PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sigma 70-200/2.8 unscharf? Suche Vergleich...



Ripley
31.07.2006, 13:25
Hiho!

Nachdem ich bei meinem letzten "Event" irgendwie knapp 60% *technischen* Ausschuss hatte und ich es eigentlich besser können müsste, möchte ich jetzt gerne behaupten, das mein Sigma 70-200/2.8 EX es irgendwie schärfemässig nicht (mehr) bringt.

Nur bevor ich das jetzt einschicke, würd ich gern horchen, was ihr evtl dazu sagt:
- ist der AF der Kamera einfach zu langsam/ schlecht?
- ist das Objektiv Grütze?
- ist der Photograph zu blöd?
- oder ist das okay und das, was man von dem Objektiv erwarten darf?

Falls sich jemand hier zutraut, die Quali zu beurteilen, was bräuchte er an Bildmaterial? Irgendwas bestimmtes oder einfach nur irgend etwas?

Bzw. gibt es vielleicht im Bereich Braunschweig jemand, der mit mir mal das Objektiv "tauschen" würde...?


Für Tipps & Hilfestellung wäre ich echt dankbar...
Schöne Grüße, Karsten

Benutzer
31.07.2006, 14:13
- ist der AF der Kamera einfach zu langsam/ schlecht?
- ist das Objektiv Grütze?
- ist der Photograph zu blöd?
- oder ist das okay und das, was man von dem Objektiv erwarten darf?
nein, ja, vielleicht, vielleicht ... lad doch mal irgendwo ein Bild in Originalgröße hoch, von dem Du denkst, es ist für den Ausschuß exemplarisch.

Greets,
Peter.

Ripley
01.08.2006, 10:47
... scusi, unverhofft im Stress gewesen und zu nix gekommen... :o

Testbilder
(http://www.ideas-box.de/gallery2/main.php?g2_itemId=828)
Das sind ein paar Testbilder von gestern Abend und zwei Bilder vom angesprochenen "Event".

Die roten Rechtecke sind (logischerweise) nachträglich per EBV exakt in der Mitte eingefügt und sollten somit zeigen, wo der Focus eigentlich sitzen sollte.

... über Kommentare würde ich mich sehr freuen... :)

RSM
02.08.2006, 10:33
Bei deinen Eventbildern solltest du versuchen herauszufinden, warum die Schärfe bei den Nachbarspielern, und nicht beim AF-Punkt liegt.

Schaut aus als ob die Schärfenachführung nicht klappte?

Benutzer
02.08.2006, 11:30
... hmmm, ich glaube, da kommen zwei Sachen zusammen. Einmal die schlechte Grundschärfe der Linse und evtl. doch der AF der Kamera. Vielleicht solltest Du mal probieren, ob es mit einem anderen Objektiv zu den selben Problemen kommt. Immerhin sind das zwei bis drei mögliche Fehlerquellen, die ich erstmal nacheinander sicher ausschließen würde:

Automatische AF-Feld Erweiterung ausschalten (bin mir nicht sicher, ob die 10D sowas hat bei den CF-Funktionen, wenn nein, dann AF-Punkt fix auf das zentrale Feld)
Verwacklungen. So banal das klingt, aber bei den Bilder ist teilweise 1/60stel dabei bei 200mm Brennweite. Ich würde beim Testen darauf achten, dass es mindestens 1/400stel ist, um ganz sicher zu gehen, dass es keine Verwacklungen gibt, am besten noch mit SVA arbeiten und eben immer vom Stativ mit Kabelauslöser.
Im One-Shot-Modus fokussieren, auf ein kontrastreiches, helles Motiv wegen der Belichtungszeiten und um sich einen hohen ISO zu sparen. Wenn der AF nur bei jedem zweiten Bild richtig sitzt, dann hast Du schonmal eine Fehlerquelle. Der AF der 10D ist nicht unbedingt der schnellste und beste (im Vergleich zu 20D und 1D), da kann es sein, dass man öfter mal den Auslöser antippen muss, um die endgültige Scharfeinstellung zu bekommen.
Als Testmotiv für das Sigma 70-200 würde ich dann nochmal eine gut beleuchtete Szene suchen, die kontrastreich ist und parallel zur Chipebene verläuft. Mit einer Reihe von Bildern vom Staiv aus und mit SVA und Kabelauslöser kann man dann wirklich sehen, ob es falsch fokussiert oder eben grundsätzlich nicht wirklich scharf ist.

Grundsätzlich halte ich nicht viel von solchen Testbildern, aber die Football-Bilder haben ja gezeigt, dass es beim richtigen Einsatz auch Probleme gibt, deshalb würde ich sagen, dass es sich lohnen würde mal ein paar Bilder unter kontrollierten Bedingungen zu machen.

Greets,
Peter.

Alex S.
02.08.2006, 12:15
Hallo Ripley,

Peter hat eigentlich schon Alles gesagt.
Allerdings ist es nat. sinnlos nach einer Schärfebeurteilung zu fragen, wenn Du bei vielen Bildern technische Grundsätze misachtest und z.B. mit einer 30tel sec. bei 200mm Brennweite fotografierst. Wie soll das denn jemals scharf werden?

