PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche UV-Filter als Schutz ?



marmuel
17.03.2007, 12:34
Liebe Gemeinde,

ich habe nun mir zwei L´s geleistet und möchte diese natürlich sinnvoll schützen. (17-40 L & 70-200 4L IS) Welche UV-Filter würdet Ihr mir als "immerdrauf" empfehlen ?
Gut und trotzdem günstig

Lieben Dank
Grüsse

teamfotograf
17.03.2007, 12:46
...garkeinen. Jedes Glas verschlechtert die Abbildungsleistung und günstig erst recht.
Ich habe immer die Gegenlichtblende drauf. Das reicht als Schutz aus. Es sei denn man befindet sich bei einer Offroad-Veranstaltung (Motorsport), dann, aber auch nur dann, würde ich einen UV-Filter als Schutz vor umherfliegenden Dreck dranschrauben.
So habe ich es bisher gehandhabt und ich habe auf keiner Linse nur die geringste Schramme (oder so).

Koebes
17.03.2007, 13:30
wenn es denn schon sein muss

Canon » AF Objektivzubehör » Filter » Regularfilter

Regularfilter PRT von 52 mm - 82 mm lieferbar (Klarglas Schutzfilter)

Gruß
Koebes Henry

jb00002
17.03.2007, 15:05
wenn es denn schon sein muss

Canon » AF Objektivzubehör » Filter » Regularfilter

Regularfilter PRT von 52 mm - 82 mm lieferbar (Klarglas Schutzfilter)

Gruß
Koebes Henry

Handelt es sich hierbei um Slimfilter, was gerade für den Brennweitenbereich kleiner 28mm KB interssant ist - z.B fürs 10-22.

Benutzer
17.03.2007, 15:18
Hallo Leute,

an einem kleinen Wasserfall hatte ich vor meinem 180-er Makro ein Schutzfilter drauf. Es sind auch einige winzige Tropfen drauf gelandet. Diese Tropfen haben später auf dem Filter Flecken hinterlassen. Durchaus möglich, dass es sich um eisenhaltiges oder saures Wasser gehandelt hat. Jedenfalls habe ich die Flecken nie mehr wegbekommen und ich habe wirklich alles ausprobiert. Offensichtlich hat das Wasser die Vergütung angegriffen.

Seit diesem Ereignis passe ich noch besser auf. Ich versuche generell ohne Filter zu fotografieren. Sollte es doch mal feucht und schmutzig werden, kommt ein Filter drauf.

Gruß mueritzknipser

Koebes
17.03.2007, 15:33
Handelt es sich hierbei um Slimfilter, was gerade für den Brennweitenbereich kleiner 28mm KB interssant ist - z.B fürs 10-22.

ist aus der Beschreibung im Canon Katalog nicht ersichtlich :(

Gruß
Koebes Henry

M_L
17.03.2007, 16:06
Immer diese Filter Hysterie. Es gibt genug Situationen in denen ein Filter notwendig ist, was hab ich davon einen hauch mehr Schärfe am Foto zu haben wenn nachher die Frontlinse kaputt ist?

Zur Frage: B+W und Heliopan sind ausgezeichnete Marken, oder eben das Canon Schutzglas.

Guenter H.
17.03.2007, 16:32
Immer diese Filter Hysterie. Es gibt genug Situationen in denen ein Filter notwendig ist, was hab ich davon einen hauch mehr Schärfe am Foto zu haben wenn nachher die Frontlinse kaputt ist?

Zur Frage: B+W und Heliopan sind ausgezeichnete Marken, oder eben das Canon Schutzglas.

Benenne doch bitte mal diese "genug Situationen, in denen ein Filter notwendig ist".
Ich kenne sie nämlich nicht.
Vielleicht fotografiere ich aber auch zu wenig und kann das nach mehr als dreissig Jahren Reportage, Konzert und Reisefotografie nicht so recht beurteilen.
Bei dem Bisschen, was ich bislang gemacht habe, hatte ich noch nie einen Schaden an einer Frontlinse, der durch einen Filter hätte vermieden werden können.

Beschreibe mir also bitte mal diese Situationen, die Du meinst, ich lerne gerne dazu - hilft vielleicht dann in den weiteren Jahren der beruflichen Fotografie.
Danke!
Gruss
Guenter

Ach so, noch was: setze bitte mal Deinen Spruch "was hab ich davon, einen Hauch mehr Schärfe im Foto zu haben, wenn nachher die Frontlinsed kaputt ist" in praxisnahe Relation.

Ists denn wirklich besser, im Laufe der Jahre tausende leicht unscharfer und reflxüberhäufter Bilder zu haben, als das -eigentlich nicht vorhandene- Risiko einzugehen, eine -zudem austauschbare- Frontlinse irgendwann mal beschädigt zu bekommen?
Wie war das mit "Hysterie"??

Koebes
17.03.2007, 16:38
Benenne doch bitte mal diese "genug Situationen, in denen ein Filter notwendig ist".
Ich kenne sie nämlich nicht.

Ich auch nicht!

zB. habe ich eine Brille von fast 1000 € OHNE SCHUTZFILTER und die ist täglich im Einsatz.

Gruß
Koebes Henry

Guenter H.
17.03.2007, 16:41
Ich auch nicht!

zB. habe ich eine Brille von fast 1000 € OHNE SCHUTZFILTER und die ist täglich im Einsatz.

Gruß
Koebes Henry

DER Vergleich ist genial !
Das trifft auf mich auch zu - und dummerweise habe ich noch nicht einmal eine Gegenlichtblende auf meiner Brille.

