PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Makro-Zubehör?



viggo
16.11.2007, 19:10
Hallo, ich besitze eine 40d und möchte ab und zu auch mal ein Makro-Foto machen. Allerdings hab ich schon 3 Objektive und will nicht noch ein Makro-Objektiv extra.

Ic hschwanke jetzt zwischen Retro-Adapter, Zwinschenring, und Balgengerät. Was würdet ihr denn für ein 17-55 2.8 IS empfehlen. Mein Favorit ist bisher ein einfacher Retro-Adapter.

Gruß, viggo

MaFu
16.11.2007, 19:27
Hallo, ich besitze eine 40d und möchte ab und zu auch mal ein Makro-Foto machen. Allerdings hab ich schon 3 Objektive und will nicht noch ein Makro-Objektiv extra.

Ic hschwanke jetzt zwischen Retro-Adapter, Zwinschenring, und Balgengerät. Was würdet ihr denn für ein 17-55 2.8 IS empfehlen. Mein Favorit ist bisher ein einfacher Retro-Adapter.

Gruß, viggo

Für Objektive ohne manuelle Blendensteuerung ist ein einfacher Retroadapter das denkbar schlechteste was man kaufen kann. Damit macht es einfach keinen Spass. Da Du nicht abblenden kannst, musst Du dich mit einem Trick behelfen: Gewünschte Blende einstellen und dann das Objektiv bei gedrückter Abblendtaste abnehmen. Mit dieser Blende musst Du dann aber arbeiten, der Sucher ist dann so dunkel wie ein Bärena....
Einzige brauchbare Alternative ist der Retroadapter von Novoflex (hatte ich mal), da wird die Blendensteuerung übertragen. Für den Preis kannst Du dir aber auch fast schon ein Makroobjektiv kaufen.
Zudem: Mit dem 17-55 in Retrostellung hast Du einen Makrobereich von 1:1 bis ca. 4,5:1, weniger geht nicht. Du kannst damit also nur Objekte mit max. Sensorgröße (also ca. 22x16 mm) fotografieren. Einen Schmetterling oder eine (durchschnittlich große) Blüte kannst Du vergessen. Und Du bist je nach eingestellter Brennweite ungefähr 3-6 cm vom Objekt weg, da ist also nix mit Fluchtdistanz.
Wenn man generell "Extremmakros" machen will, ist das ok.

viggo
16.11.2007, 19:38
Hm, schade. Und Balgengerät? Oder Zwischenring?

Roland Reiss
16.11.2007, 19:50
Welchen Abbildungsmaßstab willst du denn erreichen?

viggo
16.11.2007, 19:58
Hallo, so zwischen 3 und 5 sollte es sich schon bewegen....

Klaus D.
16.11.2007, 20:10
Eine Möglichkeit, die du nicht genannt hast, ist die Nutzung einer Vorsatzlinse.

Canon bietet da die Achromaten 250 D und 500 D. Vorteil: Alle Funktionen deines Objektives bleiben erhalten und das Sucherbild dunkelt auch nicht ab. Ich nutze selbst die 500 D am 100er Makro um noch Abbildungsmaßstäbe > 1:1 zu erreichen, die optische Qualität ist hervorragend. Welche Abbildungsmaßstäbe du mit dem 17-55 bekommst, müsstest du einmal selbst recherchieren.

Gruß Klaus

Martin Gust
16.11.2007, 21:09
Ich bin auch der Meinung von Klaus, besitze ich doch die 500D als "Not-Makro".

Ich gebe dir aber zu denken, dass du bei deiner zukünftigen (preiswerten) Investition sehr schnell an deine Grenzen stoßen wirst und ein "richtiges" Makro auf deiner Wunschliste stehen wird. Denn makros machen "süchtig".... :D


Insofern vermutlich eine falsche Investition.

Schau doch mal nach einer 100-105mm Macrolinse (gebraucht). Du kannst im Prinzip bei keinem Hersteller etwas verkehrt machst (Canon, Sigma, Tamron, Tokina). Und eine 100er FB ist immer eine gute Portraitlinse.

Kostet etwas mehr, du erreichst aber den Abbildungsmaßstab von 1:1.

viggo
17.11.2007, 11:52
Hallo,

meint ihr etwa sowas als Linse?