Also..rauf aufs Stativ mit der Optik. Festes Motiv mit gutem Kontrast suchen.
AF Feld manuell wählen. (Außerdem Naheinstellgrenze der Optik beachten...kommt mir bei den Bildern das Baumes irgendwo so vor) und dann mit einer Zeit die mind. derm Kehrwert der Brennweite entspricht und versch. Blendenstufen ein und das selbe Motiv ablichten.

Ripley
02.08.2006, 14:46
... zu den Spielbildern:
- AF ist (natürlich) AI SERVO und auf dem mittleren Feld.

... zu den Blümchenbildern:
- nicht aus der Hand (hach, wenn ich ne 60stel bei 200mm ruhig halten könnte... :D), sondern natürlich aufgelegt auf den recht stabilen Gartentisch und mit OneShot
- Naheinstellgrenze sollte okay sein (hab nich nachgemessen, aber müssten über 2m sein)
- eigentlich sind alle Testbilder mit jeweils Blende 2.8 und 4 drin (Bilder sind jetzt auch nach Namen sortiert und liegen so nebeneinander, nicht wie vorher... :()

blubbspinat
02.08.2006, 15:34
Ich denke, dass an der Kombi AI Servo mit dem Objektiv liegt. Ich habe ebenfalls ein 10D und das 70-200 und das Ding macht gute (und scharfe) Bilder, der AF ist jedoch nicht der schnellste. Wenn dazu der Servo-Modus kommt, passiert es oft, dass die Kamera schon weiter ist als das Objektiv ...

Otto Behrens
02.08.2006, 17:05
bei meiner D60 habe ich auch mit dem Sigma 70-200/2,8 angefangen. Der AF ist lahm, die Schärfe beginnt erst ab 5.6 aufwärts. Die Grundlichtstärke 2.8 kann man nur zum Einstellen verwenden. Lange Zeiten aus der Hand, auch aufgelegt, sind Gift. Das geht nur mit SVA und Fernauslöser. Bei dem Gewicht des Objektives wackeln selbst stabile Stative.

Ich habe keine 100 Aufnahmen gemacht, das Objektiv in die Ecke abgestellt unter Lehrgeld, und bin umgestiegen auf Canon 70-200/2.8. Hier kann man auch, wenn man ein gutes Exemplar erwischt, mit offener Blende Aufnahmen machen.

Otto

350D_User
02.08.2006, 18:14
Nur eine Frage...passt nicht ganz... aber ziemlich...

Wäre dann das Canon 70-200/4 die bessere Wahl???

Genau für die gleichen Anwendungsbereiche... Kamera wäre aber ne 350D...

Bye
Chris

Nob
02.08.2006, 20:47
Hallo Karsten,

hab mit einem Sigma 2,8/70-200 selbst drei Jahre Football photographiert, bestimmt 50.000 Bilder. Solche Ausreisser hatte ich höchstens, wenn ein Spieler vorher quer durch's Bild lief und der AF neu suchen musste. Beim zweiten könnte ich mir noch vorstellen, dass Heckenbachs Arm ablenkt, das AF-Feld ist m.W. größer als das rote Quadrat. Beim ersten keine Ahnung.....

Zu den anderen Bildern: Stell bei ruhigen Motiven auf One Shot. Die Probleme hatte ich auch häufig, dass der AF bei AI Servo nicht nicht richtig saß. Mach ich heute mit 1D und 70-200IS immer noch, dass ich, wenn ich während des Spiels was Unbewegtes photographiere, schnell auf one shot gehe und anschließend gleich wieder zurückstelle.

Gruß,
Nob

PS: Hab aber noch was für dich :-)

Herr Love alleine (http://members.aol.com/nobschneider/mercenaries_lions/052_love.html)

und

Herr Love sucht den Ball (http://members.aol.com/nobschneider/mercenaries_lions/028_love.html)

Ripley
03.08.2006, 00:43
... Du warst der mit der großen Tüte und den NFLE Aufklebern in Marburg, mit dem ich noch kurz über TD oder nicht TD, wegen Fuß im Feld oder nicht, diskutiert habe, right...? :D

PS: schöne Bilder! ;)

reach
03.08.2006, 01:31
bei meiner D60 habe ich auch mit dem Sigma 70-200/2,8 angefangen. Der AF ist lahm, die Schärfe beginnt erst ab 5.6 aufwärts. Die Grundlichtstärke 2.8 kann man nur zum Einstellen verwenden. Lange Zeiten aus der Hand, auch aufgelegt, sind Gift. Das geht nur mit SVA und Fernauslöser. Bei dem Gewicht des Objektives wackeln selbst stabile Stative.
Ich habe keine 100 Aufnahmen gemacht, das Objektiv in die Ecke abgestellt unter Lehrgeld, und bin umgestiegen auf Canon 70-200/2.8. Hier kann man auch, wenn man ein gutes Exemplar erwischt, mit offener Blende Aufnahmen machen.
Otto

Junge, Junge, Du mußt aber sehr anspruchsvoll sein ;-) Das Sigma ist auflösungsmäßig mit dem Canon auf Augenhöhe. Mal drüber, mal drunter, aber auf exakt selbem Level! Insbesondere bei 2.8.
Das Canon ist außerdem 200g schwerer, falls Dein Gewichts-Einwurf eine Kritik gewesen sein sollte.