Gruss
Guenter

M_L
17.03.2007, 16:48
Mir ist schon mal eine Linse beim wechseln entglitten und auf den Beton, der Filter war deformierter Schrott aber das Objektiv hatte nichts. Genau so wenn man ohne Streulichtblende vorn drann mal durchs Gebüsch kriecht, ist es mir lieber wenn Äste gegen den Filter als die Linse schlagen/kratzen.
Und so manches neugierige Tier hat auch schon mal, als ich ein Makro machen wollte die Linse abgeschleckt. Klar die Linse überlebt vieles aber aus Angst es könnt etwas passieren passe ich dann zu sehr auf als dass ich mich voll auf das Foto konzentriere.
Beim EF-S 17-55 ist ein Filter des Staubes wegen sowieso Pflicht.
Und was nicht so mein Gebiet ist aber wo ein Filter sehr dankabr sein kann ist bei Feiern, wenn es mal wilder zugeht.

Wenn du, wie wohl sehr viele andere auch, ohne Filter auskommen sage ich nichts dagegen. Aber fast jedes mal wenn jemand danach fragt kommen mehr Antworten warum man keinen Nehmen soll, als zu Frage selbst. Darf man dann eigentlich auch keine Pol-, Skylite-, Grau- oder sonstige Filter verwenden?
Meine Fotos sind jedenfalls trotz Filter oft genug gestochen scharf.

Guenter H.
17.03.2007, 17:03
Mir ist schon mal eine Linse beim wechseln entglitten und auf den Beton, der Filter war deformierter Schrott aber das Objektiv hatte nichts. Genau so wenn man ohne Streulichtblende vorn drann mal durchs Gebüsch kriecht, ist es mir lieber wenn Äste gegen den Filter als die Linse schlagen/kratzen.
Und so manches neugierige Tier hat auch schon mal, als ich ein Makro machen wollte die Linse abgeschleckt. Klar die Linse überlebt vieles aber aus Angst es könnt etwas passieren passe ich dann zu sehr auf als dass ich mich voll auf das Foto konzentriere.
Beim EF-S 17-55 ist ein Filter des Staubes wegen sowieso Pflicht.
Und was nicht so mein Gebiet ist aber wo ein Filter sehr dankabr sein kann ist bei Feiern, wenn es mal wilder zugeht.

Wenn du, wie wohl sehr viele andere auch, ohne Filter auskommen sage ich nichts dagegen. Aber fast jedes mal wenn jemand danach fragt kommen mehr Antworten warum man keinen Nehmen soll, als zu Frage selbst. Darf man dann eigentlich auch keine Pol-, Skylite-, Grau- oder sonstige Filter verwenden?
Meine Fotos sind jedenfalls trotz Filter oft genug gestochen scharf.


Hallo,
wenn ich das nun richtig interpretiere, nutzt Du mehr den Filter als die Streulichtblende.
Aha, nun denn....
Den Kommentar zum 17-55 verstehe ich nicht, scheint etwas anders als bei mir zu sein, ich habe auch nur das 17-40 - und da käme mir nie ein UV-Filter vornedrauf.

Was machst Du eigentlich mit Deiner Kamera beim Feiern, dass sie einen Filter braucht?

Zur abschliessenden Frage:
Polfilter - sicher ja, dann, wenn es Sinn macht.
Graufilter - sicher auch, nur wann braucht man so etwas? Ich habe noch nicht mal in der Wüste einen Graufilter dabei. Aber wenn Du die Belichtungszeit aus gestalterischen Gründen verlängern willst, warum nicht. Mehr fällt mir dazu allerdings nicht ein.
Sonstige Filter: Sterncheneffekt? Verlauf? Na ja, solche Spassfilter gibts viele. Wers braucht...
Skylite - was istn das? Meinst Du das Ding, mit dem man früher Dias einen etwas wärmeren Farbton verpassen konnte und UV-Licht zudem ausgeschaltet hat?
Aber doch sicher nicht in der Digitalfotografie, oder?
Erstens eliminiert Dein Weissabgleich die vom Filter hervorgerufene Farbverfälschung sowieso wieder und zweitens -damit sind wir wieder beim UV-Filter- hat Dein Sensor einen vorgeschalteten UV-Filter in der Kamera verbaut. Und UV-Anteile im Licht kann man nur einmal ausfiltern. Dazu braucht es dann nicht zwei Filter.

Aber letztendlich freut sich Dein Fotohändler tierisch, wenn er Dir irgendsoein Ding verkaufen kann, denn an einem einzigen Planglasscheibchen verdient er in aller Regel wesentlich mehr als an einem kompletten Objektiv.

Gruss
Guenter

Otwin
17.03.2007, 17:28
Hallo,

Filter als Schutz: keinen, wenn, dann käme nur Regular-/Protect in Frage. Als Schutz im Prinzip nur die Geli, ist ausreichend.

Viele Grüße

Otwin

M_L
17.03.2007, 17:30
Das 17-55 hat ein Staubproblem an der Frontlinse, ohne Filter kommt da sehr schnell sehr viel davon rein, was ich als suboptimal empfinde. Die Streulichtblende ist da auch meistens drauf, nur beim Makro verscheuche ich damit zu viel (habe mir dafür nun eine kürzere gekauft).

Aber wenn Filter solch schlimmen Einfluss auf die Schärfe haben, wie hier beschrieben, dann würde der Vorteil des Polfilters dadurch ja mehr als zunichte gemacht werden.
Wie gesagt bin ich nicht so der Partyfotograf aber wenn man nah drann ist und vielleicht noch etwas mitfeiert, oder die Kamera mal auf den Tisch legt passiert es schon mal dass sie Bier oder sonst ein Getränk abbekommt, gut dann hat man meist andere Sorgen als die Frontlinse aber den ein oder anderen Spritzer bekommt immer mal etwas ab und Bier klebt ganz furchtbar.
So ein Skylite hat scheinbar schon einen Effekt, verwende ich aber nicht. habe ansonsten nur noch einen Polfilter.

Dass UV Strahlen sowieso gefiltert werden und der Filter daher keinen Effekt hat ist mir bekannt.

