PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wunschzettel an CAnon oder xxx



kapverd
27.12.2007, 21:03
Wunschzettel an Canon oder xxx

Es geht (mir) um die Sony R1. Die Kamera ist inzwischen vom Markt gezogen worden. Sony setzt auf die A100 und die A700, in Hinblick auf den Verkauf von zusätzlichem Equiment. Nicht umsonst exekutierte Sony daraufhin die R1.

Seit dem Erscheinen arbeite ich mit der R1. Allerdings reduziert die R1 aufgrund des schlechten Videosuchers (deutlich zu geringe Auflösung), der mittelmäßigen Datenverarbeitung der Elektronik, des schlechten Weißabgleichs und der insgesamt lahmen Elektronik ihren Einsatzbereich. Sie reicht für Immobileingutachten jedoch exzellent aus, der Blitz stimmt, die Optik stimmt und die einfache Bedienung der Kamera ist stimmig. Bei anspruchsvollen Motiven ist jedoch keine zuverlässige Scharfstellung mit der Kamera möglich.

Die Optik der Kamera ist sehr gut, die geringen Verzerrungen im WW-Bereich sind nur noch bei 1000-Eurooptiken (z.B. dem 24/70-2,8) zu finden. Zum Beispiel unabhängig von Testergebnissen sind die Verzerrungen im WW-Bereich äußerst gering.

Kurz und gut, Ich möchte einen Kamerahersteller ermuntern ein Nachfolgemodell dieser Kamera zu bauen. Folgende Eckdaten soll dieses Nachfolgemodell besitzen, konkret und ohne wenn und aber:

- in KB eine Optik als Zoom 24-120mm-2,8
- einen 12MP-Chip a la NIKON, Sony oder einer aufgemöbelten 40D
- max. Crop 1,6, besser Crop 1,5
- Funktionen der aktuellen NIKON 300D wie D-Ligthning in versch. Stufen
- mind. die jepeg-Maschine Dijik III
- eine etwas hochwertigere Vergütung wie die Sony-R1-Optik
- einen Videosucher mit etwa 1,5 - 2 Millionen Pixel
- 3-5 Autofokuspunkte analog der 40D in Größe und Ansprechbarkeit
- RAW-Speicherung mit einer vollwertigen Jepegmaschine analog den aktuellen NIKON-Canon-Modellen
- die Möglichkeit einer Bajonettaufschraubung von WW- und Telekonverter
- einen eingebauten Blitz der 24mm ausleuchtet

Keinen Spiegelreflexsucher, so das keine Retrofokuskonstruktionen verwendet werden müssen. Dieses ergibt dann die verzerrungsfreie Optik der jetzigen Sony R1.

Vermutlich wird Canon lächeln, würde eine solche Kamera doch die antiquierten DSLR-Modelle und deren Verkaufsstatistik beeinflussen. Dem entgegen wäre zu halten, dass die Nachfolgerin der Sony R1 keine Wechseloptik erhält, sondern eine fest eingebaute Zoomoptik 2 mm vor dem Chip sitzend. (Ich bitte ausdrücklich um keine Kommentare erzürnter und erboster Canonuser)

MfG

Fabian Becker
28.12.2007, 10:55
Wunschzettel an Canon oder xxx

Es geht (mir) um die Sony R1. Die Kamera ist inzwischen vom Markt gezogen worden. Sony setzt auf die A100 und die A700, in Hinblick auf den Verkauf von zusätzlichem Equiment. Nicht umsonst exekutierte Sony daraufhin die R1.

Seit dem Erscheinen arbeite ich mit der R1. Allerdings reduziert die R1 aufgrund des schlechten Videosuchers (deutlich zu geringe Auflösung), der mittelmäßigen Datenverarbeitung der Elektronik, des schlechten Weißabgleichs und der insgesamt lahmen Elektronik ihren Einsatzbereich. Sie reicht für Immobileingutachten jedoch exzellent aus, der Blitz stimmt, die Optik stimmt und die einfache Bedienung der Kamera ist stimmig. Bei anspruchsvollen Motiven ist jedoch keine zuverlässige Scharfstellung mit der Kamera möglich.

