PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 500/4 l is...



alex174
05.06.2006, 19:34
hallo leutz,
hab jetzt endlich die kohle für's 500er zusammen und will beim kauf keinen fehler machen. deshalb folgende fragen:

-sollte ich auf die seriennummer achten?
-gibt es schutzfilter für vornedrauf (wegen kratzergefahr)?
-welche steckfilter sind empfehlenswert?
-wo bekomme ich es am günstigsten? meine bisherigen recherchen im internet ergaben € 5.720,-.
-sind re-, grau- oder wieauchimmerimporte ein problem bezgl. qualität und garantie?
-welches stativ??? diese frage beschäftigt mich im moment noch am meisten, da ich bisher noch keins besitze und ehrlich gesagt auch keinen durchblick im objektivdschungel habe. vokabeln wie "kugelkopf", "schnellwechselplatte" u.ä. sind für mich noch böhmische dörfer. möchte am liebsten ein leichtes allroundtalent für alle objektivarten (evtl. auch mal ne mini-dv-cam), um sowohl am spielfeldrand als auch im südamerikanischen regenwald festen stand zu haben. der preis ist eher 2.rangig, lege mehr wert auf qualität und flexibilität. ein einbein zusätzlich wäre sicherlich auch nützlich. nur welches???

meine bisherige ausrüstung besteht aus 20d, 16-35/2,8 l, 70-200/2,8 l is. wird demnächst um o.g. tele, eine weitere tele-fb zw.200 und 500, markIIn und der mini-dv canon xl2 erweitert.

bedanke mich im voraus für eure info's und tipps...

gruss, alex.

Micha Knipp
05.06.2006, 19:40
-welches stativ??? diese frage beschäftigt mich im moment noch am meisten, da ich bisher noch keins besitze und ehrlich gesagt auch keinen durchblick im objektivdschungel habe. vokabeln wie "kugelkopf", "schnellwechselplatte" u.ä. sind für mich noch böhmische dörfer.

Hallo Alex,

da hättest Du die "Sparzeit" aber besser nutzen sollen. :D Das 500er wird Dir ohne ein entsprechendes Stativ/Kopf/Wechselsystem nicht viel Freude machen.

Ist aber alles halb so schlimm; bemüh´ mal die Suche mit "Stativ & 500", da hast Du einiges an Lesestoff und Entscheidungshilfe.

Andreas Koch
05.06.2006, 19:49
[size=2]-sollte ich auf die seriennummer achten?
-gibt es schutzfilter für vornedrauf (wegen kratzergefahr)?
-welche steckfilter sind empfehlenswert?
-wo bekomme ich es am günstigsten? meine bisherigen recherchen im internet ergaben € 5.720,-.
-sind re-, grau- oder wieauchimmerimporte ein problem bezgl. qualität und garantie?
[size=2]-welches stativ???

Du willst Neuware kaufen, daher ist die Seriennummer nicht so wichtig. So viele werden nicht produziert und das Objektiv ist Mangelware, du wirst also sowieso eines aus neuerer Produktion erhalten.

Schutzfilter für vornedrauf gibts nicht, niemand macht so was drauf, Canon hat dafür noch nichtmal ein Gewinde vorgesehen. Die Geli ist riesig und schützt das Objektiv sowieso. Wegen Kratzern keine Angst, bei den großen Teles läßt sich die vorderste Linse relativ preisgünstig austauschen, das ist von Canon so konstruiert (u.a. deswegen gibts auch kein Filtergewinde)

Einsteckfilter würde ich von Canon nehmen, wenn überhaupt sind die Berechnungen dafür ausgelegt und bei solch einem Objektiv würde ich keinerlei Einbußen in der Qualität in Kauf nehmen.

Ich würde bei solchen Ausgaben darauf achten, deutsche Ware zu bekommen, schon wegen Garantie. Sonst vorher bei Canon deswegen anfragen.

