PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektivauswahl für den Amateur der ich bin ;)



RookieOne
04.04.2007, 14:23
Als Neuling begrüße ich einmal alle recht herzlich und freue mich dieses Forum gefunden zu haben!

Ich beschäftige mich schon seit langem mit Photographie und habe mich auf folgende Bereich focussiert (in dieser Reihenfolge): Urlaubsphotos - Zoo/Tiere - Natur/Tiere - Blumen/Insekten - Sport

Ich habe seit letztem Jahr eine EOS 400D, inkl. BG-E3 mit Handschlaufe und 2. Akku NB2LH.
Gekauft mit einem Sigma 18-50 im Bundle und nachträglich ein Canon 28-105 3.5 erstanden.

Ich hatte vorher schon eine 350D mit Kit-Objektiv von Canon 18-55 und einem Sigma 55-200 DC mit der ich ganz gute Photos geschossen habe, wollte aber mehr - mehr Kamera und auch mehr Objektive - alles im reinen Amateur Bereich da ich nicht jeden Tag rausgehe und shots mache sondern im Monat ohne Urlaub etwa 10 Tage Zeit für die Photographie habe..

Nun zu meiner Bitte um Eure Kommentare zu meinen ausgewählten und teilweise in meinem Besitz befindlichen Objektiven - ich möchte einfach meine "Vorlieben" die ich oben beschrieben habe mit 3 Objektiven abgedeckt wissen - diese möchte ich nur von Canon haben, ich möchte keine Fremdhersteller, nicht weil sie schlecht wären sondern weil ich halt auf Canon+Canon stehe ;)

Folgende Objektive habe ich in meinem Besitz die ich allerdings demnächst abstossen werde da sie nur verpackt im Kasten stehen und nicht benützt werden:

Sigma AF 18-50mm 3.5-5.6 DC Asp inkl. Hama Skyfilter und Sonnenblende
Canon EF 28-105mm 3.5-4.5 II USM inkl. Hama Skyfilter und Canon Sonnenblende

Beide Objektive wurden kaum benutzt sind aber ganz brav (soweit ich das beurteilen kann) und für ihre Preisklasse nicht schlecht.

Hier nun meine Objektive die ich benutze bzw. die ich mir zulegen werde um meine Anwendungsbreiche abzudecken, hier würde ich mir gerne Eure Kommentare dazu wünschen:

Immerdrauf-Objektiv für Urlaub, Spazierengehen in der Natur
Canon EF 28-135mm 3.5-5.6 IS USM inkl. UV Filter und Sonnenblende
(befindet sich seit 2 Tagen in meinem Besitz, habe bereits einige Indoor-Tests gemacht bin, als Laie, begeistert - ein bisserl schwer mit der 400d und dem Griff aber ist ok, schaun wir einmal wie es dann nach dem ersten Zoo-Besuch aussieht mit den Ergebnissen)

Teleobjektiv für Tiere in der Natur und im Zoo, Sport
Wenn ich es dann einmal geliefert bekomme - ich plane dieses Preis/Leistungsverhätlnis-Wunder das auch unter photozone.de eine klare Kaufempfehlung bekommen hat zu kaufen:
Canon EF 70-300mm 4.5-5.6 IS USM

Makro/Protrait:
Portrait-mässig bin ich nicht so drinnen in der Materie da mach ich eigentlich kaum etwas (die Leute laufen immer vor mir davon wenn ich sie ablichten will ;)) aber ich liebe es Blumen und Pflanzen bzw. kleines Getier abzulichten. Hier dachte ich nun:
Canon EF-S 60mm 2.8 Makro USM
Ich glaube ich kann damit sogar Portraitphotos auch machen - habe ich das richtig verstanden? Natürlich mit dem notwendigen Abstand zum Gesicht...

Alternativen:
Sollte ich vielleicht eher zum EF 50 1.4 USM greifen für die Makros und ev. Portraits?
Oder doch zum EF 50 1.8 aus der 1. Serie?

Der Preis des EF-S 60 schreckt ich nicht ab - die Frage ist ob es notwendig ist oder ob das EF 50 1.4 USM oder gar ein gebrauchtes EF 50 1.8 nicht ausreicht...wie gesagt, ich will 90% Makros damit machen...

