PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 17-40 - wird mir die 1:4er reichen?



NebuK
14.09.2006, 15:00
Hallo Welt,

nachdem mich dieses Forum bei der Entscheidung zur 20d schon wesentlich vorran gebracht hat wollte ich nochmals ein wenig nerven.

Und zwar haenge ich noch ein wenig bei der Entscheidung ob ich noch ein halbes Jahr auf das 16-35 1:2.8 spare oder schon bald die 20D mit einem 17-40 1:4 besorge. Was mir ein wenig Sorgen macht ist eben die maximale Blende von "nur" 1:4. Da ich mir gesagt habe, dass ich mit dem Umstieg auf Canon nurnoch Equipment besorge, bei dem ich mich nicht nach einem halben Jahr Gruen und Blau aegere macht mir die Entscheidung wirklich zu schaffen.

Ich habe zwar schon ein wenig mit meinem derzeitigen Nikon rumprobiert und versucht 2.8 und 4 zu vergleichen, aber so ganz kann ich mir das auf 16 bzw. 17mm nicht vorstellen.
Meine konkrete Sorge ist nicht die "Lichtstaerke" ansich, sondern eher die Moeglichkeit "einfach" den Hintergrund in Unschaerfe verschwinden zu lassen. Was sind eure Erfahrungen mit dem 17-40 bzw. eventuell sogar im Vergleich zum 16-35 mit dieser Problematik? Zu was wuerdet ihr mir raten? Halbes Jahr weitersparen und 16-35 oder nur ein bis zwei Monate und 17-40 (man muss dazu sagen, dass ich mit meiner derzeitigen Ausruestung sogut wie nicht photographieren kann *in den fingern juck*)?

Danke schonmal vorab - und Gruss
- Dario

Rupert Vogl
14.09.2006, 16:17
Das ist eine schwierige Frage, die Du Dir zum großen Teil selber beantworten musst:
1. Was und wo fotografierst Du? Viel Indoor (Kirchen, Partys, ...), oder mehr draußen (z. B. Landschaften)?
2. Ist mir die eine Blende das viele Geld wert?
3. Freistellen mit nem 16-35 2.8 ist nicht vergleichbar wie mit nem 50 1.4 oder 85 1.8. Derart softe Hintergründe sind bei nem Weitwinkel Zoom selten bis gar nicht realisierbar. Hier zählt der 2.8-Vorteil eigentlich nicht.
4. Ist das 2.8er bei Offenblende voll brauchbar? Ich kenne es leider nicht. Das 17-40 f/4 wird in der Bildmitte selbst bei Abblenden nur noch minimal schärfer (wenn überhaupt). Wird volle Schärfe auch zu den Bildrändern benötigt, muß abgeblendet werden.
5. Vignettierung beim 17-40 L ist am APS-C kaum sichtbar.
6. Fürs 17-40 gibts € 100,- Cash Back

Ich teste das 17-40 L bereits seit einigen Wochen auf Herz und Nieren (s. meine HP). Hatte es auch schon bei schwierigsten Situationen dabei (SeaLife München). Musste halt ISO hoch, aber es kamen viele brauchbare Aufnahmen zustande. Ich müsste Lügen, wenn ich mir in diesem Moment nicht mehr Lichtstärke gewünscht hätte, aber ein paar wenige Situationen im Jahr ist mir ein 16-35 zu teuer.

Hast Du Dir schon mal Gedanken über ein EF-S 17-55 2.8 IS gemacht? Zwar kein L mit entspr. Verarbeitung, aber feine Bildqualität.

_____________________
www.digitalfan.de

GerdW
14.09.2006, 16:27
Hallo Rupert,

einen schönen Testbericht zum 17-40 hast Du da gemacht!

Vielleicht kannst Du den Geli-Tipp noch erweitern und schreiben, dass die EW83-D nach kurzer Bearbeitung mit einem Schleifstein auch an Vollformat-Kameras funktioniert :-)

lg
Gerd

Rupert Vogl
14.09.2006, 16:47
Hallo Rupert,

einen schönen Testbericht zum 17-40 hast Du da gemacht!

