PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie wichtig ist IS



Chrissi1
02.11.2006, 20:23
Hallo,
sagt mir doch mal wie wichtig euch IS ist. Bitte antworten mit Schulnoten (1= superdupermegawichtig, 2=wichtig, 3= wer hat der hat,4= weniger wichtig,5=brauch ich nicht bis 6= hä,kann man das essen)
a) finanzunabhängig
b) bei knappem Budget bzw im Vergleich zu gleichem Modell ohne IS.

Ich weiß ich weiß man kann das nichtz so einfach "über einen Kamm scheren",
versuchts trotzdem mal. Wer 5 sagt evtl noch warum. Ganz schön anstrengend, gell? Danke euch trotzdem

Christian

Stefan Redel
02.11.2006, 20:30
2

Zumindest ab 200mm kann ich ohne IS nicht mehr leben.
Und auch darunter habe ich es mir das ein oder andere mal gewünscht. Selbst bei eher weitwinkligen Sachen (Luftbetankung einer Awacs-Maschine).

JakobH
02.11.2006, 20:35
Selbst bei eher weitwinkligen Sachen (Luftbetankung einer Awacs-Maschine).Naja, das wird man nicht jeden Tag fotografieren, sodass dieses Anwendungsgebiet DAS Argument wäre ... ;)

Aber prinzipiell würde ich sagen: Wenn IS verfügbar ist, mit IS kaufen.
Als ich mein 70-200er gekauft hab, gabs nur eines ohne. Heute würde ich aber ohne zu zögern zum Stabilisierten greifen.
Nur der Umstieg non-IS -> IS ist mir momentan zu teuer.

Stefan Redel
02.11.2006, 20:39
Naja, das wird man nicht jeden Tag fotografieren, sodass dieses Anwendungsgebiet DAS Argument wäre ... ;)
Jo, klar.
Aber manchmal vermisst man ihn doch. Wenn man gar nicht damit rechnet...


Als ich mein 70-200er gekauft hab, gabs nur eines ohne. Heute würde ich aber ohne zu zögern zum Stabilisierten greifen.
Jo, hat mir schon mal ein nettes Foto eingebracht. ISO war schon 1600 bei der 1D und Brennweite 200mm. Mit 1/20 und leicht aufgestützt noch ein brauchbares Foto eines Dirigenten hinbekommen, was dann auch abgedruckt worden ist.

Und auch sonst verwackele ich ab und an ganz gerne mal. Man hat so einfach mehr Absicherung gegen das eigene Unvermögen!


Nur der Umstieg non-IS -> IS ist mir momentan zu teuer.
Ja, das ist echt blöd...


LG, Stefan.

GerdW
02.11.2006, 20:40
1-2 weil:

http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060803_140543_1_siena.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133843_1_toskana%20pisa.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133900_1_toskana%20pisa.htm

JakobH
02.11.2006, 20:45
Da bin ich wie fast immer in allen Punkten deiner Meinung.

Also @Christian: Pro IS! :)

Thomas Brocher
02.11.2006, 20:50
1-2 weil:

http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060803_140543_1_siena.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133843_1_toskana%20pisa.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133900_1_toskana%20pisa.htmWow, beeindruckende EXIF´s, selbst für IS. Wie hoch war denn der Ausschuß oder saß jedesmal das Bild beim ersten Schuss?
Stimmt, dafür ist der IS super, also 1-2.

Für meinen Teil muss ich sagen, dass ich kein Tele mehr ohne IS kaufe. Im "normalen" Bereich, also irgendwas von 30-80mm hätte ich es gerne, vermisse ihn aber nicht wirklich. Darunter würde ich ihn als weniger wichtig ansehen. Schön wenn er dran ist, wenn nicht dann nicht.

Somit unterteile ich mal:
ab 80mm: 1-2
30-80mm: 3-4
10-30mm: 5, aber nicht 6 *hihi*

GerdW
02.11.2006, 20:52
Wow, beeindruckende EXIF´s, selbst für IS. Wie hoch war denn der Ausschuß oder saß jedesmal das Bild beim ersten Schuss?
Stimmt, dafür ist der IS super, also 1-2.