Stativ: anhand deiner Vorgaben (mittleres Stativ für alles?) frage ich mich, ob du dich mit dem 500er schon mal näher beschäftigt hast :eek: ? Es stellt trotz IS sehr hohe Ansprüche an Stativ und Kopf bzw. Fluidneiger. Ein sehr stabiles Stativ und ein sehr hochwertiger Kopf sind unabdingbare Voraussetzung für höchste Abbildungsleistung bei diesem Objektiv, ansonsten wirst du von den Ergebnissen wahrscheinlich mittelfristig enttäuscht sein. Schließlich kommt manchmal ja auch ein Konverter dahinter und dann hantierst du mit Brennweiten von 700 oder 1000mm, das erfordert schon eine gewisse Einarbeitung in die Materie. Ich selbst benutze ein Gitzo 1325 zusammen mit einem ArcaSwiss B1 bzw. einen Wimberley Head dafür und habe, bis ich dahin mal gekommen war, viel ausprobiert.

Viele Grüße
Andreas

reneberlin
05.06.2006, 21:33
hallo

erstmal kann ich deine freude über das 500er nachvollziehen :)
ein extremstativ sowie ein Wimberley Head wären schön - sind aber auf keinen fall zwangsläufig und vom ersten moment an erforderlich ! lass dich nicht irre machen.
es kommt vor allem mal darauf an was und wie du fotografierst.

du kannst das objektiv mittels auflegen und auch auf dem einbein schonmal sehr gut einsetzen. auch ein "einfaches" carbonstativ und z.b. ein telebügel als kopf leistet sehr gute dienste.
es kommt - wie gesagt - auf deine anwendung an.

ich habe mir das 500er neu gekauft und schaffe mir nun den "rest" nach und nach an.
durch die suchfunktion hier im board kenne ich alles was gut bis sehr gut ist. was ich nun wirklich brauche sehe ich im alltäglichen betrieb.
ich kaufe zwar auch hier und da neues equipement, aber nach und nach. ich weiß vorher nicht immer was ich wirklich brauche.

und gleich mal high end (stativ + kopf für 2000 euronen) ist nicht so mein ding.

das objektiv als solches ist unkritisch. vernünftige garantiekarte, guter händler und dann kaufen :)
einarbeiten muss man sich auf alle fälle mit so einer brennweite. das geht nicht: kaufen + aufsetzen und gute fotos machen. da trennt sich dann die spreu vom weizen.


gruss

rené

Jan Wegener
05.06.2006, 22:54
Ich sag mal so


Gitzo 1325 Wimberley Head und alles ist gut :-)
Am Einbein ist es auch sehr schön zu benutzen(hier nehme ich keinen kopf), aber am Wimberley ist es ein Traum. Freihand auch, aber nicht ewig....

ich hab etwas weniger bezahlt, aber der Preis ist okay.

aber vielleicht solltest du dir das 500er vorher doch mal angucken

Cougar
05.06.2006, 23:03
ist das 500er eigendlich auch für astro fotografie geeignet? endprechendes stativ mit nachführung vorausgesetzt.

Thomas Montclair
06.06.2006, 00:10
ist das 500er eigendlich auch für astro fotografie geeignet? endprechendes stativ mit nachführung vorausgesetzt.


Es spricht nichts gegen Astrofotografie, für diesen Brennweiten bereich benutze ich ein Refraktor von Takahaschi, das bringt einige vorteile gegenüber einem Fotoobjektiv.

Schöne Grüße

Thomas

Cougar
06.06.2006, 00:29
Astro Guide (http://web.canon.jp/Imaging/astro/index-e.html) hier habe ich etliche fragen beantwortet bekommen.

schön das es hier in der schweiz etliche berge gibt wo man nicht mit starker lichtverschmuzung rechnen muss.

fehlt nur noch das equipment ;)

alex174
06.06.2006, 02:27
"auch keinen durchblick im objektivdschungel habe." ...meinte natürlich stativdschungel!

mcbep
06.06.2006, 16:45
Hi,

zu Einkaufsquellen will ich jetzt keinen Senf geben, das ist wirklich eine Glaubensfrage, ob du beim vertrauten Profi-Händler kaufst oder über die Bucht in französisch-polynesien einige Euronen sparen willst.