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=220171395282&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=012

Soll ja wirklich nur für Makro sein.

Gruß, viggo

Martin Gust
17.11.2007, 12:21
Hallo Viggo,

Nein, das ist nur ein übliches Tele mit einem etwas erweiterten Abbildungsmaßstab.

Suche nach einem richtigen Makroobjektiv mit einem Abbildungsmaßstab bis 1:1.

Z.B. Sigma 2,8/50, Canon 2,5/50 oder 2,8/60, Sigma 2,8/105, Tamron/Tokina 2,8/100 etc. Bei allen machst du eigentlich nichts verkehrt. Ich habe auch mal mit einem 100er Cosina/Soligor angefangen. Das ist allerdings qualitativ eine ganze Liga schlechter, kostet aber auch sehr wenig.

50-60mm reichen an einer Cropkamera eigentlich aus, ein 100er bietet dir etwas mehr Fluchtdistanz bei Insekten - wichtig.

Das 2,8/50 Sigma Makro kannst du schon mal gebraucht für deutlich unter 200,- bekommen und ist sehr gut. Es wird übrigens gerade eins in der Bucht versteigert... ;)

Karl Günter Wünsch
17.11.2007, 12:32
Hallo, so zwischen 3 und 5 sollte es sich schon bewegen....
Bist Du Dir da sicher? 3:1 - 5:1 ist schon nicht mehr die Domäne der Makroobjektive sondern Lupenobjektiv oder wirklich Balgen... Dann kommt aber noch eine entsprechende Lichtquelle dazu, Ringblitz, Zangenblitz, Lichtzelt usw. sind dann auch dabei das Budget aufzufressen...
mfg
Karl Günter

Martin Gust
17.11.2007, 12:40
Bist Du Dir da sicher? 3:1 - 5:1 ist schon nicht mehr die Domäne der Makroobjektive sondern Lupenobjektiv oder wirklich Balgen... Dann kommt aber noch eine entsprechende Lichtquelle dazu, Ringblitz, Zangenblitz, Lichtzelt usw. sind dann auch dabei das Budget aufzufressen...
mfg
Karl Günter

Er meint vermutlich 1:3 bis 1:5....;)

MaFu
17.11.2007, 12:53
Hallo, so zwischen 3 und 5 sollte es sich schon bewegen....

Wenn Du dich in diesem Bereich bewegen willst und es trotzdem möglichst preiswert sein soll, empfehle ich folgende Alternative:
Altes M42-Balgengerät mit Adapter M42 auf EOS. Zusätzlich ein Objektiv von einem Dunkelkammer-Vergrößerer, diese sind speziell für den Nahbereich gerechnet (die Anaret Objektive von Meopta bilden z.B. eine hervorragende Qualität zu kleinem Preis). Die Brennweite sollte zwischen 50mm (leicht zu bekommen) und 28mm (leider selten) liegen. Vergrößererobjektive haben in der Regel einen M39-Anschluss, Du brauchst also noch einen Adapter M39 auf M42.
Mit etwas Glück ist alles zusammen bei eBay für 50 Euro zu bekommen. Ich habe genau diese Konstellation einige Zeit im Einsatz gehabt, die Abbildungsqualität ist super. Ich hab jetzt aber seit einiger Zeit das Canon Lupenobjektiv und deshalb alles verkauft.

Strohmann
17.11.2007, 13:10
Wenn Du dich in diesem Bereich bewegen willst und es trotzdem möglichst preiswert sein soll, empfehle ich folgende Alternative:
Altes M42-Balgengerät mit Adapter M42 auf EOS. Zusätzlich ein Objektiv von einem Dunkelkammer-Vergrößerer, diese sind speziell für den Nahbereich gerechnet (die Anaret Objektive von Meopta bilden z.B. eine hervorragende Qualität zu kleinem Preis). Die Brennweite sollte zwischen 50mm (leicht zu bekommen) und 28mm (leider selten) liegen. Vergrößererobjektive haben in der Regel einen M39-Anschluss, Du brauchst also noch einen Adapter M39 auf M42.
Mit etwas Glück ist alles zusammen bei eBay für 50 Euro zu bekommen. Ich habe genau diese Konstellation einige Zeit im Einsatz gehabt, die Abbildungsqualität ist super. Ich hab jetzt aber seit einiger Zeit das Canon Lupenobjektiv und deshalb alles verkauft.