Über IS brauchen wir nicht reden, das ist unbestritten eine andere Welt, aber das Sigma ist davon abgesehen dem Canon absolut ebenbürtig.

Zu den geposteten Aufnahmen fällt mir nur ein, daß die Testbilder so unscharf sind, daß, läge es an der Linse, diese echt kaputt sein müßte. Jedoch sieht man an den Actionbildern, daß die Linse sehr wohl funzt. Daß der Focus wo anders liegt liegt wohl ziemlich sicher eher an der Kamera.
Der langsame AF (soo langsam ist er ja auch nicht!) würde wohl eher zu komplett unscharfen Bildern führen.

Grüße!
reach

ehemaliger Benutzer
03.08.2006, 07:55
Mal drüber, mal drunter, aber auf exakt selbem Level! Insbesondere bei 2.8.

Das hört sich ja an, als wäre das Sigma bei Offenblende besser als das Canon.

Hast Du irgendwelche Aufnahmen, die das belegen? Ich hatte alle 70-200 von Canon und auch das Sigma und habe etwas andere Erfahrungen gemacht.

Dazu kommt noch - und nun haltet Euch fest - dass Sigma das 70-200/2.8 bei Fehlfokus nicht justiert, bzw. nicht justieren kann. Die Firma Sigma empfiehlt in solchen Fällen dann manuelles Fokussieren....(leidvolle Erfahrung eines Freundes).

LG Andreas

Nob
03.08.2006, 10:12
... Du warst der mit der großen Tüte und den NFLE Aufklebern in Marburg, mit dem ich noch kurz über TD oder nicht TD, wegen Fuß im Feld oder nicht, diskutiert habe, right...? :D

PS: schöne Bilder! ;)

Danke :)

Aber der mit der großen Tüte (2,8/400 glaube ich) bin ich nicht, der heisst Ralf. Ich hab ein 2,8/70-200.

Otto Behrens
03.08.2006, 12:06
Junge, Junge, Du mußt aber sehr anspruchsvoll sein ;-) Das Sigma ist auflösungsmäßig mit dem Canon auf Augenhöhe. Mal drüber, mal drunter, aber auf exakt selbem Level! Insbesondere bei 2.8.
Das Canon ist außerdem 200g schwerer, falls Dein Gewichts-Einwurf eine Kritik gewesen sein sollte.

Na, das mit der Augenhöhe, da steht Sigma wahrscheinlich auf einem Treppchen, damit es auf gleiche Augenhöhe kommt. :D


Über IS brauchen wir nicht reden, das ist unbestritten eine andere Welt, aber das Sigma ist davon abgesehen dem Canon absolut ebenbürtig.
Mein Canon ist ohne IS, soll ja angeblich "nen Deut" schärfer sein, kann ich aber nicht beurteilen.


Daß der Focus wo anders liegt liegt wohl ziemlich sicher eher an der Kamera.
Der langsame AF (soo langsam ist er ja auch nicht!) würde wohl eher zu komplett unscharfen Bildern führen.

Grüße!
reach
das ist richtig, der AF ist nicht langsam, sondern extrem langsam. Aber vielleicht liegt das doch an den älteren Semi-Profi-Canon-DSLRs und bei den Modellen der Serie 1 gleicht sich das etwas aus.
Und die Sigmas sind nicht weiß. Entschuldigung, das nehme ich zurück. :)

Meine Kombi des Canon 70-200/2.8 mit meiner jetzigen Kamera ist gut, darum mache ich mir auch keine Gedanken mehr mit dem Sigma.

Otto

bino
12.08.2006, 21:26
na sicher muß man ein canon- objektiv verteidigen, benutze sie ja selber und weiß warum. ich habe 2mal pech gehabt mit eben diesen canon- objektiven -70-200 is L und ohne is , habe mir von einem freund das sigma geliehen und probiert, habs ihm abgekauft und bin mehr als nur zufrieden. na dann sei doch froh werden jetzt viele sagen. habe aber hier im forum auch schon viel grütze von möchtegernfotografen gelesen und wohl einige von ihnen haben das sigma wahrscheinlich nur verteufelt weil sie erstens nicht dumm da stehen wollten vor so vielen canon-verteidigern, 2. gerade von einer pocket-cam auf dslr gewechselt haben und meinen jetzt wird alles besser sich aber mit der materie nicht die bohne auseinandersetzen und drittens von physik und optik null ahnung haben.

übrigens ich fotografiere seit 20 jahren, sport, presse, aktion, event, reise und das oft bei schei... licht.

das mußte raus , beste grüße und fusselfreie ccd's