Zoomer
17.03.2007, 19:02
...garkeinen. Jedes Glas verschlechtert die Abbildungsleistung und günstig erst recht.
Ich habe immer die Gegenlichtblende drauf. Das reicht als Schutz aus. Es sei denn man befindet sich bei einer Offroad-Veranstaltung (Motorsport), dann, aber auch nur dann, würde ich einen UV-Filter als Schutz vor umherfliegenden Dreck dranschrauben.
So habe ich es bisher gehandhabt und ich habe auf keiner Linse nur die geringste Schramme (oder so).

Diese Aussage kann ich zu 100% unterstützen!
Gruss Zoomer

Zoomer
17.03.2007, 19:09
Das 17-55 hat ein Staubproblem an der Frontlinse, ohne Filter kommt da sehr schnell sehr viel davon rein, was ich als suboptimal empfinde. Die Streulichtblende ist da auch meistens drauf, nur beim Makro verscheuche ich damit zu viel (habe mir dafür nun eine kürzere gekauft).

Aber wenn Filter solch schlimmen Einfluss auf die Schärfe haben, wie hier beschrieben, dann würde der Vorteil des Polfilters dadurch ja mehr als zunichte gemacht werden.
Wie gesagt bin ich nicht so der Partyfotograf aber wenn man nah drann ist und vielleicht noch etwas mitfeiert, oder die Kamera mal auf den Tisch legt passiert es schon mal dass sie Bier oder sonst ein Getränk abbekommt, gut dann hat man meist andere Sorgen als die Frontlinse aber den ein oder anderen Spritzer bekommt immer mal etwas ab und Bier klebt ganz furchtbar.
So ein Skylite hat scheinbar schon einen Effekt, verwende ich aber nicht. habe ansonsten nur noch einen Polfilter.

Dass UV Strahlen sowieso gefiltert werden und der Filter daher keinen Effekt hat ist mir bekannt.

Bei Gegenlicht wirft die Obj-Linse Licht wieder an den Schutzfilter zurück und Teile dieses Licht reflektiern ein 2. Mal wider zum Objektiv so das du sehr starke Reflexe einfangen kannst die nicht umbeding gefallen- den Polfilter wirst du kaum bei Gegenlicht einsetzen und du nimmst ja durch dessen Einsatz eine gewisse Veränderung im Bild in kauf.

Gruss Zoomer

Juergen Sch
17.03.2007, 19:15
Ich auch nicht!

zB. habe ich eine Brille von fast 1000 € OHNE SCHUTZFILTER und die ist täglich im Einsatz.

Gruß
Koebes Henry

Naja ...

DIE Brille hab ich auch jeden Tag auf der Nase, und sie ist täglich im Einsatz ... dumm eigentlich nur, dass man das den Gläsern mittlerweile auch ansieht ...

Andererseits - ich möchte keinen Filter und keine GeLi zusätzlich auf der Nase rumtragen. Ob nun dringend notwendig oder nicht.
Letztendlich ist es doch jedem selbst überlassen, seine Objektive zu schützen oder nicht. Wenn der Mensch meint, er müsse einen Filter vor seine Linse setzen - ist das seine Entscheidung. Und wenn es ihm auch nur einmal die Investition in ein neues Objektiv spart ... hat sich das alles doch schon wieder gelohnt.

Letztlich hab ich hier im Forum Bilder gesehen, auf denen zu sehen war wie ein Farbball auf der Optik zerplatzt. Und ich möchte nicht wissen, wie die dann ausgesehen hätte, wenn KEIN Filter davor gewesen wäre ...
Zu dem kommt, dass es hier trotz aller anderslautenden Meinungen tatsächlich noch Hobbyfotografen gibt, die ihr Gerät pflegen und schützen wollen - weil sie damit kein Geld verdienen und die Geräte nicht absetzen können.

Aber wie gesagt ... die Entscheidung zu treffen ist Subjektiv.



Jürgen

Cougar
17.03.2007, 19:16
Aber letztendlich freut sich Dein Fotohändler tierisch, wenn er Dir irgendsoein Ding verkaufen kann, denn an einem einzigen Planglasscheibchen verdient er in aller Regel wesentlich mehr als an einem kompletten Objektiv.

Gruss
Guenter

das ist in det tat so. ich arbeite für einen grossen unterhaltungstechnik laden. ein 77mm UV oder Skyfilter kostet dort so um 50 Sfr. im EK zwischen 10 - 20 Sfr. derartiges zubehör wird gut und gerne mit 100% und mehr kalkuliert. die Kamera in der regel mit 0,5% weniger wenn gerade in der werbung ist.

Cougar
17.03.2007, 19:20
ich benutze keinerlei filter zum schutz. hätte ja ne ixus gereicht wenn ich grad mit filtern alles wieder verschenke.

ausserdem: schraubt ihr vor dem teuren polfilter auch noch was davor? könnte ja ein tropfen majo drauf kommen wenn man eine frittenbude ablichtet!

ich finde diese immer-drauf-filter total übertrieben. wie gut das ich das nicht verkaufen muss, sonst müsste ich das jedem empfehlen - es rettet die marge.

Zoomer
17.03.2007, 21:15
Zwar schon alt aber immer wieder lustig zu lesen

http://www.buxtehuder-fotofreunde.de/Kurt/kurt5.htm

Gruss zoomer

DOA
17.03.2007, 22:44
nur so in den Raum gestellt...warum gibt Canon dann in der Anleitung zum 17-40 L an, dass das Objektiv NUR mit Schutzfilter abgedichtet ist?

...Optische Gründe gegen Schutzfilter mal außen vor...

;)

Zoomer
17.03.2007, 23:09
nur so in den Raum gestellt...warum gibt Canon dann in der Anleitung zum 17-40 L an, dass das Objektiv NUR mit Schutzfilter abgedichtet ist?

...Optische Gründe gegen Schutzfilter mal außen vor...

;)

Hallo,

es gibt durchaus ein paar wenige Situationen wo ein normaler UV oder Skylightfilter sinn macht.

