PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canon 2.8/400 L IS



Danny
14.01.2008, 20:40
Hallo zusammen,

dies soll kein neuer Thread zum Thema optische Leistung des o.g. Objektivs werden. Mir ist nur aufgefallen das seit kurzer Zeit viele dieses Objektiv neu/gebraucht suchen. Aber warum?
Eigentlich ist es zu schwer für die Naturfotografie, zu teuer etc.

Kann mir jemand der "betroffenen" ja sagen was das Objektiv jetzt so begehrt macht.

Gruß

Danny

Andreas Koch
14.01.2008, 21:19
Hallo Danny,

schau mal hier (http://www.fredmiranda.com/reviews/showproduct.php?product=40&sort=7&cat=2&page=2).

Die darin zusammengefassten Meinungen beschreiben es schon ganz gut.

Viele Grüße,
Andreas

zuendler
15.01.2008, 00:23
Eigentlich ist es zu schwer für die Naturfotografie

weicheier! solche sprüche kommen nur von 500er-softies :p

catweazl
15.01.2008, 07:39
...

Kann mir jemand der "betroffenen" ja sagen was das Objektiv jetzt so begehrt macht.

Gruß

Danny

Organisiere Dir einfach mal eins und fotografier damit. Wenn die optische Leistung dann keine Sucht auslöst....

Gruß
Stefan

PitWi
15.01.2008, 09:19
Für mich ist es die universalste Telelinse: 400/2,8 = extrem lichtstark, x1.4 = 560/4, x2 = 800/5,6. Und es bringt angeblich auch mit Telekonverter noch sehr gute opt. Leistung.
Und neben Naturfotografie würde ich es hauptsächlich für Astro einsetzen denn es ist vielleicht egal ob man 1/500 bei 2,8 fotografiert oder 1/125 bei 5,6 aber es ist bei Astro schon ein Unterschied ob es 30 Min. bei 2,8 sind oder 2 Std. bei 5,6.

Preis und Gewicht sind natürlich ein Hammer aber dann fahr ich halt noch 3 Jahre mit meiner alten Karre und kauf mir dann einen Skoda und keinen BMW. Man muss Prioritäten setzen. :D

Danny
15.01.2008, 12:50
@ Zuendler

Für längere Fußmärsche ist bestimmt nicht gerade angenehm vom Gewicht her zu tragen. Mit Softies hat das nichts zu tun. Niemand stemmt diese vielen Kilos auf Dauer locker aus der Hand.

@ Stefan

Habe das ohne IS letztes Jahr auf Texel mal kurz ausprobieren dürfen. Hatte den direkten Vergleich ( nicht wirklich zu vergleichen ) mit meinem 2.8/70-200. Ich weiß was Du mit Sucht meinst. Warum suche ich wohl ein große Brennweite?

Nur welche ist für meinen Bedarf die richtige. Die Kombi 300er und 500er oder nur das 300er mit Konvertern oder sogar das 400er mit Konvertern???:confused::confused::confused::confus ed:

Das Objektiv ist auf jeden Fall ein Sahnestück und für manche zu schwer.

Gruß

Danny

Bernhard Hartl
15.01.2008, 12:57
Für längere Fußmärsche ist bestimmt nicht gerade angenehm vom Gewicht her zu tragen. Mit Softies hat das nichts zu tun. Niemand stemmt diese vielen Kilos auf Dauer locker aus der Hand.
Ob ich nun mit dem 400er oder dem 500er aus der Hand fotografieren muss ist aber auch schon egal - das eine Kilo Differenz macht das Kraut auch nicht mehr fett - zudem ist das 500er länger und dadurch an der Kamera gefühlt schwerer als es auf der Waage ist...

