PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welchen Filter für mein ef 100-400?



Peterchen1976
04.08.2006, 11:59
Hallo ich habe mir ein Canon EF 100-400 zugelegt. es arbeitet an einem EOS 300D Body und ich bin sehr sehr zufrieden ein super Objektiv. Da ich viele Luftaufnahmen mach würde ich jetzt gerne einen Filter einsetzen. Frage welcher Filter wäre für mich der richtige?

Danke Peterchen

Stefan Redel
04.08.2006, 12:35
Ausser einem Polfilter gar keiner.

Artefakt
05.08.2006, 10:53
Wenn einen Polfilter, dann einen sehr guten! Unbedingt ausprobieren! Ein Polfilter hat zwei Gläser und dazwischen zwei Polfolien, d.h. 4 Körper mit 8 zusätzlichen Oberflächen, die die Bildqualität negativ beeinflussen können. Rodenstock bzw. Helioplan sind ziemlich gut.

Warum eigentlich nicht nur einen UV-Filter! Oder gar nichts? Den bläulichen Farbstich und den u.U. schlechteren Kontrast von Flugaufnahmen kannst Du doch im 16-bit-Modus im Photoshop in jede gewünschte Richtung korrigieren. Der Polfilter schluckt 2 bis 2,5 Blendenwerte Licht, das Du vielleicht dringend für die Verwacklungsfreiheit brauchst. Die 1/500 ist schon fraglich bei 400 mm aus'm Flieger - die 1/1000 sicherer. Und das Hochdrehen der Empfindlichkeit zu diesem Zweck macht die Bildqualität - wenn auch geringfügig - so doch schlechter ...

w4tler
05.08.2006, 11:09
welchen filter?
wozu?
filter soll ja auch sinn machen!
hast du zuviel geld?:):o
lg
dieter

Benutzer
05.08.2006, 11:37
Hallo ich habe mir ein Canon EF 100-400 zugelegt. es arbeitet an einem EOS 300D Body und ich bin sehr sehr zufrieden ein super Objektiv. Da ich viele Luftaufnahmen mach würde ich jetzt gerne einen Filter einsetzen. Frage welcher Filter wäre für mich der richtige?

Danke Peterchen


grundsätzlich brauchst du bei den heutigen objektiven ( klasse vergütung ! ) keine filter mehr in form von UV oder Skylight. für besondere zwecke kannst du einen polfilter einsetzen, der aber auch wieder ganz schön viel licht schluckt. die wirkung eines polfilters ist ja hinreichend bekannt. ich selbst verwende sehr oft einen UV- oder protectfilter als frontlinsenschutz. weniger wegen kratzern, sondern insbesondere bei regenwetter oder staub/sandflug. über einen normalen UV für 20-40.- euros wische ich dann auch mal eben mit dem T-shirt drüber, wenn er regentropfen abbekommen hat. es wurde schon viel darüber gesprochen, dass filter den AF irritieren oder die bildqualität verschlechtern können. ich selbst habe davon noch nichts gemerkt. egal, was andere dazu sagen, ich bleibe dabei..: in der regel keinen filter, aber bei regen, staub, schnee und sandflug kommt der UV filter drauf.....ähm ja....ich habe schon frontlinsen von antifilterverfechtern hier im forum bei 2000.- euro objektiven gesehen...:-) so würden meine VOR einem termin nicht aussehen dürfen....:-))

lg b

Markus Loidl
05.08.2006, 15:00
Hallo!

Habe mir auch vor kurzem das 100-400 von Canon gekauft und mir als Objektivschutz einen UV-Filter von Hoya dazugenommen. Bin mit der Aufnahmequalität vor allem im Telebereich nicht unbedingt zufrieden gewesen,und dachte mir daß ich eben ein nicht so gutes Objektiv erwischt habe. Habe dann auch aufgrund verschiedener Meinungen aus dem Forum mal Vergleichsaufnahmen mit und ohne Filter gemacht. Bei den Brennweiten im Bereich bis 200
habe ich keine oder nur leichte Unterschiede bemerkt.Bei den Aufnahmen im 300 und vor allem im 400 Bereich habe ich dann nicht schlecht geschaut welche Unterschiede sich da ergaben.DieBilder ohne Filter waren um ein vielfaches besser ,vor allem schärfer.
Ich verwende seitdem das Objektiv immer ohne Filter. Ob der Unterschied mit anderen Filtern
gleich ausfällt möchte ich jedenfalls noch mal testen.

Peter Lion
05.08.2006, 15:26
am besten gar keinen - ist m.E. nur eine Verschlechterung
... zusätzliches Glas - schlechtere Ergebnisse