Ich benutze zum beispiel einen UV-Filter in der Wüste wenn es windig ist, als Schutz gegen die schmiergelwirkung des Sandes.

Andere Frage, warum macht Canon nicht von sich aus einen Filter ab Werk drauf!?

a) Marketing in der Hoffnung ein paar Filter zu verkaufen
b) wenn die Linse kaputt geht ist auf jedenfall der Nutzer schuld
c) weil sich keine Linse absolut abdichten lässt ausser sie befindet sich in einem UWG

könnte so sein, oder?

Schlussendlich darf jeder das benutzen was er für richtig erachtet und was ihm als wichtig erscheint, Gruss zoomer

Guenter H.
18.03.2007, 00:29
nur so in den Raum gestellt...warum gibt Canon dann in der Anleitung zum 17-40 L an, dass das Objektiv NUR mit Schutzfilter abgedichtet ist?

;)

wo steht denn so etwas?
In meiner Bedienungsanleitung zum 17-40 kann ich eine solche Passage nicht finden.

Hier ein Auszug aus der Canon-Website zum 17-40er:
"Durch wirksame Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Staub ist das EF 17-40 mm 1:4L USM auch für den Einsatz in unwirtlicher Umgebung geeignet."

Da steht nichts von irgendeiner Einschränkung oder irgendeinem Filter als Voraussetzung.

Zudem ist ein aufgeschraubter Filter wohl kaum in der Lage, den Zoom- und Entfernungsring abzudichten - und dies ist ein elementarer Teil der Gesamtabdichtung.

Gruss
Guenter

Christian Ohlig
18.03.2007, 01:21
wo steht denn so etwas?
In meiner Bedienungsanleitung zum 17-40 kann ich eine solche Passage nicht finden.

Hier ein Auszug aus der Canon-Website zum 17-40er:
"Durch wirksame Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Staub ist das EF 17-40 mm 1:4L USM auch für den Einsatz in unwirtlicher Umgebung geeignet."

Da steht nichts von irgendeiner Einschränkung oder irgendeinem Filter als Voraussetzung.

Zudem ist ein aufgeschraubter Filter wohl kaum in der Lage, den Zoom- und Entfernungsring abzudichten - und dies ist ein elementarer Teil der Gesamtabdichtung.

Gruss
Guenter

Die Ringe sind auch abgedichtet. Nicht aber der innen bewegliche Tubus, welcher beim Zoomen vor und zurück geschoben wird.
Ich finde es merkwürdig, bei dieser Frage so auf jahrzehntelange Profierfahrung zu verweisen. Ich benutze bei meinem Pressejob immer hochwertige Schutzfilter. Zu Analogzeiten UV-Filter. Mittlerweile mehrschichtvergütete Protectfilter von Hoya. Objektivdeckel benutze ich dann nicht. Wenn es auf das letzte Bisschen Qualität ankommt (also meistens, wenn ich RAW fotografiere) benutze ich Objektivdeckel und keine Filter. Kaum einer meiner Kollegen benutzt Objektivdeckel (weil es oft einfach unpraktisch ist). Die sind nicht etwa, wie deine Ausführungen implizieren, paranoid, oder einfach unfähig. Sondern wissen genau, welchen Belastungen sie ihre Ausrüstung aussetzen. Das sieht man meinen Schutzfiltern, trotz hochwertiger Mehrschichtvergütung, auch mit der Zeit deutlich an. Wenn ich mir vorstelle, dass ich die Beschädigungen, die ich auf den älteren Filtern finde, auf den Frontlinsen der Objektive hätte... Denn die kaputten Frontlinsen kann ich nicht abschrauben, wenn es darauf ankommt.
Ich finde es total bescheuert, daraus so einen Glaubenskrieg zu machen, oder zu sagen, dass es nur eine "professionelle" Methode gibt. Man sollte wissen, wie die eigene Arbeitsweise ist und danach das Gefahrenpotential für die Ausrüstung kalkulieren.

luk
18.03.2007, 01:28
ich benutze keinerlei filter zum schutz. hätte ja ne ixus gereicht wenn ich grad mit filtern alles wieder verschenke.

...weißt du, was du da (für einen Mist) schreibst?

sugus
18.03.2007, 02:03
Die Ringe sind auch abgedichtet. Nicht aber der innen bewegliche Tubus, welcher beim Zoomen vor und zurück geschoben wird.
Ich finde es merkwürdig, bei dieser Frage so auf jahrzehntelange Profierfahrung zu verweisen. Ich benutze bei meinem Pressejob immer hochwertige Schutzfilter. Zu Analogzeiten UV-Filter. Mittlerweile mehrschichtvergütete Protectfilter von Hoya. Objektivdeckel benutze ich dann nicht. Wenn es auf das letzte Bisschen Qualität ankommt (also meistens, wenn ich RAW fotografiere) benutze ich Objektivdeckel und keine Filter. Kaum einer meiner Kollegen benutzt Objektivdeckel (weil es oft einfach unpraktisch ist). Die sind nicht etwa, wie deine Ausführungen implizieren, paranoid, oder einfach unfähig. Sondern wissen genau, welchen Belastungen sie ihre Ausrüstung aussetzen. Das sieht man meinen Schutzfiltern, trotz hochwertiger Mehrschichtvergütung, auch mit der Zeit deutlich an. Wenn ich mir vorstelle, dass ich die Beschädigungen, die ich auf den älteren Filtern finde, auf den Frontlinsen der Objektive hätte... Denn die kaputten Frontlinsen kann ich nicht abschrauben, wenn es darauf ankommt.
Ich finde es total bescheuert, daraus so einen Glaubenskrieg zu machen, oder zu sagen, dass es nur eine "professionelle" Methode gibt. Man sollte wissen, wie die eigene Arbeitsweise ist und danach das Gefahrenpotential für die Ausrüstung kalkulieren.

