PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektivkombi für 2 Gehäuse ohne Wechsel?



almaron
18.02.2008, 16:48
Hallo allerseits,

welche Kombination für parallelen Einsatz würdet ihr für den Bereich Hochzeitsfotografie bevorzugen:

5D mit 24-70/2.8 und 30D mit 85/1.4

oder

5D mit 16-35/2.8 und 30D mit 50/1.4

Hintergrund für meine Frage: Das Budget erlaubt z.Z. nur die Anschaffung eines der beiden "großen" Zooms, die kleinen Optiken und die 5D sind schon vorhanden, die 30D geplant.

Viele Grüße
Bela

Stefan Redel
18.02.2008, 17:09
5D mit 24-70 und 30D mit 85/1,2 oder 85/1,8. Ein 85/1,4 gibt es nicht für Canon.

Aber auch auf Hochzeiten und während der Zeremonie bleibt immer wieder mal kurz Zeit für einen Objektivwechsel.


LG, Stefan.

almaron
18.02.2008, 20:19
Bei dem 85er ist mir ein Tippfehler unterlaufen, ich habe das 1.8er.

Aha, also wird von dir eher der Telebereich favorisiert und dafür lieber Weitwinkel geopfert? Bin mir auch immer weniger sicher, ob weitwinkelmäßige Gestaltungen beim Durchschnittskunden ankommen.

Bela

Stefan Redel
18.02.2008, 20:23
Irgendwas telemässiges muss man einfach haben.
85er, 100er, 135er... Nicht verkehrt ist auch ein 70-200/2,8 L IS - eben wegen dem IS und um auch mal was von hinten machen zu können.

24mm sind an Vollformat für das allermeiste ausreichend.
Aber ein 16-35 oder 24L ist wegen Lichtstärke für später bei der Feier auch nicht verkehrt...

Aber das 24-70 ist das eigentliche Arbeitstier.


LG, Stefan.

chs
19.02.2008, 02:21
Ich muss ganz ehrlich sagen, das mir diese ganzen 'ah bähh ... ich komm nich mit einer Kamera klar und will jetzt 2 haben - was denkt ihr' Posts in letzter Zeit mächtig auf den Zeiger gehen.

Und warum?

Weil die Fragen so absolut banal sind und wirklich niemand sie beantworten kann, so dass am Ende eigentlich nur der Angeberfaktor für Leute mit nur einem Body bleibt, ein wirkliches Ergebnis aber ausfällt.

Ich mein - wenn ich schon eine Kamera habe, dann ist es doch wohl logisch, sich seine Objektive anzugucken, sie zu nutzen!!!!! und raus zu gehen, um seine Erfahrungen damit zu machen.

Bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich mit einer Kamera allein nicht mehr klar komme (und ich muss aus Erfahrung sagen, das ich nur wenige Leute kenne, bei denen das wirklich so ist; die meisten haben dann zwar viele unterschiedliche Fotos mit unterschiedlichen Kombinationen, aber konzentrieren sich viel mehr auf die Technik (i.S.v. Elektronik - aah, mein Spielzeug, mein Schatz, ich muss es allen zeigen) als auf die Technik (aka Aufnahme des Bildes. Was am Ende rauskommt, können wir uns alle vorstellen), dann muss ich doch mittlerweile eine Grundauffassung und Grundverständniss, das mir diese Fragen beantwortet, haben.

Ich persönlich fotografiere wichtige Veranstaltungen und Hochzeiten auch mit 2 oder (selten, aber auch schon passiert 3 Bodies). Aber bei denen muss ich doch nich extra in ein Forum, um zu fragen, wie die bestückt sind. Der einzige Grund für mich, diese zusätzlichen Bodies zu nutzen ist aus der Erfahrung entstanden, die sich über die Zeit gesammelt hat - das man halt in Situation a mit der Kombination Kamera 1, Linse 1 und Kamera 2, Linse 2 einfach sicherer oder schneller oder besser ist. Aber das kommt doch absolut auf den eigenen Stil des fotografierens an und in keinster Weise auf irgendeine Meinung eines wildfremden Menschen, der eine völlig andere Art hat, zu fotografieren?!?

Letztendlich ist das hier doch nur ein schöner Schwanzvergleich - na, fährt der Ferrari oder der Porsche schneller? Keiner von beiden, solange im jeweils anderen Auto ein besserer Fahrer sitzt!