Und zum Abschluss noch eine weitere Frage:
Stimmt es das UV-Filter und Sky-Filter die Schärfe eines Objektivs beeinflussen?
Würde z.B. das 70-300 IS USM mit Skyfilter falsch bestückt sein und mit 300mm Unschärfe erzeugen?

Ich danke Euch allen für Euer Feedback - nehmt Euch kein Blatt vor den Mund ich bin einiges gewohnt ;) Empfehlungen in Richtung "L" Objektive sind sinnlos in die möchte ich bewusst kein Geld investieren denn ich würde hier niemals die Wertigkeit und Qualität dieser Objektive ausnützen können - ich bin ein Amateur ;)

Viele Grüße aus Wien
RookieOne

FotoKnobi
04.04.2007, 14:49
wenn du ernsthaft makrofotografie betreiben willst, dann ist der kauf eines speziellen makroobjektivs für dich unerlässlich

potenzielle Kanidaten dafür sind die oft genannten ;)

Canon EFS 60mm
Tamron 90mm
Canon EF 100/2,8
Tokina 100mm
Sigma 105mm
...

ich hab das 50/1,8 II und mach damit nur portraits - für makros finde ich es ungeeignet

natürlich kannst du es mit einer nahlinse ( 250D bzw. 500D) ergänzen und hast dann eine kleinere naheinstellgrenze - aber ein richtiges makroobjektiv dürfte für insekten usw. besser geeignet sein

als Kombi zwischen Portrait und Makro ist dann wahrscheinlich dass 60er am besten geeignet, wobei man bei Insekten usw. die Fluchtdistanz nicht unterschätzen sollte

lg fotoknobi (http://www.fotoknobi.de.vu)

xanteron
04.04.2007, 15:08
...potenzielle Kanidaten dafür sind die oft genannten ;)

Canon EFS 60mm
Tamron 90mm
Canon EF 100/2,8
Tokina 100mm
Sigma 105mm
...

warum nicht das Sigma 2.8/150 HSM Macro? das ist im test, der hier immer gezeigt wird, wenns um macro geht (von HKO war der glaub ich), sehr gut weg gekommen, find ich.
zu sehen hier: http://www.nnplus.de/macro/150macro.html

RookieOne
04.04.2007, 15:45
als Kombi zwischen Portrait und Makro ist dann wahrscheinlich dass 60er am besten geeignet, wobei man bei Insekten usw. die Fluchtdistanz nicht unterschätzen sollte

lg fotoknobi (http://www.fotoknobi.de.vu/)

Danke Dir für die Infos.

Lassen wir einmal Portrait ganz ausser acht und widmen uns dem Thema Fluchtgefahr der Insekten dann würde ich schon eher zum 100er Makro 2.8 tendieren....

Das 150er Sigma das Xanteron hier angesprochen hat sieht auch sehr sehr interessant aus..

Werde mir einmal ganz genau alles in diesem Forum zu den beiden Objektiven durchlesen, wenn ich dann noch Fragen dazu habe poste ich diese hier ;)

Danke Euch beiden und viele Grüße
RookieOne

FotoKnobi
04.04.2007, 16:17
warum nicht das Sigma 2.8/150 HSM Macro? das ist im test, der hier immer gezeigt wird, wenns um macro geht (von HKO war der glaub ich), sehr gut weg gekommen, find ich.
zu sehen hier: http://www.nnplus.de/macro/150macro.html


nundenn dann nochmal genauer zu den "..."

Sigma 150
Sigma 180
Tamron 180
Canon 180

aber alle sind "bisschen" teurer als das 60er - daher denk ich, dass das in einer anderen Preisklasse spielt und er ja mehr oder weniger für Amateur sucht oder?

und

wenn er eigentl. 50er zum portraitmachen will, dann sind 150 deutl. zu lang ...


daher denk ich, dass es auf eines der von mir o.g. Objektive rausläuft

Zusatz: beim 100er von Canon würde ich die optionale Stativschelle mitkaufen, da diese mir das Handling mit dem Objektiv erleichert hat (hab 350d mit BG - also vglbar. zu 400d)

Zusatz2: diskussion über 2 der o.g. Objektive (http://www.digitale-slr.net/showthread.php?t=495394)

lg fotoknobi (http://www.fotoknobi.de.vu)


edit wg. 10 rechtschreibfehler :o

RookieOne
04.04.2007, 16:48
Der preisliche Unterschied ist natürlich schon etwas gross zwischen 60er Canon und 150er Sigma wobei mich die diversen Bilder die ich jetzt einmal vom Sigma gesehen habe ziemlich beeindrucken, genau solche Aufnahmen möchte ich machen wo man diese Details sieht....daher ist es fraglich ob ich mit dem 60er so nahe rangehen kann (eben Fluchtgefahr an die ich zuerst garnicht gedacht habe aber schon selbst erlebt habe, z.b. Libellen am Teich etc..) sogar das Canon 100er glaube ich wird noch zu "kurz" sein für das was ich machen will..