Danke für deinen Beitrag. Ich bin genau deiner Meinung.

Meine Erfahrungen und Tests:
1. Es gibt Einsatzorte wo ein Schutzfilter sehr viel Sinn macht. Z.B. Wüsten, Wildnis- oder Kanureise.
2. Das Ersetzen des Frontlinsenelementes beim 17-55 2.8 IS hat mich mehr als CHF 400 etwa 250 Euro gekostet.
3. Eine Testreihe mit dem 100-400 hat mir gezeigt das die Aufnahmen mit oder ohne UV Filter gleich scharf sind. Eine kleine Veränderung/Verschlechterung im Kontrast konnte ich feststellen.

fg sugus

jagabua
18.03.2007, 02:08
Hallo marmuel,

ich habe auf allen Linsen einen B&W UV MRC.

Es gibt sicherlich noch einige gute Filterhersteller mit hoher Qualität. Als reine Schutzfilter würde ich mir heute vermutlich die Regular von Canon kaufen. Die meisten meiner Filter stammen aber noch aus Analogzeiten.

Zu dem für und wider:

Ich für mich kann behaupten, daß ich noch keine sichtbaren Unterschiede bei vergleichbaren Aufnahmen mit oder ohne Filter gesehen habe, außer bei extremen Gegelichtaufnahmen. Und ja, ich habe schon getestet!
Allerdings mußte ich bei meinem 14er Canon feststellen, daß ein minimaler Kratzer in der Frontlise jämmerliche Lichtreflexe schon bei normalen Gegenlichtaufnahmen hervorruft. In dieser extremen Form habe ich die vor Entstehung des Kratzers nicht gesehen! Leider kann man die 14er Fronslinse nicht per Filter schützen, da die Linse zu stark gewölbt ist.

Also ich nur noch mit.

Du hast ja gefragt, wie am besten die Linsen schützen und nicht soll man sie schützen!

Ich verstehe nur nicht warum es hier immer wieder Äußerungen gibt, die die Verwendung eines Schutzfilters mit exorbitanten Qualitätseinbußen gleichsetzen?

Witzig fand ich den Vergleich eines Filtereinsatzes mit der einhergehenden Qualitätseinbuße auf IXUS-Nivau. Selten so gelacht! Da frag ich mich doch, warum es dann schweineteure UW-Gehäuse für SLR/DSLR gibt, wenn ich durch den Filter der ja auch am UW-Gehäuse ist, lediglich die Qualität einer IXUS hinbekomme für die es ein UW-Gehäuse für´n Appel und´n Ei gibt???


Aber jeder so wie er will und meint oder so...







Liebe Gemeinde,

ich habe nun mir zwei L´s geleistet und möchte diese natürlich sinnvoll schützen. (17-40 L & 70-200 4L IS) Welche UV-Filter würdet Ihr mir als "immerdrauf" empfehlen ?
Gut und trotzdem günstig

Lieben Dank
Grüsse

Wahrmut
18.03.2007, 04:53
Hi,

etwas OT:


Witzig fand ich den Vergleich eines Filtereinsatzes mit der einhergehenden Qualitätseinbuße auf IXUS-Nivau. Selten so gelacht! Da frag ich mich doch, warum es dann schweineteure UW-Gehäuse für SLR/DSLR gibt, wenn ich durch den Filter der ja auch am UW-Gehäuse ist, lediglich die Qualität einer IXUS hinbekomme für die es ein UW-Gehäuse für´n Appel und´n Ei gibt???

Der Preis der UW-Gehäuse von (D)SLRs ist aber nicht wegen der ach so hochwertig vergüteten Portgläser exorbitant (ich wäre froh, sowas würde von mehreren Herstellern angeboten) sondern wegen der ansonsten aufwendigen Konstruktion und der verkauften Kleinstserien.
Der Käufer muss so einen Grossteil der Entwicklungskosten mitfinanzieren.

... und: ja, ich besitze so ein 'schweineteures' UW-Gehäuse ;).

Gruss,

Wahrmut

P.S.: Ich benutze Filter nur Unterwasser und da spezielle Rotfilter, die aber keinerlei Schutzfunktion besitzen :D.

Guenter H.
18.03.2007, 11:07
Die Ringe sind auch abgedichtet. Nicht aber der innen bewegliche Tubus, welcher beim Zoomen vor und zurück geschoben wird.
Ich finde es merkwürdig, bei dieser Frage so auf jahrzehntelange Profierfahrung zu verweisen. Ich benutze bei meinem Pressejob immer hochwertige Schutzfilter. Zu Analogzeiten UV-Filter. Mittlerweile mehrschichtvergütete Protectfilter von Hoya. Objektivdeckel benutze ich dann nicht. Wenn es auf das letzte Bisschen Qualität ankommt (also meistens, wenn ich RAW fotografiere) benutze ich Objektivdeckel und keine Filter. Kaum einer meiner Kollegen benutzt Objektivdeckel (weil es oft einfach unpraktisch ist). Die sind nicht etwa, wie deine Ausführungen implizieren, paranoid, oder einfach unfähig. Sondern wissen genau, welchen Belastungen sie ihre Ausrüstung aussetzen. Das sieht man meinen Schutzfiltern, trotz hochwertiger Mehrschichtvergütung, auch mit der Zeit deutlich an. Wenn ich mir vorstelle, dass ich die Beschädigungen, die ich auf den älteren Filtern finde, auf den Frontlinsen der Objektive hätte... Denn die kaputten Frontlinsen kann ich nicht abschrauben, wenn es darauf ankommt.
Ich finde es total bescheuert, daraus so einen Glaubenskrieg zu machen, oder zu sagen, dass es nur eine "professionelle" Methode gibt. Man sollte wissen, wie die eigene Arbeitsweise ist und danach das Gefahrenpotential für die Ausrüstung kalkulieren.

