PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufentscheidung Sigma 10-20 u. Canon 10-22



mareblu
21.07.2006, 22:52
Hallo Experten,

ich möchte mir in den nächsten Tagen ein Superweitwinkel für meine 20D zulegen. Zur Auswahl stehen das EF-S 10-22 sowie das Sigma 10-20. Das Canon ist etwas lichtstärker, soviel ist schon klar. Rechtfertigt das jedoch die rund 200 EUR Preisdifferenz? Hat jemand Erfahrungen mit beiden Linsen? Lohnt sich das "Fremdgehen" (Habe bisher nur Canon-Linsen). Beim Canon könnte ich zumindest meine Geli vom 17-40 nutzen (EW-83 E II).
Ist es wahr (liest sich zumindest so), dass bei einem Objektiv von 650 EUR keine Geli mitgeliefert wird (Siehe Zitat Canon), oder meinen die da noch was anderes?

file:///C:/DOKUME%7E1/mareblu/LOKALE%7E1/Temp/moz-screenshot.jpgfile:///C:/DOKUME%7E1/mareblu/LOKALE%7E1/Temp/moz-screenshot-1.jpg"Als separates Zubehör ist eine Spezial-Gegenlichtblende erhältlich, die als zusätzlicher Streulichtschutz dient."

Ist beim Sigma eigentlich eine Geli im Lieferumfang enthalten? Auf der Sigma Seite kann ich kein Indiz dafür entdecken.

Wo ist sind beide Linsen derzeit günstig zu bekommen?

Vielen Dank für Eure Hilfe und Tips.

Frank

mareblu
21.07.2006, 22:59
Die Crop-Geli meines 17-40 ist natürlich die EW-83 DII (nicht E II). Kann ich sie denn uneingeschränkt am 10-22 nutzen (anstelle der EW-83E)?

kapverd
22.07.2006, 10:52
Hallo, das Sigma 10/20 hat bei mir einen guten Eindruck hinterlassen, es gibt nichts Negatives zu berichten. Sonnenblende ist dabei.

mcbep
22.07.2006, 17:30
Hi,

guckst Du fürs Sigma mal hier:
http://www.photozone.de/8Reviews/lenses/sigma_1020_456/index.htm

fürs Canon hier:
http://www.photozone.de/8Reviews/lenses/canon_1022_3545/index.htm

Hab selbst das Canon an 30D, bin zufrieden. CA Super-WW-typisch hoch, läßt sich aber mit photoshop CS2 klasse rausrechnen.

Nicht zu vergessen ist, dass du von Canon 100,- EUR Cash-Back zurückbekommst, von Sigma nix.. somit relativiert sich der Preis ein bissl.

Nachdem ich früher mal ein mechanisch wie optisch katastrophales Sigma 18er haben "musste", kommt mir nix mehr von Sigma ans Gehäuse.

Die allgemeine Forenmeinung sollte mich da eines besseren lehren..

Gruß

Bep

TMC
22.07.2006, 17:39
Hm, bin leider auch Sigma geschädigt und habe nach 2 Fehlkäufen beschlossen nur noch Originallinsen zu verwenden.
Die Geli beim EF-S 10-22 ist tatsächlich als Zubehör erhältlich, d.h. anders als bei den L - Linsen mußt du dafür extra bezahlen.

LG Jürgen

Andy M.
22.07.2006, 17:51
Ich habe auch das Sigma 10-20 und bin sehr zufrieden damit. Es ist sehr kontrastreich und Verzeichnungen sind kaum sichtbar (bis natürlich auf die typischen WW's).

Die Sonnenblende ist im Lieferumfang dabei!

Frank Plöchl
22.07.2006, 22:37
Das Sigma DC 10-20 EX HSM verwende ich seit April an meiner 350D. Ich hatte es in der Toskana und auch in Wien intensiv im Einsatz. Etwa 40% der dort entstandenen Bilder wurden mit dem Sigma gemacht. In meiner Galerie findest Du einige Aufnahmen.