Zum Schutzfilter für die Frontlinse wurde bisher noch wenig handfestes gesagt, deshalb hier meine eigene Erfahrung:

Das 500er hat vor der großen (und sicher NICHT billigen) Frontlinse ein Schutzfilter fest eingebaut. Um Geisterbilder zu vermeiden, wurde hierfür eine vergütete Meniskus-"Linse" verwendet. Diese ist sphärisch, also nicht plan wie übliche Schutzfilter, und wird gerne mal für die eigentliche Frontlinse aus UD-Glas gehalten. Auch von der Rückseite her sind die Linsen der Optik geschützt, weil der steckbare Filterhalter samt Klarglas ganz hinten sitzt ...

Nachdem du das Tele wohl im Sport einsetzt (nicht mein Metier), kann ich dir keinen Zubehörtipp abgeben. In der Tier- und Naturfotografie setze ich sehr gerne das Einsteckpolfilter ein, die Filterdrehung erfolgt über ein kleines Rädchen am Filterhalter (Bedienung mit Handschuhen an der Grenze zur Beleidigung).

Zu Stativ und Kopf kann ich auch nur für die Naturfotografie sprechen. Nachdem die Optik im Vergleich zum 400er / 600er fast schon ein "Leichtgewicht" ist, halte ich die Anforderungen an Stativ, Neiger, Kupplung für nicht ganz so extrem. Ich setze es auf einem billigen 055er Manfrotto mit Linhof III Kugelkopf und Quickfix II ein, gerne aber auch nur aufgelegt (Bohnensack).

Sollte das Budget knapp sein, würde ich trotzdem generell am Kugelkopf nicht sparen. Es nervt einfach, wenn sich der Bildausschnitt beim festziehen verändert oder die Linse nicht bombenfest sitzt.

Ansonsten kann ich nur eines sagen: GLÜCKWUNSCH! Das 500er ist einfach eine geniale Linse...

gut Licht wünscht

bep

Andreos
06.06.2006, 23:36
Ist schon interessant was jeder hier für das ef 500 für einen kopf empfiehlt. ich bin auch auf der Suche auf einem stabilen Kopf. Mit meinem Manfrotto MA 501 Pro bin ich irgendwie garnicht zufrieden.
Ein Kugelkopf ha(tte)be ich nie gehabt. Ich weiss nicht so recht... denke mir das Objektiv wird leicht seitlich wegkippen beim Kopf verstellen :rolleyes:

Die Suche geht also weiter.

Jan Wegener
07.06.2006, 07:25
Wimberley......

zuendler
07.06.2006, 10:42
ganz ehrlich würde ich wieder den manfrotto 393 nehmen. (130€)
da ich für meine freundin allerdings noch einen kopf in der klasse brauche denke ich über die anschaffung des gitzo fluidneigers nach, man will sich ja immer weiter verbessern ;) .
das dingen kostet mit stativplatte aber schon 900€ uff.
beim wimberly finde ich die preisleistung nicht ok, 200€ wär der mir maximal wert, beim nill ebenfalls.

Micha Knipp
07.06.2006, 18:40
... denke mir das Objektiv wird leicht seitlich wegkippen beim Kopf verstellen :rolleyes:
Ich kann mir eigentlich kein Objektiv vorstellen, bei dem ein ArcaSwiss B1 wegkippen würde.

Volker77
07.06.2006, 19:00
Hallo,

für mein 4,0 500 habe ich mir vor kurzem einen Nill-Stativkopf zugelegt
und bin sehr zufrieden damit. Dieser ist gerade beim mitziehen sehr praktisch.