Die Optik der Kamera ist sehr gut, die geringen Verzerrungen im WW-Bereich sind nur noch bei 1000-Eurooptiken (z.B. dem 24/70-2,8) zu finden. Zum Beispiel unabhängig von Testergebnissen sind die Verzerrungen im WW-Bereich äußerst gering.

Kurz und gut, Ich möchte einen Kamerahersteller ermuntern ein Nachfolgemodell dieser Kamera zu bauen. Folgende Eckdaten soll dieses Nachfolgemodell besitzen, konkret und ohne wenn und aber:

- in KB eine Optik als Zoom 24-120mm-2,8
- einen 12MP-Chip a la NIKON, Sony oder einer aufgemöbelten 40D
- max. Crop 1,6, besser Crop 1,5
- Funktionen der aktuellen NIKON 300D wie D-Ligthning in versch. Stufen
- mind. die jepeg-Maschine Dijik III
- eine etwas hochwertigere Vergütung wie die Sony-R1-Optik
- einen Videosucher mit etwa 1,5 - 2 Millionen Pixel
- 3-5 Autofokuspunkte analog der 40D in Größe und Ansprechbarkeit
- RAW-Speicherung mit einer vollwertigen Jepegmaschine analog den aktuellen NIKON-Canon-Modellen
- die Möglichkeit einer Bajonettaufschraubung von WW- und Telekonverter
- einen eingebauten Blitz der 24mm ausleuchtet

Keinen Spiegelreflexsucher, so das keine Retrofokuskonstruktionen verwendet werden müssen. Dieses ergibt dann die verzerrungsfreie Optik der jetzigen Sony R1.

Vermutlich wird Canon lächeln, würde eine solche Kamera doch die antiquierten DSLR-Modelle und deren Verkaufsstatistik beeinflussen. Dem entgegen wäre zu halten, dass die Nachfolgerin der Sony R1 keine Wechseloptik erhält, sondern eine fest eingebaute Zoomoptik 2 mm vor dem Chip sitzend. (Ich bitte ausdrücklich um keine Kommentare erzürnter und erboster Canonuser)

MfG



Die Sony Cyber-shot DSC-R1 ist nur so eine Digitale Kompakt Camera.

Wenn Du allerdings auf einen leistungsstarken AF wert legst, die zudem noch hervorragende Bilder produzieren soll, dann MUSST Du leider zu so einer antiquierten D-SLR-Camera von NIKON oder CANON greifen! :p

Nur hier wird es auf absehbarer Zeit keinen Monitor im Sucher geben. UND DAS IST AUCH SEHR GUT SO!!! :D

Sony, wird in meinen Augen, wahrscheinlich nee in der Liga der TOP D-SLRs wirkliche eine entschiedene Rolle Spielen.

Alfons W.
28.12.2007, 11:42
Du vergißt eines in Deiner Ausführung: das die DSLR so erfolgreich werden würden, konnte weder Canon noch Nikon vorhersehen, im Gegenteil wurde der Markt für Amateur-DSLR eher pessimistisch gesehen. Es sind die Leute, die DSLR wollten und wollen. Canon bedient freudig den Markt. Und das Sony nun auch im DSLR-Markt aktiv ist, hat schlicht mit den Kaufgewohnheiten der Leute zu tun. Wären DSLR nach Einführung der D60 oder 10D gefloppt, gäbe es jetzt bestensfalls ein unbezahlbares Profisegment... Aber die Leute waren begeistert von der 10D, Nikon D100... Der Durchbruch dann mit der 300D und den Rest kennen wir.

kapverd
28.12.2007, 12:08
Ich vergaß noch einen letzten Wunsch auf der Wunschliste:
"Einen Wackelsensor zum Ausgleich von Erschütterungen".