Genau so ist es!!

Noch besser wäre es, das Vergrößerungsobjektiv umzudrehen (in Retrostellung), weil das Licht dann den ursprünglich berechneten Weg geht. Ich arbeite u.a. mit einem Fremd-Balkengerät mit Adapter für EOS-Bajonet und dem EL-Nkikor 50mm 1:2,8 und auch mit 80mm Objektive.

Man muss aber erst mal wissen, was man überhaupt will, Viggo. Du musst schon Zeit investieren und dich belesen und wirst dann feststellen, was es in der Makrofotografie alles möglich und nicht möglich ist.

Gruß Klaus-W.

viggo
17.11.2007, 13:26
Hallo,

dann hab ich wohl was falsch verstanden, ich dachte Makro geht auch über 1:1 hinaus. Das von mir beschriebene Sigma 70-300 hat auch Abbildungsmasstab 1:1 bis 1:2. Ich dachte, deswegen wäre es OK....

Gruß, viggo

viggo
17.11.2007, 14:15
Oh jeh, ich rede mich hier um Kopf und Kragen.....:(
Das Sigma hat wirklich 1:2 und nicht 2:1....sowas blödes.


OK, habt ihr ne Empfehlung für mich für ein echtes 1:1-Macro-Objektiv an einer Canon 40d? Wäre schön, wenn es gebraucht so für 150 Euro, max 200 hergehen würde, oder ist das wunschdenken?

Gruß, viggo

Roland Reiss
17.11.2007, 14:30
Cosina/Soligor 100mm Makro 1:3.5. Ist mechanisch nicht sooo toll soll aber optisch gut sein. Kostet ca. 250 Euro neu.

schmittikin
17.11.2007, 14:45
Ich kann nur die Balgengerät-Variante empfehlen. Kostet ganz wenig und ist sehr vielseitig. Mit einem 105er Objektiv z.B. gehts von unendlich bis seeehr nah dran. Beachten: Man muss die Kamera auf Blendenautomatik stellen (Av), damit sie die Arbeitsblende akzeptiert. Andere wie P und Tv führen meist zu Fehlbelichtungen

Otwin
17.11.2007, 14:49
Cosina/Soligor 100mm Makro 1:3.5. Ist mechanisch nicht sooo toll soll aber optisch gut sein. Kostet ca. 250 Euro neu.

Hallo,

wird aber zumindest für Canon neu nicht mehr angeboten. Das Objektiv gibt es noch baugleich von Vivitar und Voigtländer. Preislich gebraucht um 100,-- €. Beim Kauf aufpassen, daß auch der Achromat mit dabei ist.

Ist halt ein einfaches Plastikgehäuse :rolleyes:, der AF scheppert wie eine Kettensäge :D, hinsichtlich der Abbildungsqualität ist die Linse aber in Ordnung. Ein richtig gutes Preis-/Leistungsverhältnis, ausgehend vom Preis 100,-- €.

Viele Grüße

Otwin

Strohmann
17.11.2007, 18:28
Oh jeh, ich rede mich hier um Kopf und Kragen.....:(
Das Sigma hat wirklich 1:2 und nicht 2:1....sowas blödes.


OK, habt ihr ne Empfehlung für mich für ein echtes 1:1-Macro-Objektiv an einer Canon 40d? Wäre schön, wenn es gebraucht so für 150 Euro, max 200 hergehen würde, oder ist das wunschdenken?

Gruß, viggo

Ist schon eher wunschdenken. Das Sigma-Objektiv mit "Makro" ist kein echtes Makro, da wird nur der Tubus durch weiteres drehen etwas verlängert, so dass man näher heran gehen kann..
Aber zum Ausprobieren würde ich dir erst einmal Verlängerungen des Objektivs (am besten sind Festobjektive) oder einfach eine +4 Vergößerungslinse empfehlen. Wenn bei der Aufnahme stark abgeblendet wird, ist die Qualität relativ gut. Dass was man haben sollte, ist ein Stativ, schon wegen der kleinen Blende, oder die entsprechenden Blitzgeräte (z.B. sogenannter Zangenblitz).