PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Standard Zoom bei Nacht an der 350D



chrisdo
17.02.2007, 00:35
Hallo,

Zur Auswahl stehen unter anderem EF 17-40/4L, EF-S 17-85, EF-S 17-55/2,8 und das Tamron 17-50/2,8

Ich fotografiere vor allem bei Nacht mit Stativ und langer Belichtungszeit, vor allem Industrie und Architektur. Probleme bereitet dabei immer wieder das Gegenlicht, vor allem helle Lichtquellen im Bild verursachen oft unansehnliche Lensflares die ich vor allem bei Optiken für Vollformat immer wieder beobachte, meist mittelpunktsymmetrisch gespiegelt. Am besten scheinen dabei noch die Objektive der EF-S Reihe abzuschneiden.

Aus meinem bisherigen Objektivpark gut Gegenlichttauglich: EF-S 10-22, EF-S 17-55Kit, EF-S 60 Macro (Super!!!)

Mittelsymmetrisch gespiegelte Flares produzieren u.a. EF 50/1,8 (Horror!!!) EF 28/2,8 (geht so) aber auch das EF 70-200/4L ist dagegen absolut nicht immun.

Ursache sind wohl Reflektionen auf dem Sensor bzw. dessen Filter die zurück ins Objektiv gelangen und die bei den EF-S Modellen wohl irgendwie durch Vergütungen etc. verhindert bzw. reduziert werden.

Nach allen Tests habe ich mir eigentlich als "Aufrüstung" und Ersatz für das Kit Objektiv das EF 17-40/4L ausgesucht, allerdings befürchte ich jetzt hier wieder Probleme mit Lensflares. Die bekannten Tests wie Photozone geben leider keine Auskunft über die Gegenlichttauglichkeit bei grellen Lampen in Nachtaufnahmen.

Also währ ich den besitzern des EF 17-40/4L und der anderen oben erwähnten Optiken sehr dankbar, wenn man mal ein paar Testaufnahmen bei Nacht mit Stativ, langer Belichtungszeit und grellen Lampen mit Gegenlicht sehen könnte.

Das 17-40/4L ist dem EF-S 17-58 ja haushoch überlegen in den Tests, aber jetzt frage ich mich ob das EF-S hier nicht doch die bessere Wahl sein könnte?

Oder kommt das 17-40/4L an der 350D gut mit Gegenlicht klar ?

Und wie sieht es mit dem Tamron aus, das soll ja auch nur für Crop Sensoren gebaut sein und insgesamt eine ganz ordentliche Leistung bieten? Wie stellt sich das bei Gegenlicht in Nachtaufnahmen an?

vielen Dank für die Tips

Chris

Artefakt
17.02.2007, 10:05
Ein paar grundsätzliche Bemerkungen:

Das 17-40L und noch ein paar andere (nicht aber die EF-S-Serie) sind grundsätzlich für Vollformat ausgelegt, d.h. die Gegenlichtblenden bleiben knapp außerhalb des Vollformats. Die 350D nutzt aber nicht den gesamten Bildwinkel, und so hast Du Lichtquellen, die außerhalb des Chips liegen, aber leider noch innerhalb der Gegenlichtblende.

Am 17-40 mit der 10D habe ich das durch eine "zweckentfremdete" Gegenlichblende (vom 1,4/24mm) gelöst - die hat das gleiche Bajonett, aber einen engeren Winkel. Damit ist Streulicht ziemlich optimal weg. Die genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht, weil sich mein Bruder die Optik für seine 350er geliehen hat. An der 5D nehme ich dann immer die originale Gegenlichtblende.

Nun zum Thema Architektur und Nachtaufnahmen: Wenn das Dein hauptsächlicher Einsatzzweck ist, sind Zooms die deutlich schlechtere Wahl. Zum einen verzeichnen Zooms (Architektur!). Zum zweiten sind sie in der Schärfe meist den Festbrennweiten unterlegen. Und drittens - besonders wichtig - sind Zooms durch die größere Anzahl von Linsen (das können 20 oder mehr sein bei guten WW-Zooms) immer viel anfälliger gegen Streulicht und Reflexe.

Für Deinen Einsatzzweck, wenn er sehr gute Resultate bringen soll oder muss, wären für mich Festbrennweiten die erste Wahl. Das Problem ist nur, dass Canon kein fixes 17er mehr im Programm hat und das 14er angeblich nicht sehr gut, dafür aber teuer ist ...

Angesichts der heutigen Objektivpaletten ist das nicht leicht! An der analogen (Vollformat-) Kamera hatte ich damals Fixbrennweiten 17 - 24 - 35 - 50 - 85 - 135 - 200, nicht einmal die lichtstärksten ihrer Brennweite. Eine solche Schärfe (auf Fuji 50 Diafilm) habe ich mit Zoom nie wieder erreicht! Und Verzeichnung und Randabdunklung waren auch kein Thema.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)