Im übrigen Bereich verwende ich jetzt die Canon 40D und setze auf einen Nachfolger der 5D.

Aufgrund der Leistungsfähigkeit der heutigen Elektronik und der Chips dürfte die Ablösung des antiken DSLR-Modelles von 2 Eckdaten abhängig werden:

1. Die Verfügbarkeit eines 2-Millionen-Pixel-Monitors für den Videosucher
2. Wenn alle ehemaligen SLR-User ausgestorben sind (Satire)

Fabian Becker
29.12.2007, 10:49
Ich vergaß noch einen letzten Wunsch auf der Wunschliste:
"Einen Wackelsensor zum Ausgleich von Erschütterungen".

Im übrigen Bereich verwende ich jetzt die Canon 40D und setze auf einen Nachfolger der 5D.

Aufgrund der Leistungsfähigkeit der heutigen Elektronik und der Chips dürfte die Ablösung des antiken DSLR-Modelles von 2 Eckdaten abhängig werden:

1. Die Verfügbarkeit eines 2-Millionen-Pixel-Monitors für den Videosucher
2. Wenn alle ehemaligen SLR-User ausgestorben sind (Satire)


Wenn in zukünftigen D-SLRs im Sucher ein Monitor verbaut werden sollten, dann würde ich eben mit meinen drei antiquierten D-SLR-Cameras weiter arbeiten. Allerdings sicher keine neuen Anschaffungen mehr tätigen. Ich denke mal, dass hier im Forum viele User diese Ansicht vertreten und ähnlich handeln würden.

Das hätte zur folge, das sich die Kamerahersteller (besonders Nikon und Canon) ihren eigenen Markt (den der D-SLRs) vernichten würden.

Wie wahrscheinlich ist es also aus Deiner Sicht, das dieser Fall eintritt und die D-SLR User nun wirklich aussterben würden?!? :rolleyes:

Janelectro
29.12.2007, 11:38
wenn der optische sucher ausstirbt kehre ich zu analog zurück.

kapverd
29.12.2007, 14:55
Ich weiß das es so ziemlich sinnlos ist, auf die verbissenen DSLR-User ernsthaft zu antworten. Daher nur eine kleine Anmerkung zum Eingangsbeitrag von mir:

Die Videosucher haben einen nicht zu schlagenden Vorteil gegenüber den Pentaprismen und der Mattscheibe:

Sofern die Auflösung ausreicht, offeriert ein Videosucher folgendes:

1. Er zeigt das Bild exakt vor der Aufnahme so wie es nach der Aufnahme existiert.
2. Er läßt die Helligkeitsbeurteilung zu, er läßt die Farbbeurteilung zu, er zeigt immer 100%-Ausschnitte
3. Er zeigt die exakten Unschärfeverläufe des Bildes, was bei der Mattscheibe nicht der Fall ist
4. Die Sicherheit das eigentliche Foto als Sucherbild zu erhalten ist um ein Vielfaches größer wie bei den SLR-s mit Pentaprisma und Mattscheibe
5. Der Videosucher ist die Mattscheibe der uralten Großformatkameras
6. Unmittelbar nach der Aufnahme wird die eigentliche Aufnahme im neutralen Licht des Videosuchers zur Kontrolle sichtbar, was bie DSLR so nicht möglich ist
7. Der Videosucher läßt eine genaue Kontrolle aller Spiegelungen und Flairs des Objektivs bei der gewählten Blende zu, was eine DSLR grundsätzlich nicht kann.

Fabian Becker
30.12.2007, 00:15
Hallo Kapverd,

ob nun ein Videobild im Sucher die von Dir beschriebenen Eigenschaften auch wirklich aufweist, halte ich für reines Wunschdenken. Schau Dir nur mal die Liveview Funktion Deiner 40D genauer an. Das Bild wird auch nicht immer so wiedergegeben, wie man es zuvor auf dem Monitor wahrgenommen hat. Zudem flimmert es auch noch, was nicht so ohne weiteres in den Griff zu bekommen ist ohne sich dabei andere „Schmutzeffekte“ einzufangen.