Für meinen Teil muss ich sagen, dass ich kein Tele mehr ohne IS kaufe. Im "normalen" Bereich, also irgendwas von 30-80mm hätte ich es gerne, vermisse ihn aber nicht wirklich. Darunter würde ich ihn als weniger wichtig ansehen. Schön wenn er dran ist, wenn nicht dann nicht.

Somit unterteile ich mal:
ab 80mm: 1-2
30-80mm: 3-4
10-30mm: 5, aber nicht 6 *hihi*

Ich habe es selbst kaum geglaubt: Der Ausschuss ist <5%!!!

Gruß,
Gerd

Firlefanz
02.11.2006, 20:54
für mich:

Note 3 bei ab 300-400mm

darunter häufig mit günstigen lichtstarken Objektiven zu kompensieren oder mit hoher ISO.

Ab 300mm BW werden die lichtstarken Objektive "fast" unbezahlbar, IS geht finanziell noch eher.

Unter 300mm brauche ich den IS fast nicht, ne ruhige Hand vorrausgesetzt.

EWB Fotodesign
02.11.2006, 20:58
Ich möchte auf IS nicht mehr verzichten - Brennweitenunabhängig.

Die Sicherheitsreserve ist besonders unter unglücklichen Lichtverhältnissen ein echter Benefit.

hiki
02.11.2006, 21:29
Nicht so ganz so wichtig wie die Blendstufen, den der IS entspricht. IS kann man durch ein Stativ ersetzen. Öffnung durch nix. Trotzdem habe ich von 17-300mm durchgängig IS und würde kein Objektiv über 100mm mehr ohne kaufen (naja, falls jemand 135/2, 200/1,8 oder 300/2.8 seeehr günstig abgeben will, bitte melden ;-). Ich denke ein Grund, das dass 17-55 so einen guten Ruf hat, ist dass der IS bei z.B. 1/80 s oft noch das letzte bischen Schärfe bringt.

Wenn das Geld knapp ist, ist das natürlich in diesem Fall sehr schlecht. Canon läßt sich den IS extrem teuer bezahlen (finde ich). Hoffentlich ändert sich das ein bischen mit den In-Kamera-Stabilisatoren der Konkurenz.

Michael 1973
02.11.2006, 21:47
Beim 100-400L möchte ich auf IS nicht verzichten,geht gar nicht.
Beim 2,8/70-200 dagegen brauche ich einfach keinen IS.

Für mich heißt es also: Brennweitenabhängig!

dr_flash
02.11.2006, 22:12
IS PRO

ich kann 200mm einfach nicht ohne IS gescheit halten. sicher ist da auch ne ganz gehörige unfähigkeit meinerseits dabei, aber es ist schön auch als Zittermann schwarfe Bilder zu bekommen :)

cu

sven

ehemaliger Benutzer
02.11.2006, 22:37
Mein 70-200er könnte ich mir ohne IS nicht mehr vorstellen.
würde sagen 1-2. Bei kurzen Brennweiten eher unwichtig, >100mm wichtig, >200mm Pflicht!

(Kommt natürlich immer auf die Situation drauf an, ich weiss)

Gruss Lopris

rhy
03.11.2006, 00:12
1-ohne wenn und aber. Die wohl beste Erfindung, nach der Erfindung der Digitalkamera.:D

Wenn ich daran denke, wie ich zu Anfang meiner Amateurlaufbahn (Immerhin schon seit 1989) noch die Bilder verwackelt habe, oder aus Schaden klug geworden gleich darauf verzichtet habe. Wieviele Aufnahmen mir dabei durch die Lappen gegangen oder verhunzt worden sind.
Und wie easy das heutzutage ist. Wieviele tolle Bilder meine Freundin heute macht, ohne sich irgendwelche Gedanken machen zu müssen über 1 durch verschlußzeit.

Wenn mir irgend jemand den Bildstabi klauen würde, würde ich glaube heulen, oder gleich Videos drehen. (Und ihn anschließend meucheln)

Muß dazu sagen, dass ich ungern Stative mit mir herumschleppe, und beim Moped fahren meistens kein Platz dafür habe. Eher der spontane schnelle Schütze. Vielleicht kommt das ruhige bedächtige ja mit dem Alter. Und wer legt sich schon immer gerne auf den Boden um die Kamera irgendwo drauf zu legen.

