1.4/50 ist doch ein Schnäppchen.....;-)

http://www.ac-foto.com/ac/shop/preislisten.php?hersteller=Leica&kategorie1=R%20System

ich weiß nicht was ihr habt......

Cougar
19.04.2006, 19:04
was nutzt die beste DSLR wenn die scherbe nix leistet?

was ist der unterschied zwischen gut und sehr gut?

preis. das ist der einzige virtuelle aspekt an der ganzen geschichte. preis macht keine guten bilder. preis ist kein wert der in der kameratasche zu finden ist.

besser 3 sehr gute scherben als 9 'preiswerte' objektive im sack.

Cougar
19.04.2006, 19:06
das 1.4/50 ist doch ein Schnäppchen.....;-)

http://www.ac-foto.com/ac/shop/preislisten.php?hersteller=Leica&kategorie1=R%20System

ich weiß nicht was ihr habt......

antikmarkt?

Nightdriver
19.04.2006, 19:38
Meiner Meinung nach sollte man vor dem 50/1.8 jeden warnen. RICHTIG scharf ist was anderes. Auch die Farben der Bilder sind nicht der Brüller. Dazu nicht sonderlich schnell und die aktuelle Version ist mir einfach mal zwischen meinen Beinen zerBROCHEN, als ich es von 20cm Entfernung mit meinen Beinen auffangen wollte. Hatte es selbst auch mal ganz am Anfang und weiss wovon ich rede...
Das 50/1.4 hatte ich auch und das ist ziemlich ok.
Die 100 Euro mehr sollte man schon investieren, zumal der Wert erhalten bleibt und es ein schönes Objektiv ist.


LG, Stefan......

Das 50/1.8 kannste vergessen. Allein das grausliche Bokeh (wie der unscharfe Hintergrund dargestellt wird) ist einfach nur gruselig......

Diese Meinung kann ich nicht teilen. Das 1,8er ist ein überdurchschnittliches Objektiv.
Ja es hat diese achso gefürchtete Plastikhaptik, ich mag zwar auch lieber einen soliden Magnesiumbatzen inner Hand haben, aber wenn man das Objektiv fachgerecht handhabt, ist eigentlich ganz okay. Es ist ziemlich fragwürdig als Kritikpunkt anzugeben, das man ein Objektiv nicht mit den Beinen auffangen kann, ohne es zu zerbrechen.
Okay man kann es Beispiel für die Stabilität des Objektives ansehen, aber muss denn jedes Objektiv für härtere Belastung entwickelt sein?

Bokeh ist ein sehr subjektiver Begriff, mir persönlich gefällt das Bokeh, bei Offenblende erzeugt es ein recht interessantes, aus meiner Sicht sogar kreativ einsetzbares Bokeh, etwas abgeblendet ist es samtig weich.

Die Schärfe ist absolut okay, das Wort rattenscharf ist zwar hier fehl am Platze, aber es ist ganz okay.

Der Autofokus ist zwar auch nicht der schnellste, aber brauchbar.


Summasumarum, ein gutes Objektiv mit einem spitzen Preisleistungsverhältnis. Es ist definitiv kein Schrott, aber auch kein wahres Juwel im Objektivpark.

Man kriegt ne gute Offenblende, gute Abbildungsleistung, brauchbare Technik verpackt in nem billigen Plastikkleid zu einem spitzen Preis.


Die wertigere 1,4er Variante ist natürliche ne Blende stärker, etwas besser in der Abbildungsleistung und der AF ist schneller, das wird mit einem Aufpreis von 150 Euro bezahlt.

Insgesamt würde ich mir die Ganze Sache etwas überlegen ob man sich diesen Aufpreis gönnen sollte. Für Potraits reicht das 1,8er vollkommen aus, AF-Speed ist ja bei so etwas in der Regel weniger gefragt.

Es hängt ganz allein von deinen Präferenzen und deinem Fotografierstil und deinen Anforderungen an das Objektiv. Wenn du Haptikverliebt bist, ist ja die Entscheidung schon gefällt :D


Gruss Robert.

ehemaliger Benutzer
19.04.2006, 19:39
Hallo zusammen,

danke für eure Hilfe.

Hat mich also in der Meinung bestärkt, dass es ein 50 1,4 werden soll.

Meinetwegen kann das Sigma auch eine Alternative sein, aber ich kaufe definitiv niemals mehr ein Sigma.

