PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dezentrierung Tokina 12-24 -- wie am besten im Laden testen ?



Mi A Ma
24.10.2007, 16:09
Hallo zusammen,

ich bin seit kurzem Besitzer einer Canon 40d mit dem Tokina 12-24. Vorher habe ich mit der Kompaktkamera PowerShot S2is fotografiert mit deren Ergebnissen ich immer sehr zufrieden war/bin und dachte nun nach der Umstellung auf DSLR meine Möglichkeiten zu erweitern. Unter anderem eben bezüglich Weitwinkel. Aber irgendwie bin ich momentan nicht wirklich mit den Ergebnissen des Tokina 12-24 zufrieden. In der Mitte scheint es ja von der Schärfe ok zu sein aber zum Rand hin nimmt die Schärfe stark ab, speziell auf der linken Seite. Hier ein Beispiel in Internetgröße welches auch schon entzerrt ist und daher an den Rändern links und rechts etwas fehlt. Das Bild wurde nach dem verkleinern noch nachgeschärft.

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/535295/display/10632278

Ich bin der Meinung das man im Bild was ich oben verlinkt habe es trotzdem noch etwas erkennen kann.

Gleichzeitig hier ein Link zu einem Crop (etwa 1 MB):

http://mitglied.lycos.de/eins23456789zehn/FC/Crop-Schloss.jpg

Es ist in der Bildbreite 100% und lediglich in der Höhe beschnitten. So habt ihr vielleicht eine bessere Übersicht wenn ihr das Bild von links nach rechts scrollt. Den AF hatte ich auf dem mittleren AF-Feld stehen, somit im Bereich des Einganges.

Einstellungen der Kamera:
1/800
f 5,6
ISO 100
12mm (19mm KB)
AF-Feld war nur das Mittlere aktiviert
Bild mit Stativ aufgenommen

Ich denke das es im Crop sehr gut erkennbar ist.

Mir wurde schon bestätigt das es sich wohl um eine Dezentrierung des Objektives handelt. Ich habe danach mit dem Händler telefoniert wo ich das Objektiv gekauft habe und bekam seinerseits die Bestätigung das er mir die Lins tauscht. Nun würde mich interessieren wie ich am besten im Laden testen kann ob die neue Linse keine so starken Randunschärfen aufweist bzw auch wieder dezentriert ist. Ich weiß nicht ob ich im Laden die Möglichkeit habe die Bilder dort auf einen PC zu laden und dort auf einem großen Monitor anzuschauen. Selber bin ich nicht im besitz eines Laptops um es dort dann vor Ort prüfen zu können.

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps wie ich es zur Not auch am kleinen Monitor der Kamera testen und erkennen kann?

Danke euch schon mal im vorraus.

Gruß
Michele

PS:
Ich möchte hier keine Diskussion anführen bezüglich des allgemeinen AF-Problems was bei einigen EOS 40d Modellen ja auftritt.

udalriche
24.10.2007, 23:25
Könnte es vielleicht sein, dass Du bei f 5,6 im Bildrand einfach aus dem Schärfentiefenbereich heraus bist? (Immerhin stehen die Seitenflügel ja sicher etliche Dekameter vor der Mitte, auf die Du wahrscheinlich fokussiert hast).
Ich habe mein Tokina 12-24 folgendermaßen getestet: Auf den Tisch ein Blatt Millimeterpapier (also nur eine Ebene); Kamera am Stativ genau senkrecht dazu ausgerichtet und dann bei verschiedenen Blenden und Zoomstellungen fotografiert. Bei mir gab es keine Randunschärfen.
Noch ein weiteres Ergebnis: Habe den Polfilter von B&W (die Nicht-Slim-Version) draufgeschraubt und ebenfalls das Papier fotografiert: Keine Randabschattung (nicht mal bei 12 mm). Ich schreibe das, falls Du auch einen Pol-Filter in Erwägung ziehst.
mfg Ulrich