Jetzt warte ich nur noch auf rauschfreie Iso 12800. Und dann gehören die Nächte mir.:eek:


Grüße

Herbert Piel
03.11.2006, 00:40
wenn man jetzt noch schaffen würe, daß mit eingeschaltetem IS die Bilder genauso scharf mit AF auf den Punkt kommen wie ohne eingeschaltetem IS, dann wäre alles gut...

ab 200 aufwärts nie wieder ohne IS........

Benutzer
03.11.2006, 09:08
IS: pro.

Ich persönlich würde kein Tele mehr ohne IS kaufen. Teleobjektive ohne IS gehören für mich ins Technikmuseum des vergangenen Jahrtausends.

Selbst wenn die Verschlußzeiten kurz genug sein können: es ist ein Segen, wenn im Sucher Ruhe statt Gerappel herrscht.

gruß
aljen

Benutzer
03.11.2006, 09:11
IS kann man durch ein Stativ ersetzen. Öffnung durch nix.

Die Rechnung geht nur auf Papier auf, denn:


im entscheidenden Moment hast Du kein Stativ dabei

im entscheidenden Moment hast Du Dein tolles, helles, aber leider kiloschweres Objektiv zu Hause liegen :p

Mein Fazit: IS ist ein geniales Zwischending. Nie wieder ohne.

Stefan Ott
03.11.2006, 09:14
Beim 100-400L möchte ich auf IS nicht verzichten,geht gar nicht.
Beim 2,8/70-200 dagegen brauche ich einfach keinen IS.

Für mich heißt es also: Brennweitenabhängig!

Was ist den der Unterschied?

Stefan K.
03.11.2006, 12:21
also bei meinen nicht ganz so ruhigen händen empfinde ich sogar den is des 24-105 als segen. vom 100-440 ganz zu schweigen. für mich also ne klasse erfindung, die ich nicht missen möchte.

vg, stefan

tumleh
03.11.2006, 12:42
2-3
je nach Brennweite

Benutzer
03.11.2006, 15:16
Ich vermisse bei den bisherigen Ausführungen die Nachvollziehbarkeit.

In keinem Beitrag habe ich einen Vergleich IS zu non-IS gefunden. Hat niemand von Euch mal durch Vergleichstests zwischen ein- und ausgeschaltetem IS versucht herauszufinden, wieviele Blendenstufen er/sie durch das zugeschaltete IS tatsächlich gewinnt?

Meine eigenen Tests in dieser Richtung haben zu dem Ergebnis geführt, dass ich maximal eine Blendenstufe gewinne (gegenüber den in der Werbung oft versprochenen 2-3 Blendenstufen) und zwar über weite Brennweitenbereiche (70-200mm, 100-400mm).

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Oder andere?

Michael

PS: Deshalb 4-5

EWB Fotodesign
03.11.2006, 15:20
Ich vermisse bei den bisherigen Ausführungen die Nachvollziehbarkeit.

In keinem Beitrag habe ich einen Vergleich IS zu non-IS gefunden. Hat niemand von Euch mal durch Vergleichstests zwischen ein- und ausgeschaltetem IS versucht herauszufinden, wieviele Blendenstufen er/sie durch das zugeschaltete IS tatsächlich gewinnt?

Meine eigenen Tests in dieser Richtung haben zu dem Ergebnis geführt, dass ich maximal eine Blendenstufe gewinne (gegenüber den in der Werbung oft versprochenen 2-3 Blendenstufen) und zwar über weite Brennweitenbereiche (70-200mm, 100-400mm).

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Oder andere?

Michael

Bei mir wird anders rum ein Schuh draus.

Wenn ich mit einer Brennweite von mindestens 85mm (im Fall des 17-85) oder 300mm (im Fall des 70-300) eine Aufnahme scharf und verwacklungsfrei mit 1/13 knipse weiss ich sehr wohl, was ich gewonnen habe.

*g

Matthias Hampe
03.11.2006, 15:44
Bei mir wird anders rum ein Schuh draus.