Axel Kottal
15.01.2008, 13:18
Hallo Danny,

die Faszination, die von solch einem Objektiv ausgeht ist sicherlich einerseits die gigantische Lichtstärke und zum anderen (wer es kennt) die ausgezeichnete optische Leistung. Allerdings weicht diese Faszination dann sehr schnell der Ernüchterung wenn man mit dem Ding arbeiten muß. Es ist und bleibt ein reines Stativ-Objektiv (auch Einbein) und für Tierfotos sind 400 mm meistens zu kurz (daher bleibt der Einsatzzweck Tarnzelt und evtl. noch Fotos aus dem Auto mit Autoscheibenstativ oder Bohnensack). Flugaufnahmen von Vögeln sind freihand ausgeschlossen, vom Stativ nur eingeschränkt mit dem Wimberley-Head (ö. ä.) möglich. Ich habe einige Jahre mit dem 2,8/400 II fotografiert, die Optik ist sensationell gut auch mit 1,4x und 2x-Konverter aber das Teil ist dermaßen unhandlich - ich bin auf das DO 4/400 umgestiegen und habe den Kauf noch nicht bereut. Damit sind Action-Aufnahmen möglich die mit einer 2,8/400-Kanone einfach nicht drin sind (auch nicht mit einem 4/600) und auch die 4/500er Kandidaten schauen immer ganz neidisch.
Es ist immer die Frage, was man wie fotografieren will - und ohne so ein Objektiv einmal intensiv ausprobiert zu haben sollte man es sich auch nicht anschaffen.

Gruß
Axel

zuendler
15.01.2008, 13:19
ich weis ja nicht wie ihr das handhabt, aber ich setze lange brennweiten sowieso nur vom stativ aus ein. selbst wenn das problem nicht das gewicht ist, gehts ja um das verwackeln und zielen.
wenn man das wirklich tragen muss in einem rucksack merkt man ein kilo unterschied nicht.

man könnte genauso gut sagen, dass das 500er garnicht für tierfotografie geeignet ist weil es NUR blende 4 hat. das ist in der dämmerung natürlich viel zu wenig.

naja, gerne wird ein leichtes objektiv genommen, und dafür dann ein dickes holzstativ drunter hihihi denn das schwebt ja zur location.

Bernhard Hartl
15.01.2008, 13:27
Flugaufnahmen von Vögeln sind freihand ausgeschlossen, vom Stativ nur eingeschränkt mit dem Wimberley-Head (ö. ä.) möglich. Ich habe einige Jahre mit dem 2,8/400 II fotografiert, die Optik ist sensationell gut auch mit 1,4x und 2x-Konverter aber das Teil ist dermaßen unhandlich - ich bin auf das DO 4/400 umgestiegen und habe den Kauf noch nicht bereut. Damit sind Action-Aufnahmen möglich die mit einer 2,8/400-Kanone einfach nicht drin sind (auch nicht mit einem 4/600) und auch die 4/500er Kandidaten schauen immer ganz neidisch.
Das kann ich zu 100% unterschreiben
wenn das Objektiv wirklich freihandtauglich sein soll dann gibts eh keine andere Wahl als das 400 4DO - ein wunderbares Objektiv - grad im Freihandeinsatz dem 400 2.8 um Lichtjahre an Wendigkeit überlegen...

Know_Nothing
15.01.2008, 13:35
Ich bin bei leibe kein schwächling und das Gewicht ist nicht das Problem. Das Problem ist eher das es immer irgendwo im weg ist. Freihandfotos sind sicherlich möglich aber das Problem ist das man sich das Objektiv nicht "mal eben" um den Hals hängen kann.
Wenn man mit so einem Objektiv Fotografieren geht dann ist das eine Vorher geplante Tour. Man nimmt es nur mit wenn man auch wirklich ein "fotoshooting" geplant hat.
Ein 70-200 2.8 IS ist hingeden eine Art immerdrauf und ein Immerdabei. Man kann es zum Gassi gehen mit dem Hund um den Hals Baumeln lassen und man hat es immer Schussbereit ohne das man erst den Rucksack leerplündern muss.
Objektive bis 300mm 2.8 setzt man daher deutlich häufiger ein als noch grössere Linsen.
Ein 400, 500, 600mm ist nichts für einen stressigen Hobbyfotografen der den ganzen Tag schon verplant hat und Zwischendurch mal eben ein paar Fotos schießen will.
Die Abbildungsleistung ist aus meiner Sicht nicht so wichtig. Sicher ein Scharfes Objektiv zu besitzen ist geil, aber das Beste Objektiv ist immer noch das, das man am häufigsten einsetzt.