Mit denen habe ich zu schlechte Erfahrungen gemacht. Gegen Tamron und Tokina will ich nichts sagen, aber Sigma kommt mir einfach nicht mehr in die Tasche. Jeder Griff ein Reinfall ... ich war froh als ich mein 15-30 los war.

Mein Budget muss ich dann wohl leider aufstocken, wenn das 1,4er noch 270 bis 300 Euro kostet. Naja ... wer billig kauft, kauft zweimal.

Also besten Dank euch allen,

Ralf

ehemaliger Benutzer
19.04.2006, 19:46
@ Robert

Ja, ich bin auch ein bisschen Haptik-verliebt ... (einer der weichen Gründen, weshalb ich vielleicht auch Macs nutze, neben knallharten wirtschaftlichen Zwängen).

Du hast natürlich recht, dass der USM im Porträt-Bereich nicht viel bringt. Da ich allerdings über kurz oder lang damit liebäugel von meiner 10D auf einen Vollformatchip zu wechseln, wäre es ein schönes kompaktes Rucksackreise-Objektiv. Dann macht der USM natürlich wiederum mehr Sinn.

Stefan Redel
19.04.2006, 19:59
Bokeh ist ein sehr subjektiver Begriff, mir persönlich gefällt das Bokeh, bei Offenblende erzeugt es ein recht interessantes, aus meiner Sicht sogar kreativ einsetzbares Bokeh, etwas abgeblendet ist es samtig weich.
Sorry, aber Du solltest echt mal zum Augenarzt gehen, wenn Du den Schrott toll findest.
Schaue mal in mein erstes Posting und folge dem ersten Link und klicke das Bild dort an.
Das ist also ein samtig weiches Bokeh... Soso...

Vito
19.04.2006, 21:08
Sorry, aber Du solltest echt mal zum Augenarzt gehen, wenn Du den Schrott toll findest.
Schaue mal in mein erstes Posting und folge dem ersten Link und klicke das Bild dort an.
Das ist also ein samtig weiches Bokeh... Soso...

dem kann ich nur zustimmen - das Ding kann man wirklich niemandem ernsthaft empfehlen - vielleicht ganz für den Anfang zum "Sehenlernen", wenn man zoomverwöhnt ist. Aber selbst dafür würde ich eher ein 35/2.0 empfehlen.

Nightdriver
19.04.2006, 21:30
Sorry, aber Du solltest echt mal zum Augenarzt gehen, wenn Du den Schrott toll findest.
Schaue mal in mein erstes Posting und folge dem ersten Link und klicke das Bild dort an.
Das ist also ein samtig weiches Bokeh... Soso...

Nunja ich war vor kurzem erst beim Augenarzt. Trage ja deswegen auch nun Fernlinsen, um die Makroeigenschaft meines Auges zu kompensieren :D


Wenn ich auch auf größere Entfernung fokussiere, wundert es mich jetzt nicht, das der scharfe Bereich zunimmt.

Würde man mit dem 50mm näher rangehen, gäbe es ja auch ein feines Bokeh.

Für eine Aufnahme die du da verlinkt hast, ist das 50mm deutlich zu kurz, das ist eher ne Aufgabe für ein 200 - 300mm.

Komisch ist aber das ich dieses Objektiv häufig neben einigen L's endecke...

Jeder hat halt seine Erfahrungen damit, ich habe durchwegs positive damit.

Martin Mohr
19.04.2006, 22:12
Zur Auswahl stehen bekanntlich die drei 50er:

EF 50 1,0L USM
EF 50 1,4 USM
EF 50 1,8
nun .. das beste 50er von Canon hast Du einfach unterschlagen. Solltest Du bei Deiner Art zu fotografieren die offenen Blenden <2.8 nicht benützen - was bei Portraits bei vielen der Fallist - ist das 50/2.5 Makro ein Empfehlung. Ab Offenblende schön scharf, klein, ausreichend schnell (wenn auch ein bissi laut), angenehmes Bokeh .. und vor allem läufst Du damit nicht so schnell gegen Naheinstellgrenzen wenn Du mal ein Detail erfassen magst. Gebraucht so zwischen 130,- und 190,- zu ergattern, GeLi wegen der tiefsitzenden Frotlinse nicht nötig (sehr praktisch !!!), vergleichsweise robust (--> 1.8er) uswsusf

Grüße
Martin :)

ps. Das Dingens ist für meine Begriffe zwar das beste 50er .. aber irgendwie wäre ich für ein neues hochwertiges 50er (50/55 1.2 L ?) sehr dankbar

ehemaliger Benutzer
20.04.2006, 09:45
Stimmt, das habe ich einfach übersehen. Kenne das Canon-Lineup nicht 100%ig und habe deshalb nur unter der Kategorie Standard-Festbrennweite gesucht. Das EF 50 2,5 war aber unter Macro einsortiert.