Wenn ich mit einer Brennweite von mindestens 85mm (im Fall des 17-85) oder 300mm (im Fall des 70-300) eine Aufnahme scharf und verwacklungsfrei mit 1/13 knipse weiss ich sehr wohl, was ich gewonnen habe.

*g

Ja, schon, aber Du weißt doch dann noch immer nicht, ob Du das selbe Ergebnis nicht auch (zufällig) ohne IS hinbekommen hättest.

Insofern finde ich den Einwand von Michael durchaus überlegenswert. Allein schon, weil eben eine ruhige Hand schon Gold und längere Zeiten wert sein kann (man denke nur an Präzisions- und Sportschützen...)

Matthias

PUWS
03.11.2006, 15:51
Ich finde IS über den gesamten Brennweitenbereich wichtig. Wenn man z.B. in Le Mans nachts in der Boxengasse Bilder machen will, kann man kein Stativ auspacken. Blitzbilder sind von der Stimmung her nicht mein Ding, aber mit IS und Einbein kann man serlbst bei schlechter Beleuchtung noch Bilder machen (statische Motive). Damit wären wir wieder bei der Unterscheidung zwischen statischen und beweglichen Objekten.
Bei statischen also Wichtigkeit 1 !!!
Von daher mag ich auch den IS am 24-105.

Gruß Peter

Alex Lutz
03.11.2006, 15:56
1-2 weil:

http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060803_140543_1_siena.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133843_1_toskana%20pisa.htm
http://www.wiechers-bodenfelde.de/photogallery/Toskana/060809_133900_1_toskana%20pisa.htm

deine Bildbeispiele verdeutlichen die Wirkung des IS...aus der Praxis gegriffen...

früher (ohne 5D UND ohne IS) nur mit gut gefülltem Bohnensack :)

dies wären allerdings Motive (diese Statuen usw.) bei denen die Kombi Stativ usw. noch bessere Ergebnisse gebracht hätten, wer aber einmal an einer Gruppenreise teilgenommen hat und damit auch nicht Zeit u. Lust hat Stativ mitzuschleppen ist auch bei solchen Motiven um IS und regelbarer ISO froh, sonst würde man so manches Bild gar nicht erst machen

rhy
03.11.2006, 17:31
Ja, schon, aber Du weißt doch dann noch immer nicht, ob Du das selbe Ergebnis nicht auch (zufällig) ohne IS hinbekommen hättest.

Insofern finde ich den Einwand von Michael durchaus überlegenswert. Allein schon, weil eben eine ruhige Hand schon Gold und längere Zeiten wert sein kann (man denke nur an Präzisions- und Sportschützen...)

Matthias

Auch die Schützen wackeln. Sie drücken nur im richtigen Moment ab.:D

Klar, wenn ich oft genug Fote, dann steigt die wahrscheinlichkeit ein scharfes Bild zu bekommen. Das war schon früher so, auch ohne Bildstabi. Und heute kostet es mich nichts. Ist aber nicht wirklich Sinn und Zweck.

ACHTUNG: EIGENE MEINUNG----NIRGENDWO IN STEIN GEMEIßELT!!!!!
Bis runter zur 1/8 tek Sekunde bringt es was. (Eigene Subjektive Bildauswertung). Um sicher zu gehen 1/60tel bei 100-400 mit 2 x EF und an einer D60 = 1280mm.
Bilder würde ich dir gerne zeigen, sind aber noch Dia`s. Aber das wären dann mal eben 4 Stufen. Aus den Anfangszeiten, wo die Begeisterung noch Grenzenlos war. Heute gehört es eben schon zum Alltag, so dass die positiven Erlebnisse nicht mehr so im Gedächtniss haften bleiben.
Oder eine andere Story. Bootstour auf den Galapagos Inseln. Unser Guide liebte eher die Einsamkeit, als die großen Menschenmassen, und deshalb gingen wir meistens morgens ganz früh, oder aber abends ziemlich spät auf die Inseln. (Vor 18:00. Aber am Äquator plumst die Sonne ziemlich schnell runter) Ich hatte damals noch das 28-135 IS und das 75-300 IS. Ich und meine Freundin waren die einzigen die Fotos geschossen haben. Eben bis runter zur 1/8 tel sekunde. War natürlich auch noch ein 100 er Elite Film im Body. (Damals konnte man die Filmempfindlichkeit eben nicht mal so schnell verändern.)
Klar waren auch jede Menge verwaschene Fotos dabei. Einfach weil die Tiere sich bewegt hatten. Aber wenn die mal still hielten, dann sind die Bilder richtig schön geworden.
Auch hier wieder sind es Dias.
Aber ich schaue mal meine Digibilder durch, ob ich irgendwo ein paar schöne Beispiele dafür finde.
Grüße