Benutzer
15.01.2008, 13:36
Das kann ich zu 100% unterschreiben
wenn das Objektiv wirklich freihandtauglich sein soll dann gibts eh keine andere Wahl als das 400 4DO - ein wunderbares Objektiv - grad im Freihandeinsatz dem 400 2.8 um Lichtjahre an Wendigkeit überlegen...

ich hatte es auch ausprobiert, komme aber mit dem 2.8/300 IS + 1.4 TC besser klar bei gleicher bildqualität und freihand, obwohl das 400 er DO schon schnuckelig klein und leicht ist im vergleich...

catweazl
15.01.2008, 14:33
@ Stefan

Nur welche ist für meinen Bedarf die richtige. Die Kombi 300er und 500er oder nur das 300er mit Konvertern oder sogar das 400er mit Konvertern???:confused::confused::confused::confus ed:

..

Tja, diese Frage kannst Du Dir nur selber beantworten. Das 300er ist für Wildlife wahrscheinlich zu kurz, aber aufgrund der Qualität mit 2-fach TK halt einfach universeller einsetzbar als das 500er.

Schau doch einfach mal nach, welche Brennweiten Du bisher so eingesetzt hast. Ich würde aus verschiedenen Gründen eher mit dem 300er beginnen:

a) preiswerter
b) universeller einsetzbar.

Gruß
Stefan

catweazl
15.01.2008, 14:40
ich hatte es auch ausprobiert, komme aber mit dem 2.8/300 IS + 1.4 TC besser klar bei gleicher bildqualität und freihand, obwohl das 400 er DO schon schnuckelig klein und leicht ist im vergleich...

Beziehst Du Deinen Bildqualitätsvergleich auf das 300/2.8 mit 1.4 TK und 400 Do oder 300/2.8 mit 1.4 TK400/2.8?

Gruß
Stefan

Stefan Redel
15.01.2008, 14:48
Beziehst Du Deinen Bildqualitätsvergleich auf das 300/2.8 mit 1.4 TK und 400 Do oder 300/2.8 mit 1.4 TK400/2.8?

Wir haben mein altes 300/2,8 L IS mit 1,4x gegen ein 400 DO antreten lassen.
Das DO hat immer sichtbar den kürzeren gezogen.

Das 400/2,8 L IS habe ich mal für fünf Minuten ausprobieren dürfen.
Letztes Jahr, zu einer NATO-Übung - also Flugzeuge fotografieren, was eh nur Freihand funktioniert.
Ich hatte früher mal ein altes 400/2,8 und ein 600/4 in der Hand gehabt und die empfand ich als wirklich schwer.

Also habe ich mein 500er mit 1D2N mal beiseite gelegt und die 30D von jemandem mit dem 400/2,8 L IS geschnappt. Ich war absolut verwundert, wie gut das doch ging!
Klar, das geht nicht sehr lange gut, aber für die kurze Zeit, wo die Flugzeuge auf einen zukommen und vorbeiziehen, ging das echt wunderbar.
Die IS-Variante ist also leichter als seine Vorgänger. Und die spitzenmässige Bildqualität steht sowieso ausser Frage.


LG, Stefan.

Benutzer
15.01.2008, 14:56
Beziehst Du Deinen Bildqualitätsvergleich auf das 300/2.8 mit 1.4 TK und 400 Do oder 300/2.8 mit 1.4 TK400/2.8?

Gruß
Stefan

300/2.8 mit 1.4 TK und 400 Do...( gemeinsam mit stefan als einbein...:-)))

das 2.8/400 II (oder IS) ist schon sichtbar besser als die konverterlösung und stellt natürlich auch besser frei....wobei ich Axel Kottals meinung schon respektiere. aber ich glaube, er hat einfach ein saugutes DO erwischt oder ich eine supergute 300/TC kombination....