Jetzt ist meine klare Entscheidung doch wieder ein bisschen ins Wanken geraten.

An meiner 10D soll das 50er jetzt erst einmal als umgerechnetes 80er für Porträts dienen.

Wenn ich auf Vollformat wechseln sollte (was bei mir nicht eine Frage des Geschmacks, sondern nur eine Frage des Geldbeutels ist), dann soll es als Reise-Objektiv dienen. Ich reise in erster Linie mit Rucksack und da spart man jeden Gramm und Kubikzentimeter.

Könnte das EF 50 2,5er für beide Einsatzgebiete tauglich sein oder ist es wirklich "nur" ein Makro.

Ich bin zwar kein Makrofotograf, aber es hätte für mich schon einen gewissen Reiz, mal wieder Nahaufnahmen zu fotografieren. Für meine Minolta X-700 hatte ich damals ein Makro-Objektiv und habe doch einige Bilder geschossen, auf die ich heute noch sehr stolz bin.

Vito
20.04.2006, 10:12
Moin,

ich weiß nicht, ob der link hier in deinem thread schon gepostet wurde:
http://www.photo.net/equipment/canon/ef50/


und hier (einschließlich des 50/2.5).
http://emedia.leeward.hawaii.edu/Frary/toolbox5.htm

Ich hatte zuerst das 50/1.8 und das war das einzige Canon-Objektiv, mit welchem ich vollkommen unzufrieden war - abgesehen von haptik und handling war es auch erst ab 5.6 halbwegs scharf. Das mag der serienstreuung geschuldet sein, aber auch andere geliehene 50/1.8 zeichneten erst so ab 3,5 scharf.
Als nächstes hatte ich dann das o.g. Makro - nach meiner Erfahrung eines der schärfsten Canon-Objektive überhaupt und schon bei Offenblende sehr gut. Allerdings ist es eben ein Makro und auf den Nahbereich optimiert - der AF ist nicht unbedingt langsam, aber es fährt eben der Tubus aus. Zudem hat mir die Lichtstsärke gefehlt und auf den Maßstab 1:1 kommst Du auch nur, wenn Du den "Lifesize-Konverter" dazukaufst.
Gerade für Reisen und damit immer wieder unwiederbringliche Situationen kann für mich ein Objektiv am Ende nicht lichtstark (und damit available light geeignet) genug sein. Das 50/1.4 habe ich dann letztlich gekauft und bin damit sehr zufrieden.
Das Makro ist sicher eine Überlegung wert, aber wie man jemandem ernsthaft das 50/1.8 empfehlen kann, kann ich nicht nachvollziehen.

Entscheiden mußt letztendlich Du:)

Viele Grüße
Stefan

Stefan K.
20.04.2006, 10:38
das 50er makro wäre für mich auch keine wirkliche alternative, denn gerade im available light bereich ist das 1,4er natürlich eine bombe. kommt also echt auf deine fotografiergewohnheiten an. so schwierig ist die entscheidung dann sicher nicht mehr ... ;-)

vg, stefan

Nightdriver
20.04.2006, 11:43
Moin,
Ich hatte zuerst das 50/1.8 und das war das einzige Canon-Objektiv, mit welchem ich vollkommen unzufrieden war - abgesehen von haptik und handling war es auch erst ab 5.6 halbwegs scharf. Das mag der serienstreuung geschuldet sein, aber auch andere geliehene 50/1.8 zeichneten erst so ab 3,5 scharf.

Scheint so das ich verdammtes Glück hab, meins ist ab 2,8 schon scharf.
Komische Serienstreuung.

Das man für 100 Euro keine spitzen Haptik erwarten kann dürfte jedem klar sein und dass, das Gerät für 350 Euro, in nahezu allen Punkten überlegen ist, ist ja auch wohl klar. Mehr Blende, mehr Lamellen, besserer AF, angenehmere Haptik, komfortabeleres Handling. Schließlich zahlt man ja 150% drauf.

Aber wie hier das 1,8er schlecht geredet wird, ist einfach nicht okay, das ist so als ob man ein 55 - 200 mit nem 70 - 200 L f/4 vergleichen würde.