Benutzer
03.11.2006, 23:19
Warum erinnert mich dieser Thread an die High End Foren (Verstärker, CD-Player, Boxen, und der ganze Kram)? :confused:

Was sagt eine 1/8 Sekunde selbst bei einem 600mm-Objektiv aus? NIX !!!

Eine qualifizierte Aussage über IS ist erst möglich, wenn ihr IS-Ergebnisse mit non-IS-Ergebnissen vergleicht.

@PUWS: Boxengasse bei Nacht... soso... das 24-105 ist nicht das schnellste, 1:4,0 nicht war? da wäre aber ein 85mm 1:1,2 viel angemessener, da
1. kürzere Belichtungszeit (beim 24-105mm :mindestens 10fach !!!!!!!!!!)
2. höhere Abbildungsleistung (empfehle hier den dforum-Schraubentest)

@Alex Lutz: wie schaffst Du es - nur aus dem Bildmotiv, ohne dabei gewesen zu sein - zu beurteilen, dass diese Aufnahmen nur mit IS oder mit Bohnensack möglich sind?

@ rhy "Aber das wären dann mal eben 4 Stufen." Von was ?


Michael

Michael 1973
03.11.2006, 23:24
Was ist den der Unterschied?


Die langen Brennweiten über 200mm.

Kintaro360
03.11.2006, 23:55
Ich kann gar nicht sagen wie wichtig mir ein IS ist, weil ich, seit ich eine DSLR besitze noch nie ohne IS geknipst habe. Als ich eine Kompakte Sony hatte, waren Nachtaufnahmen mit maximal ISO 400 immer verwackelt. Jetzt mit DSLR habe ich kaum verwackelte, wenn ich es mit de dunkelheit nicht übertreibe. ISO kann man ja auch sehr hoch einstellen.
Generell würde ich keine Objektiv mehr ohne IS kaufen, einfach zur Sicherheit , doch bei einem objektiv werd ich ne Ausnhme machen.

Also, weil ich immer den IS von EFS 17-55 benütze, habe ich echt Angst, dass ich anfangs vieeele verwackelte Bilder mit dem EF 85 1,8 USM schießen werde da:

Erstens, die Brennweite größer ist.
Zweitens, das Teil kein IS hat.
Drittens, weiß ich gar nicht wie niedrig man mit der belichtungszeit gehen kann, ohne das man verwackelt... man sagt zwar immer 1/Brennweite ... aber trotzdem.

Chrissi1
04.11.2006, 00:06
Hallo Forum

es ist hoch interessant, wieviele Meinungen (unteschiedlicher Art) innerhalb kürzester Zeit heraus kommen. Dafür Danke! Der Hintergedanke meiner Frage ist, ob ich anhand eurer Aussagen einschätzen kann ob ich darüber nachdenken sollte ob mein nächstes Tele bis 200mm IS haben sollte und was mir der horende finanzielle Aufschlag wert wäre. Da ich es auch nicht so dicke habe, muss man halt überlegen was man tun kann/soll. Preislich ist das 70-200 f4 ohne Is (gesehen bei essential-systems für 604 EUR) z.Zt. Oberkannte. oder doch lieber 28-135 IS?
Ich mag eigentlich nicht so dicke auftragen, deswegen stört mich so ein bischen die helle Farbe (auch im Urlaub auffälliger).
Fasse ich am besten zusammen:
"Dat Neue" sollte nach möglichkeit schwarz sein, Canon/Sigma/Tamron ist grundsätzlich egal, sollte als immerdrauf zwischen 50mm-200mm liegen und würde damit gerne Sport(durch die Bank/nichts spezielles ((Von Tischtennis-Football)) fotografieren. Das ich nicht ganz nah ran komme, nehme ich Kauf. Bin Privatier, mache die Bilder für mich privat und das ganze sollte mit einer 400er und BP funktionieren. Habe auch (noch ??) keine spezielle SW auf dem Rechner, ein geeichten BIldschirm o.ä. Ich will doch nur ein paar saubere schnelle Bewegungen einfrieren *heul*. Und je mehr ich mich in die Thematik reindenke, desto konfuser wirds für mich. Vor einer Woche war ich noch bei einem 100EUR Immerdrauf. Und jetzt? Lasst mich nicht im Stich, Forum!!
Danke
Christian