Meine Meinung zu diesem Objektiv:

Top:

- Erstklassige Verarbeitung. Angenehme, hochwertige Materialien, sehr gute Bedienbarkeit
- Leiser, schneller und auch treffsicherer Autofokus dank HSM
- serienmäßige, hochwertige Sonnenblende und Objektivköcher
- sehr hohe Zentralschärfe bzw. Auflösung
- sehr geringe Neigung zu Farbsäumen
- Anfangsbrennweite von 10mm nicht zu unterschätzen
- Preis-/Leistungsverhältnis

Flop:

- starke Vignettierungen (Randabschattungen). Diese sind jedoch durch Abblenden zu verringern. Bei Blende f8 mit dem Auge nicht mehr zu sehen.
- Sichtbarer Auflösungsabfall zum Rand bei Offenblende. Dieser Auflösungsabfall läßt sich durch Abblenden verringern jedoch nicht ganz beheben.

Bei einem Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 10mm bis 20mm ist es selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen kein Problem stark abzublenden, ohne zu Verwackeln.

Tests des Sigma 10-20 an der 350D hier:

http://www.photozone.de/8Reviews/lenses/sigma_1020_456/index.htm (http://www.photozone.de/8Reviews/lenses/sigma_1020_456/index.htm)

http://www.digitalkamera.de/DCTau/default.asp (http://www.digitalkamera.de/DCTau/default.asp)

TomTom80
23.07.2006, 23:27
Bei einem Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 10mm bis 20mm ist es selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen kein Problem stark abzublenden, ohne zu Verwackeln.


Hatte lange das Tokina und suche gerade selber ein 10-20. Kann Frank nur Recht geben. Die UWWs sind in meinen Augen sehr schöne AL-Linsen. Man muss es erst mal schaffen 10mm zu verwackeln. Immerhin ist rechnerisches Minimum 1/16 Sek., d.h. 1/3 waren für mich nie ein Problem.

In diesem Sinne

Hans Joerg Nahm
23.07.2006, 23:49
Nachdem ich früher mal ein mechanisch wie optisch katastrophales Sigma 18er haben "musste", kommt mir nix mehr von Sigma ans Gehäuse.

Die allgemeine Forenmeinung sollte mich da eines besseren lehren..



Bep

Ganz so krass solltest du Sigma nicht in den Boden stampfen.
Wie man allgemein hört ist z.B. das Sigma 2.8/150 Makro eine Top-Linse und kein Flaschenboden. Jene die es besitzen werden mir dies bestätigen.

Gruß Hans Joerg

Frank Plöchl
24.07.2006, 09:28
Hatte lange das Tokina und suche gerade selber ein 10-20. Kann Frank nur Recht geben. Die UWWs sind in meinen Augen sehr schöne AL-Linsen. Man muss es erst mal schaffen 10mm zu verwackeln. Immerhin ist rechnerisches Minimum 1/16 Sek., d.h. 1/3 waren für mich nie ein Problem.

In diesem Sinne
Richtig. Daher kann ich das ständige Verweisen auf die geringfügig höhere Lichtstärke eines Canon EF-S 10-20 oder Tokina AT-X 12-24 nicht nachvollziehen. Mit einem SWW stellt man keine Objekte frei (z.B. Portraitfotografie). Ein SWW wird in erster Linie für Landschafts- und Architekturfotografie eingesetzt. Und hierfür muß man zwangsläufig abblenden um eine hohe Tiefenschärfe zu erhalten.

Im übrigen scheint der Ruf der extremen Solidität des Tokinas brüchig zu werden:

http://www.nikonpoint.de/viewtopic.php?t=31349&highlight=tokina+1224+gummi

http://home.arcor.de/topaxx/Tok1.jpg

rarau
24.07.2006, 15:54
Hallo erstmal
zu dem SWWs als AL_Linsen kann ich nur sagen - naja!!
Detailschärfe bekommt man erst ab Blende 8, bei Blende 5,6 sind Details teilweise unschön verwaschen bzw. nicht vorhanden. Das schränkt dann doch auf gute Lichtverhältnisse ein. Erhöht man die Empfindlichkeit auf ISO400/800 so geht wieder etwas Detailzeichnung verloren.
Schärfen nutzt nichts, da nicht geschärft werden kann, was nicht da ist.
Würde allerdings das EFs10-22mm jederzeit wieder kaufen, auch wenn das Tokina fast besser ist, jedenfalls ab Blende 5,6.
ABER es fehlen ihm die für mich wichtigen 2mm untenherum.
Bei Innenraumfotos sind KBäquivalent 16mm deutlich mehr als 18mm.
Wer das nicht braucht, sollte das Tokina kaufen.
Ist aber auch schwerer und der AF ist ein wenig träger, wenn auch genau, dafür ist´s preiswerter.