Raimund Rau
19.02.2008, 12:53
Der einzige Grund für mich, diese zusätzlichen Bodies zu nutzen ist aus der Erfahrung entstanden, die sich über die Zeit gesammelt hat - das man halt in Situation a mit der Kombination Kamera 1, Linse 1 und Kamera 2, Linse 2 einfach sicherer oder schneller oder besser ist. Aber das kommt doch absolut auf den eigenen Stil des fotografierens an und in keinster Weise auf irgendeine Meinung eines wildfremden Menschen, der eine völlig andere Art hat, zu fotografieren?!?

Um letztlich diese deine Erfahrung geht es dem OP aber, damit er eine etwas fundiertere Grundlage für seine Kaufentscheidung hat.
Da das Objektiv momentan ja nur geplant ist, ists halt schwierig mit Erfahrung oder testen oder eigene Meinung bilden.

almaron
19.02.2008, 21:10
Danke schon mal für die Rückmeldungen.

Mit Brennweiten von 18-300mm (KB-Äquivalent) habe ich schon einige kleinere Veranstaltungen fotografiert. Dabei waren die WW-Aufnahmen ganz hübsch und die Teleaufnahmen aber auch. Will sagen, was an Optik da war konnte ich mit Bildern ausnutzen, ohne auf einen Schwerpunkt geachtet bzw. einen gebildet zu haben.

Nachdem ich jetzt auf Vollformat umgestiegen bin, musste die Ausrüstung erstmal schrumpfen und soll aber nun mit der ersten "teuren" Optik erweitert werden, und da möchte ich keinen Fehler machen und anfangs möglichst sinnvoll investieren.

Daher interessieren mich die persönlichen Stile hier im Forum ungemein. Die eingangs gestellte Frage lässt sich auch umformulieren: Was ist bei der beschriebenen Situation eher gefragt bzw. nützlich - dynamische WW-Perspektiven oder eher freigestellte Aufnahmen mit normaler bzw. Teleperspektive?

Es gab mal einen User hier (Name ist mir entfallen), der mit einen WW-Zoom an einem Body und einem 50er am zweiten (beides Crop) sehr schöne und nicht alltägliche Aufnahmen von Hochzeiten erstellt hat. Das hat mich ziemlich beeindruckt.

Bela

manja
19.02.2008, 22:00
Ich wundere mich ein wenig, dass das 24-105er IS !!!! hier nicht richtig einbezogen wird. Für deine Zwecke und Ausrüstung (5d & 30D) sicherlich eine sehr gute, flexible und auch kostengünstige Lösung. Es ist sowohl auf der VF wie auf der Crop sinnvoll einzusetzen und nur wenig schlechter als das 24-70er (ich habe übrigens beide und auch u.a. 5D), und ganz wichtig: IS. Mit der 4.0er Anfangsöffnung kommst du bei der sehr rauscharmen 5D auch sehr gut klar. Wenn du allerdings VIEL Geld investieren (ca. 2.440€ neu bzw zw.1450-1800 gebraucht) willst, dann leg dir das in der "Summe der Fähigkeiten" beste CANON-Zoom zu, das 28-300L IS. Es ist zwar sehr schwer, aber selbst bei 300mm fast FB-Niveau und : IS.

koline
19.02.2008, 22:12
Hallo,

zur 5D wuerde ich immer das 24-70, wie schon geschrieben das Arbeitstier, empfehlen. Damit hast Du 80% der Hochzeitsbilder sicher.(Von Gruppe bis zu Halbkoerperportraets). Mit dem 85 an der 30D kannst Du sehr schoen freigestellte Portraets machen. Das 24-105 waere mir oben als alleinige Linse zu kurz und das 28-300 nicht weit genug, mal abgsehen dass alle Gaeste erstmal geschockt waeren. Auf ein Zweitgehaeuse sollte man eh nicht verzichten, um im Notfall auf jedenfall Bilder machen zu koennen.

