PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Geschichte taugt bei mir für Makroeinsatz?



Matthi
04.03.2007, 17:20
Hallo zusammen,

ich hab die Suchfunktion bemüht aber nichts gefunden, was mir wirklich weiter hilft.

Ich besitze 4 Linsen.

17-40 L
70-200L
50 1,8
sowei ein Tamron tralala 18-200 Makro.


Ich habe bewusst "Geschichte" geschrieben, weil ich nun schon mal bei Canon selber, Tamron und Sigma geschaut habe, was es denn da für Markolinsen gibt.

Mein Tamron ist ja eine Makrolinse. Nur reicht es mir von der Vergrößerung einfach nicht. Ich will auch mal eine Wespe Formatfüllend aufnehmen können, so wie ich es z.B. mit meiner alten Dimage 7i kann.

Drum ist meine Frage, was man da nehmen kann?
Es muss nicht unbedingt ein Objektiv sein. Wenn es vernünftige andere Lösungen gibt, nur her damit.
Nur mit Hama Nahlinsen hab ich nicht die besten Erfahrungen gemacht :D

Stefan Redel
04.03.2007, 17:33
Lege Dir einfach ein 100er-Makro von Canon zu und werde (wirklich) glücklich.
Das ist das schnellste der in diesem Brennweitenbereich verfügbaren.
Von der Bildqualität nehmen sich die nach den Tests von HKO nur sehr wenig. Ein 90er-Tamron wäre also auch klasse oder das 105er-Sigma. Nur sind die laut und verändern die Länge. Dafür gebraucht günstiger.

ts-e
04.03.2007, 17:35
Hier gibts aber wirklich schon genügend Threads über Macroobjektive und sonstige Möglichkeiten, um in den Macrobereich vorzudringen.
Auch gibt es hier eine Vergleich der Macroobjektive. Einfach mal die Suche bemühen.

AndyB
04.03.2007, 17:44
Das 70-200 lässt sich (nachdem was ich bis jetzt an Bildern gesehen habe) gut mit einer achromatischen Nahlinse kombinieren (also z.B. mit der Nahlinse 500D). Selber habe ich diese Kombination nicht, aber ich gehe mal davon aus, daß es sicher nicht reicht, um kleinere Insekten formatfüllend abzulichten.


Gruß,
Andreas

Radomir Jakubowski
04.03.2007, 17:56
Lege Dir einfach ein 100er-Makro von Canon zu und werde (wirklich) glücklich.
Das ist das schnellste der in diesem Brennweitenbereich verfügbaren.
Von der Bildqualität nehmen sich die nach den Tests von HKO nur sehr wenig. Ein 90er-Tamron wäre also auch klasse oder das 105er-Sigma. Nur sind die laut und verändern die Länge. Dafür gebraucht günstiger.

vergiss aber nicht, dass Z.B. der fokusring des 90ers was genauigkeit und handling angeht viel angenehmer ist als beim canon 100er.

Matthi
04.03.2007, 22:36
Ich wollte keine Festbrennweite, und denke auch das die 100mm zu wenig sind.
Bei meiner Dimage habe ich 200mm und es recht gerade so aus... :confused:

Stefan Redel
04.03.2007, 22:57
Es gibt keine Makro-Zoomobjektive.
Und wenn Du unbedingt 200mm haben willst, dann bleiben Dir nur die drei 180er übrig von Sigma, Tamron und Canon.

Matthi
05.03.2007, 11:46
Gibt es noch andere Möglichkeiten als ein Makroobjektiv?
Sowas wie Zwischenringe?`

Von der Nahlinse 500D hab ich schon einiges gelesen. Es halt schade, das wir hier in Jena keinen Shop haben, die sowas mal haben, wo man es mal testen könnte...

mcbep
05.03.2007, 15:34
Es gibt keine Makro-Zoomobjektive.
Und wenn Du unbedingt 200mm haben willst, dann bleiben Dir nur die drei 180er übrig von Sigma, Tamron und Canon.
Hallo Stefan,
nur zu Nikons Ehrenrettung: es gibt das ausgezeichnete AF Micro-Nikkor 70-180 mm ED. Und das ist Zoom und echtes Macro, speziell konstruiert für den Nahbereich. Kostet, glaube ich, so um EUR 1.500,-

LG Bep

Artefakt
05.03.2007, 18:18
... wäre auch das 2,5/50 macro von Canon gut geeignet. Hatte ich an der 10D (mit 17-40 und 70-200) - es ist ein kleines, leichtes Makro, kostet nicht viel, ist ein schönes Portrait-Objektiv (von der Wirkung ein 80er an der Crop-Kamera) und es füllt die Lücke zwischen den beiden Zooms, wenn die Lücke stört (was sie nicht muss).

Nun an der 5D habe ich das 50er Makro gegen das 100er von Canon getauscht. Auch Klasse!

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

TobyK
05.03.2007, 20:11
Hallo Dietmar,
ich mache wirklich viel Makros, aber mit einem 50er wird man da nicht glücklich
Selbst mein 150er Sigma unterschreitet bei vielen Insekten shcon die Fluchtgrenze
Da wäre ein 180er wieder besser
Trotzdem denke ich ist das 150er die beste Wahl (preislich, Handling...)
Verändert die Baulänge nicht wie oben mal erwähnt
Gruß
Tobias

Matthi
05.03.2007, 22:00
Das macht den Papa irgendwie alles noch nicht so glücklich :rolleyes:


Freunde das ist ja alles schön. Aber jetzt mal das Brot auf den Tisch gelegt und gesagt was man machen kann. Und erzählt mir nicht wieder das ein 60mm Makro toll ist. Damit kann ich höchstens die Falten der Oma hervorheben :D

1400 Euro für ein 180mm L Makro ist mir zu viel. Darüber würde ich frühstens nach dem 100-400 L nachdenken...

Gibt es noch anderweitige Möglichkeiten außer Nahlinsen (z.B. 500D) und die Objektive, die vernünftig funktionieren?

M_L
06.03.2007, 02:27
Die Optionen sind doch schon klar:
a) Nahlinse für bestehende Optik
b) Makroobjektiv

Da 180mm zu teuer, 100 oder 150mm aber zu kurz sind...

Aber so langsam frage ich mich ob hier nicht von etwas geträumt wird dass so nicht möglich ist bzw. falsche Ewartungen existieren. Wenn man viel tele hat braucht man auch entsprechend kurze Belichtungszeiten und das bei Blende 8-11, meist ist also ein Stativ erforderlich (auch der Schärfeebene wegen). Je "länger" das Objektiv desto ehr braucht man eines. Von daher ist ein 60er Makro also alles andere als blöd. Ich selbt habe, auch nicht all zu lange, ein 100er Makro, das sind 160mm am crop, und ohne Stativ kaum eine Chance damit etwas an zu fangen.
Wespe Formatfüllend... eine wirklich gute Aufnahme von Insekten gelingt erst mit viel Übung oder Glück. Bei dem was die sich bewegen sind die schneller aus der Schärfebene draußen als man blinzeln kann. Also da mal die Ewartungen an die Anfangsergebnisse nicht zu hoch schrauben sonst wird eine Enttäuschung folgen.

Zu Nahlinsen an bestehenden Objektiven kann ich nichts sagen - es gibt übrigens auch noch Zwichenringe, was ich so gelesen habe ist das ein Thema wo sich die Meinungen teilen.