Träume von einem perfekten Sigma12-24 an 5D.

Gruß Ralf

Frank Plöchl
24.07.2006, 20:52
Würde allerdings das EFs10-22mm jederzeit wieder kaufen, auch wenn das Tokina fast besser ist, jedenfalls ab Blende 5,6.
ABER es fehlen ihm die für mich wichtigen 2mm untenherum.
Bei Innenraumfotos sind KBäquivalent 16mm deutlich mehr als 18mm.
Wer das nicht braucht, sollte das Tokina kaufen.

Plapperst Du nur anderen nach oder empfiehlst Du das Tokina aus eigener Erfahrung? Was ist mit der Anfälligkeit des Tokina´s für Farbsäume und Lensflares? Und die Qualität der verwendeten Materialien muß beim Tokina scheinbar auch in Frage gestellt werden.

Tobias Brandl
24.07.2006, 23:08
Das Canon EF-S 10-22 ist für mich das beste UWW das es für Crop Kameras gibt.
Hätte ich keine 5er, dann würde ich noch die nächsten Jahre damit arbeiten.
Habe lange damit gearbeitet und war immer wieder überrascht über die Qualität der Fotos.

Beispiel:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/egallery/pcat/171457/display/4675024

LG
TOBI

Thomas B.
25.07.2006, 10:27
Ganz ohne "nachzuplappern", würde ich Dir empfehlen, das Tokina 12-24 ebenfalls in Betracht zu ziehen. Es ist an einer 20D eine wunderbare Linse. Ich bin gerade noch die letzten Tage in Kanda und darf aus eigener Erfahrung von dieser Kombination 20D mit Tokina sprechen. Diese Linse wird mit Recht gelobt.

Bei Innenaufnahmen kann übrigens auch die Lichtstärke eines SWW auf die Bildresultate durchaus einen Einfluss haben. Ganz so unwichtig muss also die Lichtstärke nicht sein. Reagiert doch in diesem Brennweitenbereich die Schärfentiefe massiv weniger stark auf den Blendenwert als im Telebereich. Natürlich ist der Stellenwert Lichtstärke bei einem Tele höher!

Meine Empfehlung: Schau Dir das Tokina genauer an.

Liebe Grüsse aus Vancouver

Thomas

micharema
26.07.2006, 00:19
Ich habe das EF S und habe festgestellt, dass ich in der letzten Zeit fast 80 % meiner Landschafts und Staedteaufnahmen damit gemacht habe.

Das Objektiv ist klasse

Das Tokina hatte ich vorher, es war auch klasse.

Warum der Wechsel ?

2 mm mehr ! - darum !

Man merkt es

Einige Pics: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/753236

die Big Serie und alle Panoramen sind damit gemacht.

Frank Plöchl
26.07.2006, 10:32
Das Objektiv ist klasse

Das Tokina hatte ich vorher, es war auch klasse.

Klasse, Klasse.

Interessanterweise geht niemand auf Kritikpunkte bzw. Schwächen seiner Objektive ein. Habt Ihr alle nur perfekt korrigierte Objektive oder was? Was ist mit den von mir angeführten Schwächen des Tokina? Hat hierzu niemand etwas zu sagen?

Klasse, Klasse.

Thomas B.
26.07.2006, 11:03
Interessanterweise geht niemand auf Kritikpunkte bzw. Schwächen seiner Objektive ein.... Was ist mit den von mir angeführten Schwächen des Tokina? Hat hierzu niemand etwas zu sagen?

Hallo Frank

Das kann ich auf Deinen speziellen Wunsch hin gerne machen:
Gummiringe: Ich kann mich nicht über brüchige Gummiringe, weder beim Fokusierungsring noch beim Zoomring, beklagen. Alles rissfrei und wie neu!
Farbsäume: Kann ich bei meinem Tokina nicht feststellen
Lensflares bzw. Lichtreflektionen: bei direkter, starker Sonneneinstrahlung bei mir schon mehrfach vorgekommen. Da kenne ich aber noch einige Linsen mehr, die dafür erhöht anfällig sind. Wenn man es weiss, kann man diese Reflektionen problemlos vermeiden - für mich also kein grosser Negativpunkt.