uwebri
04.11.2006, 13:01
Das neue nicht lieferbare 70-300 IS ( ca. 550€ ) könnte Dir helfen.
Das Teil hatte in Collorfoto vom September eine Top-Test.
Es muss nicht immer Weiss sein!!!

Werde ich mir auch kaufen wenn es denn endlich gibt.

Ciao uwe

Benutzer
04.11.2006, 13:44
Ich weiß nicht ob es wichtig ist, ich habs und nutze es. Jedenfalls bin ich seither in der Lage mit einem 2,8/70-200 IS noch Bilder bis zu 1/6s freihand zu belichten. Da frage ich nun nicht mehr, ob es ohne auch geht. Schließlich ist meine Erfahung aus gut 30 Jahren Fotografie soweit fortgeschritten, dass ein Vergleich müßig ist.

PUWS
04.11.2006, 14:08
@Michael HG: Natürlich hast Du recht, es gibt für diese Lichtsituation sicher bessere Festbrennweiten, allerdings sollte man auch beachten, was man hier vergleicht. Das 85 1.2L kostet einfach das doppelte vom 24-105 4.0L. Die für mich vergleichbare Linse wäre dann das 24-70 2.8L und das ist nur eine Blende besser, für diese Lichtsituation also eher schlechter (wenn man von 3 Blenden mit dem IS ausgeht).
Auch fällt auf, daß dort selbst die "Profis" (bin selbst nur Amateur) eigentlich nur mit Zoom-Objektiven unterwegs sind, da eine Festbrennweite zu unflexibel ist. Allerdings blitzen die alle wie die Wilden, da für die Zeitung alles schön hell sein muß.
Wenn man immer das Beste will (und es sich leisten kann), hätte ich sicher auch nichts gegen die von Dir vorgeschlagene Linse (die kauf ich mir dan, wenn ich mal Schrauben fotografieren möchte ;) ).
Trotzdem danke für Deine Antwort

Gruß Peter

PUWS
04.11.2006, 18:22
Ich möchte noch einige Ergänzungen zu meiner vorherigen Aussage machen.

Während bei großen Brennweiten offenkundig der IS anerkannt wird, scheinen sich weiterhin viele gegen einen IS in Normal- oder WW-Bereich zu sträuben. Oft könnte man den Eindruck haben, ein eingeschalteter IS setze die Leistung des Fotografen herab, daher wird der IS von einigen sogar als "Tatterschutz" bezeichnet. Daß es sich hierbei unter Umständen auch um ein Hilfsmittel zur eigenen Sicherheit handelt, übersehen einige. Wenn die Belichtungszeit länger wird, wird so ziemlich jeder das ungute Gefühl haben, daß (Freihand-)Bild könnte verwackelt sein. Daher wird man im Zweifel eher mehr Aufnahmen machen und sich dann die Beste heraussuchen. Mit dem eingeschalteten IS habe ich mehr Vertrauen, der IS kann somit wie ein Sicherheitsgurt im Auto gesehen werden. Man braucht in meistens nicht, es ist allerdings ärgerlich, wenn man ihn doch einmal gebraucht hätte und er nicht da ist. Wenn einige der Ansicht sind, sie würden so gut fahrern (fotografieren), daß sie den Sicherheitsgurt (IS) nicht brauchen, so hoffe ich für sie, daß sie nie eines Besseren belehrt werden.