Gruss

Tom

Stefan Redel
19.02.2008, 22:21
Ich wundere mich ein wenig, dass das 24-105er IS !!!! hier nicht richtig einbezogen wird. Für deine Zwecke und Ausrüstung (5d & 30D) sicherlich eine sehr gute, flexible und auch kostengünstige Lösung. Es ist sowohl auf der VF wie auf der Crop sinnvoll einzusetzen und nur wenig schlechter als das 24-70er (ich habe übrigens beide und auch u.a. 5D), und ganz wichtig: IS. Mit der 4.0er Anfangsöffnung kommst du bei der sehr rauscharmen 5D auch sehr gut klar. Wenn du allerdings VIEL Geld investieren (ca. 2.440€ neu bzw zw.1450-1800 gebraucht) willst, dann leg dir das in der "Summe der Fähigkeiten" beste CANON-Zoom zu, das 28-300L IS. Es ist zwar sehr schwer, aber selbst bei 300mm fast FB-Niveau und : IS.
Mit Blende 4 kommt man bei Hochzeitsfotografie nicht weit.
Mit Blende 5.6 erst recht nicht.
Wenn ich in der Kirche oftmals schon bei Blende 2.8 und ISO 1600 bei 1/60 bin, dann will ich wirklich nicht eine Krücke mit Blende 4 haben.


LG, Stefan.

manja
19.02.2008, 23:41
Na ja, vielleicht noch ein paar ergänzende Erfahrungen von mir:
1.

manja
20.02.2008, 00:01
Na ja, vielleicht noch ein paar ergänzende Erfahrungen von mirzu den beiden Meinugen vor mir:

1. Mir sind f4-1/30 lieber mit IS als f2,8-1/60 ohne IS (troz Risiko der Bewegungsunschärfe)
2. Das 24-70 (ich hatte schon 2-3), genau wie sein Vorgänger, das 28-70, hat mich bei 2,8-70mm nie bei Schärfe und Kontrast überzeugt. Ab f4 ist es aber super(gleich 24-105). Sicher ist es bei 24mm um einiges besser als das 24-105.
3. Mit dem 28-300 L IS muß man einfach mal eine Weile fotografiert haben, ich hätte es selbst nicht geglaubt als Fan von FBs. Wie's für andere aussieht ist mir persönlich ...wurscht.

Stefan Redel
20.02.2008, 00:04
@manja

Wieviele Hochzeiten hast Du schon fotografiert?


LG, Stefan.

manja
20.02.2008, 00:08
Mit Blende 4 kommt man bei Hochzeitsfotografie nicht weit.
Mit Blende 5.6 erst recht nicht.
Wenn ich in der Kirche oftmals schon bei Blende 2.8 und ISO 1600 bei 1/60 bin, dann will ich wirklich nicht eine Krücke mit Blende 4 haben.


LG, Stefan.

Das sehe ich sicher nicht so.

manja
20.02.2008, 00:13
Lieber Stefan, dein Zitat von K. Tucholsky gefällt mir sehr gut, es paßt wohl zu mir, denn ich fotografiere seit über 35 Jahren.

Stefan Redel
20.02.2008, 00:14
Na, dann zeig doch einfach mal was.

manja
20.02.2008, 00:35
Schade, du hast mich wohl nicht verstanden. KT hat natürlich recht. Ob ich / du 35Jahre oder 35Mio Hochzeiten fotografiert hast, hat für der Richtigkeit einer Aussage wenig Relevanz.
Hilfreich wäre für mich wenn du mir über andere persönliche Erfahrungen mit den von mir zitierten Linsen berichtet hättest, denn ich lerne gerne dazu. Aber "Ich kanns besser, öfter etc, wie du...." hilft niemanden. Ich wünsche dir viele schöne Hochzeitsbilder mit möglichst hübschen Paaren ..., was wichtiger ist, als die Linsen.

Stefan Redel
20.02.2008, 00:42
Nö. Mir doch egal, ob jemand besser oder schlechter ist als ich.
Mich würden eben nur Bilder von Dir interessieren, weil man dann gut ableiten könnte, wie man Deine Aussagen einordnen kann.
Ob Du vielleicht alles totblitzt oder alles schrecklich verwackelt aussieht oder sonstwas.

Hochzeitsfotos gibt es von mir hier zur Genüge:
http://www.dforum.net/showthread.php?t=513634
http://www.dforum.net/showthread.php?t=504554
http://www.dforum.net/showthread.php?t=480483
http://www.dforum.net/showthread.php?t=477083

Was soll ich jetzt noch weiter aufführen? 2.8 und besser ist für mich unabdingbar. Und bei der Ringübergabe (in der Kirche) nehme ich oft das 70-200/2,8 mit IS. Das reicht dann gerade so. Blitz ist in der Kirche für mich absolutes Tabu und auch unnötig.
Für Standesamt und draussen aber immer in Benutzung.