Hallo Christian,
DU interpretierst (implizierst), ich würde alle Kollegen, die auf andere Art und Weise vorgehen, als paranoid oder unfähig bezeichnen.
Das ist schon hart am Rande der Polemik, denn ich habe absolut nichts Vergleichbares oder in diese Richtung Interpretierbares gesagt.

Ich habe MEINE Erfahrungen dargestellt, die nicht nur aus Stadtfotografie, sondern auch aus Reisefotografie in teils sehr staubige/sandige Gegenden besteht.
Ich habe dargestellt, dass trotzdem noch nie ein Schaden an der Frontlinse aufgetreten ist. Zdem sollte erwähnt werden, dass selbst kleine Kratzer dem Abbildungsergebnis in aller Regel weniger schaden als durch zusätzliche Glasscheiben unkontrolliert entstehende Reflexe und Geisterbilder bei frontal oder seitlich einfallendem Licht.

Doch noch eine Frage: wieso bringst Du plötzlich Objektivdeckel ins Spiel? Ich zumindest habe sie bislang mit keinem Wort erwähnt. Weder als grundsätzlich sinnvollen Schutz noch als in meinem Gebrauch befindlich. Meine jedenfalls werden nur benutzt, wenn ich die Ausrüstung in einem Koffer von einem Ort zum anderen transportiere (längere Reisen) und sich die Optiken im Transportbehältnis eng aneinander "schmiegen". Nicht jedoch in der normalen Arbeit, da das Aufsetzen und Abnehmen mir viel zu lange dauert.

Von mir aus kann jeder nach seiner Fasson seelig werden und -siehe in einem frühen Posting eingestzten Link- auch drei oder vier Filter aufeinander schrauben.

Da der Fragesteller aber etwas über die Erfahrungen der hier Anwesenden mit Filtern wissen wollte, habe ich dazu meine Erkenntnisse dargestellt - und mir auch erlaubt, auf die entspr. jahrelange Vorgehensweise hinzuweisen. Sicher nicht, um damit "anzugeben", sondern ganz einfach und schlüssig nachvollziehbar, um einen langjährigen Erfahrungswert plausibel aufzuweisen. Denn schlüssig sollten die Antworten ja schon sein, oder?

Ich habe auch gegen niemanden gewettert, der meint, Filter benutzen zu müssen. Ebenso solltest Du es Dir verkneifen gegen jemanden zu wettern, der sie eben aus ganz klar auf der Hand liegenden Günden nicht benutzt.
Auch ich bin dafür, keinen Glaubenskrieg daraus zu machen, deshalb würde ich es begrüssen, wenn auch Du solche Worte wie "paranoid", "unfähig" oder "bescheuert" vermeiden könntest. Sie dienen nicht der Sache, wenn man seinen eigenen Standpunkt darlegen will und sind schon garnicht angebracht, wenn man angeblich -so wie Du- genau diese Art der Auseinandersetzung vermeiden will - mit solchen Vorwürfen in Wirklichkeit aber Streit anzuzetteln inder Lage ist.

Viele Gruesse
Guenter

Christian Ohlig
18.03.2007, 11:37
Hallo Christian,
DU interpretierst (implizierst), ich würde alle Kollegen, die auf andere Art und Weise vorgehen, als paranoid oder unfähig bezeichnen.
Das ist schon hart am Rande der Polemik, denn ich habe absolut nichts Vergleichbares oder in diese Richtung Interpretierbares gesagt.

Ich habe MEINE Erfahrungen dargestellt, die nicht nur aus Stadtfotografie, sondern auch aus Reisefotografie in teils sehr staubige/sandige Gegenden besteht.
Ich habe dargestellt, dass trotzdem noch nie ein Schaden an der Frontlinse aufgetreten ist. Zdem sollte erwähnt werden, dass selbst kleine Kratzer dem Abbildungsergebnis in aller Regel weniger schaden als durch zusätzliche Glasscheiben unkontrolliert entstehende Reflexe und Geisterbilder bei frontal oder seitlich einfallendem Licht.

Doch noch eine Frage: wieso bringst Du plötzlich Objektivdeckel ins Spiel? Ich zumindest habe sie bislang mit keinem Wort erwähnt. Weder als grundsätzlich sinnvollen Schutz noch als in meinem Gebrauch befindlich. Meine jedenfalls werden nur benutzt, wenn ich die Ausrüstung in einem Koffer von einem Ort zum anderen transportiere (längere Reisen) und sich die Optiken im Transportbehältnis eng aneinander "schmiegen". Nicht jedoch in der normalen Arbeit, da das Aufsetzen und Abnehmen mir viel zu lange dauert.

Von mir aus kann jeder nach seiner Fasson seelig werden und -siehe in einem frühen Posting eingestzten Link- auch drei oder vier Filter aufeinander schrauben.

Da der Fragesteller aber etwas über die Erfahrungen der hier Anwesenden mit Filtern wissen wollte, habe ich dazu meine Erkenntnisse dargestellt - und mir auch erlaubt, auf die entspr. jahrelange Vorgehensweise hinzuweisen. Sicher nicht, um damit "anzugeben", sondern ganz einfach und schlüssig nachvollziehbar, um einen langjährigen Erfahrungswert plausibel aufzuweisen. Denn schlüssig sollten die Antworten ja schon sein, oder?

Ich habe auch gegen niemanden gewettert, der meint, Filter benutzen zu müssen. Ebenso solltest Du es Dir verkneifen gegen jemanden zu wettern, der sie eben aus ganz klar auf der Hand liegenden Günden nicht benutzt.
Auch ich bin dafür, keinen Glaubenskrieg daraus zu machen, deshalb würde ich es begrüssen, wenn auch Du solche Worte wie "paranoid", "unfähig" oder "bescheuert" vermeiden könntest. Sie dienen nicht der Sache, wenn man seinen eigenen Standpunkt darlegen will und sind schon garnicht angebracht, wenn man angeblich -so wie Du- genau diese Art der Auseinandersetzung vermeiden will - mit solchen Vorwürfen in Wirklichkeit aber Streit anzuzetteln inder Lage ist.