Schwenk mal Deine Sony in eine Lichtquelle und schau dabei mal in den Videosucher. Das Bild im Sucher wird sicher im ersten Moment übersteuert. Ich habe das mal bei einem ähnlichen Model in so einem „ich bin doch nicht blöd! Markt“ beobachtet.

Zudem belastet so ein Videosucher den Akku immer!!! Lass doch mal die Liveview Funktion Deiner 40D länger laufen und beobachte mal, wie sich die Akkukapazität verhält.

Ich bin mir sicher, dass diese Liveview Funktion noch weiter entwickelt wird. Als Ergänzung zum optischen Sucher ist das auch eine feine Sache. Keine Frage. Aber als Sucher nicht wirklich einsetzbar.

Ein 5D Nachfolger wird auch „nur“ über einen optischen Sucher verfügen und zusätzlich eben die Liveview Funktion.

Auf meiner Wunschliste stehen andere Dinge.


Weniger Bildrauschen.
Endlich die W-Lan Schnittstelle im Body integriert. Und nicht so ein teueres (ca. 800EUR) Zusatzmodul.
Eye-Control. Diese hat bei meiner Analogen SLR sehr gut funktioniert und ist bei den Usern leider recht umstritten.
Eine integrierte Funkauslösung von externen Blitzgeräten (E-TTL-Systemblitze u. Studioanlagen). IR funktioniert nur zuverlässig in Innenräumen.
Vollformatchip wäre wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich für mich. Die 5D ist für das, was sie derzeit bietet leider noch keine wirkliche Alternative. Die drei Bilder pro Sekunde sind für meine Belange nicht ausreichend. Dann verzichte ich hier lieber auf den Vollformatchip. Schauen wir mal was sich da in Zukunft noch bewegen wird.

Die 40D ist vom Preis-Leistung-Verhältnis derzeit unschlagbar. Sehr viel Camera für so kleines Geld gab es zuvor noch nie. :cool:

Gruss
Fabian

kapverd
30.12.2007, 09:40
Die von dir beschriebenen Imperfektionen des Videosuchers sind reines Wunschdenken. Ich spreche von einem zeitgemäßen professionellen Videosucher nicht von einer Amateurklitsche.

kapverd
30.12.2007, 10:31
Es gibt noch weitere interessante Nebeneffekte bei einem Videosucher ohne SLR-Technik. Wie beschrieben könnte die Hinterlinse der Zoomoptik 2mm vor dem Chip liegen. Bei geschlossenem System würde sich jedes Staubproblem erledigen. Aber jetzt kommts erst. Bei 2mm ABstand reduziert sich der Zerstrueungkreis der Optik und es sind problemlos gewlatige Mengen an MP's auf diesem Chip abzulichten. So etwa 30MP dürften kein sonderliches Problem sein. Falls die Cam noch zusätzlich mit Bajonett-Wechseloptiken gebaut würde, könnte Canon locker einen dritten Satz Optiken weltweit absetzen (FD-EOS-XXX). So ein gewaltiges Geschäft braucht die Welt, in 2-3 Jahren ist der DSLR-Markt gesättigt.

Fabian Becker
30.12.2007, 12:27
Es gibt noch weitere interessante Nebeneffekte bei einem Videosucher ohne SLR-Technik. Wie beschrieben könnte die Hinterlinse der Zoomoptik 2mm vor dem Chip liegen. Bei geschlossenem System würde sich jedes Staubproblem erledigen. Aber jetzt kommts erst. Bei 2mm ABstand reduziert sich der Zerstrueungkreis der Optik und es sind problemlos gewlatige Mengen an MP's auf diesem Chip abzulichten. So etwa 30MP dürften kein sonderliches Problem sein. Falls die Cam noch zusätzlich mit Bajonett-Wechseloptiken gebaut würde, könnte Canon locker einen dritten Satz Optiken weltweit absetzen (FD-EOS-XXX). So ein gewaltiges Geschäft braucht die Welt, in 2-3 Jahren ist der DSLR-Markt gesättigt.