Axel Kottal
15.01.2008, 16:37
Ich möchte ganz kurz hier nochmals was zur Bildqualität des (oder besser meines?) DO 4/400 sagen: Wir haben vor kurzem in Lindau bei den "Wunderwelten" auf unserem Stand Ausdrucke (A3+) als Qualitätsnachweis dabeigehabt. Es handelte sich um Bilder die mit der 1D Mark II, Mark III und verschiedenen Objektiven (17-40, 28-70, 70-200, 180 Makro, DO 4/400) gemacht wurden. Es gab keinen einzigen Menschen, der die Ausdrucke angeschaut hat und die Bildqualität nicht für ausgesprochen gut hielt. Dies schreibe ich jetzt nicht um mich zu loben, sondern es war keiner dabei der sichtbare Qualitätsunterschiede feststellen konnte - und vom DO 4/400 waren Bilder ohne, mit 1,4x und sogar solche dabei, die mit dem 2x-Konverter gemacht wurden. Sooooo schlecht kann das DO 4/400 nicht sein, wenn keine sichtbaren Qualitätsunterschiede zu einem 2,8/28-70 L oder einem 180er Makro zu sehen sind (bei A3+).

Gruß
Axel

catweazl
15.01.2008, 18:48
Ich habe noch kein 400/DO nutzen können. Wenn dessen Qualität aber auf einem Level liegt, wie die genannten Zoom, dann wäre es für mich sichtbar schlechter als ein 300 2.8IS oder 400 2.8IS. Bei diesen Gäsern sehe ich den Unterschied zu meinen Zooms ( 24-70, 70-200 2.8 IS) schon recht deutlich.

Bei Gefieder oder Fell z.Bsp. wird der Unterschied für mich schon sehr deutlich sichtbar. Eine solch feine Zeichnung wie bei den beiden Teles habe ich noch bei keinem Zoom gesehen.

Gruß
Stefan

Know_Nothing
15.01.2008, 23:36
Ich möchte ganz kurz hier nochmals was zur Bildqualität des (oder besser meines?) DO 4/400 sagen: Wir haben vor kurzem in Lindau bei den "Wunderwelten" auf unserem Stand Ausdrucke (A3+) als Qualitätsnachweis dabeigehabt. Es handelte sich um Bilder die mit der 1D Mark II, Mark III und verschiedenen Objektiven (17-40, 28-70, 70-200, 180 Makro, DO 4/400) gemacht wurden. Es gab keinen einzigen Menschen, der die Ausdrucke angeschaut hat und die Bildqualität nicht für ausgesprochen gut hielt. Dies schreibe ich jetzt nicht um mich zu loben, sondern es war keiner dabei der sichtbare Qualitätsunterschiede feststellen konnte - und vom DO 4/400 waren Bilder ohne, mit 1,4x und sogar solche dabei, die mit dem 2x-Konverter gemacht wurden. Sooooo schlecht kann das DO 4/400 nicht sein, wenn keine sichtbaren Qualitätsunterschiede zu einem 2,8/28-70 L oder einem 180er Makro zu sehen sind (bei A3+).

Gruß
Axel

Ich denke mal das man sich von einem 5000 Euro Objektiv an einer 3500 Euro Kamera einen brauchbaren A3 Ausdruck erwarten kann. Alles andere wäre Wahnsinn.
Das DO ist sicherlich nicht schlecht, aber ein 300mm 2.8 scheint besser zu sein. Das bessere ist nunmal der Feind des guten. Was schließlich Praktischer ist muss jeder für sich selbst entscheiden.
Ich Persönlich hab das DO aus meiner Wunschliste gestrichen und das 300 2.8 steht ganz weit oben. Nicht wegen der Bildqualität sondern wegen der grösseren Lichtstärke.