Da ich so zusagen "an der Quelle sitze" würde ich die 3 Objektive derzeit für folgendes Geld in Österreich neu bekommen:
EF-S 60: 385,--
EF 100: 545,--
EX 150: 548,--

Also etwa 160,-- Euro für ein Sigma das möglicherweise meine Ansprüche erfüllen würde...und Halterung+Belnde dabei hat...im Vergleich zum 60er - im Vergleich zum 100er Canon hat es eigentlich schon gewonnen...

Stellt sich also eigentlich nur mehr folgende Frage, am besten mit einem Beispiel ausgedrückt:

Schmetterling beim Sonnenbad mit aufgebreiteten Flügeln auf einer Blume
Wie nahe muss ich mit einem 60er rangehen um es formatfüllend abzulichten, wie weit kann ich mit einem 150er wegbleiben mit dem selben Effekt - okok ich weis, ich kann 2,5x mehr Abstand halten aber wie viel ist das in Meter ausgedrückt? Kann mann sagen mit dem 60er muss ich ca. 30cm rann und mit dem 150er kann ich 1 Meter wegstehen?

Wenn das jetzt komisch klingt dann bin ich einfach verwirrt nicht böse sein bin eben

RookieOne

FotoKnobi
04.04.2007, 17:02
also
Libellen am Teich sind am leichtesten morgends, wenn sie noch nicht rumfliegen =)

da sind dann die mm egal *gg*

xanteron
04.04.2007, 17:22
aber alle sind "bisschen" teurer als das 60er - daher denk ich, dass das in einer anderen Preisklasse spielt und er ja mehr oder weniger für Amateur sucht oder?
das stimmt, aber dann kriegt er beim 100er canon sicher auch schon probleme ;)

FotoKnobi
04.04.2007, 18:17
ich weiß wie teuer die Fotografie ist :P

vorallem wenn man noch Schüler ist - ich hatte bisher nur das 105er Sigma und das 100er Canon in der Hand und muss sagen, dass beide von der Qualität - meiner Meinung nach - gleichgut sind. Daher werde ich das 105er kaufen, wobei mich die fehlende innenfokussierung schon ein bisschen stören wird ... aber da is eben der Preis geringer + das 150er bzw. tamron 180er sind zu teuer...

lg

RookieOne
04.04.2007, 19:11
das stimmt, aber dann kriegt er beim 100er canon sicher auch schon probleme ;)

Preislich sind an die 550 Euro für ein neues 150er für mich schon in Ordnung...
Das 70-300 IS USM von Canon das ich mir ja auch noch zulegen möchte kommt auch in etwa für den Preis daher - wenn es einmal daher kommt...

Denke aber ich gehe eher den gebrauchten Weg beim Sigma 150er - die Frage ist eben ob ich nicht mit dem EF-S 60 auskommen würde denn dann gebe ich nicht fast 160 Euro mehr aus für etwas was ich nicht brauche würde, nachdem ich aber 2 Objektive abstossen möchte geht sich der mögliche Ertrag aus diesen Verkäufen schon fast für ein neues EF-S 60 aus...oder eben für ein gebrauchtes 150er Sigma...

Ich muss mir das in Ruhe ansehen und warte noch auf Eure Tips, denke aber ich werde für meine Ansprüche zum 150er Sigma gebraucht greifen...ausser, wie gesagt, jemand überzeugt mich vom EF-S 60 ;)

robo47
04.04.2007, 19:21
Nur als Gedanke an die Zukunft wenn dir das Abstoßen von Objektiven nicht so liegt, das 60er Canon ist ein EF-S, kann also nur an den 3 und 2-Stelligen Canons betrieben werden. Jeder wird jetzt sagen, kaum ein Amateuer wird sich wohl ne 1er oder 5er Leisten, aber es kann durchaus mal sein dass man entweder günstig an eine rankommt oder auch dass man den Spass an der Analogen Photographie, sei es als Zweit-Body oder ab und zu auch einfach alleine findet, dann ist das 60er raus, weil es nicht passt! Während die anderen Objektive alle für Voll-Format gerechnet sind und dementsprechend sowol an den einstelligen sowie den Analogen funktionieren.