Viele Gruesse
Guenter

Hallo Guenther,

ich wollte mich nicht mit dir streiten. Schade, wenn du meine Aussagen so verstanden hast. Vielleicht liest du dir deine eigenen Postings in diesem Thread noch einmal mit der selben Sensibilität für absolute Aussagen, deren mögliche Wirkung und Polemik durch, wie du sie bei meinen Aussagen gezeigt hast und versuchst auch mal zu sehen, was du tatsächlich geschrieben hast und nicht, was du gemeint hast. Vielleicht wird dir dann klar, wieso ich so reagiert habe.

Frieden!

Gruß
Christian

jagabua
18.03.2007, 12:55
Da der Fragesteller aber etwas über die Erfahrungen der hier Anwesenden mit Filtern wissen wollte, habe ich dazu meine Erkenntnisse dargestellt - und mir auch erlaubt, auf die entspr. jahrelange Vorgehensweise hinzuweisen. Sicher nicht, um damit "anzugeben", sondern ganz einfach und schlüssig nachvollziehbar, um einen langjährigen Erfahrungswert plausibel aufzuweisen. Denn schlüssig sollten die Antworten ja schon sein, oder?


Ähh,

da hab ich dann wohl den falschen Tread gelesen? Die Fragestellung war m.E. sehr eindeutig!



Liebe Gemeinde,

ich habe nun mir zwei L´s geleistet und möchte diese natürlich sinnvoll schützen. (17-40 L & 70-200 4L IS) Welche UV-Filter würdet Ihr mir als "immerdrauf" empfehlen ?
Gut und trotzdem günstig

Lieben Dank
Grüsse

Der Opener hat hier denke ich recht deutlich nach dem Typ, Hersteller und vor allem der Qualität der hier verwendeten UV-Filtern gefragt. Der Sinn oder Unsinn eines Filters wird hier mit keinem Wort erwähnt, bzw. die Notwendigkeit eines Schutzes der Frontlinse beim Fragesteller setzte ich voraus, zumindest bei einer solchen Fragestellung.

Zum Rest siehe in meinem anderen Beitrag.

Guenter H.
18.03.2007, 13:12
@jagabua:
ich habe mich erst "eingemischt" und meinen Senf dazugegeben, als ich von "ML" gelesen habe, dass es genug Situationen gäbe, in denen ein Filter notwendig ist.
Darauf habe ich reagiert. Nicht vorher.
Also bitte alles schön in der richtigen Reihenfolge belassen und ebenso korrekt nach Durchlesen der Postings und Beachten des Ablaufes bewerten.
Danke.

@Christian:
wie schon oben erwähnt, hat mich diese mit Anspruch auf Allgemeingültigkeit eingesetzte Aussage "Es gibt genug Situationen in denen ein Filter notwendig ist" (wörtlich zitiert) insofern irritiert, weil ich bislang eben genau diese Situationen noch nie erlebt habe.
Deshalb meine ganz bewusst etwas provokativ an ML formulierte Frage, wann denn genau ein Filter ein MUSS darstellt, denn "notwendig" ist durchaus gleichzusetzen mit "Muss" - und das dann noch in "genug Situationen".
Genau dies hätte ich gerne mal ausführlich erklärt gehabt, um es nachvollziehen zu können. Ich möchte einfach verstehen, wann ein Filter unabdingbar ist und in welchen häufig auftretenden Situationen man ohne ihn und ohne Beschädigung der Frontlinse keinesfalls fotografieren kann, wann er also zwingend ist.

Doch zurueck zum allgemeinen Teil:
Letztendlich ist es ja so -und da wiederhole ich mich- dass jeder es halten kann, wie er will.
Man kann Ratschläge aus der eigenen Sicht geben, ob und wie diese umgesetzt werden - egal.

Daraus einen "Glaubenskrieg" zu formulieren ist natuerlich ebenso unsinnig wie der durdch entsprechende Formulierungen herbeigeführte Anspruch auf Allgemeingültigkeit der eigenen Sichtweise.
Deshalb ist auch meine Anwtort auf Deine letzte Zeile "Frieden!" ein ganz klares "Natürlich JA!".

Gruesse
Guenter

DOA
18.03.2007, 18:47
wo steht denn so etwas?
In meiner Bedienungsanleitung zum 17-40 kann ich eine solche Passage nicht finden.

Hier ein Auszug aus der Canon-Website zum 17-40er:
"Durch wirksame Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Staub ist das EF 17-40 mm 1:4L USM auch für den Einsatz in unwirtlicher Umgebung geeignet."

Da steht nichts von irgendeiner Einschränkung oder irgendeinem Filter als Voraussetzung.

Zudem ist ein aufgeschraubter Filter wohl kaum in der Lage, den Zoom- und Entfernungsring abzudichten - und dies ist ein elementarer Teil der Gesamtabdichtung.

Gruss
Guenter

Da ich zu faul war im Keller die Anleitung zu suchen :rolleyes: hier ein Zitat aus dem Nachbarforum:
Seite G-1 des Bedienungshandbuchs zum Canon 17-40er:
Zwar ist dieses Objektiv staub- und wasserfest konstruiert, für vollständigen Schutz ist jedoch die Anbringung eines Filters an der Frontlinse erforderlich. (Die Frontlinse wird während des Zoomvorgangs bewegt.)

Allerdings gilt in der Filterfrage leben & leben lassen bzw jedem das Seine.

jagabua
18.03.2007, 19:10
@jagabua:
ich habe mich erst "eingemischt" und meinen Senf dazugegeben, als ich von "ML" gelesen habe, dass es genug Situationen gäbe, in denen ein Filter notwendig ist.
Darauf habe ich reagiert. Nicht vorher.
Also bitte alles schön in der richtigen Reihenfolge belassen und ebenso korrekt nach Durchlesen der Postings und Beachten des Ablaufes bewerten.
Danke.