.....wenn Du meinst. :cool::cool::cool:
Ich verstehe irgendwie überhaupt nicht, was Du hier in diesem D-SLR Forum über haut willst? Ein Forum für Kompakte Digital Kameras wäre in meinen Augen die bessere Adresse für Dich. SORRY. :rolleyes::confused:
Denn fast alles was du hier auf deinen Wunschzettel geschrieben hast, entsprecht doch einer Kompakten Digital Kamera.

Ich werde weiterhin mit meinen Antiquitäten noch sehr viel spaß haben.

- ENDE -

ehemaliger Benutzer
30.12.2007, 13:10
Denn fast alles was du hier auf deinen Wunschzettel geschrieben hast, entsprecht doch einer Kompakten Digital Kamera.


... und was auf dem Markt wirklich fehlt, ist eine Kompaktkamera mit großem (oder zumindest größerem) Sensor (die R1 ist nicht kompakt, das ist ein Klotz).

Also Vorschlag:
- FT-Sensor
- 3-fach Zoom 28-84 (KB-äquivalent)
- optischer Stabilisator
- volle Kontrolle über alles, d.h. Av,Tv,M, ...
- das übliche, was die Kompakten sonst so haben

Recht nahe käme dem auch eine hypothetische Olympus 420 mit Body IS plus Kitlinse 14-42 oder alternativ Festbrennweite.

(Bevor hier wieder die Haptik-Größe-Hass-Tiraden kommen: Es geht nicht um Ersatz einer DSLR sondern Ergänzung.)

Fabian Becker
30.12.2007, 13:41
... und was auf dem Markt wirklich fehlt, ist eine Kompaktkamera mit großem (oder zumindest größerem) Sensor (die R1 ist nicht kompakt, das ist ein Klotz).

Also Vorschlag:
- FT-Sensor
- 3-fach Zoom 28-84 (KB-äquivalent)
- optischer Stabilisator
- volle Kontrolle über alles, d.h. Av,Tv,M, ...
- das übliche, was die Kompakten sonst so haben

Recht nahe käme dem auch eine hypothetische Olympus 420 mit Body IS plus Kitlinse 14-42 oder alternativ Festbrennweite.

(Bevor hier wieder die Haptik-Größe-Hass-Tiraden kommen: Es geht nicht um Ersatz einer DSLR sondern Ergänzung.)


Hallo Nipponichi,

ich empfinde diesen Forumseintrag nicht als „Haptik-Größe-Hass-Tiraden“. Hier treffen eben unterschiedliche Meinungen aufeinander. Und wenn dann noch jemand hier solche Äußerungen wie „….die antiquierten DSLR-Modelle“ von sich gibt, macht es mir eben einen Heidenspaß darauf einzugehen.

Da ich mich ausschließlich nur mit D-SLRs beschäftige, weiss ich auch nicht, was sich momentan am Markt der Kompakten so alles getan hat.

Eine Käuferschicht für so eine hochwertige kompakte Camera ist sicher auch vorhanden. Siehe den Anfang der Tiraden. ;)

kapverd
30.12.2007, 14:21
Die Idee mit Olympus ist echt gut. Der FT-Sensor ergibt eine relativ keline Kamera, die Abbildungsqualitäten im RAW-Format des Sensors sind im 10MP-Format in niedrigen ISOs gleichwertig mit dem übrigen 10MP-APSC-Kandidaten von N-C-Segmenten. Zudem kann Olympus aktuell im Fernostsektor die besten Optiken bauen. Also warum nicht so? Und die Wackeltechnologie haben sie in der Schublade. Und FT läuft sowieso nicht.