Mit 2.8 kann man zum einen sehr viel besser fokussieren und zum anderen sind die erzielbaren Zeiten besser. Ich will nicht irgendein Bild machen, sondern ein möglichst unverwackeltes mit möglichst wenig Bewegungsunschärfe.
Blende 5.6 erachte ich somit also ausgesprochen unsinnig.


LG, Stefan.

manja
20.02.2008, 01:22
Nö. Mir doch egal, ob jemand besser oder schlechter ist als ich.
Mich würden eben nur Bilder von Dir interessieren, weil man dann gut ableiten könnte, wie man Deine Aussagen einordnen kann.
Ob Du vielleicht alles totblitzt oder alles schrecklich verwackelt aussieht oder sonstwas.

Hochzeitsfotos gibt es von mir hier zur Genüge:
http://www.dforum.net/showthread.php?t=513634
http://www.dforum.net/showthread.php?t=504554
http://www.dforum.net/showthread.php?t=480483
http://www.dforum.net/showthread.php?t=477083

Was soll ich jetzt noch weiter aufführen? 2.8 und besser ist für mich unabdingbar. Und bei der Ringübergabe (in der Kirche) nehme ich oft das 70-200/2,8 mit IS. Das reicht dann gerade so. Blitz ist in der Kirche für mich absolutes Tabu und auch unnötig.
Für Standesamt und draussen aber immer in Benutzung.

Mit 2.8 kann man zum einen sehr viel besser fokussieren und zum anderen sind die erzielbaren Zeiten besser. Ich will nicht irgendein Bild machen, sondern ein möglichst unverwackeltes mit möglichst wenig Bewegungsunschärfe.
Blende 5.6 erachte ich somit also ausgesprochen unsinnig.


LG, Stefan.

Nun, Stefan, ich bin neu im Forum, und muß mich bei dir entschuldigen, nachdem ich nun deine Arbeiten gesehen habe. Einfach TOP. Hatte deine Intention bei den Aussagen falsch eingeschätzt. Zu den technischen Aussagen oben kann ich nur sagen, daß ich dir an sich voll zustimme (speziell Blitz ist für mich auch ein Horror für die Stimmung). Deshalb liebe ich meine 1,4/35-1,2/85-2/135, aber auch das 2,8/70-200 L IS für solche Zwecke. Allerdings war die ursprünglich Frage von Almaron nach einem in ihrer Situation "bezahlbares" Gerät. Für dich als vmtl. Profi ist es notwendige Investition ins Arbeitsgerät. Deshalb meine 24-105er Empfehlung. Ich selbst bin nur noch reiner Amateur (bis auf eher noch seltene "Wald-und Wiesen-Zeitungsfotografie"). Deshalb ist inzwischen "Hochzeitsfotografie" für Freunde und Bekannte für mich nur eine (unerwünschte) Pflicht, die ich aber lieber dem Profi überlasse (denn "befreundete" Fotografen bekommen meist Ärger). Deshalb im Moment -auch aus Zeitmangel- von mir noch keine Bilder. Außerdem schätze ich selbst meine eigene "Fotografische Qualität bzw. Talent" weit geringer ein, als meine "technische Erfahrung" (habe in der langen Zeit halt viele Bodies u. Linsen getestet, auch wegen den "Serienstreuungen" bei den Herstellern). Hoffe du kannst mich jetzt auch ohne Bilder ein wenig besser einschätzen.

Stefan Redel
20.02.2008, 10:04
Deshalb liebe ich meine 1,4/35-1,2/85-2/135, aber auch das 2,8/70-200 L IS für solche Zwecke.
Hey! Geht mir übrigens EXAKT genauso mit den gleichen Objektiven.
Wobei ich das 70-200 nur noch für ein paar wenige Aufnahmen heranziehe und sonst wieder weglege.
Das 24-70 muss für mich aber noch an einem Body sein zur Sicherheit. Weil ich in der Kirche zwar keine Probleme habe rumzulaufen, es aber auch nicht übertreiben will.
Ich erzähle Dir ja nichts neues, dass es da solche Pfarrer/Vikare/Pastoren gibt und solche...