2.8 hat eben einige Vorteile.
1. 1 Blende Lichstärker
2. Kreuzsensor wird bei einigen Kameras erst bei 2.8 aktiv.
3. Selbst mir 2x TC noch akzeptable Lichtstärke
4. Stellt besser Frei.

Das DO hat wiederum ganz andere Vorteile.
1. Gewicht
2. Neuere IS Generation
3. Schönes Immerdabei.

Man muss halt wissen was man braucht. Mir persönlich sind die Pluspunkte vom 300 2.8 IS wichtiger als die vom 400 DO.

zuendler
16.01.2008, 00:16
ich hatte das DO auch erst im herbst gegen mein 300er mit 1,4 tk antreten lassen. da hat das DO klar verloren was die schärfe angeht. der gewichtsunterschied war aber spürbar. das ist imho aber nur relevant, wenn man das objektiv lange zeit ununterbrochen oben halten muss.

Axel Kottal
16.01.2008, 01:26
Ich denke mal das man sich von einem 5000 Euro Objektiv an einer 3500 Euro Kamera einen brauchbaren A3 Ausdruck erwarten kann. Alles andere wäre Wahnsinn.

Ich habe hier nicht von einem brauchbaren Ausdruck geschrieben, sondern von einem Ausdruck der in der Schärfe beeindruckt hat. Brauchbar ist in meinen Augen etwas, das knapp über dem Papierkorb liegt. Ich weiß, dass hier die Meinung herrscht, dass das DO 4/400 ein schlechtes Objektiv ist und das die L-Teles alle um ein vielfaches besser sind. Ich akzeptiere das und freue mich über die unterirdische Leistung meines Objektives. Leider sind aufgrund der gezeigten Bilder, die ich mit dem DO 4/400 gemacht habe schon mindestens drei Leute hier auf dieses Objektiv umgestiegen und total happy. Darum habe ich auch ein ganz schlechtes Gewissen...

Gruß
Axel

extremeshopper
16.01.2008, 23:50
Hallo Axel, wie findest Du denn den Unterschied beim Freistellen zwischen dem 2.8/400 und dem DO. Du hattest das 2.8er ja auch schon. Das ist für mich neben der Lichtstärke ja doch sehr ausschlaggebend. Allerdings kann ich bestätigen, daß das 2.8er schwere Arbeit ist und ich letztes Jahr am Neusiedlersee gegen Dich ja immer den kürzeren gezogen habe, wenn es um Actionaufnahmen freihand ging - keine Chance bei Flugfotos etc. Bis ich alles in Position gewackelt hatte, ward Ihr schon wieder beim nächsten Motiv.

Axel Kottal
17.01.2008, 09:18
Hallo Jürgen,

der Vorteil des Freistellens ist bei kritischen Motiven natürlich deutlich sichtbar. Es hängt aber ganz stark davon ab, wie weit der Hintergrund entfernt ist. Wenn das Motiv in einem flachen Winkel aufgenommen wird (z. B. auf dem Boden liegend), ist das überhaupt kein Thema, denn dann ist der Hintergrund meistens ausreichend weit weg um schön unscharf abgebildet zu werden. Wird der Aufnahmewinkel aber steiler (z. B. Aufnahme eines Feldhasen aus dem Auto) kommt viel Hintergrund mit aufs Bild und dann ist die Blende 2,8 gegenüber der 4 sichtbar im Vorteil.
Es wäre wirklich interessant wie kompakt ein DO 2,8/400 sein würde...

Gruß
Axel

PitWi
17.01.2008, 09:32
Es wäre wirklich interessant wie kompakt ein DO 2,8/400 sein würde...

Der Linsen- und damit der Tubusdurchmesser wäre aus physikalischen Gründen gleich wie beim normalen 2,8er. Es wäre aber wahrscheinlich kürzer und leichter.

Danny
17.01.2008, 10:01
Hallo Axel,

aber das "Problem" mit der Blende 4 hätte ich dann aber auch beim 500er. Aber da fällt es wahrscheinlich nicht so auf weil der Ausschnitt ja kleiner ist. Ist der Unterschied durch die 100mm mehr Brennweite sehr groß?