Des weiteren wird immer behauptet, ein lichtstärkeres Objektiv wäre die Lösung schlechthin. Dabei wird übersehen, daß die Belichtungszeit nicht der einzige Faktor ist. Bei lichtstarken Objektiven kann ich auch nur kürzer belichten, wenn ich die Blende herunterdrehe. Es soll aber auch Fälle geben (z.B. Autos, Architektur oder sonstiges), bei dem man sich eine Blende vorgibt, dann kann man auch mit einem noch so lichtstarken Objektiv keine kürzere Belichtungszeit erzielen (sondern nur mit höherer ISO). Daher bringt mir z.B. das erwähnte 85 1.2L nichts, da bei einem Auto unter Umständen bei Blende 1.2 außer dem Blinker und den 10cm dahinter nichts mehr scharf ist. Wenn ich dann auf Blende 4 bis 8 heruntergehe, mag es zwar besser in der Abbildungsleistung sein, aber es bringt mir keinen Zeitenvorteil.

Daher sollte jeder für sich entscheiden, ob er den IS braucht oder nicht. Allerdings kann man bei einem Objektiv mit IS den selbigen auch ausschalten, bei einem ohne allerdings nicht an :D

Nur meine Meinung
Gruß Peter

rhy
05.11.2006, 15:48
@ rhy "Aber das wären dann mal eben 4 Stufen." Von was ?


Michael

Also es gab da mal die alte Fotografenregel 1/ Brennweite ist die Zeit, die man braucht um nicht verwackelte Aufnahmen zu bekommen.
Und bei 1280 mm Brennweite am Crop, würde es wohl 1/1250 tel sekunde sein. 4 Stufen davon runter sind dann 1/80 tel sekunde.

Wohlgemerkt eine Faustregel. Der eine wackelt mehr, der andere weniger.

Lichtstarke Optiken sind toll. Klar. Und erlauben auch kürzere Zeiten, wohl war. Aber der Bereich der Schärfe ist auch irre schmal. Da habe ich bei Blende 4 am Stabi, bei statischen Motiven einen wesentlich größeren Schärfebereich als bei Blende 1,4 ohne Stabi. (Beworbene 3 Stufen Unterschied)
Grüße Dirk

ts-e
05.11.2006, 15:54
Selbst wenn Du ein lichtstarkes abblendest, sollte etwas mehr Licht reingehen, als bei einer schon gleich kleineren Anfangsöffnung.

Hoffentlich habe ich das noch richtig in Erinnerung. Glaube sowas mal gelesen zu haben.

rhy
05.11.2006, 16:09
Selbst wenn Du ein lichtstarkes abblendest, sollte etwas mehr Licht reingehen, als bei einer schon gleich kleineren Anfangsöffnung.

Hoffentlich habe ich das noch richtig in Erinnerung. Glaube sowas mal gelesen zu haben.

Sorry, aber jetzt kann ich dir nicht mehr folgen.

Der Blendenwert ist doch nicht absolut, sondern immer das Verhältnis zu der größten Öffnung. oder?
zum Beispiel:
Das heißt die Öffnung bei Blende 1,8 bei den 1,2/85 und den 1,8/85 ist doch nicht gleich. Sondern hat nur das gleiche Verhältnis im Vergleich zur größten Öffnung. oder?


Oder bin ich auf dem Holzweg?

ts-e
05.11.2006, 16:16
Da muss ich wohl mal an meinen Bücherschrank gehen.
Aber das wird heute nix mehr. Muss bald weg, Eishockey ruft.

mcbep
05.11.2006, 17:52
Der Blendenwert ist doch nicht absolut, sondern immer das Verhältnis zu der größten Öffnung. oder?

Gerade weil es ein Öffnungsverhältnis ist, kommt bei gleichen Blendenwerten unterschiedlicher Objektive jeweils die gleiche Lichtmenge "hinten raus". Aus Sicht der Belichtung sind Blendenwerte deshalb schon etwas absolutes.


Das heißt die Öffnung bei Blende 1,8 bei den 1,2/85 und den 1,8/85 ist doch nicht gleich
Doch.


Sondern hat nur das gleiche Verhältnis im Vergleich zur größten Öffnung.
Nicht zur größten Öffnung, sondern zur Brennweite. Und die ist bei den genannten 85ern gleich.