Ich bin übrigends mit meinem 150er Sigma zufrieden :)

mfg
robo47

M_L
04.04.2007, 21:16
Stimmt es das UV-Filter und Sky-Filter die Schärfe eines Objektivs beeinflussen?
Darüber gab es hier schon viele Diksussionen, bei Filtern mit guter Qualität (B+W, Heliopan, Rodenstock) konnte ich keinerlei Unterschied feststellen. Aber es kann bei starkem Gegenlicht zu Reflexionen Zwischen Linse und Filter kommen welche sehr störend sind.


Würde z.B. das 70-300 IS USM mit Skyfilter falsch bestückt sein und mit 300mm Unschärfe erzeugen?

Am besten Probierst du es selbst aus: Kamera (im Fotogeschäft) auf ein Stativ, Foto ohne Filter, Foto mit Filter, am Computer vergleichen ob du einen Unterschied feststellen kannst.

Zu der Entfernung bei Makroobjektiven: die Naheinstellgrenze ist ein Anhaltspunkt. beim EF 100mm Makro liegt diese z.B bei 32cm vom Sensor, also ca 15 cm vor der vordesten Linse. Auf diese Entfernung kannst du eine Fläche abbilden die der Größe des Sensors entspricht. Für einen etwas größeren Schmetterling kommst du bei 100mm mit ca. 40-45cm Abstand aus.
Was auch noch zu bedenken ist, dass man bei Makro in der Regel stark abblendet, das ergibt längere Belichtungszeiten in verbindung mit langer Brennweite ist ein Stativ in den meisten Situationen also nicht zu vermeiden. Ich habe dafür ein kleines Tischstativ das sehr nahe am Boden steht und auch noch 2kg Tragen kann.

RookieOne
05.04.2007, 13:48
Zu der Entfernung bei Makroobjektiven: die Naheinstellgrenze ist ein Anhaltspunkt. beim EF 100mm Makro liegt diese z.B bei 32cm vom Sensor, also ca 15 cm vor der vordesten Linse. Auf diese Entfernung kannst du eine Fläche abbilden die der Größe des Sensors entspricht. Für einen etwas größeren Schmetterling kommst du bei 100mm mit ca. 40-45cm Abstand aus.
Was auch noch zu bedenken ist, dass man bei Makro in der Regel stark abblendet, das ergibt längere Belichtungszeiten in verbindung mit langer Brennweite ist ein Stativ in den meisten Situationen also nicht zu vermeiden. Ich habe dafür ein kleines Tischstativ das sehr nahe am Boden steht und auch noch 2kg Tragen kann.

Hallo M_L, vielen Dank für diese Antwort denn damit kenn ich mich jetzt aus und kann mir vorstellen wie weit ich von einem Objekt mit einem 60er oder 150er enfernt sein kann...
Hast mir sehr sehr geholfen!

Objektiv ist kein Problem, habe ich.

Jetzt muss ich nur noch ein 150er Sigma EX Makro finden ;)

Besten Gruß
RookieOne

RookieOne
06.04.2007, 15:10
Wollte Euch nur informieren das ich jetzt einmal einen ganz anderen Weg eingeschlagen habe, auf Grund der Cashback Aktion bei Canon habe ich gerade ein EF 70-200 1:4 L IS USM gekauft das ich mir dann abholen gehe, werde daher einmal vom Sigma Makro Abstand nehmen und mich dem Tele-Bereich widmen ;)

Beim 28-135 IS USM werde ich bleiben das passt mir ganz gut für die Shots die ich damit machen will und etwas später schau ich dann einmal was das Sigma Makro kann...mein 28-105er und das Cheapo-Sigma werde ich abstossen, dann hat mich das neue L Tele nur etwa 800 Euro gekostet, nagelneu ;)

Danke auf jeden Fall einmal an Euch alle für die Tips...werde in der nächsten Zeit dann eher weniger am Computer sitzen sondern in der Pampa auf Abschuss...

vg
RookieOne

P.S. Als Rookie gleich so ein L, wenn das nur gut geht ;)