Hast Du selber schon mal mit dem Tokina fotografiert?

Grüsse, Thomas

Frank Plöchl
26.07.2006, 11:13
Hast Du selber schon mal mit dem Tokina fotografiert?

Nein, deshalb schreibe ich zu diesem Objektiv auch nichts. Ich kann nur auf Testberichte und Kommentare anderer User zurückgreifen. Ich hatte das Tokina lediglich mal für ein Testbilder an meiner Kamera.

Thomas B.
26.07.2006, 11:20
Ich hatte das Tokina lediglich mal für ein Testbilder an meiner Kamera.

Und - dass Du Dich schliesslich gegen das Tokina entschieden hast, wird doch einen Grund haben - nur die 2mm untenrum oder sonstige Unzulänglichkeiten entdeckt?

Armint
26.07.2006, 11:41
Ich hatte das Tokina beim Händler mal kurz drauf, es war für mich aber unsinnig weil:

a) ich habe das Tamron 17-35 fast ständig drauf, die 5 mm weniger haben mich nicht vom Hocker gehauen - die 7 mm beim Sigma sehr wohl!).
b) die Mechanik (AF-MF-Umschaltung) fand ich net so doll.

Es ist das Sigma 10-20 geworden. Diesen Kauf habe ich noch nicht bereut, die Auflösung ist m.E. ok, mit der Lichtstärke (oder-Schwäche) kann man gut leben.
Der Ultraschallantrieb ist klasse und die GeLi war dabei (geht etwas stramm, aber besser so als andersherum).

Insgesamt gefällt mir das Sigma mechanisch auch besser als das EF-S (hatte ich auch schon in den Griffeln), es macht einen sehr wertigen Eindruck.

Wer natürlich damit eine Fruchtfliege am Horizont auflösen möchte, sollte sich mal ärztlich untersuchen lassen.

Gruß
Armin

Frank Plöchl
26.07.2006, 11:41
Und - dass Du Dich schliesslich gegen das Tokina entschieden hast, wird doch einen Grund haben - nur die 2mm untenrum oder sonstige Unzulänglichkeiten entdeckt?

Ausschlaggebend waren die fehlenden 2mm und die angeblich hohe Anfälligkeit für CA´s. Des weiteren habe ich damals das Sigma für lediglich 399 Euro erhalten (ac-foto.de).

Mirco
26.07.2006, 11:43
Ich habe mich damals für das Sigma entschieden, da für mich die Unterschiede nicht so Frappierend war. Der Preis allerdings schon. ;)
Ich bin zufriedem mit dem Teil.

Noch 2 Fotos mit dem Sigma

http://img91.imageshack.us/img91/6920/bernhbwelle2op5.jpg

http://img81.imageshack.us/img81/5563/zhgrossmuenster25dd.jpg

Gruss Mirco

Hans Eberger
26.07.2006, 12:57
Schöne Bilder - besonders das untere an der Limmat ;)

Ich habe bislang auf das Sigma 10-20 verzichtet (mein Bruder hat es, ich habs getestet und für gut empfunden).

Der Grund ist nicht der Preis (echt günstig für das, was es leistet), sondern ich wollte einfach nicht noch ein Teil mehr mitschleppen. Bislang bin ich in jeder Situation durch eine Doppelaufnahme und Panoramastitch weggekommen, wesentlich verzerrungsfreier und (hehe) billiger ... und OHNE Objektivwechsel.

Wenn mans hat, isses gut, es ist aber ned zwingend notwendich.

Tobias Brandl
26.07.2006, 12:58
Es wäre besser zu fotografieren, als ständig nach Abbildungsfehler zu suchen.

P.S. für mich ist es notwendig. Wer Landschaften fotografiert sollte sowas haben :-)

micharema
26.07.2006, 14:22
Klasse, Klasse.

Interessanterweise geht niemand auf Kritikpunkte bzw. Schwächen seiner Objektive ein. Habt Ihr alle nur perfekt korrigierte Objektive oder was? Was ist mit den von mir angeführten Schwächen des Tokina? Hat hierzu niemand etwas zu sagen?

Klasse, Klasse.

Na langsam,

ich habe alles dazu geschrieben, was ich dazu schreiben konnte.....was dagegen wenn beide Objektive OK waren und ich nur wegen der 2mm gewechselt habe.