Bitte.
Es ging mir ja auch garnicht um Deine Einmischung. Die ist ja auch in Ordnung, denn davon lebt ja das Forum.
Mir ging es um die Ausgangsfrage dieses Beitrages!
Weitere sihe oben.




wo steht denn so etwas?
In meiner Bedienungsanleitung zum 17-40 kann ich eine solche Passage nicht finden.

Hier ein Auszug aus der Canon-Website zum 17-40er:
"Durch wirksame Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Staub ist das EF 17-40 mm 1:4L USM auch für den Einsatz in unwirtlicher Umgebung geeignet."

Da steht nichts von irgendeiner Einschränkung oder irgendeinem Filter als Voraussetzung.

Im Anhang ein Scan meiner Bed.Anl. des 17-40. Vielleicht hast Du ja eine andere. Kann ich mir aber nicht vorstellen.

hubert
18.03.2007, 19:28
wasserfest oder wasserdicht
Wasserfest heisst, es löst sich nicht in Wasser auf. Den Rest spare ich mir :D

Thomas-N
18.03.2007, 19:35
Oh Mann Leute,

IST DOCH SOWAS VON EGAL!

Wenn hier einer nach Filtern fragt, sollten die antworten die pro-Filter eingestellt sind.

Die pro-Filter-Fraktion sollte dann einfach über die kontra-Filter-Fraktion mit den ungeschützten Objektiven lächeln und am Stammtisch fröhlich lästern.

Die kontra-Filter-Fraktion sollte dann einfach über die pro-Filter-Fraktion mit den Spiegelungen und sonstigen optischen Einbußen lächeln und am Stammtisch fröhlich lästern.

Rechnet mal zusammen wie viel Zeit und Kalorien Ihr jetzt schon für diesen Blödsinnsthread aufgebracht habt - wenn Ihr abnehmen wollt, seid Ihr jedenfalls richtig unterwegs!

Da ich mir jetzt wahrscheinlich (erst Recht als vorlauter Forumsneuling) hier die Schnauze verbrannt habe und erst Mal ein paar Watschen kassiere, halte ich mich jetzt wieder raus. Ihr solltet Euch aber mal fragen ob es Sinn macht, solche Threads zu obsessiven Streitgelagen umzubauen, oder ob man nicht einfach woanders weiterliest und sich seinen Teil denkt. Kann Euch doch wurschtegal sein, ob jemand dann entweder lauter Kratzer auf der Linse hat, oder eben Lichtreflexe bei Gegenlicht, der Thread hier ist jedenfalls nur noch OT.

Grüße,
Thomas

Bleibt locker!

Guenter H.
18.03.2007, 20:36
Im Anhang ein Scan meiner Bed.Anl. des 17-40. Vielleicht hast Du ja eine andere. Kann ich mir aber nicht vorstellen.

Danke, jagabua und DOA,
das war mir in der Anleitung bislang noch nicht aufgefallen.
Wieder etwas dazugelernt - auch wenn ich trotzdem keinen Filter draufschraube :-)))
Gruss
Guenter

und an Thomas: ist doch super mit dem "Abnehmen". Wenn dies hier und auf diese Art und Weise gelingen würde, dann kämen nur noch solche Postings von mir. Wäre doch ein Traum statt Nahrungskarenz.

Dieter B.
18.03.2007, 21:38
Ich schütze alle meine L-Linsen mit einem B+W UV-Filter MRC. Das sind mir meine Objektive wert.

vollmix
19.03.2007, 16:37
Meine Geli hat als Schutz völlig versagt.

Die war aber auch unheimlich günstig:

http://www.lenshoods.co.uk/canon.php

Dafür kann man die Geli dann selber toll designen.

Gruß Martin

P.S.: Auf meinem EF-S 17-55mm habe ich einen B&W MRC UV, aber hauptsächlich wegen dem bekannten Staubprobelm.

Koebes
19.03.2007, 17:03
Meine Geli hat als Schutz völlig versagt.

Die war aber auch unheimlich günstig:

http://www.lenshoods.co.uk/canon.php

Dafür kann man die Geli dann selber toll designen.

Gruß Martin


ist ja auch nur der Bastelbogen, danach kannst Du Dir die Geli aus Stahlwolle häkeln, super stabil :D


Gruß
Koebes Henry

M_L
21.03.2007, 18:33
Nun habe ich beinahe vergessen dass ich da noch eine Antwort schreiben wollte.
Habe das nun mit den Filtern und Gegenlicht genauer getestet. Und ja, da haben sie durchaus negativen einfluss durch Spiegelungen. Allerdings ist es mir nur bei Fotos direkt in die Sonne oder bei Nachtaufnahmen und relativ starker Gegentlichtquelle aufgefallen. Also eine 500m entfernte Straßenbeleuchtung macht nichts. -> Bei Nachtaufnahmen ab mit dem Filter.

Bei der Schärfe konnte ich aber gar keinen Unterschied feststellen.
Also haben durchaus beide Seiten recht, je nach Situation. Deshalb kein Grund da einen Glaubenskrieg draus zu machen.

w4tler
21.03.2007, 19:00
hallo

Welche UV-Filter als Schutz

wiedermal das thema der woche zum 1000sten mal.........:o:rolleyes:
öde
:(

jagabua
21.03.2007, 20:28
Tja, wenn die das alles zu öde ist mußt Du weder lesen, noch was schreiben!
Dein Kommentar hat uns hier alle sehr weiter geholfen! :-))))))))))))))


hallo

Welche UV-Filter als Schutz

wiedermal das thema der woche zum 1000sten mal.........:o:rolleyes:
öde
:(

Cougar
21.03.2007, 21:14
aus all diesen diskussionen kan man lernen - zumindest wenn man nicht alles weiss. ich habs auch und tuhe es immer noch.