PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit 17-40 und Tamron 28-75



Bata
25.08.2006, 16:07
Hallo,

nun steht eine Städtetour nach Rom an und ich brauche noch etwas Brennweite unterhalb meines EF 100-400er.

Bisher hatte ich mir schon folgendes ausgeguckt: EF 24-105/4 L IS und ein Tokina 12-24/4 und eventuell später mal 70-200. Hab aber lange auch überlegt ob das 24-70/2.8 nicht doch besser wäre.

Jetzt hatte ich mir mal folgendes überlegt:

EF 17-40/4 L und Tamron 28-75/2.8 kommt preislich etwa auf das 24-105er raus und man könnte das Tokina sparen, da die 17mm an der 30D auch für Landschaft reichen könnten.

Ist es nun Quatsch und ich sollte doch lieber das 24-105er und das 12-24 nehmen oder ist die obige Uberlegung gut, da ich hier auch mal ein Objektiv mit einer 2.8er Blende hätte.

Früher zu meiner 7D-Zeit hatte ich hier ein 28-75/2.8.

Wer weiß Rat ? Bitte um jede Art von Kritik an meinen Überlegungen.

Euer Chris

Peter Gilles
25.08.2006, 17:40
Hallo,

nun steht eine Städtetour nach Rom an und ich brauche noch etwas Brennweite unterhalb meines EF 100-400er.

Bisher hatte ich mir schon folgendes ausgeguckt: EF 24-105/4 L IS und ein Tokina 12-24/4 und eventuell später mal 70-200. Hab aber lange auch überlegt ob das 24-70/2.8 nicht doch besser wäre.

Jetzt hatte ich mir mal folgendes überlegt:

EF 17-40/4 L und Tamron 28-75/2.8 kommt preislich etwa auf das 24-105er raus und man könnte das Tokina sparen, da die 17mm an der 30D auch für Landschaft reichen könnten.

Ist es nun Quatsch und ich sollte doch lieber das 24-105er und das 12-24 nehmen oder ist die obige Uberlegung gut, da ich hier auch mal ein Objektiv mit einer 2.8er Blende hätte.

Früher zu meiner 7D-Zeit hatte ich hier ein 28-75/2.8.

Wer weiß Rat ? Bitte um jede Art von Kritik an meinen Überlegungen.

Euer Chris
Geschmacksfrage.

Seit dem ich das 24-105 habe bleibt das 17-40 immer öfters im Schrank. Das 28-75 2,8 hat ein Freund bekommen. Statt dessen nehme ich wenn ich weitwinkeln und zoomen will das 12-24mm Sigma.

An der 30 D ist das 24-105 im unteren Bereich schon recht lang so das das 12-24 schon eine gute Ergänzung wäre. Das 28-75 ist an der 30d trotz seiner teilweise den L Optiken gleichwertigen optischen Qualitäte für mich eine undankbare Brennweite. Ich denke, ich würde an Deiner Stelle mir das 24-105 mm zulegen, das Teil ist toll. Den WW Bereich würde ich vielleicht durch eine FB oder auf jeden Fall einen FF taugliches Zoom ergänzen. Vielleicht kommst Du ja auch mal in die Gelegenheit Deine 30D als Zweitgehäuse zur FF zu benutzen :-)
Was ist denn wenn der Finanzminister nicht mitspielt erst einmal im unterm Bereich mit dem Kitobjektiv oder ähnlichem?

Grüße
Peter

Jörg Ströttchen
25.08.2006, 18:06
Hallo Romfahrer!

würde an dieser Stelle 3 Dinge empfehlen:

1) Startbrennweite auf jeden Fall 17 mm

2) Rom ist m.E. eine weitwinkelige Stadt, mit 2 Zooms und der Brennweitengrenze bei 24 mm kriegst du Schwielen an den Fingern vom ewigen wechseln.

3) Meine uneingeschränkte Empfehlung für den Trip wäre das 17-55 IS USM:
guter Brennweitenbereich, volle Offenblendetauglichkeit und der IS prädestiniert die Linse für Kirchen+Museen. Trotz AF-Schwierigkeiten hätte ich die Linse in Siena durch nichts anderes ersetzen wollen

Gute Reise

J.

-Silvax-
25.08.2006, 18:40
Jetzt hatte ich mir mal folgendes überlegt:

EF 17-40/4 L und Tamron 28-75/2.8 kommt preislich etwa auf das 24-105er raus und man könnte das Tokina sparen, da die 17mm an der 30D auch für Landschaft reichen könnten.

Also das 17-40/4 würde ich nicht kaufen, dann lieber das neue Tamron 17-50/2,8 DI. Hier sparste Geld und hast sogar eine Blende mehr Lichtstärke. Das 28-75/2,8 lohnt hier meiner Meinung nach nicht, weil die 50mm zu 75mm ins Tele ist quasi einmal nach vorn beugen. ;)




Ist es nun Quatsch und ich sollte doch lieber das 24-105er und das 12-24 nehmen oder ist die obige Uberlegung gut, da ich hier auch mal ein Objektiv mit einer 2.8er Blende hätte.

Wenn Du die Lichtstärke nicht brauchst machste mit der Kombi auch nix falsch.




3) Meine uneingeschränkte Empfehlung für den Trip wäre das 17-55 IS USM:
guter Brennweitenbereich, volle Offenblendetauglichkeit und der IS prädestiniert die Linse für Kirchen+Museen.

dem kann ich mich nur anschließen, das 17-55/2,8 ist in meinen Augen das beste "Immerdrauf" für die Crop 1,6 Kameras. Lichtstark, Bildstabi und optisch das reinste Vergügen.

Uwe Hollfelder
25.08.2006, 20:20
in 'ner Stadt brauchst du schon richtig Weitwinkel, da sind 17mm am 1,6er Crop schon etwas lang. Ich persönlich habe das Tokina 12-24 und das 17-40 und komme in Städten sehr gut damit zurecht. Preislich liegen die beiden zusammen etwa beim 17-55. Das 28-75 hatte ich auch, war mir aber an der 20D unten herum zu lang.

Gruß Uwe

***elvis***
25.08.2006, 20:39
Ich hatte neulich auch mal die gelenheit ´nen halben Tag mit dem 24-105 zu arbeiten. Ist schon ne feine linse.

Meine Kombi aus 17-40 und 28-75 ist aber deutlich flexibler, da der bereich 17-24 sehr viel ist im vergleich zum fehlenden 75-100. Denke darauf kann man verzichten. Aber Blende 2,8 ist zum Freistellen einfach nur gut. Mit f/4 ist das schon deutlich schwieriger.

Ein gutes 28-75 kann es von der abbildungsleistung durchaus mit dem L aufnehmen.