Alfons W.
30.12.2007, 14:32
Deinen Fast-Monolog hälst Du ja tapfer durch, wofür auch immer. Aber auch ich denke, du willst eine Kompakte. Es gibt aber Leute, die wollen eine DSLR und kaufen die sich, weil sie eine DSLR und nicht, weils ein Marketinggag von Canon ist.

ehemaliger Benutzer
30.12.2007, 19:55
... ich empfinde diesen Forumseintrag nicht als „Haptik-Größe-Hass-Tiraden“. ...
Damit waren eher die Hass-Tiraden gemeint, wenn kompakte Modelle wie 350D oder Olympus E-410 in die Runde geworfen werden. Mit denen können die meisten nämlich wegen minderwertiger Haptik und wegen einfach zu geringer Größe überhaupt nicht fotografieren ;)

kapverd
30.12.2007, 19:59
Ich denke einfach es ist die Zukunft und möchte lediglich hier einen Anreiz gegenüber Herstellern aufbauen. Sonst nichts. Außerdem denke ich das es die bessere Technik ist. Hiermit beende ich meinerseits den Monolog.

Sebastian W.
30.12.2007, 23:29
Aus den aufgezählten Gründen halte ich Videosucher ebenfalls für die Zukunft. Optische Sucher sind nun mal eine Krücke weil sie etwas komplett anderes zeigen als später auf dem Bild zu sehen sein wird. Das Umdenken kriegt zwar der erfahrene Fotograf recht gut hin aber wenn dieses Umdenken technisch nicht mehr nötig sein sollte, gibt es für den Rest der Welt nur wenige Gründe, daran festzuhalten. Sobald die Technik soweit ist, ein hochaufgelöstes Quasi-Echtzeitbild zu erzeugen und der Spiegelreflexmarkt gesättigt ist, wird jemand den Sprung wagen. Gefühlsmäßig vielleicht sogar Sony.

search
30.12.2007, 23:56
...Optische Sucher sind nun mal eine Krücke weil sie etwas komplett anderes zeigen als später auf dem Bild zu sehen sein wird. ...
muss man das kapieren?
Ich schau durch, drück ab und am Foto ist dann halt ~5% ausenrum mehr drauf ... also komplett anderes bild wie im Sucher ... ne klar :D

ich freu mich schon drauf die ersten live-viewer im zoo zu sehen :D

Sebastian W.
31.12.2007, 00:13
muss man das kapieren?
Man sollte sich zumindest bemühen :)

Ich schau durch, drück ab und am Foto ist dann halt ~5% ausenrum mehr drauf ... also komplett anderes bild wie im Sucher ... ne klar :D
Was das menschliche Auge mitsamt Gehirn wahrnimmt, was bei Offenblende oder abgeblendet eine Mattscheibe zeigt und was der Sensor aufzuzeichnen vermag liegt weit auseinander.

Diese Aufzählung finde ich schon ziemlich gut. Ich sehe die Einschränkungen des Sensors an erster Stelle, die verfälschte Schärfentiefe durch die Mattscheibe an zweiter und die bei optischen Suchern schwierige Bildbeurteilung bei Arbeitsblende als dritten Grund, die Mattscheibe durch eine elektronische zu ersetzen, immer vorausgesetzt, Auflösung und Aktualisierungsrate sind ausreichend. Die erweiterten Möglichkeiten im Objektivdesign wären ein weiterer Grund.



1. Er zeigt das Bild exakt vor der Aufnahme so wie es nach der Aufnahme existiert.
2. Er läßt die Helligkeitsbeurteilung zu, er läßt die Farbbeurteilung zu, er zeigt immer 100%-Ausschnitte
3. Er zeigt die exakten Unschärfeverläufe des Bildes, was bei der Mattscheibe nicht der Fall ist
4. Die Sicherheit das eigentliche Foto als Sucherbild zu erhalten ist um ein Vielfaches größer wie bei den SLR-s mit Pentaprisma und Mattscheibe
5. Der Videosucher ist die Mattscheibe der uralten Großformatkameras
6. Unmittelbar nach der Aufnahme wird die eigentliche Aufnahme im neutralen Licht des Videosuchers zur Kontrolle sichtbar, was bie DSLR so nicht möglich ist
7. Der Videosucher läßt eine genaue Kontrolle aller Spiegelungen und Flairs des Objektivs bei der gewählten Blende zu, was eine DSLR grundsätzlich nicht kann.