Vielleicht kannst Du den Geli-Tipp noch erweitern und schreiben, dass die EW83-D nach kurzer Bearbeitung mit einem Schleifstein auch an Vollformat-Kameras funktioniert :-)

lg
Gerd

Danke danke!

Genauer?

Bjoern U.
14.09.2006, 16:51
1:4 reichen
Freistellen bei/mit Weitwinkel ??
ok, mag mal bei der ein oder anderen Situation Sinn machen aber das Haupteinsatzgebiet eines Weitwinkels liegt doch oft bei Landschaftsaufnahmen oder ähnlichen weiten Gegebenheiten. Dafür braucht man i.d.R. keine Blende 2.8.

Ich habe vielleicht in 1% der Fälle mir mal ein deutlich Lichtstärkeres gewünscht und wo das 17-40 auf der 10D mein sehr-oft-drauf Objektiv war

Gruß Björn

GerdW
14.09.2006, 16:53
Danke danke!

Genauer?

Man nehme die Crop-Geli und schleife die Tulpenbätter etwas kürzer.
Dann kann man das Ding für Cropkameras und Vollformatkameras benutzen.

War allerdings nicht meine Idee. Die Ehre gebührt dem User PARABOL!

lg
Gerd

Artefakt
14.09.2006, 17:27
Habe für die 10D das 17-40 - d a s Standardobjektiv (entspricht 27-70mm am FF). Hintergrund unscharf freistellen gelingt im WW-Bereich ohnehin nicht wirklich.

Für die 10D (die ja den gleichen Crop-Faktor wie die 20D hat) habe ich noch das 4/70-200L und dazwischen das 2,5/50 macro: dieses ist erstens eben ein Makro und zweitens eine tolle Portrait-Optik (die 80mm im FF entspricht). Das ist die kleine, feine und noch erschwingliche Ausrüstung für Crop 1,6.

Aufpassen (wie inzwischen leider bei fast allen Canon-Optiken, auch L!), dass man ein gut zentriertes Exemplar erwischt.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at/)

befi
14.09.2006, 17:28
wenn es nicht unbedingt Canon sein muss, was hälst du vom Tamron 17-50 2,8?
Von dem hört man hier im Forum viel Gutes, zu nem ordentlichen Preis (ca. 380€).
Vor kurzem gabs nen Thread darüber. Du solltest mal die Suche bemühen. Wenn ich mich nicht irre gabs da auch nen Vergleich zum 17-40.

befi
14.09.2006, 17:39
guggst du hier (http://www.digitale-slr.net/showthread.php?t=475005&highlight=17-50)
steht auch auf meinem wunschzettel..

NebuK
15.09.2006, 01:29
Schoenen Abend zusammen,

erstmal danke fuer die zahlreichen Antworten. Auch wieder sehr nuetzlich - vorallem der Testbericht (hatte ich schonmal irgendwie anders gefunden).

Ich werde - jetzt eben entweder 17-40 oder 16-35 (oder dochnoch andere?) - als immerdrauf da alleine objektiv fuer den Anfang nutzen. Will heissen: wenn ich mir ne 20D und eines der beiden zulege hab ich erstmal n Jahr lang kein geld fuer n hybsches Tele. Deswegen auch die Frage in welchen Bereichen man das 17-40 verfluchen wuerde und in welchen Loben.

Dass das Freistellen auf 17mm nicht so ganz geht ist mir klar. Auf 40mm(*1.6) ist das doch schon wieder was ein wenig anderes, oder? Und da ich mit dem Objektiv eigentlich "alles" machen will - Standardzoom eben -, also auch z.B. Pflanzen wuerde ich mir schon halbwegs wuenschen, dass man wenigstens so halbwegs freistellen kann mit dem Objektiv.

Zum Tamron: hatte das einmal in einem kameraladen getestet. Ist ein schoenes Reiseobjektiv - faehrt beim fokussieren auf reisen :(. Das soll nicht heissen, dass das tamron irgendwie nix taugen wuerde oder so. Ich habe einfach das Gefuehl, dass mir der langsame AF nach einiger zeit tierisch nerven wird. Und sowas wollte ich beim Equipment-neuaufbau tunlichst vermeiden.