Die 1,8er Linse so schlecht zu reden ist meinen Erfahrungen nach eher ein Fehler, ich will jetzt nicht sagen das sie die Spitzenlinse ist, aber das Gerät hat ordentlich Potenzial um damit gute Fotos zu machen, auch wenn die Technik insgesamt es durch das Handling etwas erschwert.

Gruss Robert.

Stefan Redel
20.04.2006, 11:47
Es geht hier aber nicht drum, wie toll günstig ein Objektiv ist und man für das Geld einigermassen was bekommt, sondern wie die absoluten Leistungen sind, völlig egal was es kostet. Und die absoluten Leistungen eines 50/1,8 sind nunmal schlecht.
Was nützt es mir denn, wenn das Teil zwar günstig ist, ich aber nicht wirklich damit zufrieden bin? Super, dann rede ich mir halt jeden Tag ein, dass ich eben nicht viel dafür bezahlt habe. Aber werden dadurch die Bilder besser? Nein.

Und 200 Euro mehr ist für einen Studenten oder Schüler vielleicht viel Geld, genaugenommen ist es in unserem Hobby aber eher im Bereich von Peanuts anzusehen. Und darüber sollte man sich im klaren sein, sonst kann man sich gleich ne Digiknippse zulegen.

ehemaliger Benutzer
20.04.2006, 13:08
@ Nightdriver

Ich kann schon deinen Standpunkt verstehen ... das 1,8er bietet deiner Meinung nach schon viel fürs Geld.

Ich bin aber durchaus bereit mehr Geld zu bezahlen, wenn ich dafür auch mehr geboten bekommen.

Das 1,4er ist deshalb mein Favorit. Dieser Thread hat meine Meinung dazu gestärkt.

Jetzt bleibt nur noch die Frage mit dem 2,5er. Zwei Blendenstufen weniger könnte ich schon verkraften. Allerdings bleibt die Frage, ob es trotz seiner Makro-Eigenschaften für meinen Verwendungszweck interessant ist.

Also an der 10D als Porträt-Linse ... an einer Vollformat irgendwann als Rucksackreise-Objektiv.

Viele Grüße,

Ralf

Stefan Redel
20.04.2006, 13:18
Jetzt bleibt nur noch die Frage mit dem 2,5er. Zwei Blendenstufen weniger könnte ich schon verkraften. Allerdings bleibt die Frage, ob es trotz seiner Makro-Eigenschaften für meinen Verwendungszweck interessant ist.

Also an der 10D als Porträt-Linse ... an einer Vollformat irgendwann als Rucksackreise-Objektiv.
Naja, die Frage ist eher, ob es als Portrait-Linse wirklich geeignet ist, denn... Dafür ist es eigentlich schon wieder ZU scharf. Man möchte nicht unbedingt jede einzelne Pore sehen...

Nightdriver
20.04.2006, 15:35
Es geht hier aber nicht drum, wie toll günstig ein Objektiv ist und man für das Geld einigermassen was bekommt, sondern wie die absoluten Leistungen sind, völlig egal was es kostet. Und die absoluten Leistungen eines 50/1,8 sind nunmal schlecht.
Was nützt es mir denn, wenn das Teil zwar günstig ist, ich aber nicht wirklich damit zufrieden bin? Super, dann rede ich mir halt jeden Tag ein, dass ich eben nicht viel dafür bezahlt habe. Aber werden dadurch die Bilder besser? Nein.

Und 200 Euro mehr ist für einen Studenten oder Schüler vielleicht viel Geld, genaugenommen ist es in unserem Hobby aber eher im Bereich von Peanuts anzusehen. Und darüber sollte man sich im klaren sein, sonst kann man sich gleich ne Digiknippse zulegen.

Also das 1,8er hat keine schlechten Leistungen, es ist halt nur etwas abgespeckter im Handling und etwas Lichtschwächer, ich habe nirgendwo behauptet das es Spitzenleistungen hervorbringt. Die Leistungen des 1,8ers sind als gut zu betrachten und nicht als schlecht.
Die Haptik mag zwar bescheiden sein, aber das Objektiv ist insgesamt okay.

__________________________________________________ ________
Natürlich sind 200 Euro eigentlich nichts im Fotosektor, aber wozu soll man in etwas mehr investieren, wenn man mit einer abgespeckten Variante zurecht kommt? Das so gesparte Geld kann man auch in anderes Fotogerät investieren. Ich bin mir bewusst bin das Fotografie ein kostspieliges Hobby ist, ich hab auch schon dieses Jahr fast nen Tausender reingesteckt, auch wenn man das sich als Schüler nicht wirklich leisten kann.