Danny

Bernhard Hartl
17.01.2008, 10:17
aber das "Problem" mit der Blende 4 hätte ich dann aber auch beim 500er. Aber da fällt es wahrscheinlich nicht so auf weil der Ausschnitt ja kleiner ist. Ist der Unterschied durch die 100mm mehr Brennweite sehr groß?
Die Freistellung von weit entfernten Objekten hängt primär vom Durchmesser der Frontlinse ab und die ist beim 500 4L etwas kleiner als beim 400 2.8L und somit ist die Freistellung etwas geringer - entspräche einem 400 3.2L

Axel Kottal
17.01.2008, 10:29
Ja, die Befürchtung, dass das Objektiv dann sehr kopflastig wird, besteht. Mir wäre ein 4/600 DO sowieso lieber, so mit 32 cm Länge und 3,5 kg Gewicht (Frontlinsendurchmesser bliebe ja gleich).

Gruß
Axel

Danny
17.01.2008, 13:06
Vielleicht erhört uns Canon und präsentiert dieses Jahr das 2.8/600 DO.

Wer, weiß wer weiß....;););) Angekündigt hatten sie es ja mal vor seeehr langer Zeit.


Danny

zuendler
17.01.2008, 13:56
Vielleicht erhört uns Canon und präsentiert dieses Jahr das 2.8/600 DO.

Wer, weiß wer weiß....;););) Angekündigt hatten sie es ja mal vor seeehr langer Zeit.


Danny

das wäre also das 1200L + kürzerer brennweitenbonus x DO-aufpreis
150000€ + 20000€ x 1,5 = 255.000€

Norbert Wasser
17.01.2008, 16:10
Vielleicht erhört uns Canon und präsentiert dieses Jahr das 2.8/600 DO.

Wer, weiß wer weiß....;););) Angekündigt hatten sie es ja mal vor seeehr langer Zeit.


Danny

Ein 600/2.8 DO ist meines Erchtens noch nie angekündigt worden.
Was Du meinst waren die Ende 2001 für kurze Zeit im Profile_18 genannten EF 500mm f/2.8 DO IS USM und EF 200-400mm f/4 DO IS USM.

Seitdem aber das EF 200mm f/2L IS USM und EF 800mm f/5.6L IS USM angekündigt sind, gehe ich persönlich davon aus, daß der DO-Zweig nicht weiter verfolgt wird.

extremeshopper
17.01.2008, 16:37
ich bin immer wieder hin und her gerissen. Einerseits das super Freistellen und Blende 2.8 für Sport (bei dem ja der Hintergrund immer sehr nah und meist auch nicht schön ist - Werbebanden FB) und andererseits das geringe Gewicht des DO und somit das Immerdabei. Allerdings wiederum 1 Blende weniger und wohl die Nicht-Eignung für den 2x-Konverter. Ich weiß auch nicht ob ich umstellen soll auf DO oder 2.8/400 IS? Zwei Objektive sind nicht drin, sonst würde ich wieder 2.8/300 IS und 4.0/500 IS nehmen - das wäre mein Taumkombi.

Danny
17.01.2008, 17:45
Hallo zusammen,

meinte natürlich auch das 2.8/500 mm DO. Aber trotzdem vielleicht überrascht uns Canon ja alle.

Danny

Axel Kottal
17.01.2008, 21:32
Ich habe vor kurzem mit einem Canon-Intimus geredet und ihn gefragt ob es das jetzt wohl mit den DOs gewesen ist, nachdem Canon die neuesten Teles wieder in normaler Bauweise vorgestellt hat - seine Antwort: Er dürfe nichts konkrektes sagen aber Ende Januar sei ja die PMA...
Bin mal gespannt ob da was kommt.

Gruß
Axel

Danny
18.01.2008, 20:39
Dann lag ich vielleicht ja doch nicht falsch mit meinen Vermutungen oder waren es Wünsche oder doch nur Träume...

Naja bald werden wir es wissen. Spannung:cool::cool::cool:


Danny