Ausserdem war das Tokina gar nicht Gegenstand dieses Threads.
Also dann @ Mareblu: ich habe das Cannon genommen, da ich per Internet kaufen muss, also keinen Laden hier in der Naehe habe und mir Umtauschaktionen ersparen wollte. Bin einfach auf die vermeindlich sicherer Seite gegangen.

rarau
26.07.2006, 15:04
Hallo erstmal
@Frank
Habe doch schon etwas zu den Unzulänglichkeiten meines EFs geschrieben.

Detailauflösung erst ab Blende 8 gut
Schärfeverlauf von der Mitte zum Rand bei allen Blenden sichtbar, aber zu kleinen Blendenöffnungen (5,6 -> 16) hin gemildert
Detailauflsöung sinkt bei Blende 11/16 wieder
daraus ergibt sich Problem, wenn ich die Schärfentiefe einer kleinen Blende benötige

Würde das EFs10-22mm jederzeit wieder kaufen, gibt für den Preis und Brennweitenbereich für mich keine Alternative. Mache 75% aller Fotos damit - Architektur und Innenräume.
Verzeichnung ist eher unkritisch - kaum Korrekturen in PTLens nötig
CA - mal deutlich sichtbar am Rand, mal fast nicht vorhanden: hängt stark von den Kontrasten im Bild ab, läßt sich nicht generell an bestimmten Blenden oder Brennweiten festmachen.

Zu den Abbildungsleistungen:
Habe den Vergleich zu einem Großformatobjektiv Schneider SA 5,6/47mm XL an 4x5inch Kamera. Bildwinkel dort 120° diagonal Auch dieses Objektiv ist erst ab Blende 11-16 randscharf, vignettiert unter 16 extrem (deutlich mehr als das EFs) und wird ab 22-32 wieder unschärfer.
Hier also optimale Blende 16, Blende 22 aber noch gut nutzbar.
Wir sprechen hier von einer Profioptik, die neu ca. 1300€ kostet.

Das EFs ist nur halb so teuer und dazu noch ein Zoom.
Verzeichnung ist klasse, kaum sichtbar, nichts, was sich nicht korrigieren ließe. Optimale Blende bei 11, aber Blenden 8 und 16 noch gut nutzbar. Selbst Offenblende und 5,6 haben ihren Charme, da hier ca. 65% in der Mitte schön scharf sind und eine Unschärfe zum Rand hin sich
stetig ausbreitet. Das kenne ich aus Analogzeiten noch vom meinen Olympus 24mm und 21mm Optiken.
Nervig sind die CAs
Da sie nicht immer auftreten muß man in jedem Foto genau hinscheuen und auch die Korrektur auf jedes Foto einzeln abstellen. Selbst dann lassen sich Farbsäume (nach Korrektur in PTLens) nicht immer vermeiden. Bei in der Regel weiß gestrichenen Innenräumen oder Hausfassaden kann das schonmal unangenehm auffallen.

Da ich immer gescannte Großformatnegative bearbeiten mußte, bin ich das Korrigieren gewohnt - mein workflow ist digital fast gleichgeblieben. Auch das Schärfen hat sich nur den Notwendigkeiten der DSLR Welt angeglichen.
Es muß immer nachgeschärft werden. (Ich mache 80% RAWs)
JPGs mache ich nur bei privaten Sachen.

Meine Lieblingseinstellung zur Zeit bei der 30D und JPG:
Auflösung L - Style Landschaft mit +5; 0 ; -1; 1
gibt mir Schärfe, wei bei meiner G2 gewohnt, Landschaft macht erhöhte Farbsättigung gerade bei Blau und Grüntonen (teilweise rot zu gesättigt), die -1 bei Sättigung hält das ein wenig im Zaum und die +1 beim Farbton verschiebt die Darstellung etwas ins Gelbliche. Mir waren Haut- und Himmelstöne teilweise zu blau.

Zum Tokina:
Je nach Sonnenstand hat es Lensflares, aber das EFs genauso. Muß man halt den Standpunkt ändern. Fotografiere noch mit einem Peleng - und da gibts wirklich Lensflares, die sich nicht vermeiden lassen.

Gruß Ralf

hego
26.07.2006, 16:34
Hallo
ich würde keine S Objektive kaufen da ist man eine Crop Kamera gebunden.
Gruß
Hendrik

Thomas B.
26.07.2006, 17:30
Hallo
ich würde keine S Objektive kaufen da ist man eine Crop Kamera gebunden.