Gruss Robert.

Marc Sigrist
20.04.2006, 16:05
Das 50/1.0 L kannste Dir schenken. Weit zu teuer und zu unhandlich und auch nicht sonderlich scharf.
Das 50/1.4 ist das beste von den dreien. Schnell und scharf und gut.
Das 50/1.8 kannste vergessen. Allein das grausliche Bokeh (wie der unscharfe Hintergrund dargestellt wird) ist einfach nur gruselig. Beispiel: http://www.digitale-slr.net/showthread.php?t=472119

Das Ding für 40 Euro ist die FD-Variante. Also manueller Fokus. Du brauchst aber EF.
Die 50/1.4 gehen für 270 bis 300 Euro weg. Siehe auch meine ebay-Liste:
www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.xls (http://www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.xls)
bzw.
www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.txt (http://www.sredel.de/temp/Objektive_ebay.txt)

Meiner Meinung nach sollte man vor dem 50/1.8 jeden warnen. RICHTIG scharf ist was anderes. Auch die Farben der Bilder sind nicht der Brüller. Dazu nicht sonderlich schnell und die aktuelle Version ist mir einfach mal zwischen meinen Beinen zerBROCHEN, als ich es von 20cm Entfernung mit meinen Beinen auffangen wollte. Hatte es selbst auch mal ganz am Anfang und weiss wovon ich rede...
Das 50/1.4 hatte ich auch und das ist ziemlich ok.
Die 100 Euro mehr sollte man schon investieren, zumal der Wert erhalten bleibt und es ein schönes Objektiv ist.


LG, Stefan.



kann ich überhaupt nicht sagen....ich arbeite seit jahren mit dem 1.8er und zwar zu gut 90%....und komme damit super klar......

PS.....grias eich.....war lange nicht mehr hier....:-)))

marc

Schlunzi
20.04.2006, 17:04
Ich habe mich für das 1.4er entschieden und bin bisher sehr zufrieden.......:)
viele Grüße

frank fischer
20.04.2006, 17:36
Sorry, aber Du solltest echt mal zum Augenarzt gehen, wenn Du den Schrott toll findest.
Schaue mal in mein erstes Posting und folge dem ersten Link und klicke das Bild dort an.
Das ist also ein samtig weiches Bokeh... Soso...



genauso ist es! ich hatte es 3 mal! 2 mal die 2. version einmal die 1er. beim ertsen dachte ich - montagslinse, also wieder weg. beim zweiten - ok, muss wohl an der 2er version liegen, beim 3. war dann schluss für mich. habe z.z. lediglich das 2,5er makro von canon, sehr sehr scharf (ein makro eben) und wirklich gut. würde das 1,4 er heute kaufen, zusätzlich zum makro.

das beste an der sache war, 3 mal gekauft und verkauft und noch nen satten gewinn gemacht :D

lg

Martin Mohr
20.04.2006, 19:11
Könnte das EF 50 2,5er für beide Einsatzgebiete tauglich sein oder ist es wirklich "nur" ein Makro.

Ich bin zwar kein Makrofotograf, aber es hätte für mich schon einen gewissen Reiz, mal wieder Nahaufnahmen zu fotografieren. Für meine Minolta X-700 hatte ich damals ein Makro-Objektiv und habe doch einige Bilder geschossen, auf die ich heute noch sehr stolz bin.

Das Makro taugt auch als klassisches Normalobjektiv .. keine Frage. Es fehlen 1 1/3 Blenden .. Fokus ist vergleichbar schnell wie beim 1.4er, ist lauter aber auch präziser/verläßlicher.

Kauf Dir einfach das 1.4er neu und das Makro gebraucht und probier beide in Deiner Praxis aus .. den "Verlierer" bekommst Du umgehend praktisch ohne Verlust hier wieder verkauft .. und wir müssen nicht länger drumrumtheoretisieren :D

Gruß
Martin :)

ehemaliger Benutzer
21.04.2006, 00:58
Habe mich entschieden ...

es wird definitiv das 1,4er werden.

Es ist für mein Einsatzgebiet das bessere Objektiv. Ich bin kein Makro-Fotograf und deshalb ist es unsinnig Kompromisse einzugehen - nur um Optionen zu haben, die man wahrscheinlich äußerst selten braucht.

Vielen Dank für eure rege Mithilfe.