Grüße

Volker

Sirius
07.06.2006, 22:34
Ich verstehe nicht, wie man bei so schwerem Objektiv einen Kugelkopf benutzen kann. Stelle mir die Bedienung nicht einfach vor. Fluid-Neiger oder ähnliche Lösungen würde ich auf jeden Fall vorziehen.

Radomir Jakubowski
07.06.2006, 22:51
Ich verstehe nicht, wie man bei so schwerem Objektiv einen Kugelkopf benutzen kann. Stelle mir die Bedienung nicht einfach vor. Fluid-Neiger oder ähnliche Lösungen würde ich auf jeden Fall vorziehen.

also es geht, die bequemste lösung ist es net, aber auch nicht schlecht, habe es mit dem Linhof III und dem CB 5 probiert. Ein Fluidneiger kam für mich halt nicht in frage, da ich einen Kopf brauche, den ich für WW, Makro und Tele verwenden kann und da bleibt halt nur der Kugelkopf.

advance
08.06.2006, 07:58
Ist schon interessant was jeder hier für das ef 500 für einen kopf empfiehlt. ich bin auch auf der Suche auf einem stabilen Kopf. Mit meinem Manfrotto MA 501 Pro bin ich irgendwie garnicht zufrieden.
Ein Kugelkopf ha(tte)be ich nie gehabt. Ich weiss nicht so recht... denke mir das Objektiv wird leicht seitlich wegkippen beim Kopf verstellen :rolleyes:

Die Suche geht also weiter.

Was gefällt Dir am Kopf nicht? Werden die Fotos nicht so gut, wie du es Dir vorgestellt hast oder bemängelst du Stabilität? Bezüglich der Stabilität kann ich Dir sagen, dass auch der drei mal so teure Manfrotto 516 Pro nur unwesentlich mehr bringt, wenn überhaupt. Falls die Fotos unbefriedigend sind, dann versuch erst mal die beiden wabbeligen Gummiauflagen auf der Schnellwechselplatte zu entfernen...das ist Schrott!

Hier Tips zu geben ist natürlich schwierig, da du nicht weiter spezifizierst, was Dir "irgendwie nicht gefällt"! Ev. hilft ganz einfach auch nur üben... :cool:

Ich besitze diesen Kopf für mein 4/500. Ich finde ihn sehr stabil, auch wenn die Friktion noch einen Tick feinfühliger sein dürfte. Aber auch in dieser Beziehung ist der 516er nicht wirklich besser! Ohne TK sind die Ergebnisse sehr gut. Mit dem 1.4x noch gut. erst mit dem 2x wird es m.M.n. grenzwertig (..gut, kann auch sein, dass meine Ansprüche kleiner sind als Deine...?!).

Aus meiner Sicht ist dieser Kopf in Preis/Leistung nicht zu toppen und mit etwas Übung sehr gut zu gebrauchen (die ersten Fotos waren bei mir auch nichts, da das Handling des 4/500 schon unterschiedlich ist gemessen an den leichten Linsen wie das 4/300 oder das 5.6/400). Folgendes Bild entstand mit dem 4/500 plus Tk 1.4x (ohne Wabbelgummis) am Gitzo1325

http://www.coolcolours.ch/photo.labor/dforum/20060525-135037-017rsp01w.jpg

Da ich mein Equipment oft bei sehr niedrigen Temperaturen (Minusgrade) im Feld (Rotwild etc.) nutze, lassen die Fluideigenschaften rasch nach sodass ich nun auch an einem Winbereley denke...