Lasst das Niveau bitte nicht auf das typischer Nichtraucherschutzgesetzpseudodiskussionen abrutschen, auch wenn hier eine vergleichbare Abhängigkeit bzw. emotionale Bindung im Spiel ist ;)

Know_Nothing
01.01.2008, 13:29
Ich hatte eine Sony R1 und war alles andere als zufrieden. Das einzige was gut ist, das ist die Bildqualität. Ok die Kamera hat für die Bildqualität die sie liefert einen sehr guten Preis aber das wars auch schon.

Alles andere ist mehr oder weniger Fragwürdig...
1. Der AF findet schon bei normaler Zimmerbeleuchtung keinen schärfepunkt mehr. Weihnachtsfeiern und ähnliches kann man quasi nur mit MF Fotografieren bzw mir SEHR viel geduld Automatisch scharfstellen.

2. Das AF Hilfslicht macht eigentlich nur den Akku leer. Den AF Unterstützt es überhaupt nicht.

3. Die Kamera hat ein sehr gutes Rauschverhalten bis ISO 400. Darüber ist es aber vorbei.

4. Unfähiger Serienbildmodus. Selbst im JPG Format gehen nur 3 Bilder und nachher muss die Kamera erstmal 10 Sekunden lang Zwischenspeichern. Im Raw Format gibt es überhaupt keinen Serienbildmodus.

5. Ein RAW File muss mehrere Sekunden lang Speichern. (ca 10 Sekunden) Selbst der Wechsel auf eine schnellere Karte bringt rein gar nichts.

6. Die Verarbeitungsqualität ist alles andere als gut. Die Kamera ist komplett aus Plastik und die Rutschfeste Gummierung hat sich bei mir schon nach 1 Monat gelöst. (Obwohl ich aufgepasst habe)

7. Kein brauchbarer Makro Modus.

8. Interner Blitz mit aufgesetzter Geli, bei einigen Brennweitenbereichen nicht verwendbar

9. Nur 1/2000 sec Minimum Belichtungszeit und keine ISO 100 Funktion. (Man Läuft relativ oft in den beschränker.)

10. Komische Farben.

11. Objektiv ist relativ Lichtschwach.

12. Kein Bildstabilisator.

13 Extrem schwacher Digitaler Sucher.

Was bei dieser Kamera über bleibt ist die gute Linse mir angenehmen Zoombereich und die sehr gute Bildqualität bei niedrigen ISO Werten. Als nett einzustufen ist noch die Live Vorschau, die man aber nicht unbedingt benörigt.


Ich würd jeden der Ernsthaft Fotografieren will zu einer DSLR Raten. Der Mehrpreis ist mehr als nur gerechtfertigt. Nur eine Brauchbare Bildqualität macht noch keine gute Kamera.

mipa
05.01.2008, 17:34
@Know_Nothing (Der Name ist offenbar Programm)
Dem OP ging es in seinem Beitrag ja nicht darum die existierende R1 zu loben, sondern seinem Wunsch Ausdruck zu verleihen basierend auf dem Konzept der R1 einen Nachfolger zu entwickeln der die konzeptionellen Vorteile der R1 beibehält und zusätzlich die technischen Mängel beseitigt und die Qualität auf das Niveau heutiger DSLRs hebt. Die reine Aufzählung der spezifischen technischen Mängel der R1 ist in diesem Kontext völlig sinnlos.

Leider wurde diese interessante Diskussion hier mal wieder durch die üblichen "was ich nicht brauche muss schlecht sein"-Kommentare kaputt geredet. Ich renne ja auch nicht mit einer Hasselblad auf Action-Sport-Veranstaltungen aber ist deswegen eine Hasselblad per se Unsinn?

Gruss
Michael