Diesen Nachteil, wen man es denn als einen sehen möchte, hat das Tokina auch. Diese Linse ist an Vollformat-Sensoren ebenfalls nicht zu gebrauchen.

Allerdings lässt sich das Teil wieder gut verkaufen - also warum sollte man sich für die Zeit, in der man mit einer Crop Cam arbeitet, nicht diese Linse leisten? In Landschaften, Städten und Räumen hat das SWW für mich eine grosse Bedeutung bekommen. Auch für Aufnahmen mit Menschen hat diese Optik grosse Reize. Man kann Hintergründe und spezielle Locations wunderbar in die Fotos miteinbeziehen. Ich möchte diese Optik auf keinen Fall missen!

micharema
26.07.2006, 18:27
Hallo
ich würde keine S Objektive kaufen da ist man eine Crop Kamera gebunden.
Gruß
Hendrik

Ja und ? Ich habe ja auch fuer eine Crop Kamera gekauft.

Das waere fuer mich kein Grund irgendwas nicht zu kaufen - ausserdem koennte man ja (wenn man denn wollte) dei Kamera mit der Linse verkaufen.

general-chris
28.07.2006, 14:18
Hi,
ich interessiere mich auch für das 10-20mm von Sigma, ist es eigentlich D60 kompatibel ???

Mfg
Chris

Armint
28.07.2006, 14:26
Ja, alle für Crop-Kameras gerechneten Objektive der Fremdanbieter (Sigma, Tamron, Tokina) lassen sich auf die alten Schmaucherls (10D, D60) setzen ohne Umbaumaßnahmen etc.


Nur die EF-S-Objektive von Canon sind etwas "unproblemloser".

Gruß
Armin

cellar-ffm
03.08.2006, 11:31
Also ich habe gestern endlich mein Sigma 10-20mm erhalten. Man(n), 10mm ist ja der Hammer. Habe es gestern gleichmal in London getestet. Aber bei Gebaeuden (Bsp. Big Ben) fand ich es schon fast unmoeglich, diese ohne stuerzende Linien und ohne, dass das halbe Bild mit Strasse vor dem Bild abgebildet wird, mit 10mm zu fotografieren. Dort habe ich eher zu dem Ende hin gegriffen, sprich 20mm.


Danach habe ich noch ein paar Bilder von meiner Wohnung gemacht und dort sind die 10mm wirklich der SUPERHAMMER! Also das Objektiv gebe ich nicht mehr her!!! Endlich mal Bilder, wo man ein Zimmer fast komplett abbilden kann.

frank fischer
03.08.2006, 12:09
Hallo
ich würde keine S Objektive kaufen da ist man eine Crop Kamera gebunden.
Gruß
Hendrik

die 10 mm sind an einer ff kamera ja auch nicht wirklich nutzbar und es gibt keine alternative aus dem hause canon, das diese brennweite an ff liefert. berücksichtigt man den sich aus crop und ff ergebenen bildwinkel so sind das 16-35 und das 17-40 gute alternativen für ff.

ich habe seit letzter woche sowohl das 10-22 als auch das 17-40 an der 30d und 350 d und werde berichten.

lg frank

redkite67
04.08.2006, 13:23
Hi,
weiß jemand ob das Tokina ATX AF PRO 12-24mm 4,0 DX für Canon an die Mark II N passt? Das Tokina unterstützt laut Händler nur APS-C Sensoren, die Mark hat aber APS-H.

Leider geht das DC Sigma 10-20mm nicht für die Mark II, käme also nur das DG Sigma 12-24mm in Frage. Hat jemand Erfahrung damit mit der Mark II N?



Karen

rarau
22.08.2006, 17:16
Hallo erstmal
Hatte ja schon meine Erfahrungen mit dem EFs geschildert, es sind noch ein paar dazu gekommen.
Die letzten 2 Wochen habe ich (in) Innenräumen bei Mischlicht fotografiert. Kombination von Tageslicht von teilweise großflächigen Fenstern, Halogen Einbaustrahlern (downlights) und Leuchststoffröhren unterschiedlichster Lichtfarbe. Fotografiert nur in RAW.