Gruss, advance

Andreas Kammann
08.06.2006, 09:25
Ich verstehe nicht, wie man bei so schwerem Objektiv einen Kugelkopf benutzen kann. Stelle mir die Bedienung nicht einfach vor. Fluid-Neiger oder ähnliche Lösungen würde ich auf jeden Fall vorziehen.
Schon mal ausprobiert, oder nur "vorgestellt"? Mit einem modernen Kugelkopf wie den grossen FLM (seitlich arretierbar) oder dem Arca/Swiss B1 (asymmetrische Kugel, also eigentlich ein Eierkopf, kein Kugelkopf ;-) ist das seitliche Wegkippen kein wirkliches Problem mehr.
Ein Kugelkopf ist halt wesentlich universeller verwendbar als Wimberley, King Kobra und Kollegen..

Andreas

Jan Wegener
08.06.2006, 09:35
Zur Qualität mit dem 2fach Konverter, es liefert damit auch wirklich Top Ergebnisse, vorallem wenn man auf F11 abblendet.Allerdings kommt deutlich Ausschuss zu Stande. Aber meine Ansprüche sind wirlich hoch und ich habe schon Top Bilder mit dem 2Fach Konverter gemacht...allerdings sollte man den 1,4 fach immer vorziehen, zudem kann man das ganze nur sinnvoll an einer 1er nutzen

Mit dem 1,4fach ist es so gut wie ohne Konverter

Ich habe es erst einmal probiert mit einem Kugelkopf und war alles andere als begeistert, das ist ein Wimberley schon eine andere Welt, vorallem wenn man damit auch mal schnelle Action vom Stativ aus fotografieren möchte

advance
08.06.2006, 12:03
Schon mal ausprobiert, oder nur "vorgestellt"? Mit einem modernen Kugelkopf wie den grossen FLM (seitlich arretierbar) oder dem Arca/Swiss B1 (asymmetrische Kugel, also eigentlich ein Eierkopf, kein Kugelkopf ;-) ist das seitliche Wegkippen kein wirkliches Problem mehr.
Ein Kugelkopf ist halt wesentlich universeller verwendbar als Wimberley, King Kobra und Kollegen..

Andreas

Ok. Du kannst natürlich auch mit einem dieser Kugelköpfe anfangen und später den Wimberley Sidekick als Ergänzung dazunehmen. Dieser wird auf den Kugelkopf montiert und anschliessend hast du auch einen Gimbal-Kopf à la Wimberley WH-200!

Gruss, advance

advance
08.06.2006, 12:08
Zur Qualität mit dem 2fach Konverter, es liefert damit auch wirklich Top Ergebnisse, vorallem wenn man auf F11 abblendet.Allerdings kommt deutlich Ausschuss zu Stande. Aber meine Ansprüche sind wirlich hoch und ich habe schon Top Bilder mit dem 2Fach Konverter gemacht...allerdings sollte man den 1,4 fach immer vorziehen, zudem kann man das ganze nur sinnvoll an einer 1er nutzen

Mit dem 1,4fach ist es so gut wie ohne Konverter

Ich habe es erst einmal probiert mit einem Kugelkopf und war alles andere als begeistert, das ist ein Wimberley schon eine andere Welt, vorallem wenn man damit auch mal schnelle Action vom Stativ aus fotografieren möchte

Salut Jan

Ich verwende z.Z. den Extender 2x an der 20D, wodurch sicherlich nicht der Qualitätslevel der 1DIIN erreicht werden kann. Zudem muss ich dann manuell fokussieren, was auf dem Sucherbild der 20D nicht das gelbe vom Ei darstellt!! Früher oder später wird wohl auch noch eine 1DIIN dazukommen...

Gruss, advance

Sirius
08.06.2006, 13:09
Schon mal ausprobiert, oder nur "vorgestellt"? Mit einem modernen Kugelkopf wie den grossen FLM (seitlich arretierbar) oder dem Arca/Swiss B1 (asymmetrische Kugel, also eigentlich ein Eierkopf, kein Kugelkopf ;-) ist das seitliche Wegkippen kein wirkliches Problem mehr.
Ein Kugelkopf ist halt wesentlich universeller verwendbar als Wimberley, King Kobra und Kollegen..