Natuerlich ist das ganze deutlich eine Frage was ich denn will - nur muss ich zugeben, dass ich nochnicht allzu geuebt darin bin mir die richtigen Fragen zu stellen :(. Dazu kommt noch, dass ich eine tierische "Angst" habe beim neuen Equipment mein Geld falsch anzulegen - ist ja bei beiden Optiken nicht gerade wenig. Oder eben doch zu lernen einfach mit dem Tamron umzugehen. Macht wie jedes andere Objektiv ja auch gute Bilder, und _eigentlich_ ist alles andere ja egal. Ich muss nur irgendwie Versuchen eine Optik zu erwischen, mit der sich soweit in vielen Bereichen gut arbeiten laesst, dass ich die Zeit bis ich mein Bereich erweitern kann gut abdeckt ist, aber auch danach (achwas!) nicht einfach in die Ecke fliegt (also kein suppenzoom). Eben ein Standardzoom - da bin ich mir ja auch klar. Nur werde ich das unterschwellige Gefuehl mich fuer was Falsches zu entscheiden nicht los *aah*panik*.

Danke soweit mal fuer eure Hilfe - hat mich eigentlich wieder im 17-40 bestaetigt. Hoffe ihr koennt mit meiner Spinnerei auch was anfangen :P.

Gruss
- Dario

*edit: zu der optischen zitrone. das habe ich mir schon gedacht. es geistern soviele reviews und meinungen ueber das 17-40 rum und mit solchen unterschieden - von geniales teil bis absolute kruecke -, dass es da einfach grosse serienstraeuung geben muss. Die frage ist - wenn ich so ein teil mal habe, wie finde ich dann fuer den haendler stichhaltig und schnell herraus, dass es eine ist? wo faengt unscharf an und wo hoer scharf auf?

tommes
15.09.2006, 04:34
Hallo Dario,
ich hatte mir ebenfalls das 17-40 L wegen des relativ guten Preises zugelegt, jedoch gelangt man mit der mageren Lichtstärke recht oft an die Grenzen sobald man nicht unter sonnigem Himmel fotografiert und die ASA Einstellung nicht ständig hochtreiben möchte.
Da mir die Verbesserung um evtl. eine Blendenstufe bei doppeltem Preis nicht ausreicht (16-35 2.8L)werde ich voraussichtlich um die Anschaffung eines 35 1.4L (evtl. auch das neue 50 1.2L)als Ergänzung nicht herumkommen. Da mich die Verzeichnung im extremen WW-Bereich bereits nach den ersten Fotos sehr störte,verwende ich es ausschließl. ab 28mm. Richtig scharf werden die Fotos ab 35mm.
Bei 40 mm ist eine Freistellung bei Offenblende möglich, wenn Du Dich dem Objekt auf Minimaldistanz annäherst (um 40-50 cm).
Mein Fazit: preiswertes Standardzoom an crop 1.6 mit dessen Schwächen man leben kann, wenn man sie kennt und im Fotoalltag entsprechend vermeidet.

Gruß Thomas

hiki
15.09.2006, 10:47
Ich machs kurz:
5D in nährer Zeit in Planung => 17-40/4 oder 16-35/2.8. Sonst 17-55/2.8 (oder 17-50/2.8). Ich hatte das 17-35/2.8 an der 350D. Zu kurz (und das 17-55/2.8 ist schärfer). Mit 40mm und Blende 4 kann man nicht gut freistellen. Mit 55mm und 2.8 ist das schon anders.

Bjoern U.
15.09.2006, 11:33
Richtig scharf werden die Fotos ab 35mm.

Mein Fazit: preiswertes Standardzoom an crop 1.6 mit dessen Schwächen man leben kann, wenn man sie kennt und im Fotoalltag entsprechend vermeidet.

Gruß Thomas

@Thomas: meins ist ab 17mm scharf !
Allerdings habe ich es auch justieren lassen da ich anfänglich (noch auf der 10D) bei 17-20mm immer wieder Probleme mit der Schärfe hatte.
Jetzt, insbesondere auf der 5D, treiben mir Aufnahmen mit 17mm ein fettes Grinsen ins Gesicht ;)
Daher kann ich dir nur raten dein 17-40 mal überprüfen zu lassen


Gruß Björn