Allerdings war die ursprünglich Frage von Almaron nach einem in ihrer Situation "bezahlbares" Gerät. Für dich als vmtl. Profi ist es notwendige Investition ins Arbeitsgerät. Deshalb meine 24-105er Empfehlung.
Also Profi bin ich nicht, lasse mich aber durchaus bezahlen und habe ein Gewerbe.
Aber... Wegen bezahlbar... Das 24-105 ist sicherlich nicht schlecht und auch der Brennweitenbereich ist für die Hochzeitsfotografie ausgesprochen super, aber Blende 4 bleibt eben Blende 4 und auch wenn man es vorher anspricht - das Brautpaar posiert während einer Trauung dann doch nicht für einen. Mit 2.8 und ISO 1600 habe ich schon viel zu viel Bewegungsunschärfe drin, was mich total ärgert...
Und kauft man nicht gleich von vornherein das richtige, legt man doch im Endeffekt nur wieder drauf.
Also lieber keine halben Sachen machen und hinterher vielleicht ärgern.
Ein gebrauchtes 24-70 ist übrigens durchaus auch für 850 Euro zu bekommen.


Deshalb ist inzwischen "Hochzeitsfotografie" für Freunde und Bekannte für mich nur eine (unerwünschte) Pflicht, die ich aber lieber dem Profi überlasse
Kann ich gut nachvollziehen. :)


LG, Stefan.

manja
20.02.2008, 12:56
Hi, Stefan, ganz kurz, da bei der Arbeit:


Das 24-70 muss für mich aber noch an einem Body sein zur Sicherheit. Weil ich in der Kirche zwar keine Probleme habe rumzulaufen, es aber auch nicht übertreiben will.
Ich erzähle Dir ja nichts neues, dass es da solche Pfarrer/Vikare/Pastoren gibt und solche...

Also lieber keine halben Sachen machen und hinterher vielleicht ärgern.
Ein gebrauchtes 24-70 ist übrigens durchaus auch für 850 Euro zu bekommen.

LG, Stefan.

Genau aus dem Grund hab ich das Glas auch (aber hauptsächlich auf meinen "1ern"), nur würde mich interessieren, ob du auch (speziell bei "unendlich") die gleichen Qualitätsprobleme bei 2,8/70mm hast (mein 28-70 war noch schlimmen u. 2x in Willich und dann - lt. CPS "bauartbedingt" - von mir verkauft)?

Hast du schon mal ein 28-300L eingesetzt, denn ich habe es neu und bin begeistert?
Will es halt mal bei so einem Zweck probieren (durch Gewicht u. IS habe ich inzwischen "mein Wackeln" um ca. 3 Blenden verbessert).

Stefan Redel
20.02.2008, 13:02
Genau aus dem Grund hab ich das Glas auch (aber hauptsächlich auf meinen "1ern"), nur würde mich interessieren, ob du auch (speziell bei "unendlich") die gleichen Qualitätsprobleme bei 2,8/70mm hast (mein 28-70 war noch schlimmen u. 2x in Willich und dann - lt. CPS "bauartbedingt" - von mir verkauft)?
Öhm... Ehrlich gesagt, habe ich damit nie einen Schraubentest oder ähnliches gemacht. Habe es nun seit etwa drei Jahren und habe nie einen Fehler bemerkt. Aber es ist halt schon schlechter als nen 35L, 85L oder 135L. Das bemerke ich im Studio sogar bei Blende 8 bis 11, dass bei den FBs einfach doch noch mehr rüberkommt.
Mein 28-70L war übrigens Spitze.


Hast du schon mal ein 28-300L eingesetzt, denn ich habe es neu und bin begeistert?
Will es halt mal bei so einem Zweck probieren (durch Gewicht u. IS habe ich inzwischen "mein Wackeln" um ca. 3 Blenden verbessert).
Habe es nur in der Hand gehalten und mich sehr über das Gewicht gewundert. Das 35-350L hatte ich mal früher.
Es ist ein nettes Allround-Objektiv, keine Frage. Aber eben _gerade_ bei Hochzeiten muss es meiner Meinung/Erfahrung nach schon ziemlich zwingend Blende 2.8 oder besser sein.
Man bekommt durch den IS zwar insgesamt hier und da noch brauchbare Bilder, aber auch wenn ich ebenfalls der Meinung bin, dass der IS sehr viel hilft, auch wenn sich die Leute bewegen (irgendwann stehen sie halt doch mal ganz kurz still und dann muss man schnell abdrücken), gegen diese Bewegungsunschärfe ist halt einfach leider kein Kraut gewachsen. Ausser Canon bringt bald was mit ISO 25600, was dann so "wenig" rauscht wie jetzt aktuell ISO 1600. Dann kann man nochmal darüber sprechen.
Aber selbst dann ist der AF mit 2.8 und besser immer noch empfindlicher und treffsicherer...


LG, Stefan.