Hatte geschrieben:
... Detailauflsöung sinkt bei Blende 11/16 wieder
daraus ergibt sich Problem, wenn ich die Schärfentiefe einer kleinen Blende benötige
....Optimale Blende bei 11, aber Blenden 8 und 16 noch gut nutzbar. Selbst Offenblende und 5,6 haben ihren Charme, da hier ca. 65% in der Mitte schön scharf sind und eine Unschärfe zum Rand hin sich
stetig ausbreitet.

Hatte meist Blende 11 gewählt und teilweise noch mit Blende 16/22 fotografiert. Nun kommt es mir so vor, als ob die Detailauflösung bei Blende 16 am besten wäre. Ich sag das mal so vage, da insgesammt die Detailauflösung an der EOS30D nicht so der Hammer ist bei Brennweiten 10-13mm. Ist der lokale Kontrast in Innenräumen niedrig, so verwischen Details doch sehr schnell. Beispielsweise wünsche ich mir doch mehr Details in der Maserung eines Parkettbodens - da matscht es teiweise extrem stark.
Und das bei Blende 11.
Ich spreche hier nicht von 100% Ansicht - da sieht man natürlich alles bzw. wenig Details, sondern von Prints in 30*45cm. Selbst da sind Detailsverlust und fehlende Schärfe sichtbar. Mein parallel eingesetztes EF24-85 ist sichtbar detailschärfer von 24-50mm, bei ähnlichen Blendenwerten von 11-16.

Habe den Eindruck irgendwann muß ich auf EOS 5D oder Nikon D200/D2x umsteigen - oder generell noch andere Optiken testen.
Die D200 Dateien eins Kollegen mit Nikor 12-24mm kommen mir bei Blenden 11 + 16 detailreicher vor.
Näheres nächste Woche, da er dann mit Innenraumaufnahmen aus Dresden wiederkommt und ein direkter Vergeich möglich ist.

An alle 5D Nutzer

ist der Qualitätsssprung auf die 5D so deutlich sichtbar?
als Objektive kommen für mich dann EF17-40 oder Sigma 12-24 in Betracht - brauche halt Winkel, Winkel, Winkel.
muß man lange nach einem guten Sigma suchen, gibts eine Möglichkeit sich seine u.U. gekaufte Gurke bei Sigma justieren zu lassen?
Bei Außenaufnahmen sind die Detailprobleme kleiner, da hier der lokale Kontrast in der Regel größer ist. Da schlägt sich das EFs10-22 mehr als wacker und ist qualitativ einem SA47mm an Großformat gleichwertig. Vor allem, da ich mir den teuren Imacon Scan spare und mehrere Belichtungen machen kann, die mich und den Kunden erstmal nix kosten. Beim Anpassen des WB hat DSLR sowieso die Nase vorn.
ABER: ein Farbnegativfilm auf Planfilm differenziert deutlich mehr in Lichtern und Schatten.
Wobei ich noch nicht meherere Belichtungen zu einem Motiv kombiniert habe. Ein Test einer gezielten Entwicklung per RAW auf bestimmte Motivteile und Monrage der Einzelbilder in PS steht noch aus - aber das ist ein anderes Thema, werde in EBV darüber berichten.

Gruß Ralf

Michael Schumacher
22.08.2006, 17:39
Hi,
weiß jemand ob das Tokina ATX AF PRO 12-24mm 4,0 DX für Canon an die Mark II N passt? Das Tokina unterstützt laut Händler nur APS-C Sensoren, die Mark hat aber APS-H.

Leider geht das DC Sigma 10-20mm nicht für die Mark II, käme also nur das DG Sigma 12-24mm in Frage. Hat jemand Erfahrung damit mit der Mark II N?



Karen

Hi Karen,

passt ja aber eingeschränkt.

Grüße MSC

Schlunzi
09.11.2006, 13:09
ich habe seit letzter woche sowohl das 10-22 als auch das 17-40 an der 30d und 350 d und werde berichten.

wie sind denn inzwischen die Erfahrungen?

viele Grüße

Mag
28.05.2007, 21:53
Hallo,

der Beitrag ist ja schon ein bissl älter.... Gibt's neue Erfahrungen / Erkenntnisse? Ich schwanke auch zwischen genau diesen beiden (für Canon Crop).

Lohnt sich die Canon Linse???

Viele Grüsse,
Mag