Mi A Ma
25.10.2007, 00:40
Hallo Ulrich,

schon mal danke für deine Antwort.
Sogesehen hast du recht wenn du sagst das die Seitenflügel wesentlich näher stehen. Aber wenn man sich das 100% Crop anschaut erkennt man ja das die Unschärfe eigendlich nur auf der linken Seite gegeben ist. Auf der rechten Seite scheint es ja von der Schärfe her fast genauso gut zu sein wie im mittleren Bereich des Bildes. daher gehe ich auch davon aus, so wie es mir von andern auch schon gesagt wurde das das Objektiv dezentriert ist :(
Da ich nun die Möglichkeit habe es noch zu tauschen stellt sich mir natürlich die Frage wie ich das am besten dann vor Ort im Laden machen kann, ich hoffe das ich dort die Möglichkeit habe die Testfotos, die ich dort mache, auch auf einem PC anschauen kann. Da ich selber kein Laptop habe. Auf den kleinen Monitor der Kamera finde ich es persönlich etwas schwierig die Randschärfe zu beurteilen.

Gruß
Michele

udalriche
25.10.2007, 07:46
Linke und rechte Seite lassen sich m.E. nicht direkt vergleichen, weil die rechte Seite wesentlich dunkler als die linke ist. Ein Foto einer planen Seite (z.B. Zeitungsseite, Millimeterpapier) mit gleichmäßiger Beleuchtung gibt Auskunft. Ehe ich ein Objektiv hergebe, das vielleicht völlig in Ordnung ist (und es ev. gegen ein schlechteres eintausche), würde ich es zunächst einmal auf Herz und Nieren prüfen. Dazu hast Du zu Hause die beste Gelegenheit. Solltest Du Dich danach dennoch zum Neukauf entschließen, würde ich das neue Objektiv entweder zum Ausprobieren mit nach Hause nehmen oder (falls das nicht geht) im Geschäft Testfotos machen, es dann zurücklegen lassen (Seriennumer merken!), zu Hause am PC auswerten und dann - bei Zufriedenheit - kaufen.
mfg Ulrich

kapverd
25.10.2007, 10:12
Es ist fraglich, ob bei einer Stufe Abblendung die Eckschärfe bereits voll da ist. Hier wären mindestens zwei weitere Aufnahmen mit f8 und f11 sinnvoll. Erinnerungen an das Canon EF24/105 mit bei 24mm und f4 vermatschten Ecken. Würde mich interessieren wie das Tokina sich bei weiterer Abblendung verhält.

Artefakt
25.10.2007, 16:57
(aus einem Tread vom Sept. 2007 hier einkopiert:)

AW: Wie Objektive testen?
Kurze Testanleitung:

Ich stapfe mit dem Objektiv an der Kamera vor den Laden, suche mir im Unendlichbereich (Häuserpanorama o.ä.) z.B. eine Antenne - die hat feine Linien in mehreren Richtungen (d.h. horizontal, vertikal, diagonal ...). Dann stelle ich an der Kamera die Belichtung manuell ein, damit sie immer genau gleich bleibt, egal wie ich nachher die Kamera schwenke. Ich fokussiere über den mittleren AF und schalte dann den AF ab, damit er bei allen folgenden Aufnahmen gleich bleibt. Oder ich fokussiere gleich manuell.

Wichtig: Ich schreibe mir auf, welche Aufnahmen mit welcher Brennweite bzw. welcher Blende ich gemacht habe, besonders bei Zooms oder dem parallelen Testen von zwei Optiken geht es ohne nicht. Laut dieser Liste sortiere ich die Aufnahmen im PC in einzelne Ordner pro Objektiv. Sonst weiß ich in Kürze nicht mehr, was von welchem Objektiv stammte.

Nun mache ich eine Testreihe mit Offenblende, also z.B. Bl. 2,8 mit der Zeit1/4000, und zwar Antenne in der Bildmitte und dann in allen vier Ecken. Sind 5 Aufnahmen. Das Gleiche mache ich evtl. noch mit Bl. 5,6 mit 1/1000 und sicher mit Bl. 11 und 1/250 (das ist meist die optimale Blende, wo der Schärfegewinn durch Abblenden nicht durch Beugungsunschärfen wieder vernichtet wird).