Andreas


Dann ist der größte Schwachpunkt bei Kugelköpfen mit schwerer Ausrüstung tatsächlich beseitigt. Trotzdem finde ich die Bedienung eines Fluidneigers optimal, in der linken Hand der Schwenkgriff und in der rechten Kabel-Fernauslöser. Universeller verwendbar ja, wenn man es benötigt.

mcbep
11.06.2006, 19:25
Dann ist der größte Schwachpunkt bei Kugelköpfen mit schwerer Ausrüstung tatsächlich beseitigt. Trotzdem finde ich die Bedienung eines Fluidneigers optimal, in der linken Hand der Schwenkgriff und in der rechten Kabel-Fernauslöser. Universeller verwendbar ja, wenn man es benötigt.


Denke mal, die eigene Arbeitsweise hat das Hauptgewicht bei der Wahl der Ausrüstung. Für mich kommen konventionelle Neiger nicht in Frage, weil ich eben sehr gerne mal aus Gründen der Bildgestaltung das Objektiv seitlich etwas verkippe, das geht mit einem Kugelkopf einfach schneller als über die Stativschelle, weil ich nicht extra umgreifen muß. Auch elektrische Auslöser behindern mich ziemlich, weil ich gerne die rechte "Backe" fest am Gehäuse hab, rechte Hand am Auslöser und Daumenrad. Wenn wirklich nix wackeln darf, nehm ich eh den Selbstauslöser in Verbindung mit Spiegelvorauslösung in der Hoffnung, dass der Wind grad Pause hat..

Bep

mcbep
11.06.2006, 19:43
Ja, nochwas: das einzig nervige an meinem Linhof III ist die Friktionseinstellung, die du immer im Auge behalten mußt. Diese ist in Form eines kleinen Einstellringes (mit Skala) gelöst, der axial hinter dem dicken Feststellknopf sitzt. Bei gelöstem Kugelkopf lässt sich dieser Ring nicht versehentlich verstellen - er sitzt dann fest. Bei arretiertem Kopf ist der Einstellring aber sehr leichtgängig. So ist es mir einigemale passiert, dass ich bei Dunkelheit (Tarnzelt), Kälte, und mit Handschuhen die Friktion verstellt habe - und schon "eiern" 5kg Linse und Gehäuse vorneüber (ok, weit sind sie nicht gekommen, eine Hand ist immer an der Kamera - aber für Aufregung sorgts schon)

Bep

Radomir Jakubowski
11.06.2006, 20:27
Ja, nochwas: das einzig nervige an meinem Linhof III ist die Friktionseinstellung, die du immer im Auge behalten mußt.

noch etwas nerviges ist die Panoramaplatte, die kann man nur schwer richtig fest zudrehen. :( ist aber leider beim CB5 auch nicht besser geworden.

Micha67
11.06.2006, 21:11
-gibt es schutzfilter für vornedrauf (wegen kratzergefahr)?
Ist inclusive:
http://www.canon.com/camera-museum/camera/lens/ef/data/ef_500_4lis_usm_bd.html
(das vorderste, nahezu plane Element ist bereits ein solches Schutzglas).

mcbep
12.06.2006, 11:32
meine Rede, siehe hier:


Hi,
Das 500er hat vor der großen (und sicher NICHT billigen) Frontlinse ein Schutzfilter fest eingebaut. Um Geisterbilder zu vermeiden, wurde hierfür eine vergütete Meniskus-"Linse" verwendet. Diese ist sphärisch, also nicht plan wie übliche Schutzfilter, und wird gerne mal für die eigentliche Frontlinse aus UD-Glas gehalten. Auch von der Rückseite her sind die Linsen der Optik geschützt, weil der steckbare Filterhalter samt Klarglas ganz hinten sitzt ... bep

Der Link ist aber auch nicht übel.. (Beitragszahlhochschraub)

Bp