Beim 1,2/85er und Blendenwert 1,8 wird die Blendenöffnung auf den 1,5. Teil ihres Maximaldurchmessers reduziert, was die Fläche der resultierenden Blendenöffnung auf 1/2,25 verkleinert. Beim 1,8/85er und gleichem Blendenwert bleibt die Springblende natürlich offen, weil f/1,8 ja der Anfangsöffnung entspricht. "Hinten raus" kommt dann bei beiden Linsen gleich viel Licht (von Transmission mal abgesehen)

LG, Bep

mcbep
05.11.2006, 18:00
Der Blendenwert ist doch nicht absolut, sondern immer das Verhältnis zu der größten Öffnung. oder?

Gerade weil es ein Öffnungsverhältnis ist, kommt bei gleichen Blendenwerten unterschiedlicher Objektive jeweils die gleiche Lichtmenge "hinten raus". Aus Sicht der Belichtung sind Blendenwerte deshalb schon etwas absolutes.


Das heißt die Öffnung bei Blende 1,8 bei den 1,2/85 und den 1,8/85 ist doch nicht gleich
Doch.


Sondern hat nur das gleiche Verhältnis im Vergleich zur größten Öffnung.
Nicht zur größten Öffnung, sondern zur Brennweite. Und die ist bei den genannten 85ern gleich.

Beim 1,2/85er und Blendenwert 1,8 wird die Blendenöffnung auf den 1,5. Teil ihres Maximaldurchmessers reduziert, was die Fläche der resultierenden Blendenöffnung auf 1/2,25 verkleinert. Beim 1,8/85er und gleichem Blendenwert bleibt die Springblende natürlich offen, weil f/1,8 ja der Anfangsöffnung entspricht. "Hinten raus" kommt dann bei beiden Linsen gleich viel Licht (von Transmission mal abgesehen)

LG, Bep

rhy
05.11.2006, 18:14
Okay, das klingt plausibel.

Ich dachte es hätte etwas mit dem verhältnis zwischen Eintrittsöffnung und Austrittsöffnung (durch die Blende zu tun).
Das das Licht dasselbe ist war mir klar, darauf wollte ich auch hinaus. Deswegen vermutete ich das die Blende des lichtstärkeren Objektives stärker geschlossen sein müßte wegen der größeren Eintrittsöffnung/ Frontlinse, um gleichviel Licht durchzulassen, wie das Lichtschwächere Objektiv, mit kleinerer Frontlinse.

Gut. Dank dir weiß ich es jetzt besser. Also egal wie Lichtstark das Objektiv ist, bei gleicher Brennweite, und gleicher Blende kommt bei gleich hochwertig vergüteten Linsen gleichviel Licht zum Sensor, Film.
Grüße Dirk

Chrissi1
05.11.2006, 19:50
+++ off toping an +++

Aaaaah, oh gott oh gott oh gott was habe ich getan??????? Habe gerade bei ebay ein 70-200 f4 ersteigert. oh gott oh gott oh gott... Wollte ich das? ja eigentlich schon habe mich die letzten 3-4 Tage so fertig gemacht mich mit Objektiven zu beschäftigen, das ich nachts nicht schlafen konnte und morgens gerädert war. ZUM GLÜCK IST DER SPUK VORBEI. Und verkaufen kann ichs ja immernoch wieder mit wenig Verlust, sollte Canon es mal mit dem 70-300 IS auf die Reihe bekommen haben.

Zum guten Schluss: Danke Forum:):):) Ihr wart mir bei der Auswahl eine große große Hilfe und habt mich hoffentlich auf der rechten Pfad gelenkt. Besonderen Dank an Martin Treusch von Buttlar (ist er hier überhaupt im Forum?) für seine Liste. Sagt mir bitte das ich das richtige getan habe.

+++ off toping aus +++

PUWS
05.11.2006, 22:19
Hallo Christian

also mit dem 70-200 4L kannst Du nicht viel falsch machen. Das ist vermutlich das Objektiv mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis. Meines ist schon bei Offenblende sehr scharf, damit kann man auch Blende 4 guten Gewissens benutzen ohne größeren Qualitätsverlust.
Viel Spaß mit Deinem neuen Objektiv

Gruß Peter