Das Ganze bei einem Zoom natürlich bei der Anfangsbrennweite und vielleicht ein oder zwei mittleren Brennweiten und sicher bei der Endbrennweite (also z.B. beim 17-40L bei 17mm, vielleicht bei 28mm und dann bei 40mm). Diese Brennweitenreihe erübrigt sich bei Fixbrennweiten :-)

Anschließend fahre ich nach Hause und mache im Photoshop jeweils die 5 Aufnahmen mit Offenblende einer Serie auf, indem ich kleinere Quadrate so anordne, dass die Antenne in der Bildmitte auch hier in der Mitte steht, das von links oben steht natürlich links oben usw. Daneben mache ich das Gleich mit einer abgeblendeten Serie.

Das Objektiv ist perfekt zentriert, wenn die Schärfe und evtl. vorhandene CAs in allen Ecken gleich gut (oder schlecht) sind und die Helligkeit der vier Ecken gleich ist. Üblicherweise ist die Schärfe in der Bildmitte bei Offenblende deutlich besser als in den Ecken, und die Bildmitte ist heller. Mit zunehmender Abblendung wird die Schärfe insgesamt besser, in den Ecken noch deutlicher als in der Mitte. Und der Helligkeitsabfall in den Ecken wird weniger.

Das Ganze für jeweils eine Brennweite durchexerzieren - immer Offenblende und abgeblendet.

Für mich ist die Zentrierung einer Optik das Um und Auf - und leider bei DSLRs viel wichtiger als für analoge SLRs. Ob der AF perfekt sitzt bei "alten" Optiken wie dem 28-70L oder neuen, und das bei verschiedenen Gehäusen - das habe ich mir schon fast abgeschminkt, dass das alles perfekt ist.

Wenn die Randschärfe bzw. die CAs relativ mies, aber in allen Ecken gleichmäßig sind, dann ist es zwar gut zentriert, gibt aber insgesamt nicht mehr an Qualität her.

Noch was: Es scheint einen gewissen Einfluss auf die CAs zu haben, aus welcher Richtung die Sonne kommt, bzw. wie tief sie steht (am Abend wird das Licht langwelliger, d.h. der Rotanteil inkl. Infrarot im Licht wird mehr, und dadurch wird der Fokuspunkt dieses Spektralbereichs irgendwie verschoben.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)
_______________________________

So, das war die einkopierte Anleitung. Im Laden wird Dir die Testerei wenig bringen, weil die Tiefenstaffelung (d.h. Vordergrund bis Hintergrund) innerhalb des Bildausschnitt immer zu groß ist.

Mein Bruder hat das Tokina 12-24 - es hat schon bei Bl. 4 ein ziemlich gleichmäßige Schärfe bis in die Randbereiche. Durch Abblenden auf z.B. 8 oder 11 verbessert sich die Schärfe nur noch wenig. Mein Sigma 12-24 (nicht ganz vergleichbar, weil für Vollformat) ist bei Offenblende in der Mitte und am Rand scharf, dazwischen gibt es einen ringförmigen etwas schwächeren Bereich. Bei Blende 11 ist die Schärfe durchgehend gut. Ich habe auch drei Exemplaren ausgewählt - meins hatte die gleichmäßigste Unschärfe :-) Dieses Objektiv ist für mich eine Ausnahme, weil es ein Ausnahmeobjetiv ist - die 12mm am Vollformat haben mich über diese optische Schwäche bei Offenblende hinwegsehen lassen - ich benutze es konsequent mit Blende 11 und bin (in diesem Fall) glücklich. Die CAs in den Ecken sind fast nicht vorhanden und damit um Längen besser als Canon im Ultra-WW-Bereich.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

ehemaliger Benutzer
25.10.2007, 19:25
Vielleicht ist dies hier für einen Test uns als Anschauung hilfreich.

http://www.gletscherbruch.de/foto/test/dezentrierung/dezentrierung.html

Grüsse Heinz